Seit einigen Jahren kaufe ich mir immer wieder Produkte der Naturkosmetik-Marke Lavera, da ich die Philosophie des Unternehmens mag und sehr gerne auch die Produkte mögen würde. Optisch sprechen sie mich nämlich sehr an. Aber leider haben alle bisher ausprobierten Produkte mir nicht sonderlich zugesagt, mal lag es an der Verpackung, mal an der Wirkung des Produktes. Da ich allerdings noch nie allergisch auf etwas reagiert habe bzw meine Haare/Haut sich gereizt angefühlt haben, wird die Suche nicht aufgegeben! Somit freute ich mich sehr, als ich die Nachricht bekam, dass ich dank Der Beauty Blog und der Beautytesterin drei neue, noch unbekannte Sachen aus dem Sortiment testen durfte!

laveraDas Paket ist eine gute Mischung aus Körperpflege und dekorativer Kosmetik wie ihr seht und ich war besonders auf die Handcreme und den Beauty-Balm gespannt. In der letzten Woche konnte ich die Sachen ausprobieren und euch nun eine Art „first impression“-Review geben. Wie sie in der Langzeitperspektive dann von mir genutzt werden und wie ich sie schlussendlich fand..dazu wird es in einem Aufgebraucht-Video meine Meinung geben 🙂

Lavera Handcreme Basic Sensitiv mit Bio-Mandel und Bio-Sheabutter (75ml für ca 2,70€) rief noch vor der ersten Anwendung in meinem Kopf Assoziationen mit meinem Liebling, der Karite von L’Occitane hervor und hat die Erwartungen ziemlich hoch gesetzt 😉 Die Creme ist vegan, was ich großartig finde, die Inhaltsstoffe sind aus eigenem, kontrollierten Anbau und auch top: wässrig-alkoholischer Calendulablütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Sheabutter*, pflanzliches Glycerin, Kokosöl, Stearinsäure, Bambusfaser, Jojobaöl*, Xanthan, Mandelöl*, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Kamillenextrakt*, Lecithin, Vitamin C, Pflanzensterole, Mischung natürlich ätherischer Öle.

Beim ersten Auftragen konnte die Creme bei mir sofort punkten! Die Konsistenz gefällt mir, nicht zu flüssig, nicht zu dick, der Geruch ist sehr angenehm und nach meinem Gusto und die Creme zieht auch recht schnell ein. Sie ist ein idealer Begleiter in der Handtasche, da man sie eben auch unterwegs benutzen kann, ohne danach einige Minuten auf seine Hände zu verzichten 😉 Dank Mandelöl und Sheabutter ist sie für trockenen Hände gut geeignet und versorgt auch meine unzickigen Hände gut mit Feuchtigkeit. Meine Hände fühlen sich weich und geschmeidig an; lediglich meine Nagelhaut muss noch intensivere Pflege bekommen, aber da habe ich zur Zeit irgendwie Probleme mit und nutze fleißig meine Burt’s Bees Lemon Cuticle Cream, die ich euch auch absolut empfehlen kann! Diese Handcreme ist das erste Lavera-Produkt, welches ich auf meine „Nachkauf-Liste“ schreibe 🙂

Lavera Orange Feeling Bodylotion (150ml ca 5,99€) kommt leider nicht nur mit Bio-Orange als Inhaltsstoff um die Ecke, was ich sehr mag, sondern auch mit Bio-Sanddorn und ich weiß auch nicht, Sanddorn ist einfach nicht mein Geruch. Pluspunkt ist, dass das Produkt ebenfalls vegan ist und auch die Inhaltsstoffe sind wieder sehr gut: wässrig-alkoholischer Orangenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, pflanzliches Glycerin, Olivenöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Fettalkohol, Sojaöl*, Glycerinfettsäureester, Sheabutter*, Mandelöl*, Squalan, Lecithin, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl, Sanddornöl*, Orangenöl*, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlich ätherischer Öle. 

Die Bodylotion ist mir einen Ticken zu flüssig und leider kommt der Sanddorngeruch doch recht dominant durch und der leckere Orangenduft wird etwas verdrängt. Die Creme ist bei pflegeleichter Haut durchaus reichhaltig genug, ich glaube aber, dass sie bei trockener Haut nicht ausreicht. Durch ihre leichtere Konsistenz ist es für mich eine optimale Sommer-Bodylotion (jupps, ich creme mich auch da nach dem Duschen mit Lotion ein) und die 150ml sind bestimmt schnell aufgebraucht. Nachkaufen würde ich mir dieses Produkt aber nicht, da es mir leider nicht gut genug durch den Sanddorn und die Konsistenz gefällt.

Beauty Balm 6-in-1 Getönte Feuchtigkeitspflege (30ml ca 10€) war das spannendste Produkt aus diesem Paket und ich sage vorher kurz, dass ich BB-Creams liebe und sehr gerne trage. Auf dem deutschen Markt hat mir bisher allerdings noch keine zugesagt, ich habe meine Sammlung, die ich quer mische, aus den USA bezogen. Der Beauty Balm verspricht, 24 Stunden Feuchtigkeit und ein natürliches Strahlen zu zaubern. Er ist ebenfalls wieder vegan, die Inhaltsstoffe sind diesmal: wässrig-alkoholischer Acaibeerenauszug (Bio-Alkohol)*, Olivenöl*, pflanzliches Glycerin, Titandioxid, Glycerinfettsäureester, Lauryllaurat, Myristylmyristat, Sojaöl*, Fettalkohol, Whitening Komplex, Distelöl, Polysacharide, Aloe Vera Saft*, Süßholzwurzelextrakt*, Sheabutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Hyaluronsäure, pflanzliches Glycerinöl, Feuchtigkeitswirkstoff auf Zuckerbasis, Xanthan, Vitamin E, Kokosöl (gehärtet), Lecithin, Bisabolol, Eisenoxide, Siliciummineralien, Magnesiumsilikat, Glimmer, Microkristalline Cellulose, Algin, Pflanzensterole, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Zinnoxid, Mischung natürlicher ätherischer Öle.

Die Bio-Acai-Beere (welche ich getrocket ebenfalls zuhause habe und gerne esse) wirkt antioxidativ und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Die Mineralpigmente des Balms sorgen dafür, dass die Haut abgedeckt wird, ohne maskenhaft zu wirken. Wie bei jeder anderen BB-Cream soll die Haut glatter wirken, Rötungen verschwinden, Poren verkleinert werden und ein mattierender Effekt eintreten. Das klingt alles ganz toll, aber leider konnte ich diese Wirkung bei mir nicht feststellen! Positiv zunächst ist der leckere Duft aufgefallen, als ich mir den Balm auf den Handrücken gab. Doch schon da merkte ich, dass er eine recht dicke Konsistenz hat, die sich gar nicht so leicht verteilen lässt! Ich arbeite mit meinem Beautyblender, was normalerweise super funktioniert, hier jedoch war das leider ein kleiner Kampf, bis ich den Balm halbwegs streifenfrei und gleichmässig auf meinem Gesicht verteilt hatte. Danach wurde noch abgepudert und den Tag (zuhause am Schreibtisch) immer mal wieder gecheckt, wie es so aussieht 😉

Der Balm ist mir leider viel zu dunkel, was ich im Tageslicht sofort gesehen habe. So könnte ich ihn nie tragen, ich müsste ihn definitiv mit einer viel helleren BB-Cream mischen. Er passt sich der eigenen Hautfarbe auch leider gar nicht an. Er schafft es allerdings, Rötungen zu überdecken und ist in diesem Bereich durchaus in Ordnung. Meine Poren kamen mir jetzt nicht verkleinert vor, meine Haut strahlte auch nicht..ich sah eben aus wie jemand, der eine viel zu dunkle Farbe auf seinem Gesicht hat 😉 Er hat sich nicht klebrig auf der Haut angefühlt, allerdings war er nicht so „leicht“ wie andere BB-Creams und man fühlte die ganze Zeit, dass man etwas auf der Haut hat. Sehr feuchtigkeitspflegend fand ich ihn leider auch nicht. Der erste Eindruck war also wieder „das ist kein Lavera-Produkt für mich“. Ich werde ihn im Sommer, wenn ich brauner bin, noch einmal in Kombination mit einer helleren Farbe ausprobieren, aber so war dieser Balm leider ein Flop für mich. Aber immerhin mal ein gut-riechender Flop 😉

Also Fazit kann ich sagen, 2 von 3 Lavera-Produkten haben mich nicht überzeugt. Aber es wird nicht aufgegeben, sondern auch in Zukunft aus dem Sortiment getestet, wobei ich mir definitiv die anderen Handcremes einmal ansehen werde. Kennt ihr diese Produkte? Oder habt ihr ein absolutes Lieblings-Lavera-Produkt? Wenn ja, verratet es mir doch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.