Tag: 13. Juni 2013

Modischer Ausflug in die Welt der Arbeitsbekleidung ;)

Seit Jahren komme ich – wenn ich vom Weggehen morgens mit Freunden nach Hause laufe – an einem Laden mit Arbeitsbekleidung vorbei. Dessen Schaufenster zieht mich immer wieder magisch an, da es da echt verrückte Sachen gibt. Zum Beispiel sollte ich doch eine Kochausbildung machen, da man als Koch in seine Arbeitskleidung so unsagbar schöne Knöpfe/Manschetten stecken kann. Kleine Baguettes, Tomaten oder Früchte jeglicher Art werden da angeboten und hach, da freut sich mein Kinderherz doch sehr *g*

Nunja, als Wissenschaftler auf Konferenzen kommt es da dann wohl nicht ganz so gut an, wenn ich Kiwis an meiner Bluse hätte..aber im Notfall trägt man verrückte Unterwäsche/Socken und hat ein kleines Geheimnis..ich sage euch, DAS hilft übrigens bei Lampenfieber viel besser als sich das Publikum nackt vorzustellen (nein, das will man meist doch wirklich nicht *g*).

Neben den hübschen Knöpfen haben es mir im Bezug auf Arbeitskleidung auch immer wieder die farbenfrohen Arbeitshosen angetan. Die sehen meist nämlich total bequem und nach guter Laune aus. So eine Kocharbeitshose (ihr seht, mein Denken dreht sich viel ums Essen) könnte ich mir auch sehr gut als bequeme Zuhause-Hose vorstellen, wenn man nicht vorhat das Haus zu verlassen. Oder wenn doch, denken die Leute im Supermarkt bestimmt, dass ich Ahnung habe, welche Lebensmittel man kaufen sollte 😉


(Musterhosen liegen ja auch nach wie vor im Trend oder *g*)

Arbeitsbekleidung, aber auch normale Sachen kann man mit Flexdruck individualisieren. Ist – um im Kochbereich zu bleiben – eine tolle Geschenkidee. Denn wer hat schon seine eigene Kochschürze oder -bluse mit Namen, Logo etc drauf? Eben, keiner 😉 Wir benutzen diese Methode immer im Turnverein, wo für jedes Event vereinseigene T-Shirts bedruckt werden müssen. Ist ja viel einfacher, wenn man mit 30 Kindern unterwegs ist, die alle gleichfarbige Shirts mit Vereinslogo tragen. Nicht, dass ich schonmal eins verloren hätte, aber so vereinfacht es doch das eigene Leben etwas 😉

Da ja bald die Festivalsaison startet und mich die Sonne immer etwas nervt, hätte ich ja Lust, mir und meinen Begleitern Kappen mit lustigen Sprüchen zu bedrucken..ich bin mir nur unsicher, ob ich dafür ausgelacht werde oder sie mitmachen würden..auf jeden Fall fände ich so eine Kappe ganz gut (der Festivaldreck fällt bestimmt nicht mehr auf):

Mal sehen, ob ich das vielleicht einfach mal mache und als „Geschenk“ präsentiere..wobei ich beim Zusammenstellen wahrscheinlich schon mehr Lust habe wie die Beschenkten, aber who cares? 😉 Naja, doch ich, getragen sollten die Sachen schon werden..hach..ich brainstorme noch ein wenig, wie ich das angehe, dass alle begeistert sind 😉


Schaut hier noch wer über die Modegrenzen hinaus und kann sich mit Arbeitsbekleidung anfreunden, obwohl er sie nicht zum Arbeiten braucht? Wieso haben Ethnologen eigentlich keine Arbeitskleidung, fänd ich ab und zu ziemlich toll..und steht noch wer auf Bedrucken und Personalisieren von Anziehsachen? ich finde sowas viel spannender wie ein sinnloser Print aus dem Geschäft, mit dem ich null verbinde und der einfach nur „ganz schön“ aussieht. Das Wort zum Donnerstag, den 13. (uuuuuh, fast Freitag, der 13.) ist gesprochen!

[Ausprobiert] Reis-Fit Pilz-Risotto

Wie viele von euch hatte ich auch die Möglichkeit, das Pilz-Risotto von Reis-Fit auszuprobieren. Ich bin großer Reisfan, mache aber nur ganz selten ein Risotto. Meist werfe ich den losen Reis in den Reiskocher, lasse ihn die Arbeit übernehmen und habe am Ende großartigen Klebereis, den ich dann entweder indisch oder thailändisch nutze 😉 Ein Risotto ist mir zuviel „Arbeit“, wobei es echt lecker ist – bei Abenden mit der besten Freundin gibt es das häufiger mal, denn gemeinsames Kochen darf ruhig zeitaufwändiger sein. So für mich alleine zuhause nun eher nicht..also genau die richtige Ausgangssituation, um das Reis-Fit-Produkt auszuprobieren 😉

pilzrisotto

Man kann den Beutel entweder im Topf mit Wasser erhitzen oder einfach Wasser hineinkippen und alles in die Mikrowelle stellen. Geht unsagbar einfach, man hat ein bisschen Nervenkitzel, ob der Beutel auch stehen bleibt (ja, tut er) und hat nach kürzester Wartezeit und minimalem Geschirrverbrauch ein Essen für eine Person oder eine Beilage für 2 Personen 😉

Jetzt aber mal zum Geschmack, denn eigentlich wäre es doch zu schön, wenn dieses Risotto auch noch sensationell schmecken würde. Und ja, das tut es leider nicht! Es schmeckt nicht schlecht, allerdings ist der Reis nicht in Risotto-Konsistenz, sondern viel zu weich gekocht und es schmeckt leider sehr nach Fertiggericht von den Gewürzen her. Mit frischer Petersilien und Nachwürzen kann man hier einiges retten, aber ach..wie ein selbstgekochtes Risotto schmeckt es leider nicht.

Für eine Situation, in der man richtig dolle Hunger hat und sofort was braucht, kann ich das Produkt aufgrund der einfachen Zubereitungsweise zwar empfehlen, aber ich würde es doch eher als Beilage wie als Hauptgericht geniessen..denn irgendwie schmeckt es zu fad, unscheinbar und dann noch diese zu matschige Konsistenz..es erinnert mich irgendwie an Babynahrung und das soll es doch auch nicht sein. Also leider ein Flop für mich, der nur durch weitere Beilagen gerettet werden kann!