Wer meinen Blog schon etwas länger liest, hat bestimmt schon meine kleine Obsession mit grünem Tee bemerkt. Mindestens eine Tasse steht täglich auf meinem Trink-Plan, wobei es oftmals nicht bei der einen Tasse bleibt. Dafür schmeckt er doch einfach zu gut! Da man sich mit jeder Tasse auch noch etwas Gutes tut, kann ich oft gar nicht anders, als noch einen Aufguss zu machen 🙂 Es gibt eine wirklich erschlagende Auswahl an grünem Tee auf dem Markt und oft weiß man gar nicht, wo man genau schauen kann. Ich war vor einigen Jahren selbst in Darjeeling auf einigen Plantagen und habe mir mal angesehen, woher mein Tee so kommt und wie die Arbeitsbedingungen der Menschen dort sind. Das ist mir nämlich durchaus sehr wichtig und somit kaufe ich nur selten Beuteltee, dessen Herkunft ich nicht kenne. Ich zeige euch mal meinen ersten „Darjeeling“-Tee, den ich dort getrunken habe (da wir danach 10 Tage Treeking-Tour vor uns hatten, beachtet bitte das Knäckebrot im Hintergrund, das Oma mir vorsorglich aus Deutschland mit einem Paket schickte *g*):

Die liebe Stephanie von Grinti hat mich gefragt, ob ich Lust hätte, ihren Tee einmal auszuprobieren und da habe ich natürlich sofort „hier“ geschrien. Eine erste Recherche auf der Seite hat mir nämlich gezeigt, dass wir ähnliche Prinzipien haben und eine Abwechslung zu meinem indischen grünen Tee teste ich doch sehr gerne aus! Genau, Grinti haben sich auf zwei japanische Grüntees spezialisiert (einen Premium Sencha und einen Gyokuro), die ich euch nun im Nachfolgenden etwas näher vorstelle 🙂

GrintiBIO PREMIUM GYOKURO ist ein sogenannter Schattentee und bedeutet übersetzt soviel wie „edler Tautropfen“. Er kommt aus kontrolliert biologischem Anbau aus Kagoshima (was in der Region Kyushu liegt, sollte jemand mal bei googlemaps schauen wollen). Schattentee bedeutet, dass er einige Wochen vor der Ernte abgedeckt wird und somit das Sonnenlicht ferngehalten wird. Dadurch entsteht der sehr liebliche Charakter und im Gegensatz zu vielen anderen Tees sind kaum Bitterstoffe enthalten. Mit dem Tee wird einfach sehr sorgsam umgegangen und haltet mich für verrückt, man schmeckt es!

Für mich ist das ein perfekter Nachmittagstee, wenn man in einen kleines Loch fällt und eine Pause braucht. Der Tee ist sehr sanft und für einen Grüntee erstaunlich süß. Sehr gut also auch für Menschen, die sich an das Ganze erst einmal herantasten wollen, ein Einsteigertee, der einen aber definitiv nicht mehr los lässt. Die Farbe ist nämlich himmlisch, wunderbar grasgrün und nicht so muffig, wie viele andere Grüntees eben sind. Hier trinkt das Auge definitiv mit. Je nach Dosierung und Ziehdauer könnt ihr das Ergebnis natürlich beeinflussen, ich habe sogar 3 Aufgüsse gemacht und fand alle drei grandios! 100g sind für 22 Euro im Onlinestore zu erwerben und damit wird man eine ganze Weile auskommen. Ich habe in meinem Probierset ganze 12g und habe damit schon einige Tassen gemacht 😉 Achja, der Tee wirkt natürlich auch sehr erfrischend und wachmachend, danach lässt es sich gut weiterarbeiten. Als Eistee-Variante im Sommer stelle ich ihn mir auch sehr gut vor!

Hier mal ein Blick wie es abseits der hübschen Teeplantagen in Darjeeling aussieht..leider sehr laut, voll und doch etwas stickig. Da kann man nachmittags auch einen grünen Tee zur Beruhigung gebrauchen und glaubt mir, davon habe ich gut Gebrauch gemacht *g* Da ich noch nie in Japan war, habe ich leider keine regional passenderen Bilder für diesen Beitrag 😉

BIO PREMIUM SENCHA ist perfekt für die erste Tasse Tee am Morgen! Sencha kennen wahrscheinlich die meisten von euch schon, es ist es eine der meistgetrunkenen Grüntee-Sorten der Welt. Angebaut wird er in Kagoshima (ebenfalls in der Region Kyushu) und das ebenfalls kontrolliert biologisch. Was jetzt zumindest mir wichtig ist 🙂

Der Tee ist ebenfalls von sehr schöner Farbe und schmeckt besonders lecker, wenn ihr ihn mit einem Teelöffel Honig kombiniert. Er schmeckt nicht bitter, sondern schön blumig-frisch und lässt euch mit genug Konzentration und Wachheit zurück. Ein sehr angenehmer Grüntee, welchen ich jedem Schwarztee-Trinker von euch nur als Alternative empfehlen kann, da es doch einfach viel gesünder ist! Ich giesse ihn mir locker 3-4 Mal wieder auf und habe immer noch intensiven Geschmack in der Tasse, was ihn somit gar nicht mal mehr so hochpreisig macht. Einen Beutel-Tee habe ich übrigens noch nie erneut aufgegossen, da es sich einfach nicht „richtig“ anfühlt. 100g kosten hier 12 Euro; die 5TL, die ihr auf 1 Liter Tee benötigt, könnt ihr aber dreimal wieder aufgiessen. Diese 12g sind dann quasi 36g in der Anwendung und somit bekommt ihr für 12 Euro eine ganze Menge Liter 😉

Bei Grinti kann bei die beiden Sorten natürlich auch erst einmal antesten. Der beste Tee bringt ja nichts, wenn er einem einfach nicht schmeckt. Ich sage euch, mein (echt teures) Darjeeling First Flush Experiment war sooo enttäuschend – mir schmeckte der „schlechtere“ Second Flush einfach um Welten besser. Somit könnt ihr euch (oder für einen begeisterten Grüntee-Trinker in eurem Freundeskreis) einfach zwei Proben von Sencha & Gyokuro anfordern. Für 7 Euro (inklusive Versand) machen sich dann zwei Beutelchen, wie ich sie euch oben gezeigt habe, auf den Weg zu euch! Ihr bekommt 12g je Sorte , die ihr auf je einen Liter aufgiessen könnt und diesen Vorgang dann ganze drei Mal 😉 Dadurch bekommt man sehr gut eine Vorstellung, ob der Tee etwas für einen ist oder eben doch nicht ganz euren Geschmack bekommt. Ich finde das ist eine super Idee, ich habe mich bei Tee nämlich durchaus schon „verkauft“, da er ganz toll roch und dann leider doch gar nicht nach meinem Gusto war.

Weder das Yak noch ich wurden für diesen Beitrag bezahlt, ich bin nur wirklich sehr überzeugt von diesen beiden Leckereien und sehr froh, dass sie in mein Leben getreten sind. Genauso froh, wie dass ich dieses Yak in freier Wildbahn traf..und dann auf einmal Heidenangst bekam, dass mich dieses ach so wilde Tier doch angreifen könnte *g* Mein Freund durfte damals todesmutig mit Wanderstock vorgehen und die Yak-Meute hat sich wahrscheinlich auch nur gedacht, was da für verrückte, komische Leute an ihnen vorbeigehen und komische Geräusche machen..im Nachhinein sind solche Situationen ja immer enorm lustig, hier hatte ich kurz Angst vor diesem süßen Wollknäul *g*

Kennt wer von euch Grinti schon? Wenn nicht, wo kauft ihr euren grünen Tee denn? Beim Teehändler vor Ort oder doch online? Ich muss gestehen, dass ich den Großteil online kaufe und das geplant..es mich aber ab und zu „einfach so“ spontan noch in ein Geschäft treibt, wo ich mich dann durchs Sortiment schnuppere und meist auch noch eine Sorte mitnehme. Man kann ja nie genug Teeauswahl haben und er wird ja nicht schlecht *mantra-artig einred* Aber wie es bei vielem so ist..der Preis im Internet gibt den Ausschlag..bzw gibt es meine Teesorten oftmals gar nicht vor Ort zu kaufen..wobei ich, wenn ich in Indien bin, immer die Zolleinfuhrgrenze gut ausnutze..aber es gibt nichts besser, als Tee dort zu kaufen, wo er vom Strauch gepflückt wird.

2 Comments on [Yummi] Grüner Tee von Grinti

  1. Was für ein toller Artikel. Es ist immer wieder interessant, wie unterschiedlich Teetrinker ihren Tee beschreiben. Es macht richtig Spaß, zu lesen. Einem läuft das Wasser im Munde zusammen 😉

  2. Hallo Zusammen,

    ich war letztens einmal Tee shoppen. Ich liebe und trinke gern Tee! Einmal im halben Jahr muss ich dann immer meinen Vorrat auffrischen und Tee bestellen. Mein Lieblingstee ist der Grüne. Grünen Tee (liebe Sarah, bitte keine Eigenwerbung in die Kommentare) ist eine Variante Herstellung. Die Teeblätter werden im Gegensatz zu schwarzem Tee nicht oxidiert. Wegen der anderen Verarbeitung werden für Grünen Tee eher die Blätter von Camellia sinensis gegenüber der Varietät assamica bevorzugt, da sich die kleinblättrige, zartere Sorte besser eignet.

    VG
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.