Vor kurzem sind meine Mama und ich dem Alltag für ein langes Wochenende entflohen und haben uns auf ins Hohenloher Bühlertal gemacht. Wir wollten eine Mischung aus Aktivurlaub (in unserem Fall: Wanderurlaub), schöner Landschaft, aber auch Wellness und Genuss. Die Anreise sollte nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen und somit haben wir uns entschlossen, mit dem Auto von Südhessen aus eben noch etwas südlicher zu fahren und sind in der Region „Schwäbisch Hall“ und eben dem Bühlertal für unsere Wanderung Deutschland gelandet. Organisiert wurde unsere Mehrtagestour von Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V., welche im Vorfeld einen guten Job gemacht haben. Wir haben telefonisch besprochen, wann die Reise starten soll und dann wurden uns schon unsere Unterlagen und auch der Wanderreiseführer zugeschickt. Dieser war ein dünnes Ringbuch, in dem alle Highlights der Strecke verzeichnet waren und praktisch, um ihn mit auf die jeweilige Wanderung zu nehmen.

Bühlertal

Der Bühlertalwanderweg hat eine Gesamtstrecke von 54,7km, wobei man von der Quelle der Bühler bis zu ihrer Mündung in den Kocher wandert. Er wird als „mittlerer Schwierigkeitsgrad“ bezeichnet und es geht teilweise ganz schön bergauf und ab. Die Landschaft schwankt zwischen Feldern, Wiesen, Weilern, Wäldern und man wandert immer wieder direkt an der Bühler entlang. Die Gemeinde Abtsgemünd ist Startpunkt der Wanderung; wir sind am Vorabend allerdings schon angereist und haben in Bühlerzell in der Pension-Gästehaus Pension Rose der Familie Siller übernachtet. Wir wurden trotz späterer Stunde sehr herzlich von Frau Siller empfangen und in unsere Ferienwohnung gebracht. Diese war wirklich riesig und sehr gemütlich! Frau Siller erzählte uns dann noch ein wenig von der vor uns liegenden Wanderung und auch, dass sie uns am nächsten Morgen zum Startpunkt fahren werde. Das Auto blieb während der gesamten Wanderung auf ihrem Parkplatz an der Ferienwohnung stehen.

Familie Siller Gästehaus Rose

Im Uhrzeigersinn seht ihr hier: den Frühstücksraum der Pension über der hauseigenen Konditorei; die Ziegen der Familie; unsere Küche in der FeWo und das Wohnzimmer.

Familie Siller Pension RoseDie Pension hat eigene Postkarten, die man sich umsonst nehmen konnte (finde ich immer toll); hier im ersten Stock war die Wohnung; das Frühstücksbuffet war DER HAMMER, es gab ganz viel frisches Obst, eine riesige Auswahl an Brötchen etc und der Mohnkuchen war perfekt; unten rechts seht ihr die Pension, die ebenfalls von Familie Siller betrieben wird und hier frühstückt man auch (von unserer FeWo musste man hier nur über einen Hof laufen und war da).

1. Tag der Bühlertalwanderung – von Pommertsweiler nach Bühlerzell (17,7km)

 Nach dem wirklich üppigen, sehr leckeren Frühstück von Frau Siller wurden wir von ihr nach Pommertsweiler gefahren. Hier im Wald befindet sich nämlich die Quelle der Bühler, zu der wir zuerst gewandert sind. Die Strecke ist recht gut ausgeschildert, einmal haben wir uns im Wald kurz verlaufen, sind dann aber mit der Wanderkarte wieder auf den richtigen Weg gelangt. Es waren sehr viele Vögel im Wald unterwegs, aber sonst trafen wir kaum Menschen. An der Quelle im Berrothsbrunnen selbst war es sehr ruhig und etwas magisch durch die viele unberührte Natur drumherum. Hier seht ihr mich an der Quelle stehen, in der übrigens kleine Kaulquappen schwammen:

IMG_1963

 

Von hier aus ging es nun zunächst durch den Wald zurück nach Pommertsweiler, durch dieses kleine Örtchen hindurch und dann über Wiesen und an den Hammerschmiede Stauseen entlang (mit Nilgänsen ohne Ende!). Sehr schön ist, dass es immer wieder Schautafeln entlang des Weges gibt, die etwas über die jeweilige Besonderheit erzählen oder auch einfach über die Geschichte des Ortes. Fand ich sehr schön, so lernt man doch noch etwas mehr nebenbei und hat auch immer eine Ausrede, um eine kurze Pause zu machen.

Hammerschmiede Stauseen

Hammerschmiede Stauseen

Alpakas

Unterwegs trafen wir auch diese süßen, nicht unbedingt heimischen, Alpakas, die ich am liebsten gleich mitgenommen hätte. Meine Mama verbot mir, ihnen meinen Apfel zu geben und somit konnte ich sie auch nicht überzeugen, dass ich sie streicheln darf. Hier hätten wir sehr gerne Rast gemacht, aber es gab (wie sehr oft auf dieser Strecke) einfach keine Bank, auf der man eine Pause hätte machen können. Ab und zu gab es Hochsitze, aber da wollten wir dann doch nicht hochklettern und so liefen wir die Strecke fast komplett durch. Lediglich am Ende gab es endlich genügend Sitzmöglichkeiten und auch einen schönen Blick über unser Ziel Bühlerzell!

Bühlerzell

Lourdesgrotte

Bevor wir uns an den Abstieg zu unserer FeWo machen konnten, besichtigten wir noch die Lourdes-Grotte beim Roßberg. Auch hier war kein Mensch anzutreffen und wir konnten uns in Ruhe umschauen. Da es gerade einmal Freitagnachmittag war (unterwegs gab es keine Gelegenheit, in ein Restaurant zu gehen), schnappten wir uns das Auto und fuhren nach Schwäbisch Hall. Hier verbrachten wir den restlichen Tag in der Therme des Schenkenseebades, welches ich euch auch sehr ans Herz legen kann. Mein Körper fand das nach der ungewohnt vielen Bewegung sehr schön und die Sauna hat mich wohl auch vor dem Muskelkater am nächsten Tag bewahrt. Wir blieben bis abends hier und haben (überraschend) lecker sogar vegetarisch in der Therme gegessen.

 

2. Tag Bühlertalwanderung – von Bühlerzell nach Vellberg (18,5km) 

Nach dem erneut grandiosen Frühstück machten wir uns wohlgestärkt auf in die andere Richtung, da wir sehen wollten, wie die Bühler nun nach und nach breiter wird. Am ersten Tag trafen wir sie immer wieder, es war jedoch eher ein kleines Flüsschen 😉 Sehr praktisch war, dass wir unser Gepäck nicht mitnehmen mussten; dieses wurde nämlich vom Regiotaxi abgeholt und zu unserem Hotel in Vellberg gebracht (wo es dann auf uns wartete). Wir liefen zunächst wieder ein wenig durch Feld, dann ging es stetig bergauf durch einige Weiler zur Tannenburg bei Halden. Diese Schildmauerburg stammt aus dem 12. Jahrhundert und es ist schon beeindruckend zu sehen, wie etwas so altes noch so gut erhalten ist – Geschichte zum Anfassen! Hatten wir noch tolles Sonnenwetter am ersten Tag, wollte es heute allerdings nicht ganz mitspielen, es war leider grau und kalt.

Tannenburg bei Halden

Danach ging es durch das Naturschutzgebiet „Unteres Bühlertal“ und wir sollten eigentlich einem wildromantischen Wegverlauf durch das „Taubenloch“ folgen. Aber hier passierte es erneut, wir verliefen uns. Trotz Karte! Es gab nämlich an einer Abzweigung einfach kein Schild, welchen Weg wir nehmen sollten und natürlich hatten wir die falsche Entscheidung getroffen. Später unterhielten wir uns mit anderen Wanderern, die ebenfalls an dieser Stelle standen und nicht wussten, wo es lang gehen sollte (für zukünftige Wanderer, ich spreche von der Stelle kurz nach dem Steinbruch). Sie hatten das Glück, dass sie auf entgegenkommende Wanderer gestoßen sind, wir hatten das Pech, das eben niemand außer uns dort war. Somit sahen wir nicht die Wildromantik und die schönen Felshänge, die das Tageshighlight gewesen wären.

Wir kamen stattdessen irgendwie im Neubaugebiet von Vellberg an und fragten uns zum historischen Stadtkern durch, wo unser Hotel für diese Nacht war. Wir schliefen im Hotel & Cafe Im Städtle, das in einem 1514 erbauten Ganerbenhaus zu finden ist und eine wirklich einmalige Übernachtungsmöglichkeit ist. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt, das Zimmer war sehr schön und die Inhaberin Katarina Wloch hat uns sehr herzlich aufgenommen. Da das Hotel an diesem Tage nach einem Pächterwechsel neueröffnet wurde, kamen wir sogar noch in den Genuss einer Stadtführung!

 

Im Städtle Vellberg

Vellberg Vellberg ist wirklich eine Reise in die Vergangenheit und schade, dass das Museum nicht geöffnet war. Highlight war, dass man durch den Wehrgang laufen kann und natürlich die Aussicht in die umliegenden Täler (wenn auch etwas verregnet). Am Abend erwartete uns nun kulinarisch ganz großes Kino im Bioland-Restaurant Rose. Hier zaubert Jürgen Andruschkewitsch Menüs aus regionalen Biolandprodukten und ich habe Dinge gegessen, die ich definitiv noch nie vorher auf meinem Teller hatte. Wir haben zu zweit knapp über 40 Euro bezahlt, meine Mama hatte ein 4-Gänge-Menü und ich hatte mir zwei Sachen ausgesucht, dazu natürlich noch Getränke. Einen Gruß aus der Küche bekamen wir auch noch und im Gesamtbild sah mein Abend dann so aus:

Rose Eschenau Restaurant

 

Oben links seht ihr Pastinaken mit eingelegten Zwiebeln und Salat, unten links einen Wildkräutersalat mit gefüllten Kartoffeln und rechts meine Hauptspeise, das waren mit Brennesseln gefüllte Kartoffeltaschen in Kräuterseitlingrahmsoße und dazu noch mehr Salat. Wunschlos glücklich, alles richtig, richtig lecker und ich war gut satt! So dürfte mein Abendessen gerne häufiger aussehen und ich kann euch den Besuch sehr empfehlen! Auch meine Mama war sehr begeistert, sie hatte noch Eierliköreis zum Nachtisch und war hin und weg!

 

3. Tag Bühlertalwanderung – von Vellberg nach Geislingen/Kocher (17km)

Schon sind wir am letzten Tag der Wanderung angekommen und wieder machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück ohne Gepäck auf den Weg (das sollte zu unserem Auto zurückgebracht werden, auf das Drama gehe ich später ein). Heute wanderten wir zunächst durch Bärlauchfelder, die im Wald einfach so vor sich hinwuchsen. Immer im Blick war heute auch die Bühler, mal sehen wir sie oben vom Hang, mal kletterten wir direkt an ihr am Ufer entlang. Einen Eisvogel sahen wir leider nicht, dafür aber einige Angler und andere Wanderer. Im Wald gab es ein paar Ruinen, eine ehemalige Mühle und alles hat eine ganz spannende, verwunschene Aura. Man fühlt sich hier wirklich sehr von der Wirklichkeit entfremdet, man sieht/hört keine Autos mehr, trifft kaum Menschen und die Zivilisation scheint fern (ebenso der Handyempfang *g*). Diese Strecke gefiel mir persönlich am Besten, man konnte durch kleine Trampelpfade laufen, es ging etwas auf und ab und die Landschaft war sehr schön.

Bühlertal

Bühlertal

Besonders das letzte Stück der Wanderung kurz vor Geislingen war idyllisch, da man durch blühende Wiesen direkt an der Bühler entlang lief und schon von weitem einen guten Blick auf den Ort und die höchste Brücke Deutschlands hatte!

Geislingen

Bühlermündung Kocher

Unsere Wanderung endete mit diesem Blick; die Bühler mündet in den Kocher und somit haben wir sie ihren gesamten Weg über begleitet 🙂 Von hier aus kann man tolle Wanderungen entlang dem Kocher unternehmen, wir haben uns jedoch damit begnügt, im Gasthaus zum Ochsen einen Kaffee zu trinken und auf unser Regiotaxi zu warten. Jetzt kommt das Drama (Baby, Drama) 😉

Wir sollten um 16.00h (wie telefonisch besprochen) abgeholt werden, aber auch um 16.20h war kein Regiotaxi da. Wir versuchten dauernd, die Nummer anzurufen, die uns als Kontaktmöglichkeit gegeben wurde, aber die Zentrale war nicht besetzt und unser Anruf wurde wohl nicht auf das Handy des Taxifahrers weitergeleitet. Wir standen also dumm im Nirgendwo herum und wussten nicht weiter. Zum Glück kamen vier Wanderer mit ihrem Auto vorbei, die wir am Vortag kennengelernt hatten; diese bauten ihr komplettes Auto um und nahmen uns mit zurück zu der Pension, wo unser Auto auf dem Parkplatz stand. Tausend Dank, da bekommt man den Glauben an das Gute im Menschen zurück! Unsere Koffer sollten dort auf uns warten, taten sie aber nicht, sie waren im Taxi, welches nicht zu erreichen war. Großartig! Frau Siller war unsere Rettung in der Not, sie fand eine andere Nummer für das Regiotaxi und schließlich ging der Fahrer dran. Kein Wort der Entschuldigung, nein, er pflaumte uns an, wir hätten ihn doch anrufen sollen, er wüsste nichts von einem abgemachten Termin. So werde ich als Kunde doch gerne behandelt, oder? 😉 Nach seinem Geschimpfe kam er dann nach einiger Zeit aber doch noch mit unseren Koffern, die wir einfach packten und uns nicht weiter aufregten, bringt ja nichts. Aber ich erwarte doch Freundlichkeit, auch wenn ihm wohl von der Zentrale nicht mitgeteilt wurde, dass er uns abholen sollte. Herr Siller, der ja z.b. gar nichts dafür konnte, schenkte uns sogar noch Marzipanherzen zum Abschied, das war so so so nett und hat mich gerührt! So sieht Gastfreundschaft aus 🙂

Als Fazit kann ich sagen, dass meiner Mama und mir Tag 1 und Tag 3 von der Strecke sehr gut gefallen haben, Tag 2 jedoch viel auf normalen, mit Autos befahrenen Straßen stattfand und nicht so schön war. Die Region war mir bis dato unbekannt und es war spannend, diese Ecke Deutschlands kennenzulernen. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, der findet sie hier (Internet hatten wir aber überall) und man fühlt sich wirklich wie in einer anderen Zeit. Die historische Stadt Vellberg und das Restaurant Rose waren mein Highlight, aber auch zu Frau Siller würde ich jederzeit wieder fahren, da es mir sehr gut gefallen hat!

Meine Mama überlegt nun, mit ein paar Freundinnen erneut ins Bühlertal zu fahren, aber auf das Regiotaxi zu verzichten. Lieber will sie ein Auto an den Anfang und ein Auto ans Ende der Strecke stellen und das wenige Gepäck, was man für diese kurze Zeit braucht, entweder im Rucksack verstauen oder sich den Transport selbst organisieren. Wer also einen Wanderurlaub Deutschland plant oder sich für das Thema Wandern Baden-Württemberg interessiert, seht euch das Bühlertal doch etwas genauer an, es ist auf jeden Fall nicht überlaufen und man kann schön seinen eigenen Gedanken in schöner Natur nachgehen 🙂 Gleichzeitig kann man eine kleine Zeitreise machen, Alpakas treffen und in der Therme entspannen, was zumindest für mich die richtige Mischung ist, um Kraft zu tanken!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.