Beginnen wir den Montag doch mal wieder literarisch, ich habe euch ja eine kleine Ewigkeit kein Buch mehr vorgestellt. Schade über mein Haupt, aber wenn man andauernd Fachbücher lesen muss, will man in seiner Freizeit irgendwann leider nicht mehr lesen. Da ich dies aber dringend ändern wollte, sah ich mich letzt an einem öffentlichen Bücherschrank um. Kennt ihr diese Einrichtungen schon? Es gibt sie in immer mehr Städten und ich finde es einfach grandios. Jeder kann sich an diesem Schrank ein Buch herausnehmen oder hineinstellen und somit stehen sie nicht ungenutzt im heimischen Regal, sondern erfüllen ihren Zweck und werden gelesen. Oftmals findet man da tolle Klassiker, die man zwar kennt, aber doch noch nie gelesen hat. So erging es mir mit 1984 von George Orwell! Schande über mein Haupt, ich weiß! Wir haben es im Englisch-Grundkurs in der Oberstufe aber nie gelesen, sondern nur eine Zusammenfassung und somit wußte ich schon recht gut, worum es ging. Aber selbst gelesen hatte ich es noch nicht.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass jeder von euch schon von diesem Buch gehört oder es sogar gelesen hat! Ich bin sehr froh, dass ich diese „Bildungslücke“ jetzt auch geschlossen habe und nun richtig mitreden kann (sollte wieso auch immer das Gespräch einmal hierauf fallen). Sehr spannend finde ich gerade im Hinblick auf den aktuellen Hype von dystopischen Romanen, dass dieser Klassiker das schon vor so langer Zeit (1949) zum Thema hatte. Und es auch hier die Thematik der Liebe gibt (diesen Aspekt kannte ich z.b. nicht), wenn natürlich auch nicht so vordergründig wie es bei den aktuellen Dystopien der Fall ist!

1984 ist mittlerweile schon lange Vergangenheit, ich war in diesem Jahr noch nicht einmal geboren, aber für George Orwell war das damals die Zukunft. Er malte sich in diesem Buch aus, wie die Welt sich verändern könnte und skizziert einen totalitären Überwachungsstaat, in dem das Individuum nichts machen oder denken kann, ohne dass andere es wissen. George Orwell schreibt enorm fesselnd, lediglich einige Seiten ziehen sich etwas, wenn er sich in allzu detailgetreuen Erzählungen verliert. Das Buch liest sich somit wirklich schnell runter, ich habe es fast nur unterwegs gelesen und wollte nie unterbrechen. Die Sprache ist einfach, aber durch ihre Klarheit teilweise sehr ernüchternd und der Satzbau bringt die beschriebene Thematik sehr gut rüber. Teilweise hatte ich eine lautstark plärrende Stimme im Kopf, wenn ich einige der Sätze gelesen habe, da man sich genau vorstellen kann, wie diese intoniert wurden. Sehr überraschend und spannend für mich war die beschriebene Liebesgeschichte, da ich diesen Aspekt des Buches bisher noch nie gehört hatte (war für unsere Zusammenfassung damals wohl unwichtig). Wie man Liebe in solch einem System versucht eine Chance zu geben, gegen Regeln handelt mit dem Wissen, dass es irgendwann zu einem Scheitern mit schlimmen Konsequenzen führen muss und man trotzdem nicht aufhören kann, eine Beziehung zu einem anderen Wesen einzugehen, wird von Orwell sehr gut, aber auch sehr sachlich beschrieben. Man fühlt mit den Charakteren nicht so stark mit, wie es bei den anderen Werken in diesem Genre ist, sondern hat eher einen sachlichen Blick auf sie, was mich ziemlich fasziniert hat. Normalerweise bin ich nämlich empathisch ohne Ende und beende ein Buch selten, ohne einmal den Tränen nahe gewesen zu sein. Das war hier überhaupt nicht der Fall und ich bin wirklich sehr angetan davon, wie Orwell das durch seine auf Abstand haltende Sprache geschafft hat (wenn mich hier keiner versteht, ich weiß nicht, wie ich es genauer beschreiben soll).

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Buch im Moment aufgrund der ganzen NSA-Affäre wieder an Aufschwung gewinnt und kann jedem nur empfehlen, es zu lesen. Die Thematik ist aktueller denn je und jeder sollte sich einmal damit auseinandersetzen! Es ist einfach nur beeindruckend, wie Orwell’s Ideen teilweise in die Wirklichkeit gefunden haben und ich muss mich dringend daran machen, auch endlich Animal Farm zu lesen. Ebenfalls ein Buch, was wir damals nur als Zusammenfassung behandelt haben und ich es somit nie selbst gelesen habe. 1984 wandert jetzt aber erstmal brav in den öffentlichen Bücherschrank zurück und mal sehen, ob ich dort wieder etwas Neues entdecke. Wenn nicht, beschäftige ich mich mit meinem Lesestapel neben meinem Bett 🙂

Lest ihr auch gerne Klassiker? Ich habe soooooooo eine lange Leseliste, wo auch viele Klassiker draufstehen und mache mich gesenkten Hauptes daran, diese endlich ein wenig kürzer werden zu lassen. Denn viele Anspielungen, die ich auch häufig verwende, habe ich dank diesem Buch nun einmal im Kontext gelesen und verstehe sie jetzt noch besser. Welche Klassiker stehen noch auf eurer Leseliste? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.