Achtung, es folgt ein Geständnis: ich mag keine Hosen. Als Teenager war ich ein richtiges „american girl“, wie man es aus diversen Werbungen von Jeansherstellern kennt, aber irgendwann habe ich gemerkt, dass mir das einfach zu unbequem ist. Meist sind mir die Hosen einfach zu schwer und schränken mich in meiner Bewegungsfreiheit ein – dabei spreche ich hier jetzt nicht von Skinny Jeans, die waren damals ja noch gar nicht auf dem Moderadar zu finden. Nein, mich nervt schon eine halbwegs weit geschnittene Jeans, da sie eben doch eng an meinen Oberschenkeln anliegt.

Über die Jahre wurde ich dann ein Kleidermädchen – ich trage auch gerne Röcke, keine Frage, aber mit einem Kleid ist man sofort angezogen und irgendwie ist es noch bequemer. Bei Röcken rutscht das Oberteil doch immer wieder hin, wo es nicht soll und man muss häufiger mal „richten“. Bei meinem Standardoutfit Kleid in A-Linie mit Cardigan kann ich rumzappeln und alles bleibt an Ort und Stelle – auch über Zäune klettern funktioniert hervorragend, da ging bisher nur einmal eine Strumpfhose kaputt *g*

Yoga in StralsundSo sieht meine Alltagsuniform also aus – ihr seht, damit kann man auch locker Yoga machen *g* Im Sommer trage ich meist eine ganz kurze Hotpants drunter, damit selbst wenn etwas hochrutschen sollte, nichts zu sehen ist. Im Winter nun muss ich das Outfit etwas wärmer kombinieren, sonst würde ich dauererkältet sein. Und ich sage euch, mit Thermoleggings ist das absolut kein Problem, es ist mir immer warm und ich kann gar nicht verstehen, wieso ich ständig gefragt werde, ob mir nicht kalt sei. Trage ich nämlich doch mal eine Hose, zieht das irgendwie immer ins Bein rein und dann wird mir kalt. Bei einer enganliegenden, gefütterten Leggings ist das hingegen gar nicht möglich!

Klar, sie macht die Beine etwas dicker, aber hey, das ist mir nun echt vollkommen egal. Wenn ich „schick“ weggehe und nur von der Bahn ins Restaurant/in den Club etc muss, trage ich eben auch normale Strumpfhosen (Trick: zwei übereinander halten auch ganz gut warm). Meine liebsten Thermoleggings kaufe ich bei Primark – da kostet eine der Supercosy 300 DEN 4 Euro und das ist ein toller Preis (habe ich in schwarz, grün, rot..). Da es ja leider noch keinen Onlinestore von Primark gibt, kann ich euch noch Witt Weiden als Bezugsquelle nennen – hier gibt es auch eine große Auswahl an Thermohosen und man kann sie einfach online bestellen 🙂

Auf dem Bild ist die Leggings von Primark, die Schuhe von Buffalo, das Kleid von H&M und der Cardigan von Ernsting’s Family (schneller kann man doch echt nicht angezogen sein, oder *g*)

Seid ihr auch Thermoleggings-Fans? Oder gehören Kleider für euch nicht in die kalte Jahreszeit? Ich bin schon sehr gespannt, ob sich mein Kleidungsverhalten in Kanada verändern wird..irgendwie sehe ich mich da mit sehr dicken Stiefeln durch die Gegend stapfen, da dann doch etwas zu klobig in Kombination mit einem Kleid wirken werden..mal sehen, wie das so werden wird. Bis dahin trage ich mich an dieser Kombination übrigens tot – und verblüffe Freunde immer, wenn wir für ein paar Tage verreisen, ich das wenigste Gepäck, aber die meisten Outfits dabei habe – so ein Kleid wiegt ja nix und nimmt auch keinen Platz weg..ebenso die Leggings und dann nur noch 2 Cardigans und ich bin „good to go“ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.