Da Essen auch ein Hobby von mir ist [ich ueberlege gerade, wann ich zum letzten Mal das Wort Hobby sagte..es muss ewig her sein] und ich passenderweise ja gerade in Indien rumhaenge, dachte ich mir, ich zeige euch mal, was es hier so zu essen gibt. Klar gibt es auch viele indische Restaurants in Deutschland [ich habe schon viele ausprobiert], aber leider schmecken die deutsch-indisch und nicht indisch-indisch. Ganz lustig ist auch, wie chinesisch in Indien schmeckt..total anders als in Deutschland und bestimmt total anders als in China [da war ich nun noch nie], aber also ganz spannend. Ich habe hier [also in Indien] beim letzten Aufenthalt allerdings echt sechs Monate nach einem Chinesen gesucht, wo es ’suess-sauer‘ gab [nicht, dass ich da unfassbarer Fan von bin, aber nach Monaten voll indischem Essen haette ich fuer suess-sauer und Sonnenblumenkernbrot einen Mord begangen]. Das ‚indischste‘ Essen ausserhalb Indiens hab ich bisher in London gehabt, ein Hoch auf die Diaspora 😉

Ich selbst kochen in Berlin auch sehr gerne mal indisch, was dank Reiskocher, indischen schon fertigen Gewuerzmischungen auch sehr einfach geht..allerdings stehe ich nicht stundenlang in der Kueche, wie meine indische Gastmama hier mit ihrer Maid. Also hier ist Essen kochen echt die Alltagsbeschaeftigung..und das sowohl mittags als auch abends. Kalt gegessen wird hier naemlich nicht, und es gibt auch immer mehr als nur ein Gericht und dazu immer Reis und eines der verschiedenen Brote..also, meine Mama wuerde durchdrehen, muesste sie das neben ihrem Vollzeitjob noch machen..ok, ich wuerde auch durchdrehen, muesste ich das tun..da hab ich mit 26 dann doch ganz andere Prinzipien..aber so im Moment lasse ich mich dann doch gerne mal bekochen..noch toll an indischem Essen [und fragt nicht wieso]: ich bin ein wahnsinniger Kohlenhydratefan, aber obwohl ich hier Unmengen esse..nehme ich immer lockerflockig ab [kein Brot, keine Suessigkeiten ist anscheinend mein Geheimnis..nur doof, dass es das in Deutschland dann immer in Mengen wieder gibt] und esse dabei leckeres, frisch gekochtes Essen..achja, und ein Vegetarierparadies ist es hier sowieso 🙂

Ok, meine Einleitungen werden irgendwie sehr lang und wirr, beginnen wir doch mal mit einem Bild *g*[und spaetestens jetzt glaubt ihr mir auch, dass ich viel essen kann..weil ja, das war fuer eine Person jeweils und ja, ich habs immer ziemlich leer gegessen..wobei beim Reis muss ich immer kapitulieren, das geht nicht]:

THALI

DSC00132

Ein Thali ist eine Kombination von verschiedenen (im meisten Fall) vegetarischen Gerichten, Brot und Reis. Das gibt es eigentlich in jedem Restaurant und macht so richtig satt. Es ist sehr guenstig, da man nicht auswaehlen kann, welche Gerichte man bekommt und die Kueche so einfach riesige Toepfe vorkocht und dann verteilt. In einigen Restaurants kriegt man dann auch noch immer die Schaelchen nachgefuellt [dann kommt man echt ins Esskoma, die sind so schnell, da kann man oft nicht nein sagen und dann endet es fatal..so geschehen letztes Jahr in Dubai..uh da gabs auch superleckeres indisches Essen..dank Gastarbeitern en masse]. Und wieder schweife ich ab *g* Also was gabs hier oben auf dem Bild [beginnen wir beim Reis und arbeiten uns im Uhrzeigersinn hoch]:

– Reis
– Raita (das ist kalter Joghurt mit Karotten und Gurkenstreifen, lecker gewuerzt und toll, falls etwas zu scharf war)
– gruene Minzsosse zum Dippen (nicht meins)
– Salz und ein Pickle (letzteres gibts hier ueberall, ich mags aber auch gar nicht)
– dann liegt da ein bisschen Rohkost (Karotte, Gurke, Rote Beete, Zwiebeln –> vorm ersten Mal Indien haette ich nie rohe Zwiebeln zum Essen gegessen..seitdem gehoert das total dazu und schmeckt einfach nur genial..und mein Vitamin C Haushalt ist auch gesichert..drueber traeufelt man dann entweder Limetten- oder Zitronensaft..erfrischend!)
– dann gibts das Brot, hier zwei einfache Roti und darauf liegt ein duennes Papadam, das ist sehr scharf und soll den Appetit anregen..das esse ich immer brav vorher
– das Gericht mit den Erbsen war ‚Matter Paneer„, das ist der ganz eigene indische Kaese mit Erbsen..manchmal noch Kartoffeln und cremiger Sosse
– nebendran ist einfach gemisches Gemuese, man sieht den Blumenkohl ja schon..da ist da eigentlich immer Paprika, Erbse, Karotte, Kartoffel etc mit drin
– und das gelbe ist das obligatorische Dal, ein Linsengericht, was immer dabei ist..das schmeckt meist etwas langweilig und wird dann zum Sattessen mit dem Reis verwendet (zumindest bei mir)

Preislich lag das da oben bei 1,30 Euro und das war ein richtig gutes Restaurant und kein Strassenstand etc.

THALI 2
DSC00241

Hier eine weitere Thali-Variante, eine einfachere Form im Vergleich zur ersten. Hier gabs wieder massig Reis und zwei Chapati dazu..eines ohne alles und das recht Brot war mit Korriander (uerghs), aber naja man konnte es essen..ich mag frischen Korriander leider absolut nicht..gekocht gehts ja aber so schmeckts mir einfach zu seifig. Das Gelbe ist wieder das Dal, davon gabs hier mal ne riesige Portion *g* Das konnte ich dann auch fast nicht essen..fast betonen wir hier mal. Obendrueber gabs ein Raetsel..also es ist ein gurken-zucchiniartiges Gemuese, was sehr lecker schmeckt und meist sehr scharf gewuerzt wird (hier auch), ich hab nur keine Ahnung was es ist und kann mir das Hindiwort nie lange genug merken, um es nachzuschlagen. Aber lecker isses! Daneben die obligatorische Rohkost diesmal fein gewuerfelt (Zwiebel, Karotte, Paprika, Gurke) und dann das Beste, weswegen ich das Thali hier schon dreimal gegessen habe..und eigentlich langweilt mich gleiche Nahrung sehr: diese Kartoffeln sind ein Traum! Ein bisschen pueree-artig, aber doch noch in Stuecken haut mich die Konsistenz um, dann schmecken sie etwas nach Bratkartoffeln und sind einfach nur himmlisch gewuerzt [ich liebe Kartoffeln, kaufe sie nur so gut wie nie in Deutschland, da ich sie nicht nach Hause schleppen mag..zu Besuch bei Mama gibts dann immer Rhabarberkuchen und Kartoffeln fuers arme ausgehungerte Kind *g*]..also das ist echt nur superlecker. Meinen Besuch Ende Dezember werde ich hier definitiv hinschleppen.

Das ganze kostet hier uebrigens mit auf der Terasse sitzen und den Ganges anstarren ganze 50 Rupien..im Moment kriegt man 67 Rupien fuer einen Euro..somit koennt ihr euch ja ausrechnen, was das kostet bzw was es einfach nicht kostet..Indien als ‚arme Doktorandin‘ ist wie man merkt, hier echt ein Schlaraffenland.

Momos
DSC00102
Nun noch mein allerliebstes Fingerfood und das erste, was ich essen mag, wenn ich indischen Boden betrete. Natuerlich..was tibetisches *g* Das erzaehl ich keinem Inder, das waere ja Kraenkung ohne Ende [hier sage ich immer brav Aloo Gobi..Kartoffeln-Blumenkohl-lecker!]. Aber es ist so. Momos sind einfach die beste Variante. Und nicht so voellereifoerdernd und fuellend wie Thalis. Diese kleinen gegarten Teigkugeln sind einfach nur mit kleingeraspeltem Gemuese gefuellt [hier nicht mit Kartoffeln, obwohl das in jeden Rezept steht, was man findet..nee falsch! Delhi-Art ist da besser!] und dazu gibts eine enorm scharfe Sosse..meist stecke ich sie mir uebertrieben mit einem Happs in dem Mund und sie sind dann doch nochmal ne andere Hausnummer als Rocher, wo das einfach so funktioniert. Hach..mir laeuft gerade (und ich bin sehr satt) das Wasser im Mund zusammen bei dem Gedanken, dass ich die am 5.11. wieder essen werde..dann gehts naemlich von Varanasi zum Kurzurlaub wieder nach Delhi..Hauptstadtluft schnuppern und endlich einen Kaffee trinken..und Momos essen. Hier hab ich sie naemlich immer nur total ueberteuert gesehen..und hm..die mag ich von meinem Strassenstand am Janpath dann doch am Liebsten.
So eine Portion kostet 30 Rupien..also wenn man ueberlegt, schon viel im Vergleich zum obigen Thali..aber sobald man in Euro umrechnet..vergessen wir den Preis *g*

Ich habe ja noch einen Zweitblog, wo ich fuer meine Freunde, Verwandten etc..immer mal was ueber Indien schreibe..aber ich glaube, ich werde auch hier ab und zu mal einen Kurzbericht schreiben..der indische Drogeriekosmetikmarkt gibt ja leider nicht allzuviel her..mal sehen, ob ich in Delhi etwas finde, was berichtenswert ist..also ich hoffe, ihr habt da Lust zu, ich hab naemlich Lust 🙂

3 Comments on Kulinarisches Indien

  1. Das sieht lecker aus. Indisch-indisch wĂŒrde ich auch gerne mal essen, denn ich denke das schmeckt besser als deutsch-indisch. Das deutsch-indische schmeckt hĂ€ufig irgendwie alles gleich finde ich.

    LG

  2. das ist alles soo lecker….habe ich in Sri Lanka auch oft gegessen, wir waren ja auch außerhalb von jeglichem Tourismus, und das Essen ist dann schon völlig anders! Was ich auch total gerne mag ist dieses knusprige Brot, was so chipsig ist, mhhh roti?? kann das sein? Bekommt man denn auch die leckeren Lasis zu trinken?
    Ganz liebe GrĂŒĂŸe aus der Heimat!
    Dalla

  3. Ohja, Dejai, Indisch-indisch ist defintiv was gaaaanz anderes..also das sind Geschmacksexplosionen und schmeckt auch immer total unterschiedlich 🙂

    Hm Dalla..das chipsige Brot ist eine gute Frage *g* Also wenn da viel Gewuerz drin war und es etwas scharf war, dann isses Papadam (also das ist frittiert), sonst koennte es kleines, runder Brot gewesen sein, was man Roti oder Chapati nennt (zumindest sagte mir die Frau hier, das ist dasselbe), dann kanns auch noch Naan gewesen sein..Brot ist hier ein Thema fuer sich *g* Oder wenns klein und rund und frittiert war, kanns Puri sein oder Bhatura (das blaeht sich beim Frittieren so auf).
    Sri Lanka sollte von der Kueche ja recht aehnlich dem Suedindischen sein, also auch viele suesser Komponenten und sehr viel in Richtung Masala Dosa. Ah, dein Brot war bestimmt ein Dosa! So ein gerolltes, knnuspriges Brot, was gefuellt wird? Das gibts in Nordindien zwar auch, aber eher selten..
    Lassis gibts hier klar 🙂 Aber irgendwie ist diesmal der Wurm drin, bis jetzt hatte ich noch keinen leckeren (das letzte Mal in Indien habe ich mich quasi von Mangolassi ernaehrt..das beste Getraenk)..entweder vom Geschmack eklig oder warm..und hm, warm sollte das dann auch nicht sein *g* Wo in Sri Lanka warst du denn? Eine Freundin von mir war gerade fuer sechs Monate als Praktikantin in einem Waisenhaus dort und ist restlos begeistert.

    Liebe, verspaetete Gruesse 🙂

Schreibe einen Kommentar zu sayurilala Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.