Monat: Mai 2013

Lesenswert: It’s kind of a funny story von Ned Vizzini

Diese Woche starten wir wieder mit einer klitzekleinen Buchbesprechung (wir erinnern uns ja an meinen Vorsatz, mindestens 1 Buch die Woche zu lesen und ich sage euch, da habe ich jetzt schon einiges mehr geschafft..aber man musste erstmal wieder reinkommen!).

Das heutige Buch habe ich mir aus Kanada mitgebracht, es lag auf einem Tisch, welcher großspurig mit „diese Bücher müssen sie mit 21 gelesen haben“ übertitelt war. Da ich die anderen Bücher alle kannte und mir dieses null sagte, durfte es schwupps bei mir einziehen. Und nein, das bereue ich nicht. Es handelt sich – wie uns die Überschrift ja schon verraten hat – um „It’s kind of a funny stroy“ von Ned Vizzini. Im Deutschen ist es auch schon unter „Eine echt verrückte Story“ erschienen und kostet in der Taschenbuchausgabe 8,99 Euro:

It's kind of a funny story by Ned Vizzini

Worum geht’s
Wir haben hier einen klassischen „Coming of age“-Roman, welcher sich jedoch dem Thema Depression widmet. Erzählt wird die Geschichte von dem 14-jährigen Craig, der nachdem ihm der Sprung auf die Traumschule gelingt, mit allem überfordert zu sein und keinen Spaß mehr in seinem Leben hat. Als er schliesslich Angst hat, sich selbst umzubringen, geht er kurzentschlossen in die Notaufnahme eines Krankenhaus und landet dort im psychiatrischen Teil. Hier nun lernt er alles mögliche über sich aber auch über seine Mitmenschen kennen.

Wie ist’s
Das Buch ist sehr einfach zu lesen, bietet sich also auch für Leute an, die gerne etwas auf englisch lesen würden, sich es aber nicht unbedingt zutrauen. Oder man nimmt die deutsche Variante, hier kann ich aber nichts zur Übersetzung sagen..oftmals sind die ja leider gruselig ohne Ende *g* Man liest das Buch trotz der bedrückenden Thematik sehr schnell runter, da man einfach wissen will, wie es weitergeht und Craig ist ein sehr sympathischer Charakter. Sein Humor ist wunderbar, bringt den Leser zum Lachen und gleichzeitig beschreibt er Depressionen so treffend, dass es einen schon fürchtet.

Ned Vizzini war selbst einige Tage in einer Jugendpsychiatrie und hat direkt danach mit dem Verfassen dieses Buches angefangen und das merkt man sehr. Viele Dinge sind so beschrieben, dass sie selbst erlebt sein müssen und nicht von Fachtexten erfahren und umgewandelt worden sind. Für Leute, die sich also mit dem Erfahren von Depressionen beschäftigen wollen und keine schwere Fachlektüre haben wollen, das ist echt ein guter Einstieg um zu entdecken, wie die Betroffenen fühlen.

Fazit
Ich kann das Buch einfach nur empfehlen (bzw habe ich das schon getan im wahren Leben und das heisst was *g*). Ned Vizzini hat noch mehr Bücher geschrieben und ich werde mir hier wohl noch das ein oder andere anschauen, wenn es thematisch passt. Von reinen „Coming of Age“ Romanen habe ich nämlich jetzt erstmal genug.

Vielleicht habe ich dem ein oder anderen ja jetzt Lust auf das Buch gemacht – ansonsten bin ich natürlich auch sehr neugierig, was ihr gerade so lest..Inspiration findet man ja überall!

Meine Parfumsammlung 1.0

Wieso nur 1.0? Weil es quasi nur die Hälfte ist..die andere ist in einem Karton in meinem Lagerraum in Berlin verstaut und wartet darauf, dass ich endlich eine Wohnung finde 😉 Back to topic..ich bin ein absolutes Duftkind und alles um mich rum muss gut riechen. Das neue Parfum aus der aktuellen Douglasbox riecht mir recht herb, das wird wohl zum Bettwäschebesprühen herhalten müssen..wieso ich das jetzt schreibe, um einfach mal zu verdeutlichen, was ich meine, wenn ich von „Duftkind“ spreche.

So hat sich über die Jahre auch einiges an Parfum angesammelt..einen Signature-Duft habe ich schon seit Jahren gefunden und glaube auch, er wird mich mein Leben lang begleiten und sonst gibt es immer mal wieder ein paar Nachkaufen-Düfte und seeeehr viel Abwechslung. Weswegen ich auch so kleine Proben einfach nur liebe, da man so immer die richtige Vielfalt erleben kann..langer Rede kurzer Sinn, ich habe das in Videoformat gebracht, da ich im Moment leicht obsessiv am Parfumsammlung-Video-Gucken bin und ja, einfach mitmachen wollte 😉

Meinen Signatureduft verrate ich euch aber auch noch hier, das ist nämlich Pour Elle von Annayake und wer noch nie von Annayake gehört hat, ab in den Douglas und dran schnuppern! Egal welchen Duft davon, ich liebe ihn und auch die Männerdüfte machen, dass ich nicht mehr allzu gut nachdenke 😉 Wirklich wahnsinnig, wie so ein Duft wirken kann..ich freue mich immer so, wenn ich mich bewege und ihn dann dadurch wieder rieche *g*

Was ist euer Signature-Duft? Wechselt er in den Jahreszeiten? Und hach, wenn jemand auch Lust auf ein Video oder einen Blogpost zu dem Thema hat, lasst es mich bitte bitte wissen. Man entdeckt nämlich soviele neue Parfums dadurch, das ist einfach nur klasse..dann kann ich nämlich immer mal etwas gezielter in den Douglas gehen und nicht nach 5 Minuten wahllosen Gesprühe schon verzweifelt am Kaffee riechen, um noch irgendwas wahrzunehmen *g*

Sunday again.

Gesehen Greys Anatomy (ich bin mittlerweile in Staffel 8); Indie Game. The Movie (sehr empfehlenswert!); YT-Serie Runaway angefangen (zu finden hier); viele Vorträge der diesjährigen Re:Publica.

Gelesen Flying Moon von Katrin Bongard & Champagner und Stilettos von Lauren Weisberger (das einzige Nichtkrimi-Buch, was es an der Tankstelle gab *g*)

Gehört Ben Klock Sets; Zola Jesus; Florence and the machine

Getan mit dem Bus 7,5 Stunden nach Berlin gefahren; auf einem Waldfest Pommes gegessen; endlich einen Abend im Biergarten verbracht; einen Freund in Mainz besucht (und eine gute Venedig-Ausstellung gesehen)

Gegessen Vegetarische Thai-Variationen, endlich wieder richtig Sesamringe beim türkischen Bäcker in Neukölln; Rhabarberkuchen; die weltbesten Weck beim Bäcker Eifler; vegetarischen Döner; viel Brot mit Brunch; nachgemachtes unsagbar gutes Ben&Jerry’s Eis von Lidl

Getrunken Club Mate. Cluba Mate. Club Mate. Was habe ich dich vermisst!

Gedacht Busfahren ist weiterhin blöd, wobei – es gab Wlan, wenn sie nun noch Steckdosen und mehr Sitzabstand nach vorne hätten, wäre es ein Traum; wie bekannt mir Leipzig schon ist 😉

Gefreut endlich in Berlin.

Geärgert über einen Freund, der mir als ich schon losfahren wollte, mal spontan absagte, da er was „besseres“ gefunden hat. Danke.

Gewünscht eine Wohnung zur Zwischenmiete irgendwie in Berlin im Ring, am liebsten im Osten mit einer Gesamtmiete von 400 Euro 😉 Sollte wer was wissen, ich suche dringend!

Gekauft diverse Zugtickets, oben besagte Chick-Lit-Lektüre nach 3 Stunden Busfahren

Der wohl langweiligste Primark-Haul aller Zeiten ;)

Letzte Woche lief ich auf der Frankfurter Zeil entlang und kam an dem dort für mich noch „neuen“ Primark vorbei. Bisher kannte ich nur den im Nordwestzentrum und der ist im Vergleich doch noch etwas kleiner 😉 Also reinmarschiert und Lust zum Geldausgeben war auch vorhanden. Aber ach!

Kennt ihr das, wenn ihr durchs Geschäft lauft und alles zwar ganz „nett“ aussieht, aber so unspektakulär oder irgendetwas ganz ähnlich, was man schon hat? So ging es mir..und zwar bei allem..Hosen, Shirts, Kleider, nix konnte mich wirklich begeistern. Die wenigen Teile, die mir gefielen, gabs dann nur noch in XS oder XL und waren auch raus..somit schaute ich nach den Schuhen, die mich auch langweilten und rettete mich zum Schmuck, wo ich immer was kaufe. Tzja, das immer kann ich nun auch streichen, da gefiel mir nämlich auch nichts. Und nachdem mich auch die Taschen und Geldbeutel nicht mehr motivieren konnten..gab ich auf und kaufte nur, was ich auch wirklich brauchte:

Primark Haul

Ich finde Primark kann richtig gute Strumpfhosen machen, wo Preis-Leistung definitiv stimmen. Ich kaufe sie immer in L oder sogar XL, da ich mit meinen 176cm auch recht viel Bein habe und die passen. Besonders toll waren mal die, die schon auf der Hüfte aufhören, die fand ich dieses Mal allerdings nicht. Ist auch immer etwas übersichtlich, da die Strumpfhosen mitten im Laden, dann in einer Ecke und nochmal an der Kasse herumhingen und alle irgendwann gleich aussahen 😉

Neben schwarzen Strumpfhosen (ich weiss, wahnsinnig sommerlich *g*), gab es dann noch die neon-gestreiften Socken, was man hier nicht erkennt und so ein Bodyformding, was ich mir unter einem Kleid vorstellen könnte. Ich habe noch keinerlei Erfahrung mit Formwäsche, werde aber berichten, wie diese günstige Variante so funktioniert (oder ob man Beklemmungen und Schwitzanfälle darunter bekommt *g*).

Recht frustriert von diesem Einkauf ging es dann erst zu Starbucks (wen macht Kaffee nicht munterer) und dann zu Urban Outfitters – der Laden und ich sind pure Liebe, in den USA ist er preislich noch mehr Liebe, aber in Deutschland gibt es ja zum Glück auch immer eine kleine SALE-Ecke. In der wurde ich diesmal auch fündig und erwarb folgendes Traumkleid von Ecote (geniale Marke, wer auch Tücher steht, ich habe noch nie schönere gehabt!):

Ecote Kleid von Urban Outfitters

Hier gibts ganz bald (bitte Wetter!) Tragebilder, das Kleid ist nämlich ein Traum. Der Ausschnitt vorne ist genau richtig, die Gr. 38 ist genau meine Taille und danach schwebt er so schön um Hüfte und Oberschenkel. Das Kleid ist an den Außenseiten länger, was einfach nur toll aussieht und wenn man sich dreht, fliegt der Rock so, dass man jedem Grease-Darsteller Konkurrenz machen könnte. Aber Highlight ist der sehr tiefe Rückenausschnitt, der aber auch nicht zuviel zeigt (da ich Rückenausschnitte liebe, die man von vorne nie erwarten würde, verliebte ich mich sofort in der Umkleide). Es war auf 32 Euro runtergesetzt, dann gab es ja nochmal 10% Studentenrabatt und mit diesem Preis konnte ich dann herrlich leben.

Ich sehe mich hier mit einer enormen Menge Schmuck (Armbänder, Ketten, Ohrringe und was im Haar) und meinen grauen Buffalo-Kurzstiefeln schon übers Festival rennen..hach, lass es doch endlich Sommer sein 🙂

Wer also auch nichts bei Primark findet, lieber keinen nur halb“schönen“ Kram aus Zwang kaufen, sondern zum Roßmarkt zu Urban Outfitters marschieren, unterwegs bei Starbucks einen Kaffee und einen Weck beim Bäcker Eifler schnappen und das Leben geniessen! Einen guten Thailänder auf dem Weg könnte ich auch noch anbieten, wenn du Motivation zu Wünschen übrig lässt *g*

Mit dem Bus nach Berlin!

Gestern war es endlich soweit und ich konnte aus dem südhessischen Dorf, wo meine Eltern wohnen, endlich wieder nach Berlin. Meine Wahlheimat, die ich letztes Jahr verlassen musste aufgrund zweier längerer Auslandsaufenthalte und mir nun hier wieder eine Wohnung suchen darf. Bzw suche ich da online schon seit März, aber die Mietpreise werden einfach immer bösartiger und einfach unbezahlbarer..naja, drückt mir Daumen, dass ich jetzt doch noch schnell etwas finde..soll ja auch nur wieder eine Zwischenmiete werden 😉

Normalerweise fahr ich die Strecke Frankfurt/Main-Berlin mit dem Zug, wenn ich so ein tolles 29 Euro Ticket ergattern kann oder ich buche über Mitfahrgelegenheit.de. Letztere haben jetzt aber beschlossen, dass sie sich für diese Art der Vermittlung bezahlen lassen wollen. Das ist ok, ich sehe es nur nicht ein 😉 Eine Alternative hierzu ist BlaBlaCar – habe ich noch nicht ausprobiert, funktioniert aber im Prinzip genauso und ist weiterhin kostenlos. Ich hatte diesmal viel Gepäck dabei und wollte das dem Fahrer und den weiteren Mitfahrern nicht zumuten und so entschied ich mich für eine neue Form des Reisens, die ja gerade wie Pilze aus dem Boden spriesst: dem Busfahren. Ich googelte einfach, da ich die Anbieter „immer was mit Bus“ noch nicht kannte und der erste Treffer war gleich meinfernbus.de. Da guckte ich mich ein wenig durch und fand dann ein Ticket von Frankfurt ab 22 Euro (und das ist billiger wie jede MFG). Also per Paypal bezahlt und ausgedruckt, die Reise stand. Denn hier weiss man, der Bus fährt auf jeden Fall (nicht wie bei der MFG, wo mir Fahrer auch einfach mal nicht kamen und das dann seeeeehr scheisse aka teuer wird).

Mein FernbusMein Fernbus

Das hatte schon sehr was nach Klassenfahrt vom Feeling her sage ich euch. Der Bus war allerdings voll besetzt (großes Gepäck kam unten rein) und viel Beinfreiheit war leider nicht Die Sitze waren bequem, aber ehrlich, ein Zug ist um Welten komfortabler, plus kann man dort auch mal in Ruhe aufstehen etc etc.

Nach 4 Stunden muss der Fahrer auch eine Pause machen (verständlich!), aber so steht man dann 30 Minuten in der Pampa rum. Wir fuhren über Leipzig, das war nett und hier hätte ich gerne die 30 Minuten genutzt, da wir direkt an dem wundervollen Bahnhof hielten und viele Fahrgäste ein- und ausstiegen.

Mein Fernbus

Genial war das Internetangebot, allerdings gab es im gesamten Bus keine Steckdose und so frage ich, welcher Laptopakku denn bitte die 7,5 Stunden hält, die man nach Berlin braucht. Da mein erstes Buch schon nach 2 Stunden fertiggelesen war und der Akku schwächelte..musste ich mir in der Raststätte dann schnell noch Nachschub besorgen. Erstaunlicherweise wurde mir diesmal trotz Lesen nicht so schlecht wie normalerweise..somit behaupte ich kühn, die Busse schwanken weniger wie die normalen Klassenfahrtsbusse (die waren immer die reine Hölle!).

Wir fuhren um 12 Uhr los, somit war ich pünktlich um halb 8 in Berlin am ICC und konnte von da gleich bis nach Neukölln fahren, wo mir schon eine Couch mit neuer IKEA-Bettwäsche bezogen wurde (hallo, wie nett!)..und statt Falafel gabs dann was vom Thai, aber das wird heute nachgeholt..denn einer meiner liebsten Döner ist gleich um die Ecke und langsam wirds Zeit für’s Frühstück 🙂

[Gewinnspiel] 3 SHAVE-LAB Rasierer LE Sets – macht mit!

Heute habe ich ein kleines Gewinnspiel der etwas anderen Art für euch 😉 In Kooperation mit SHAVE-LAB will ich euch nämlich sommertauglich machen und dazu gehört (zumindest bei mir) auch ganz glatte Beine – vorbei die Zeiten der dicken Strumpfhosen, geht es jetzt ja wieder beinfrei durch den Tag 😉 Ich habe ein kleines Video gedreht, indem ich die Gewinne zeige und die Regeln erkläre (keine Angst, die sind ganz banal):

Aber natürlich schreibe ich hier nochmal alles hin, wobei auch ein Blick in die Infobox auf YT lohnt!


Gewinne

2x Shave Lab Rasierer Set aus der aktuellen LE + Tasche
1x Shave Lab Rasierer Set aus der aktuellen LE 
(genauer zu betrachten hier!)

Teilnahme
– Ihr kommentiert hier oder unter dem Video (Wie rasiert ihr? Habt ihr auch Tipps oder Tricks?)
– Ihr seid 18 oder habt die Einverständnis der Eltern 
– Ihr wohnt in Deutschland (mehr Portokosten übernehme ich leider nicht)
– Ihr hinterlasst mir eure Emailadresse, damit ich euch erreichen kann

Im Gewinnfall
Dreht ihr mir ein kurzes Video, wie ihr den Rasierer benutzt, damit man ihn mal in Action sieht (das kommt dann als Videoantwort zum Gewinnspielvideo)

Gewinnspieldauer
Bis zum 24.05 um 23.59h – ich lose am nächsten Tag aus und kontaktiere euch sogleich! Wird ja Zeit für die sommertauglichen Beine 😉

 

Dann hoffe ich mal, das Gewinnspiel gefällt euch und ihr habt Lust drauf, so einen hübschen Rasierer (im Set mit sechs Klingen) euer Eigen zu nennen; ich benutze ja selbst einen Rasierer von SHAVE-LAB (ist schon mein zweiter) und bin mit der Zero-Reihe echt sehr zufrieden..wobei ich die LE-Rasierer wahnsinnig toll finde 🙂

NOTD: Sally Hansen meets Essie <3

Ich bin ganz vernarrt in meinen neuen Sally Hansen Lack „Slick Slate“ und habe ihn euch hier schon vorgestellt. Eine tolle, wenn auch gar nicht so frühlingshafte Farbe, aber ach..ich kanns nicht lassen, er zieht mich magisch an, wenn ich meine Nagellacke durchgehe und überlege, welchen ihn nur lackieren könnte. Um ihn etwas in Richtung „Sommer“ zu pimpen, habe ich einfach zu meinem neuen Essie Luxeffects A Cut Above gegriffen und ich finde, das harmoniert ziemlich gut:

NOTD: Slick Slate + a cut aboveNOTD: Slick Slate + a cut above

NOTD: Slick Slate + a cut aboveNOTD: Slick Slate + a cut above
(die beiden oberen Bilder sind ohne, die unteren beiden Bilder mit Handykamera-Blitz..mehr hatte ich gerade nicht zur Hand *g*)

Die Haltbarkeit beider Lacke ist genial, sie lassen sich super lackieren und Slick Slate deckt in einer Schicht. A Cut above ist etwas schwierig zu dosieren, ich habe viiiiiel zu viele Glitterpartikel erwischt, obwohl der Pinsel eigentlich sehr klein und dünn ist. Aber da bin ich das nächste Mal vorbereitet bzw an der rechten Hand (die ich immer als zweite Hand lackiere) sah es schon besser aus..die konnte ich nur wiederum nicht fotografieren ohne alles ohne Ende zu verwackeln *g*

Ich habe schon jetzt das Gefühl, Slick Slate und ich werden uns lange begleiten und der Essie-Glittertopper wird meinen Sommer auch häufig besuchen..wobei ich hier schon aufs Ablackieren gespannt bin, da drücke ich mich bei Glitterlacken ja immer etwas 😉

Gefällts euch? 🙂

[Gewonnen] Bücher, Bücher, Bücher

Am 23. April war Welttag des Buches und es haben sich seeeeehr viele Blogger eine Aktion im Sinne einer Buchverlosung zu diesem Tage ausgedacht. Insgesamt waren es dann über 1000 Blogs und so habe ich aufgrund dieser Aktion einige neue spannende Bücherblogs kennengelernt und auch einige Bücher neu entdeckt. Bei einigen, sehr für mich interessanten Verlosungen habe ich dann auch mitgemacht und die Bücherglücksfee war mir echt sehr sehr positiv gestimmt! Ganze vier Mal habe ich gewonnen und heute trudelte das letzte Buch ein.

Bücherstapel

Das ist eine wilde Mischung auf den ersten Blick, aber ich lese echt alles (bis auf Sci-Fi) und somit bin ich schon sehr gespannt. Ganz unten befindet sich Das Kochbuch für Geeks, welches weniger zum Lesen per se ist. Im Computerbuchstil aufgemacht (mit einem Periodensystem der Zutaten, genial) ist das Buch an sich schon ein Hingucker und die fehlenden Bilder stören mich nicht so sehr. Es scheitert da bei vielen Sachen eher am Vegetariertum meinerseits, aber da war ich schon immer sehr kreativ, wenn es ums Umgestalten ging 😉

Flying Moon ist ein Coming-of-Age-Roman und klingt auf den ersten Blick auch etwas zu kitschig, ich erhoffe mir aber viel von der Autorin, da ich mal etwas probelas und es herrlich geschrieben fand. Und wer weiss, vielleicht gibt die Story doch mehr her als es der Klappentext erkennen lässt. Ich bin gespannt und es wandert gleich mal etwas hoch auf meinem Lesestapel.

Einfach nur wahnsinnig schön gestaltet ist Die Entdeckung des Hugo Cabret und es steht schon seit 2009 auf meiner „to read“-Liste. Den Film habe ich mir extra nicht angesehen, da ich die Geschichte selbst lesen und in meinem Kopf erschaffen will. Hier kommt auf jeden Fall eien Review und auch ein richtiger Blick ins Buch, es ist nämlich enorm schön gestaltet und illustriert. Da es so dick ist, begleitet es mich jetzt aber erstmal nicht beim Rumreisen, sondern wartet brav neben meinem Bettchen 🙂

Ganz oben liegt der Gedichtsband In meinen Träumen läutet es Sturm. Hier habe ich schon ein wenig quergelesen und bisher gefallen mir die Gedichte sehr gut. So einen Band kann ich allerdings nicht am Stück lesen, sondern immer nur ein bisschen und werde länger meine Freude daran haben. Ich kann die Autorin auf jeden Fall nur empfehlen, da sie wunderbar mit der Sprach hantiert und dadurch einfach Emotionen im Leser weckt und wundervolle Bilder aus Worten gestaltet.

Ihr seht, das ist wirklich eine illustre Mischung und ich bin froh, dass ich diese vier Bücher nun mein Eigen nennen und lesen darf. Kennt ihr sie zufällig schon? Wenn ja, wie gefielen sie euch? Und hatte noch wer so unverschämtes Glück beim Welltag des Buches wie ich? Nächstes Jahr muss ich da auch unbedingt als Schenkender mitmachen, die Idee ist grandios!

Geniesst den Vatertag, ich werde neben einem Waldfestbesuch mit Mama definitiv auch einige Zeit lesend in der Sonne verbringen!

Garnier Produkte gegen Portokosten testen!

Letztes Jahr gab es schonmal so eine Aktion von Garnier und aufgrund dessen lernte ich die geniale 7 Tage Bodylotion mit Mango-Öl kennen (ein Traum!). Man kann aus dem Sortiment bis auf einige Ausnahmen zwei Produkte kaufen (Bodylotions, Deos) und schickt die Rechnung mit einem Coupon dann ein. Das Geld wird zurücküberwiesen (egal in welchem Laden man war und welchen Preis man dementsprechend gezahlt hat) und man hat zwei Produkte für 58 Cent bekommen 😉 Klingt gut oder?


(Bilder via Garnierbüro.de)

Ich kann sagen, dass das letztes Jahr problemlos geklappt hat und ich auch dieses Jahr wieder zwei Produkte testen werde. Wobei ich mich dieses Mal wohl weniger auf die Bodylotion stürzen werde, sondern auch mal die Deos probiere (ist jetzt mal mein Vorsatz, wie das dann in der Realität aussehen wird..werdet ihr sehen *g*).

Noch mehr Infos wie es genau abläuft und auch wo man den benötigten Coupon ausdrucken kann, findet ihr hier! Und keine Panik, die Aktion läuft noch bis zum 30.6. (Datum des Kassenbons), ihr habt also reichlich Zeit zum Shoppen 🙂

Garnier, finde ich super, dass ihr das wieder macht! Und ja, ich mache gerne mit, denn letztes Jahr fand ich da wirklich geniale Produkte, die mir normalerweise zu groß und zu teuer zum Blindkaufen gewesen wären!

Mein Treaclemoon-Gewinn ist daha!

Da hat mir der Postbote aber eben ein richtig schweres Paket in die Hand gedrückt. Mir war sofort klar, dass müssen die Treaclemoon-Duschcremes sein, die ich bei der lieben Beti gewonnen habe, denn das sind ja 3x500ml..und ich hatte Recht *hupf*

Treaclemoon Duschgele

Über diesen Gewinn freue ich mich soooo sehr, denn ich bin ja weiterhin auf Duschgel-Askese und habe mir verboten, sie zu kaufen. Gleichzeitig wurde ich aber durch die ganzen Blogberichte enorm angefixt und habe im DM schon fleissig probegeschnuppert. Besonders angetan hatte es mir auf den ersten Riecher one ginger morning, da es wirklich wachmachend und irgendwie energie-bringend riecht..wird sofort nach dem Blogpost ausprobiert! Ebenfalls super fruchtig riecht the raspberry kiss und passt super zum endlich eingetroffenen Frühling/Sommer (ich nenne es im englischen immer „sprummer“ *g*). Meine Kokosnuss-Abneigung legt sich langsam auch, ich durfte nämlich gerade für ein MAFO-Unternehmen ein Kokosnussduschgel testen und muss gestehen, so schlimm riecht es nicht 😉 Somit wird my coconut island auch ausprobiert und nocht gleich von vornerein abgelehnt! Und notfalls darf es bei Mama bleiben, die mag solche Duftrichtungen nämlich.

Ich bin besonders auf die Konsistenz gespannt, die ja ganz anders (irgendwie sirupartig) sein soll und natürlich auf den hoffentlich guten Pflegeeffekt..denn obwohl sie wirklich wahnsinnig schön anzusehen sind, will ich diese Duschgele nicht zum Hinstellen, sondern zum Duschen haben.