Gestern war ich auf der Buchmesse..und um da moeglichst viel Zeit zu haben, bin ich enorm frueh aufgestanden. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal sonntags um halb 8 aufgestanden bin..und ja, es war eklig 😉 Und dann auch noch S-Bahnfahren..ewig lang..aber nungut 🙂 Um kurz nach 10 waren wir dann da und es war schon sehr, sehr voll..vielleicht sollte man mal ueberlegen, die Messe schon frueher fuer Besucher zu oeffnen, oder irgendwo ein Einlasslimit zu starten..

Wie immer wollte ich zu den internationalen Verlagen (zu Indien und Australien), zu den Fachbuechern (fuer Ethno, Psycho und Politik) und ins Lesezelt. Alles andere, wie Fernsehbuehnen oder grosse Verlage nehme ich zwar mit, sind aber kein Hauptziel..besonders da diese ihre Buecher entweder gar nicht oder zum festen Ladenpreis verkaufen. Da lob ich mir die kleinen Verlage, die die Buecher zu 50% raushauen 😉 Zugeschlagen habe ich auch nur verhaeltnismaessig schwach – nicht, weil ich mich nicht haette totkaufen koennen, sondern weil ich einfach nur 40 Euro bar dabei hatte und man mit der Bankkarte nicht allzu weit kommt. So wurde es einmal ein Fachbuch, was ich schon vor laengerem gebraucht bei Amazon kaufen wollte: Einfuehrung in die Ethnologie Ozeaniens von Hermann Mueckler. Das ist ganz nett fuer den Anfang und es standen auch ein paar Dinge bezueglich alter Personen drin..aber also neu kaufen zum regulaeren Preis waere es mir nicht wert gewesen 😉 Mein zweites Buch ist von Olga Martynova und heisst ‚Sogar Papageien ueberleben uns‘. Ich habe sie zufaellig bei einer Lesung gehoert (kannte sie vorher nicht), fand aber ihr Buch sehr spannend. Sie schreibt ueber das Leben einer Russin in Deutschland, benutzt dazu sehr viele Zeitebenen und sie schreibt sehr schoen, wie ich fand. Keine superleichte Kost, dafuer auch viel Lyrik und Eigenkreationen..wie ich es gerne habe. Leider sind die einzelnen Kapitel immer nur 1-2 Seiten lang, das stoert meinen Lesefluss etwas, aber ok, daran kann man sich gewoehnen.
Ich muss sagen, ich mag Lesungen wirklich sehr (ich mag ja auch schon so vorgelesen bekommen, aber wenn das dann noch jemand wirklich kann..wundervoll)- Hoerbuecher und Hoerspiele hingegen finde ich einfach doofe. Ich kann nicht mal wirklich sagen wieso, aber ich bin davon schnell gelangweilt und hoere nicht mehr zu. Meine Gedanken schweifen dann ab und das Hintergrundgeraeusch nervt einfach nur.

Dann habe ich mich noch mit einigen Verlegern unterhalten, die Manuskripte gesucht haben und ja, das war alles sehr interessant und ermutigend..vielleicht steht ja echt irgendwann ein Buch von mir auf der Buchmesse..das waer schon ziemlich ziemlich genial 🙂 Sonst gabs noch diverse Bucherscheinungen, die ich mir notieren musste, Markus Lanz, der nicht wirklich neues ueber Groenland erzaehlt hat (aber war trotzdem ganz nett), und ich habe zwei Tueten voll mit diversen Lesematerialien. Bei Thalia stand ich lange vor dem Ebookreader..und ich bin mir immer noch nicht sicher, was ich damit machen soll. Also der praktische Aspekt leuchtet mir ja mehr als ein..ich weiss nur nicht, ob ich das nutzen werde..also ich mag Buecher, die sollen im Schrank stehen, die sollen in meiner Tasche stecken..und das technische Geraet bietet mir das ja nicht. Da werde ich nochmal in mich gehen muessen..

So, heute war bis jetzt ein sehr gammeliger, toller entspannter Tag. Ich hatte gestern kurz ueberlegt, ob ich in die Sauna will, hab mich dann aber finanziell gesehen dagegen entschieden und habe geschlafen. Einfach nur bis 14.30h geschlafen..wundervoll! Bis jetzt habe ich dann auch noch wenig getan, ein paar Tok Pisin Vokabeln, etwas aufgeraeumt, Schoki gegessen und Serien dabei geguckt..aber naja es sind ja erst 3,5 Stunden vorgangen von daher kann ich ja noch nicht die Welt gerettet haben *g*

Ich braeuchte nachts uebrigens ein Geraet, was meine Gedanken aufnimmt. Kurz vorm Einschlafen liege ich immer da und formuliere in meinem Kopf die perfekten Saetze, die ich schreiben will. Nicht mit langem Ueberlegen (das ist nicht meins), die fliessen einfach nur so runter..aber natuerlich schreib ich sie nicht auf (ich will ja einschlafen) und morgens sind sie selbstverstaendlich weg..vielleicht lege ich mir mein Diktirgeraet nebens Bett und sage sie laut vor mich her..wobei ich mir da auch wiederum etwas dumm vorkomme..hm Dilemma 😉

So, ich nutze nun den Resttag, draussen wirds schon dunkel und grau..also letzteres ist es schon, ersteres wird es 😉 Dazu gibts leckeren Apfeltee (inspiriert vom letzten Essen beim Tuerken..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.