Thrillerfan?
Englisch halbwegs bewandert?
Nichts gegen eine schlaflose Nacht, da man einfach weiterlesen muss, einzuwenden?

Wer nun dreimal mit „Ja“ geantwortet hat, darf sich zu Kategorie „Wombat“ (wie es früher in den ganzen Jugendzeitungen und den Psychotests doch so war) zählen und ich empfehle ihm dringend, sich das hier besprochene Buch anzusehen! Wer mit „Nein, Ja,Ja“ geantwortet hat (du bist meine Kategorie „Einhorn“), sollte auch mal einen Blick in die Rezensionen riskieren..vielleicht ist es auch was für dich..der Rest, ihr seid Kategorie „Wühlmaus“ und somit raus 😉

Inhalt
Ich sage nur ganz kurz, es geht um einen Mann, den seine ungewisse frühe Kindheit einholt. Aufgewachsen ist er bei einer Pflegefamilie, mittlerweile hat er eine eigene Familie und die muss er beschützen. Wieso, findet man erst im Verlaufe des Buches heraus, natürlich 😉

Schreibstil
Das Buch ist jetzt keine große Kunst, die Sprache ist einfach, deswegen auch sehr gut für Menschen geeignet, die nicht soooo gut Englisch sprechen, aber Gregg Hurwitz baut hier eine Spannung auf, das ist unglaublich. Es gibt andauernd neue Wendungen, man erfährt wieder etwas, es passieren soviele unvorhergesehen Dinge und man fiebert einfach mit. Man legt das Buch nur schwer aus der Hand, ich habe genau eine Pause gemacht (gezwungenermassen), sonst hätte ich es komplett durchgelesen. Besonders zum Ende hin wird es nochmal so spannend, dass die letzten 100 Seiten echt die Außenwelt vergessen machen. Und ich bin eigentlich kein Thriller-Fan (nur David Baldacci geht immer *g*)

You're next by Gregg Hurwitz
(
hier geniesse ich die Sonne in Long Beach)

Fazit
Ich bin froh, dieses Buch zufällig secondhand gefunden zu haben und glaube, ich habe hier einen Autoren entdeckt, der perfekt für meinen Opa (der baaaaald Geburtstag hat) ist. Amazon hat mir auf den ersten Blick nur die englische Version angeboten, genau dieses Buch scheint nicht übersetzt worden zu sein. Aber dafür andere Bücher von Hurwitz und hier werde ich mich mal etwas einlesen.

Kennt ihn zufällig wen? Ist er vielleicht sogar schon bekannt bei uns und nur ich lebe mal wieder hinterm Thriller-Mond?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.