Ich finde solche Spielereien ja immer toll. Und auch wenn ich nicht sonderlich der Fast Food Mensch bin, ich hätte doch trotzdem auch als Vegetarier gerne die Möglichkeit, einfach zu McDonalds zu gehen, die Pommes und den nach nichts schmeckenden Veggie-Burger links liegen zu lassen und meine Zähne in so einen richtig dicken Burger zu hauen 😉

Zum Glück macht McDonalds mal wieder Marktforschung im Sinne von Bau deinen Burger. Und da habe ich mich dann auch mal nicht lumpen lassen und gleich etwas kombiniert, was ich mag. Nämlich Falafel und Gemüsepatty – dazu viel Salat und erfrischende Raita-Soße (der indische Touch) und eine scharfe Soße. Würde ich mir genauso bestellen und ja, auch jetzt gleich verspeisen 😉 Aussehen tut das dann folgendermassen:

Mein Burger

Ist er nicht schön? 🙂 Allerdings auch 510 Kalorien schwer..aber ach, für ein Mittagessen doch vollkommen in Ordnung. Auf jeden Fall wäre es toll, wenn hier noch mehr Menschen vegetarische Burger designen würden, dass erkannt wird „hey, die Leute wollen mehr fleischlose Varianten“ und ich auch bald mal was anderes bei McDonalds außer Kaffee und McFlurry (der mit Twix war der Hammer!) konsumieren kann..immerhin lohnt sich hier die McCafe-Stempelkarte voll und ganz 😉

Falafel laufen hier in den USA nicht wie bei uns in Berlin für 2 Euro-Fast Food, sondern gelten als „exotic mediterrian cuisine“ und kosten richtig Geld 😉 Da freue ich mich doch schon sehr, wenn zu meinem liebsten Dönermensch in Friedrichshain gehen kann und für wenig Geld, richtig richtig gutes, frisches und gesundes Essen bekomme! Da kann McDonalds dann wahrscheinlich sowieso nicht mithalten.

Also Sinn dieses Beitrags: gestaltet auch einen vegetarischen Burger, damit die Notwendigkeit der Produkterweiterung hier gesehen wird..ich danke 🙂 Und ein bisschen Spass macht das ja auch..wer nicht will, kann auch einen „normalen“ Burger oder einen „Snackburger“ erstellen, hier gibt es allerdings dann schon wieder keine vegetarische Variante..wir snacken anscheinend nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.