Tag: 2. Juli 2013

[Review] IsaDora Dynamic Lash Growth Serum

Notiz an mich selbst: Vorherbilder machen. Ich sollte das Bloggerdasein doch langsam echt verinnerlicht haben und immer Bilder vorher machen. Besonders wenn es um Produkte geht, die etwas tolles bewirken sollen. Nunja..das war wohl nix 😉

Ich stehe Wimpernwachstumsseren etwas skeptisch gegenĂŒber. Denn ich schmiere mir einfach nicht gerne Dinge so nahe ans Auge, von denen ich nicht wirklich weiß, was da alles drin ist und inwieweit man hier von „gesund“ sprechen kann. Meine Augen sind zwar sehr unempfindlich, aber ausreizen will ich es ja auch nicht. Mit meiner WimpernlĂ€nge und -fĂŒlle bin ich eigentlich auch zufrieden – klar, könnten es unten mehr sein, sie könnten natĂŒrlich noch lĂ€nger sein, aber wenn man sich die Preise der meisten Produkte anguckt, denken ich mir, dass ich dieses Geld wirklich besser investieren könnte. Das nachfolgende Produkt von IsaDora war mal in einer Beautybox und fand seinen Weg so zu mir 😉

IsaDora Dynamic Lash Growth SerumIsaDora Dynamic Lash Growth Serum

Anwendung
Egal, was ich hier auch versuche, ich bekomme immer zuviel Produkt auf die Wimpern. Das BĂŒrstchen lĂ€sst sich irgendwie nicht gut abstreifen, aber gut..viel hilft viel *g* Das TragegefĂŒhl ist nicht sehr angenehm – die Wimpern kleben, werden hart, ich habe irgendwie Angst, dass sie mir abbrechen ĂŒber Nacht. Das passiert nicht, wenn ich jedoch ohne Nachdenken ĂŒber meine Wimpern reibe, jucken meine Augen doch. Morgens hat man das Serum dann bröckchenweise an den Wimpern und neben den Augen..yummi 😉

Man soll es 30 Tage am StĂŒck anwenden, um dann bis zu 20% Wimpernwachstum zu erhalten. Ich kann mich nicht dazu durchringen, es jede Nacht zu nutzen..irgendwie will ich meine Wimpern nicht immer „zuspachteln“, sie sollen auch mal frei haben, wenn sie jeden tag mit Mascara bedeckt sind. Somit nutze ich es nur 3-4 Mal die Woche und das auch nicht allzu konsequent..man vergisst in meinem Alter eben auch mal was *g* Ich hatte mal ein Serum von Catrice, was wie ein Eyeliner an den Wimperkranz gepinselt wurde – fand ich toll, wirkte super, wurde aus dem Sortiment genommen..liebe Catrice-SortimentsĂ€nderung, hier könntet ihr doch mal wieder was machen!

Wirkung
Erstmal passiert nix. Kann ja auch nicht ĂŒber Nacht gehen. Dann vergesse ich mehr oder weniger, dass ich das Produkt mittlerweile 4 Wochen benutze und denke mir nur eines Tages beim Tuschen „heute sehen deine Wimpern aber gut aus, irgendwie so lang“. Beim Abschminken abends sehen sie immer noch lang aus und bei der Abendroutine beim Griff zum Serum fĂ€llt mir ein „da war doch was“. Meine Wimpern sind wohl lĂ€nger geworden, messen geht ja schlecht, aber es fĂ€llt mir auf. Im Moment tusche ich die unteren gar nicht, da sie mir „voll“ genug erscheinen und das freut mich. Aber da ich ja weiter Schwung und Volumen haben will, muss ich oben trotzdem schminken. Eine richtige VerĂ€nderung wie bei einer WimpernverlĂ€ngerung kann man hiermit nicht erzielen, aber etwas lĂ€ngere Wimpern macht das Serum bei mir.

Ich frage mich nur, soll ich jetzt pausieren oder weitermachen, um den Effekt beizubehalten? Nicht, dass meine Wimpern irgendwann in meine Augenbrauen hineinwachsen *g*

Preis
Bei Douglas kosten 7ml 19,95 Euro und ich wĂŒrde es mir dafĂŒr nicht kaufen. Nicht, weil es nicht wirkt, das tut es bei mir, sondern weil ich es einfach unnötig finde. FĂŒr Menschen mit kurzen Wimpern oder solchen, die denken, sie haben zu kurze Wimpern, kann ich es dennoch empfehlen. Die 7ml sind auch enorm ergiebig, ich habe jetzt 4 Wochen hinter mir und leer ist das noch lange nicht. Im Gegensatz zum Essence Augenbrauengel fĂ€nde ich es hier super, wenn der Container durchsichtig wĂ€re, damit man in etwa eine Aussage ĂŒber die Anwendungsdauer des Produktes sagen kann.

Was sagt ihr zu Wimpernwachstumsseren? Ich habe hier auch noch die Deluxevariante von M2Beauty, das M2Lashes, was ja verrĂŒckte 120 Euro kostet? Hallo, davon esse ich einen Monat *g* Ich bin stark am Überlegen, ob ich das nicht lieber bei Ebay reinsetze, anstatt den Vergleichstest zu machen 😉



Lieblingsorte in Berlin (9): Martin Gropius Bau & Topographie des Terrors

Lieblingsort und Terror in einem Satz? Und wie das geht, auch wenn es natĂŒrlich auf den ersten Blick etwas seltsam anmutet. Aber fangen wir erstmal mit der Gegend an. Wir befinden uns nĂ€mlich nahe des Potsdamer Platz mit Sony Center und hier mag ich es eher weniger. Ich finde das Sony Center eher verstörend als beeindruckend und dann leider immer ĂŒberlaufen. Klar, wollen alle Touristen das sehen, ich mag aber nunmal keine Menschenmassen. Somit kann man mich auch mit dem riesigen (und oftmals auch so vollen) Einkaufscenter direkt nebendran nicht glĂŒcklich machen. Aber nur ein paar wenige Gehminuten entfernt..

befindet sich das Martin Gropius Bau. In diesem mehr wie nur sehenswerten GebĂ€ude gibt es immer sehr spannende Ausstellungen. Da die Preise sich aber auch gesalzen haben, gehen wir meist „nur“ in eine, die uns besonders interessiert und verbringen die restliche Zeit lieber im Museumsshop. Wer sich fĂŒr Kunst und BĂŒcher interessiert, der wird hier wirklich einige Stunden verbringen und auch das ein oder andere SchnĂ€ppchen machen können. Die Preise im angegliederten Kaffee sind auch in Ordnung, hier kann man durchaus mal etwas verweilen und alles auf sich wirken lassen. Wenn ich schlechte Laune habe, ist der Gropius-Bau oder die GemĂ€ldegalerie (ebenfalls einen Katzensprung vom Potsdamer Platz entfernt) meine erste Anlaufstelle.

Im Moment stellt u.a. Anish Kapoor aus..ein wirklich verstörend guter KĂŒnstler, der mich nachhaltig beeindruckt hat. Ich zeige euch eine kurze Preview des „Kanonenschlages“..und ja, die Kanone (unten rechts) wird wirklich abgefeuert 😉

Anish Kapoor

Direkt neben dem Martin Gropius Bau fĂ€llt man einfach nur in die „Topographie des Terrors“ und das ist eine enorm gute Ausstellung. Das GebĂ€ude war der Ausgangspunkt zahlreicher NS-Verbrechen, die hier geplant und gelenkt wurden. Das hier ist keine leichte Unterhaltungskost, das ist Geschichte, die einfach immer noch schockiert, wĂŒtend und unsagbar traurig macht. Aber die Informationen sind sehr gut aufbereitet, es wird anschaulich gemacht, sogar zum Anfassen mit Zeitungen aus der Zeit, mit Originalfilmen und Höraufnahmen. Es geht so sehr ins Detail, dass ich die gesamte Ausstellung nicht am StĂŒck ansehen konnte, sondern mehrfach hingehen und immer etwas in mich aufnehmen musste. Es waren einfach zu viele, zu schreckliche Dinge. Aber ich kann es jedem Berlinbesucher und auch Berliner nur ans Herz legen. Und wer das Kostenargument dagegen bringt, die Ausstellung ist umsonst 😉

Vielleicht habe ich den ein oder anderen jetzt ja auf eine Idee gebracht..keine unbekannten, aber doch irgendwie etwas vernachlĂ€ssigten Orte meiner Meinung nach..doofe Museumsinsel 😉