Eben geweckt vom Blasorchesterzug, der sich auf dem Friedhof einfindet (meine Eltern wohnen gleich nebendran, somit kann man sich dem hier nicht entziehen). Nun Kaffee und leckere Kleinigkeiten vom Baecker, bei dem ich seit meiner Kindheit Broetchen hole..und dann gehts schon zur ersten Geburtstagsfeierei meines Opas. Mittagessen..ich ueberlege, wann ich das letzte mal um 12.00h zum Essen gegangen bin 😉

____________________________________________
So Gedanken von gestern:

Und wieder geht es die 600km runter. Dahin, wo ich „zu Hause“ bin, also wenn mich jemand fragt, wo ich hinfahre, sage ich das zumindest. Fuer mich bedeutet `“zu Hause“- da wo meine Eltern wohnen. Nichtmal, da, wo ich aufgewachsen bin. Wobei das hier zumindest fuer den groessten Teil meines Lebens zutrifft. Fuer ganze 13 Jahre habe ich dort gelebt. Waeren meine Eltern jetzt allerdings umgezogen, waere „zu Hause“ nicht dort. Weil, natuerlich klar, dort bin ich aufgewachsen, aber ehrlich gesagt, bedeuten mir Lokalitaeten nichts. Es sind die Menschen, die es ausmachen. Die „zu Hause“ erschaffen. Letzt waren meine Grosseltern und meine Mama bei mir in Berlin, da kam „zu Hause“ quasi zu mir. Ein sehr schoenes Gefuehl! Endlich einmal alles – wenn auch nur fuer sehr kurze Zeit – an einem Ort vereint. Dann sind wir gemeinsam „nach Hause“ gefahren, was sehr komisch war, denn mein „zu Hause“ sass ja gerade in dem Auto mit mir und wir fuhren halt dahin, wo sie wohnen. Wo sie ihren Lebensalltag bestreiten. Wo meine Erinnerungen wohnen, wenn ich in mein altes Zimmer gehe, aber wo trotzdem nicht mein „Zuhause“ ist. So, ich glaube der Punkt ist klar 😉 Menschen nicht Orte. Darf man Ethnologen, die sich mit Lebensraeumen beschaeftigen, ja nicht erzaehlen. Klar verbinde ich mit Orten Erinnerungen. Aber in keinster Weise in solch einem starken Ausmass wie mit Menschen. Was, denke ich jetzt mal, doch „normal“ ist.

Auf jeden Fall habe ich diese Kilometer heute wieder hinter mich gebracht. Gerade sitze ich in der letzten Bahn fuer heute. Dann werde ich vom Bahnhof abgeholt, von meinem Opa 🙂 Vorhin gab es dann nach ewigst langer Mitfahrgelegenheit und wundervollsten Gewittern (ja, ich mag Gewitter. Sehr sogar. Aber nach einer Stunde duerfen sie gerne wieder vorbei sein..man muss ja nicht gleich uebertreiben, lieber Wettergott. Uh, da faellt mir ein, ein Stofftier von mir hiess mal mit Drittnamen (ja, ich bin komisch, aber das ist gut so) Fuerchtegott. Ein ganz spannender Name. Bekommen von einem Exfreund, die Stoffgiraffe. Mit vollem Namen Teutobaldt Brutus Fuerchtegott aka Teuti..hihi, wunderbar, die ist in irgendeiner Kiste, die man sich von Exfreunden so anschafft und dann ganz unten im Schrank versteckt, weil wegwerfen geht nicht, aber sich immer wieder dran erinnern, muss auch nicht sein. So, die Kiste ist wieder zu. Weiter im Text)..eine kleine Runde Primark, wirklich nur eine ganz kleine, da ich mich ja hier auf Konsumdiaet gesetzt habe. Knapp 30 Euro wechselten den Besitzer und ich erwarb unter anderem zwei Paar schoene Sommerschuhe und eine ganz suesse Kette fuer unschlagbar 1 Euro..Bilder folgen die Tage. Da ich quasi so „billig“ geblieben bin, kaufte ich mir aus purer Lust und ich goenne es mir ja sonst nie, einen Frappuchino bei Starbucks. Meinen ersten wirklichen Starbucksfrappuchino. Fast 4 Euro ist mir das naemlich nicht wert. Ich wollte eigentlich einen Green Tea Frappuchino, aber natuerlich gibt es das hier in Deutschland nicht und so griff ich notgedrungen zum Standard..ich will Matcha! Matcha Matcha Matcha!

Da ich noch 23 Minuten Bahn vor mir habe und mein MP3-Player schon vor Stunden seinen Geist aufgegeben habe, tippe ich mal fleissig weiter (und bin begeistert ueber jeden, der hier noch nicht mit Lesen aufgegeben hat! Respekt!). Vorhin las ich brav viel Unizeugs also fuer meine Arbeit und fuehle mich jetzt theoretisch gefestigter. Ich habe jetzt quasi als Theoriegrundlage u.a. eine Theorie die besagt, dass man ohne Theorie ins Feld geht..meine konstante Unsicherheit habe ich nun also legitimiert bekommen. Wer braucht Theorien, ich finde sie in der Empirie..oder interpretiere am Ende fleissig rein..unfassbar wissenschaftliche oder 😉 Neben mir im Auto sass ein ganz netter Brasilianer, der fuer ein paar Monate in Berlin lebt und Gitarre spielt. Eine super entspannte Ausstrahlung hatte der Gute und er war wahnsinnig fasziniert, mit welcher Leidenschaft ich meine Kopien anmarkerte. Apropros Textmarker..so langsam gelange ich auch hier an ein Ende. Zu Studienbeginn und immer mal wieder zwischendrin, wenn ich einen vergessen hatte aber brauchte, kaufte ich mir Marker. Schoene Marker! Spannende Farben und nicht diesen langweiligen Standardmatsch. Nur hach so langsam sind die alle leer..ja, ich brauche auch immer mindestens drei verschiedene Farben, wird ja alles unterschiedlich markiert..und das System wird je Text neu erarbeitet 😉 Wenn ich besonders mies drauf bin, gibt es gelb, orange und rot..wunderbare Kombination um katharsisch meine Aggressionen zu verlieren. Ausprobieren! Heute gabs tannengruen, tuerkis und sommerwiesengruen 😉 Also ich war auch entspannt wie mein Mitfahrer.

Hundi war heute wahnsinnig irritiert, da ich viel zu frueh kam. Eigentlich gehen wir zwischen 13-14.00h Gassi, heute stand ich kurz vor 10 vor der Tuer. Und Hund irritiert direkt dahinter, was mich wiederum erschrocken hat. Im Park: Hoelle. Kinderhoelle. Ueberall und alle schrien und rannten..die Entspannung gibtÂ’s morgens definitiv nicht. Nachmittags/abends ist der Park also auch ueberlaufen. Ich glaube, ich habe mir durch meinen skurilen Lebensrhythmus die perfekte Zeit rausgesucht. Wobei es da auch sehr drueckend schwuel war..aber immerhin nicht stressig, weil man andauernd aufpassen musste, was der Hund als naechstes vor hat.

Um mein Schreibtempo hier mal zu dokumentieren, nun bin ich noch 17 Minuten entfernt 😉 Also noch massig Schreibzeit. Was sehr verwunderlich ist. Eigentlich fehlt mir immer die Zeit zum Schreiben, da es soviel wichtigeres zu tun gibt. Nagut, eigentlich muesste Hindi lernen..aber hm, das lohnt ja so kurze Zeit nicht. Eben sassen fuer 5 Minuten zwei Inder in der Naehe, aber verstanden habe ich nix. Muss ja auch nicht Hindi gewesen sein, was sie gesprochen haben..hm, ich frage mich, inwieweit ich auch regionale Sprachen irgendwann mal in irgendeiner Weise verstehen werde. Oder im Grunde einfach nur Saetze sprechen in so einem Tempo, dass man nicht denkt, ich haette einen mentalen Defekt. Ja, sehr sehr langsam bin ich. Ich wuerde sogar fast sagen, mein Lesetempo ist meinem Redetempo voraus. Und ja, das ist peinlich. Aber hey, wann soll ich es sprechen, kein Mensch hier kann Hindi. Ich sollte doch mal wieder ueber Unterricht via Skype nachdenken..wobei, bald bin ich ja vor Ort. Anfang Juli bin ich wieder auf einer superspannend klingenden Konferenz (http://www.kas.de/akademie/de/events/46370/), wo auch sehr viele Leute aus Indien kommen werden. Da erhoffe ich mir ja, neben fachlichen Infos auch etwas Hindi zu hoeren. Naechste Woche im Pakistanisch-Deutschen-Forum hoere ich ja nur Urdu. „Nur“ – fuer mich gibtÂ’s da im Moment naemlich genau Null Unterschied! Kann ich also weiterhin fleissig sagen: „jupps, Urdu, kein Problem“ 😉 Je mehr ich ueber Pakistan erfahre, umso mehr mag ich hin. Kein sehr guenstiger Zeitpunkt im Moment, aber hm..ich behalte den Gedanken auf jeden Fall mal im Hinterkopf. Wobei ich von Varanasi aus ja eher Bangladesch und Nepal im Reiseradius habe..mal sehen, ich Freund von mir hat letzte Woche reges Interesse an einem Besuch bei mir angekuendigt, vielleicht krieg ich den nach Nepal und/oder Bangladesch. Und nach Kalkutta. Ich glaube, die Stadt werde ich auch sehr moegen. War sie ja mal neben Chennai/Madras, Mumbai/Bombay und Delhi eine der Megacities..bzw ist sie ja immer noch, aber im Gegenteil zu M/B & D ist da weniger am Passieren. Primaer hoert man hier von der Stadt immer nur in Kombination mit „Aerzte ohne Grenzen“ oder aehnlichen Hilfsorganisationen.
9 Minuten. Und peinlicherweise muss ich sagen, an all den Stationen, wo ich hier halte, war ich noch nie. Also draussen. Ich kenne hier nichts. Und habe hier so lange gewohnt. Aber irgendwie war mein Leben in die andere Richtung ausgerichtet. Die Schule, die weiterfuehrende Schule, die Uni..also war suedlich und nicht noerdlich, wo ich gerade herkomme..man haette sich ja auch mal um 180 Grad drehen koennen, aber irgendwie..kam man frueher nur selten auf die Idee. Ok, meine diversen Tickets galten fuer die Bahnen hier nicht und als Schueler hat man dann ja auch nicht das Geld fuer eben diese Tickets. Hab ich heute ja eigentlich auch nicht 😉

So, um dieses ungefilterte Blabla aus meinem Kopf zu beenden, klappe ich jetzt das Notebook zu und geniesse die letzten sechs Minuten suedhessischer Natur und das „nach Hause“-Gefuehl.

1 Comment on Hallo Feiertag ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.