Gerade liege ich in unserem Hotel in einer Seitenstrasse vom Times Square weg und es ist erstaunlich still, wenn man den Saxophonspieler ausser Acht laesst, der direkt unter unserem Fenster ein Musikvideo dreht.
TIPP: Portland Square Hotel, wirklich sehr billig (Zimmer sind auch nicht die groessten, aber wer braucht das schon) und man ist direkt am Broadway. Wir wohnen quasi die Nacht fuer denselben Preis fuer den man hier sein Auto 2 Stunden parken kann 😉

So, aber jetzt erstmal der knappe Rueckblick 🙂 Ich bin (wie immer) krank, Mittelohrnetzuendung (auch wie immer), und war deswegen anstatt bei meiner Yalefuehrung bei einem (immerhin in Yale studiertem) Arzt in Branford, CT. Dort haben wir uns dann auch medikamentenbedingt laenger aufgehalten, die kriegt man naemlich nicht sofort, nein, die muessen in roehrchen gefuellt werden und das dauert..ewig..nach so 90 min konnte ich sie endlich haben. Yale hatte dann zu (also der Andenkenladen seit ganzen 3 min) und so gabs keine Souvenirs..aber in der Naehe war ein Unibuchhandel..und so gabs wenigstens Buecher.

Boston ist sehr europaeisch von seiner Stadtstruktur, man kann alles prima erlaufen. Der Hafen ist schoen, das Wetter war sonnig und es gab ueberall guten Kaffee..und lebende Hummer, wohin man auch geblickt hat, die auf ihr Ende warteten 🙁

An den Niagarafaellen war es einfach atemberaubend. Es war unglaublich kalt (es lag Schnee!), der Fluss war weiter unten eingefroren, wir kamen zum Sonnenuntergang und konnten einen tolle Blick auf die Faelle und nach Toronto werfen (das war ja gleich auf der anderen Seite). Allein waren wir auch, ist naemlich keine saison und so gabs auch nix zu tun da..also haben wir uns ins Auto gesetzt und sind weiter Richtung Sueden,

In Gettysburg war es richtig amerikanisch. Erst ins Visitorcenter tolle Kaeppchen kaufen (damit wir schlachtbereit aussehen) und dann mit dem Auto quer ueber die Schlachtfelder, wie man das halt so macht. Und dabei laut Enrique gehoert..jaa, ein wenig komisch war das schon *g*

Washington hat enttaeuscht..und uns gezeigt, wir sind nicht die schlauesten..wir sind am weissen Haus vorbeigelaufen. Das ist aber auch echt klein. Kapitol war ganz nett zum Davorsitzen und Angucken und der Botanische Garten direkt da ist auch ein TIPP. Die BIlder sehen aus als waeren wir im Dschungel gewesen und ich hab ein Bild mit mir und einem Zimtbaum *hupf* Ich will einen Zimtbaum 🙂 Dann waren wir noch kurz am Pentagon (das hat seine eigene Metrostation) und am Arlington Friedhof am Grab von JFK (aber auch nur weil wir noch Zeit hatten). Lustig, hier werden sogar Moepse (also die Hunde) von ihren Besitzern hochgetragen..und dieser Friedhof hat ein gigantisches Visitorcenter..wir wollten es nicht glauben. Und ja, es gibt Bustouren ueber diesen Friedhof..

Alles in allem sind wir knapp 3700km gefahren in sechs Tagen..also schon so einiges gesehen. Viele verschiedene Vegetation, wir sind durch die Appalachen, ueber viele Bruecken, die Ostkueste hinab, durch Amish Country..und haben fuer das Benzin insgesamt *rechne* nichtmal 100 Dollar bezahlt..braver Toyota Yaris (was hier uebrigens was ganz anderes ist als in Deutschland). Und wenn ich nochmal hoere, hier waere ja eien Autokrise und bla..jeder wuerde jetzt Kleinwagen kaufen, dem trete ich seeeehr feste gegens Schienbein! Ein einziger Smart!

Heute und morgen wird noch bissi New York angeguckt und weggegangen. Gestern waren wir schon in einem supertollen Restaurant (Vinyl in Hell’s Kitchen), wo uns auch erst nach einiger Zeit auffiel, dass ausser uns nur gleichgeschlechtliche Paearchen da waren..und die toilettenbenutzung hat mich hier vor einige Hindernisse gestellt *g*
Jetzt grade ist mein Mitreisender zu seinem Flugzeugtraeger losgezogen und ich werde mich auf zu Victoria’s Secret machen und dann mal in Greenwich Village rumstoebern. Und nachher gibts dann endlich Kaesekuchen, von dem mir schon seit Monaten vorgeschwaermt wird 🙂

Freitag gehts dann schon wieder zurueck..und hoffentlich sind meine Ohren bis dahin wenigstens auf..denn sonst wird es sehr weh tun..einmal hatte ich das schon und unkontrolliert in Flugzeugen weinen kommt nicht so gut *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.