Wieder so ein Gluecksfund. Ich bin ja noch immer totaler Nichtswisser auf dem Gebiet Film (ja, ich bin auch weiterhin ein Serienkind, was sich gerade neu in Twin Peaks verliebt..hallo, wie toll waren Lynch und Frost bitte schon in den 90ern!) und somit finde ich meist zufaellig gute Filme. Also natuerlich gepaart mit meinem Vorsatz, mindestens alle zwei Tage einen Film zu schauen. Ich habe keinen Fernseher (bezahle dank boesartigem Mann vor der Tuer seit zwei Tagen nun aber Internet-GEZ..der Typ war wirklich boese..) und somit zappe ich auch nicht zufaellig rum und finde einen Film und schaue ihn dann..Nein, ich muss hier schon ein wenig mehr Aufwand betreiben..und verliere mich hier jetzt schon wieder in diversen Ausschweifungen..arghs, zurueck zum Thema *g*

Gestern lief mir zufaellig der Film Submarine ueber den Weg..das Cover war ansprechend, also schaute ich mir mal die Inhaltsangabe an. Diese klang nett, nicht aussergewoehnlich, aber ich war dazu irgendwie in der Stimmung..einmal Trailer ansehen:

Der Film lief November 2011 im Kino und er ging wirklich gaenzlich ungehoert an mir vorbei (ok, da weilte ich auch in Indien, aber ich habe nirgends was von ihm gelesen). Er ist in meinen Augen ein ganz hervorragendes Regiedebuet von Richard Ayoades (Name muss ich mir merken), denn mir gefaellt hier wirklich alles. Die Schauspieler passen hervorragend in ihre Rollen, die Sprache hat mich wirklich nach 5 Minuten schon begeistert (wie Oliver Tate redet, so rede ich oftmals auch..ok, ich bin keine 15 mehr, aber trotzdem), die Musik passt hervorragend und das Erzaehltempo. Es gibt diese Stelllen, wo nichts passiert, aber eben durch dieses Nichtspassieren, passiert doch soviel..besonders in einem Selbst, da man beginnt nachzudenken, mitzufuehlen etc..(macht das fuer jemanden Sinn?). Weiterhin liebe ich Filme, die sich mit Wasser/Meer beschaeftigen und Wales wurde hier als perfekter Ort ausgewaehlt..woanders haette diese Geschichte meiner Meinung nach weniger gut funktioniert.

Zur Story:
Oliver Tate würde gerne dem spärlichen Liebesleben seiner Eltern auf die Sprünge helfen. Was nicht so leicht ist, wenn Papa in Schwermut versinkt und Mama mit einem geschäftstüchtigen Esoteriker anbandelt. Außerdem würde Oliver gern die schöne Jordana verführen – und zwar allein mit seinem Intellekt! Kurzum, Oliver ist eine herrlich durchgeknallte Type, die in einem verregneten Nest an der Küste von Wales mit Dufflecoat, Pilzkopf und unbewegter Miene durchs Minenfeld amouröser Verwicklungen stapft und sich mit grotesk gestelzten Sätzen über die fiesen Niedrigkeiten des Daseins erhebt …

Wir haben somit zwei Handlungsstraenge, die doch immer miteinander verbunden sind und beide sind gleichgewichtig..man fiebert bei beidem mit und wird teilweise von den Ereignissen sehr ueberrascht..ja, auch laut lachen muss man hier ab und zu mal 😉 Es ist keine hollywoodartige Jennifer-Aniston-Komoedie, also wer sowas sucht..nicht angucken 😉 Es ist eher im Stil von Juno oder Little Miss Sunshine gehalten. Zum Ende mag ich nichts sagen..aber fuer mich war es so wie es war genau richtig 😉

Wenn wer den Film kennt und aehnliche Filmtipps hat..her damit! Wie gesagt, ich muss noch viele, viele Filme gucken, das ist ja mein Jahresvorsatz (gesund ernaehren, abnehmen, Sport machen..laaaaaangweilig!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.