Kennt ihr das, wenn ihr mit einem Nahrungsmittel beim ersten Probieren so gar nicht könnt und nicht versteht, warum alle um euch herum es so mögen? So ging es mir vor circa 2 Jahre mit Quinoa. Es wurde mir von vielen, ebenfalls vegetarisch lebenden, Freunden ans Herz gelegt und so pilgerte ich zu Alnatura und schnappte mir die Packung.  Aber dann machte ich einen groben Fehler: ich war zu faul. Auf der Packung steht nämlich im Nebensatz, dass man Quinoa vorher waschen sollte und ich dachte mir: „hey, du machst das doch sowieso in Wasser, das reicht aus“. Nein, tut es nicht. Wenn man Quinoa nicht wäscht, sondern direkt zubereitet, ist es enorm bitter und einfach ungenießbar! Ich habe damals nach einem Löffel aufgegeben und beschlossen, dass das nichts für mich ist. Grober Fehler und auch noch eigene Schuld! Vorm Umziehen nun habe ich in meinen Regale die (mittlerweile vielleicht abgelaufene) Packung Quinoa entdeckt und mir gedacht, gebe ich dem „Inkareis“ noch eine zweite Chance. Wenn es dann immer noch nicht schmeckt, wird es weggeworfen. Diesmal wurde es ausreichend unter heißem Wasser ausgewaschen und was soll ich sagen, ich bin verrückt danach!

QuinoaQuinoa ist zunächst einmal sehr gesund, es enthält viel Eiweiß, Magnesium und Eisen..wovon ich gerne einmal einen Mangel habe und so immer Lebensmittel suche, die das ausgleichen. Die Samen sind ähnlich wie Reis, man kann sie als Beilage essen und vielfältig zubereiten. Ich habe mich einmal für einen Salat und eine Kombination mit indischen Linsen entschieden. Da für mich Kochen keine Freude ist und meist schnell gehen muss, sind das beides einfache Rezept, die in 20 Minuten erledigt sind (so lange braucht der Quinoa nämlich).

Der Quinoa wird in die 2,5fache Menge kochendes Wasser gegeben, welches ihr salzen oder mit Gemüsebrühe verfeinern könnt. Darin muss er die besagten 20 Minuten köcheln, bis er das Wasser komplett aufgesogen hat. Anschliessend stellt ihr ihn auf einen Untersetzer und lasst ihn noch ein wenig quellen. Zwischendurch mit der Gabel auflockern und fertig!

Quinoa Gemüsesalat ist spielend einfach. Während der Quinoa köchelt (oder er wurde schon am Tag vorher gekocht) schnippelt ihr euer liebstes Gemüse. Ich nehme gerne (entkernte) Tomaten, Paprika, Gurken und vielleicht noch Mais. Alle anderen Sorten gehen natürlich auch. Dann darf es bei mir noch etwas Zwiebel und Knoblauf(gewürz) sein. Schön kleingeschnitten werft ihr alles in eine Schüssel und macht euch ans Dressing. Das habe ich einfach mit Joghurt, Zitrone, Salz, Pfeffer und Petersilie zubereitet. Frische oder TK-Kräuter machen hier einfach so viel aus, lasst sie nicht weg! Anschließend den Quinoa, das Gemüse und das Dressing schön durchmischen und noch mindestens 20 Minuten stehen lassen – dann zieht das so richtig schön durch und wird „saftig“. Dazu dann noch ofenfrisches Fladenbrot und meine Liebe ist euch sicher 😉 Ganz simples Rezept, was aber richtig gut schmeckt und auch zum Mitbringen eine gute Idee ist, wenn man sich mit Freunden trifft!

Quinoa indisch angehaucht Achtung, es wird noch unaufwändiger! Ihr nehmt einen Topf und bratet kurz eine Zwiebel an (das mache ich wieder mit Knoblauchgewürz, ihr könnt auch frischen Knoblauch nehmen). Dann gebt ihr schnell die Linsen eurer Wahl hinzu (ich nahm rote) und bratet sie mit an. Aber nur ganz kurz, bevor ich alles mit Wasser/Gemüsebrühe ablöscht. Das lasst ihr jetzt köcheln, bis eure Linsen gut sind, was man daran merkt, dass sie etwas zusammenfallen. Wenn ihr Kalorien sparen wollt, könnt ihr jetzt den Quinoa hinzufügen und weiter machen. Ich jedoch haue hier 400ml Kokosnussmilch hinein..das gibt dem Ganzen noch etwas mehr Geschmack und macht die Konsistenz wahnsinnig cremig. Anschließend geht es ans Würzen, ich benutze die in Indien gekauften fertigen Gewürzmischungen und kann leider nicht genau sagen, was und wie viel da drin ist: auf jeden Fall ist es Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Senfsamen, Chili. Wenn ihr eine indische Gewürzmischung habt (ein garam masala), das ist ihr Auftritt! Gibt es auch fertig in Asialäden zu kaufen – z.b. in Pastenform, welche man im Kühlschrank ewig lagern kann und immer ein wenig nehmen kann. Die Gewürze sind hier das A&O, sonst schmecken die Linsen und der Quinoa etwas fad. Das Essen gewinnt keinen Schönheitspreis, ich weiß, aber hey..das kann man auch essen, wenn man keinen einen Zahn mehr im Mund hat 🙂 Es wärmt herrlich von innen und kann notfalls auch noch mit Brot kombiniert werden (wobei mich Quinoa immer wahnsinnig satt macht).

Ist noch wer ganz quinoa-verrückt? Wie bereitet ihr ihn zu? Ich bin schon ständig auf Chefkoch am Stöbern, was ich als nächstes machen könnte..ich hoffe nur, über überesse mich jetzt nicht daran und kann es in zwei Wochen nicht mehr sehen. Aber ich glaube kaum, es ist wirklich eine hervorragende Alternative zu Reis, den ich sonst ständig esse und hach..yummi! 🙂 Man kann es auch ins Müsli tun, was ich definitiv ausprobieren werde..und ich will mir damit irgendeinen Nachtisch zaubern, denn wenn ich damit auch noch meinen Süßhunger befriedigen kann, ist das wirklich ein Allaround-Talent!

1 Comment on [Yummi] 2 schnelle, vegetarische Gericht mit Quinoa!

  1. Also ich habe bisher zwar schon einiges über dieses Quinoa gelesen, aber es noch nie probiert. Vielleicht kaufe ich mir heute doch mal eine Packung, klingt nämlich echt gut…
    Danke für die Rezeptideen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.