Ich wäre nicht ich, wenn ich ohne Nagellack wegfahren würde. Aber da ich in mein persönliches Nagellack-Paradies fahre (OPI! Chinaglaze! Orly!), habe ich mich gezwungen, nur zwei Lacke mitzunehmen. Und ich sage euch, das war keine leichte Entscheidung. Natürlich darf auch noch ein klarer Unterlack-/Nagelhärterlack mit, aber der zählt nicht, da er ja eben nur transparent ist.

Nach gefühlten 5 Stunden habe ich mich dann für zwei Catrice-Lacke entschieden- einer begleitete mich letztes Jahr schon durch drei Monate Indien und ich habe mich nicht sattgesehen und der andere ist noch ganz neu in meinem Besitz, aber ich finde ihn wahnsinnig schön. Die beiden Kandidaten:

Catrice Nagellacke

Der grüne „Be Aztec“ aus der UpperWILDside LE ist eine tolle Alltagsfarbe, da er zu so vielem passt und gleichzeitig dezent-unaufdringlich, aber auch ein Blickfang ist. Sein schöner Goldschimmer begeistert mich zusätzlich und ich trage ihn einfach gerne. Wenn man es etwas dunkler/auffälliger will, malt man noch eine zweite Schicht drüber, aber eigentlich reicht eine vollkommen aus.

Der wunderbare kupferfarbene Lack nennt sich „Copper Cabana“ und wanderte erst Anfang diesen Jahres in meinen Besitz. Keine Ahnung, seit wann es ihn schon gibt, aber er hat sofort meinen Blick auf sich gezogen und ja, mein Denkzentrum setze aus. Denn eigentlich habe ich ja genug Lacke. Aber keine kupferfarbenen..somit schwupps und Liebe! Er ist mit einer Schicht auch schön und einfach etwas edler als der grüne Lack.

Menschen mit Rot-Grün-Schwäche werden hier wahrscheinlich nicht so den großen Unterschied sehen, für mich sind die beiden Lacke aber wirklich die idealen Reisebegleiter..und ich bin schon gespannt, wie sie sich bei der Völkerverständigung mit ihren neuen Nagellackfreunden so machen 😉

0 comments on “Zwei Monate USA – zwei Nagellacke – eine Qual!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.