Ich glaube, ich habe hier wirkliche Messie-Tendenzen, denn es fällt mir immer soooo schwer, mich von Kleidungsstücken zu trennen. Also jetzt nicht von Dingen, die mir noch nie gefallen haben, die dürfen gerne sofort zu Kleiderkreisel oder in einen Container. Aber von Sachen, die ich lange getragen habe, mit denen man dann soviele Erinnerungen hat und die zwar echt kaputt und fertig sind, aber noch nicht auseinanderfallen..also quasi doch noch irgendwie gehen 😉

Zum Glück (ja, auf Dauer vielleicht eine etwas teure Methode) fahre ich häufiger für mehrere Monate ins Ausland. Das ist dann die Gelegenheit, diese Sachen mitzunehmen und sie dort zu lassen. Da gibt es dann kein Zurück mehr und das ist auch gut so (wobei ich z.b. nie vergessen werde, dass ich mein sowas von auseinanderfallendes, aber dennoch heissgeliebtes Portemonaie im Flughafen in Las Vegas 5 Minuten vor Abflug erst wegwerfen konnte *g*). Im Moment bin ich ja in LA..und hier ist heiss..somit brauche ich viele meiner Klamotten nicht mehr (klar behalte ich noch ein paar wärmere Sachen für Kanada, aber das werden nicht allzu viele sein für die eine Woche)..und somit trenne ich mich nach und nach.

Den Anfang haben diese beiden Lieblinge gemacht, die ich wirklich hm den Pulli bestimmt 7 Jahre hatte und die Schuhe auch 3-4 Winter durchtrug. Ersterer hat mittlerweile viele Fäden und ist auch einfach außer Form und hach..und die Schuhe gehen auch nur noch mit Sohlen, da sie Löcher haben *g* Also ein Herz gefasst und bevor es von Atlanta aus ins Flugzeug ging, die Sachen gebührend im Hotelzimmer verabschieden 😉

PulliSchuhe

(die Schuhe sind nachgemachte, gefütterte Chucks von Deichmann mit so rot-weiss-schwarzem Karomuster)

So meine Lieblinge, sollte ich euch vermissen, kann ich euch nun immerhin virtuell bewundern (nein, ich bin kein Freak, nein nein *g*). Da ich noch 2-3 Paar Schuhe, eine Jeans, zwei Pullis und zwei Kleider hierlasse..wird der Zollbeamte, sollte er meinen Koffer durchforsten und nur neu gekaufte Sachen finden, sich auch fragen, ob ich nackt in die USA eingereist bin *g* Aber bei nur 23 Kilo Gepäck..was soll man da machen, nicht *g*

Gibt es irgendwo da draussen vielleicht noch jemanden, der Auslandsaufenthalte dazu nutzt, liebgewonnene aber sowas von abgetragene Kleidungsstücke loszuwerden? Ich bezweifle es zwar sehr, aber who knows? 🙂

0 comments on Klamotten-Loslassen :(

  1. Ich kann dich super verstehen 😀
    Ich benutze zwar keine Auslandsreisen dazu, aber es fällt mir immer schwer etwas zu entsorgen.
    Wenn es ein loch hat, kann ich es ja noch zum schlafen tragen 🙂
    Hehe! Wenn ich Reise bringe ich immer einen zweiten Koffer mit neuer Kleidung mit 😀
    Wäre aber bei deinen vielen reisen sehr schwer und teuer. 😉
    Ganz liebe grüße
    Jessy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.