Tag: 7. März 2014

[Yummi] Tellereinblicke

Mir ist letzt aufgefallen, dass ich am liebsten aus Schüsseln esse und zwar mit dem Löffel..ob das so ist, weil man nebenbei Youtubevideos schauen kann oder irgendeine tiefenpsychologisch relevante Ursache in meiner Kindheit hat, keine Ahnung..aber seht selbst, ich kann fast alles mit einem Löffel essen 😉

YummiOben links seht ihr eines meiner klassichen Frühstückchen, Oatmeal mit extra Mandeln und Kiwi 🙂 Nebendran habe ich mich an einem gesunden Gurkensalat versucht, der auch mit Magerjoghurt und TK-Petersilie traumhaft geschmeckt hat 🙂 Der Crotrido heißt leider falsch, das ist nämlich ein Cronut. Gibt es bei dem schwarz-gelben Edeka und schmeckt in Ordnung..habe ich aber definitiv schon besser gegessen. Unten rechts habe ich dann mal Tofuwürstchen mit Kartoffelbrei und etwas Gemüse gemacht..da musste ich doch echt zu Messer und Gabel für greifen 😉

Yummi

Wieder oben links eine Frühstücksvariante, diesmal sind die Haferflocken mit Joghurt, Honig und Apfel verfeinert..ich frage mich, ob mir das jemals langweilig wird *g* Rechts oben mein liebstes Tofu-Thai-Curry vom Restaurant um die Ecke, wobei die Portion echt eher für zwei Menschen gedacht ist..aber ich esse das auch gerne zweimal hintereinander 😉 Unten links mein allererster Baumkuchen und obwohl ich weder Zartbitterschokolade noch Marzipan mag, die Konsistenz ist ja der Knaller und in Milchschokolade wird der definitiv nachgekauft! Unten rechts musste es schnell gehen und so gab es „One Pot Pasta“ mit Soja-Bolognese, Mais und frischen Tomaten. Ich mag Nudeln nicht sonderlich, die schmecken irgendwie nach nichts, aber mit genug Gewürzen (ich sage nur Thymian!) kann man es mal essen 😉

YummiIch sagte ja, ich essen gerne aus Schüsseln 😉 Oben links meine aktuelle Frühstücksobsession, Otameal mit Mandeln und Mango-Sosse (die gibts von Alnatura z.b. bei DM), was einfach richtig lecker schmeckt und sogar das Schnippeln von frischem Obst spart, wenn ich keine Zeit habe *g* Mein liebster Tee zur Zeit ist der Klassische Chai von Lebensbaum mit ein wenig Milch, der wärmt so schön von innen und schmeckt dank der Gewürze ganz klasse! Unten links seht ihr einen Bulgursalat und unten rechts einen fast identischen Couscous-Salat. Bei beidem sind einfach Tomaten, Paprika und Frühlingszwiebeln klein geschnippelt und dann mit Ayvar und Joghurt sowie TK-Petersilie nachgeholfen. Leider hatte ich keine frischen Kräuter, die geben dem Ganzen noch das besondere Geschmackserlebnis. Aber genau, frische Zitrone muss auch mit rein, sonst schmeckt es lahm 😉

QuinoaMeine neue Quinoa-Leidenschaft habe ich euch schon mitgeteilt, ich esse es weiterhin sehr gerne, sowohl kalt als Salat (reiht sich in die Couscous-Bulger-Reihe von den Zutaten her ein) als auch warm als Reisersatz im indischen Linsencurry 🙂 Ich persönlich bin echt ein großer Fan von Salaten mit ich sage mal „Kohlenhydraten“ geworden, da sie sich mehr nach einer „ganzen“ Mahlzeit anfühlen und man nicht noch Brot dazu essen muss. Wobei zu allen hier gezeigten Varianten ofenwarmes Fladenbrot ganz, ganz, ganz hervorragend passt!

Vielleicht konnte ich den ein oder anderen hiermit inspirieren, mal etwas außerhalb seines normalen Tellerrandes zu essen 😉 Falls ja, sagt mir doch, wie es euch geschmeckt hat..besonders freue ich mich, wenn jemand einmal Quinoa ausprobiert (meine Freunde hier weigern sich alle beharrlich, es zu probieren *g*). Was der Bauer nicht kennt..

[Beauty] LUSH Full of Grace Festes Gesichtsserum

Es ist vollkommen egal, wie oft ich schon bei LUSH war, ich entdecke bei jedem Einkauf mit der Hilfe einer begeisterten Verkäuferin etwas neues. Beim vorletzten Einkauf durfte ein festes Gesichtsserum mit und ich sage euch, ich war zu Beginn doch sehr, sehr skeptisch! „Full of Grace“ kommt wie ein Stück Seife daher, riecht etwas gewöhnungsbedürftig und sah so gar nicht ansprechend aus *g* Trotzdem habe ich 14,75 Euro auf den Tisch gelegt und mir das Stückchen geschnappt!

LUSH Full of GraceWie die meisten Produkte bei LUSH ist es vegan und besteht aus 100% natürlichen Zutaten. Enthalten sind: Astrocaryum Murumuru Seed Butter (Murumurubutter), Calamine, Theobroma Grandiflorum Seed Butter (Cupuacubutter), Rosa Centifolia Flower Extract (Rosenblütenblätteraufguss), Prunus Amygdalus Dulcis Oil (Kaltgepresstes Bio Mandelöl),Parfüm, Agaricus Bisporus Extract (Frische Portobello Pilze), Chamomilla Recutita Flower Oil (Blaues Kamillenöl), Rosa Damascena Flower Oil (Rösenöl), Tagetes minuta Flower Oil (Tagetesöl), *Eugenol, *Geraniol, *Benzyl Benzoate, *Benzyl Cinnamate, *Citronellol, *Farnesol, *Limonene, *Linalool.

Das Serum soll bei zickiger Haut helfen, Rötungen minimieren und trockene Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Frische Rosenblätter und der Portobello-Pilz (welchem ich den komischen Geruch zuschreibe) beruhigen die Haut, während Cupuacu- und Murumurubutter für die nötige Feuchtigkeit sorgen.

Die Anwendung ist so eine Sache und ganz ehrlich, ich mag sie nicht. Ich habe jetzt bestimmt einen Monat versucht, sie mir schön zu reden, aber es funktioniert nicht. Entweder erwärmt man das Gesichtsserum in den Händen und reibt ein wenig auf die Handflächen oder man massiert es direkt übers Gesicht. Beide Methoden finde ich nicht allzu genial, da man nicht gut dosieren kann und einfach immer zu viel Produkt hat. Man benötigt nämlich nur eine sehr geringe Menge des Serums, welches sehr reichhaltig, butterig und glänzend ist. Obwohl ich es direkt nach dem Gesicht- und Händewaschen benutze, finde ich es einfach nicht hygienisch, es danach wieder in die Dose (bei mir eine ausgespülte alte Bodybutterdose von TBS) zu legen.

Da ich abends schon eine feste Routine habe und das Serum für den Tag wollte, benutze ich es auch morgens. Es dauert aber wirklich einige Zeit, bis es eingezogen ist und der Speckglanz vom Gesicht verschwunden ist. Da es die Poren öffnen soll, benutze ich direkt danach meine Tagespflege, kann aber bisher in meiner Haut keinen positiven Effekt erkennen. Es gibt allerdings Tage, an denen ich eher stärker denn schwächer mit Rötungen zu kämpfen habe in letzter Zeit; keine Ahnung, ob das hier die Ursache ist. Auch habe ich in den letzten zwei Wochen ein paar Pickelchen bekommen und nun recherchiert, dass das am täglichen Gebrauch des Serums liegen könnte (ich werde es wohl nicht mehr täglich benutzen, aber eigentlich will ich schon ein Serum haben, welches ich täglich benutzen kann). Da ich täglich ein Serum verwenden mag, ist das auch kein Positivpunkt für mich.

Man kann das Serum auch benutzen, bevor man eine Gesichtsmaske aufträgt. Da es die Poren öffnet, kann die Maske dann noch besser eindringen und das Gesicht reinigen. Normalerweise benutze ich vor meiner Maske immer ein tiefenreinigendes Peeling, welches aber auch gerade am Leergehen ist. Somit werde ich demnächst bestimmt ausprobieren, ob das wirklich so einen Unterschied macht, wie die LUSH-Verkäuferin und einige begeisterte Nutzer im Internet geschrieben haben. Hier könnte ich mich dann eher für „Full of Grace“ erwärmen, aber als tägliches Serum ist es einfach nichts für mich wegen der Handhabung. Ich fühle mich schon etwas schlecht, dass ich doch lieber wieder Müll produziere anstatt diese tolle Alternative zu nutzen, aber mein nächstes Serum wird wohl wieder in einer kleinen Glasampulle bei mir einziehen und auch weniger reichhaltig sein, so dass ich jeden Morgen meine Freude damit haben kann 🙂

Kennt ihr feste Seren schon? Wie findet ihr sie? Ist jemand begeisterter „Full of Grace“-Nutzer? Welches LUSH-Produkt ist euer Liebling? Ich schwanke immer zwischen der Aqua Mirabilis Butter und dem Sea Spray 🙂