Tag: 7. März 2013

Sooo lecker: Burt’s Bees Nourishing Lip Balm with Mango Butter

Was ein Name! Da hätte doch auch Burt’s Bees Mango gereicht oder? Aber ich will ja gar nicht meckern, da ich diesen Lippenpflegestift liebe. Seit etwas über einer Woche begleitet er mich nun und hach..ich bin wieder gut daran erinnert worden, wieso ich diese Marke so mag 😉

Burt's Bees Nourishing Lip Balm with Mango Butter
(meine Hände trocknen so mega beim Fliegen aus..unfassbar, das hier war gerade mal 3 Stunden in der Luft)

Der Lippenbalsam ist komplett farblos, hat einen angenehmen, aber nicht zu aufdringlichen Geschmack und legt sich nicht wie ein Film über die Lippen. Er zieht recht schnell ein und es fühlt sich einfach „gepflegt“ und nicht mehr trocken an. Auch ist mir schonmal aufgefallen, dass ich hier nicht so eine „Sucht“ entwickele und plötzlich jede Stunde meine Lippenpflege auftragen muss. Er kommt morgens drauf, irgendwann nachmittags und abends vorm Schlafengehen. Und das reicht. So sehr, dass ich es sogar mal vergessen kann 😉

Da Mango eine meiner liebsten Geruchs-/Geschmacksrichtungen ist und einfach „Sommer“ schreit, der perfekte Kauf. Hier in den USA kriegt man ihn auch in echt jeder Drogerie/Supermarkt..nicht wie bei uns 🙁 Auch ist der Preis hier mit $2,50 viel freundlicher..somit glaube ich, wird hier noch die ein oder andere Sorte mit mir über den großen Teich zurückfliegen dürfen..hachja, meine Drogerieshoppingliste hier wächst und wächst..die ganzen bösen amerikanischen Youtuber, die einen immer anfixen *g*

Mag hier noch jemand die kleinen Bienchen so sehr? 🙂

Souvenirs einmal anders: Museumsshopping ;)

Im meinem „Konsumverhalten Februar 2013“-Video habe ich die Sachen zwar schon gezeigt, aber hier nochmal in bildlicher Form..nicht jeder hat ja Lust, sich mein Geplappere anzuhören. Auf Reisen kauft man sich ja immer recht viel..bei zwei Monaten USA und einem Höchstgepäck von 23 kg (und die Klamotten-/Schuhorgie kommt erst noch zu Ende in den Outlets) muss man sich allerdings echt überlegen, was mit darf und was nicht. Somit kaufe ich seeeeehr viele tolle Souvenire nicht, da sie einfach zu platzintensiv sind.

Ich bin ein großer Freund von Schmuck als Andenken mitbringen..und teuer muss der auch nicht sein. Wir waren im Sequoyah Birthplace Museum und ich war echt begeistert. Zwar ein sehr kleines Museum mitten in der Pampa in Tennessee, aber wer sich für diese von den Amerikanern gern vergessene Zeit der Indianer und ihrer schrecklichen Zwangsumsiedlung (Stichwort: Trail of tears) interessiert, wird hier gut fündig werden. Wir fanden primär erstmal heraus, dass die einzige andere Besucherin aus Trier kam 😉 Da meine Mama und ich beide gerne Indianerschmuck tragen, aber bisher nur Sachen von den Navajo haben (diese silbern-blau-rote, ihr kennt das), durfte jetzt mal was von den Cherokee mit..ok, nicht wirklich, da der selbstgearbeitete Schmuck leider sehr sehr teuer war..aber immerhin habe ich mit dem Erwerb des Fakes trotzdem das Museum unterstützt und das reicht 😉

Schmuck

Die süße Bisonkette hat gerade mal $2,75 gekostet und diese ganz tolle Feder und ein bisschen Träumfänger-Kette aus Kanada gabs für $ 4. Ja, hier hätte ich noch gut weitereinkaufen können, aber die Vernunft hat gesiegt (plus das Wissen, dass noch Shoppingoutlets in LA, Barstow und Las Vegas vor mir liegen *g*).

Da die USA ja auch geniale Landschaften zu bieten haben, sind wir natürlich auch zu einem Nationalpark gefahren. Entschieden hatten wir uns für den Great Smokey Mountains Nationalpark, wo die Wahrscheinlichkeit, einen Bären zu treffen, gar nicht so gering war. Da es leider noch zu früh (und kalt) war, waren viele Strassen gesperrt, wir konnten trotzdem eine kleine Wanderung durch den wohl ältesten (und vielfältigsten) (Ur-)wald der Erde machen, sahen einen Wasserfall und genossen die glasklare Luft. Und da man im Visitorcenter einen wunderbaren Film mit einzigartigen Panoramen gezeigt bekam, war das alles auch so vollkommen in Ordnung. Auch hier durfte ich mich nicht verleiten lassen (ich merke, ich brauche ein Kind, damit ich ihm all die tollen Stofftiere kaufen kann *g*) und so kann etwas Praktisches mit. Der Park ist nämlich umsonst und somit verdienen sie hier nur etwas durch Spenden oder eben den Giftshop..und ich gebe doch sooo gerne 😉

Trinkflasche

Da ich meist Wasser trinke, ist die Flasche perfekt. Hier in den USA gibt es nämlich überall Trinkwasserbrunnen und da kann man die auffüllen und hat bei der Hitze gleich was zu trinken. Im Moment entfremde ich sie etwas um; hier im Motel habe ich nämlich kein Trinkgefäß und so wird hierdrin das Wasser erhitzt, was mir dann einen grünen Tee zaubert. Mir fehlt hier morgens nämlich unsagbar der Kaffee/der schwarze Tee..und somit habe ich da wenigstens ein wenig Abhilfe 🙂

Was habt ihr euch im letzten Urlaub so gekauft? Ist hier noch jemand so ein Schmuckliebhaber wie ich? 🙂