So wuerde mein Tag in kurz heissen. Nun aber mal in lang..gestern um 18.30h gings aus meinem trauten Heim Richtung HBF. Der erste Bus hatte Verspätung, der Anschlussbus wartete nicht und Panik. Statt angenehmer 20 Minuten Wartezeit am Bahnhof mit McCafe Besuch gab es stattdessen 20 Minuten hektisches Warten an der Mollstrasse und dann Gehetze zu Gleis 13..da kam dann auch direkt der Zug. Welcher dann eine schoene Verspätung nach Kassel zustande brachte. Was egal war, hatte der AnschlussICE da auch nochmal Verspätung..Irgendwie klappte es dann doch noch mit dem erneuten Anschluss in Frankfurt Flughafen Fernbahnhof und gegen halb 2 war ich dann in Heidelberg. Erstaunlicherweise befanden sich da echt noch kleine Jungs, die sich betranken..ansonsten menschenleer. Abgeholt wurde ich von einem ‚ich kenn dich noch nicht in real, aber im Internet bist du ganz nett‘ Bekannten, welcher auch im realen ganz nett ist. Wir liefen zu seinem Studentenwohnheim, welches nahe eines meiner ehemaligen Wohnorte war..dem Reiterhof im Neuenheimer Feld. Da kamen vielleicht Erinnerungen hoch..hilfe! Und tapfer gings wieder ueber diese Holzplankenpiratenmaessige Bruecke, wo man in den Necker gucken kann und bei jedem Schritt alles wackelt..Limits austesten ist einfach meins und am Ende wurde es schon minimal kritisch 😉

Bei ihm quatschen wir die Nacht durch als wuerden wir uns schon ewig kennen, ich sah mal wieder einen Sonnenaufgang ohne auf einer Party zu sein und ja..war sehr nett. Um 9 gings dann Richtung Innenstadt und Seminar..ohne Sonnenbrille waere ich hier dann schon verendet..der Schlaf war immens vorhanden, aber natuerlich ging das nicht. Mein Seminar war spannend, obwohl wir gleich viele Vortragende wie Teilnehmer waren (je vier mickrige Gestalten), aber da ich die Texte gelesen hatte, konnte ich trotz desolatem Zustand gut mitdiskutieren und ja, ich hatte wirklich Spass. Und wieder habe ich einiges ueber Suedamerika gelernt! Die spanische Eroberung und ihre Folgen, Inkakult etc..ich habe einige neue spannende Dinge gespeichert 🙂 Und immer diese armen Meerschweine! Danach gings noch in den Marstall zum Quatschen und Sonne geniessen.

Dann natuerlich noch in die UB, massig Buecher ueber Fussball in Indien und aeh eins ueber Gerontologie ausleihen und den Film ‚Ganges – River to heaven‘ von meinem Prof ausleihen. Ich schaute ziemlich baff, als er mir eine VHS-Kassette in die Hand drueckt..Oma und Opa haben zum Glueck einen und wollen auch gleich mitgucken sehr schoen 😉

Der Regenschauer erwischte mich dann auf dem Weg zum HBF, wo es erst Frappes von McDonalds (super diese Gutscheine!) und dann Warten auf die MFG kam. Und wow! Der wirklich nette Fahrer kam im Porsche Cabrio und fuhr sehr toll! Zum Glueck hatte ich mich gegen den grossen Koffer entschieden, der waere nie im Leben in den Kofferraum gegangen. Nach ewigster Weiterreise mit Bahn und Bus bin ich nun endlich hier angekommen, war noch schnell bei meinen Grosseltern, ass viel Schoki zwecks Wachbleiben und werde nun gleich ins Bettchen fallen..morgen frueh gehts an den Flughafen 🙂

1 Comment on 37 Stunden ohne Schlaf und Mitfahrgelegenheit de luxe!

  1. Tapeten fra Ferm Living har jeg kjøpt på en butikk her i Trondheim som heter Rom til Rom, de kommer snart med en nettbutikk. Ellers går det an å bestille rett fra hjemmesiden til produsenten.Kjempefint bidrag til NIB-utfordringen forresten, I like:)Klem E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.