Bevor ich euch das Buch  Kanada von innen Der Westen und Yukon Territory von Joy Fraser vorstelle, mag ich kurz etwas ausholen. Wie einige von euch schon wissen, geht es für mich für ein Jahr nach Kanada. Ich habe mich bereits im Januar erfolgreich für ein Work&Travel Visum beworben (was ein Akt sage ich euch, das hat mir mein erstes graues Haar verursacht *g*) und werde im Januar 2015 rüberfliegen. Noch steht der genaue Termin nicht, vorher muss ich nämlich noch so Kleinigkeiten, wie eine Doktorarbeit abgeben und diese verteidigen, erledigen. Ich peile aber Mitte Januar an bzw muss ich bis zum 27.1. eingereist sein, sonst erlischt mein Visum! Ich werde euch nicht nur mit auf diese Reise nehmen (ich hoffe, ihr habt Lust darauf!), sondern euch auch schon etwas an den Vorbereitungen teilhaben lassen, die so ein langer Auslandsaufenthalt erfordert. Hatte ich bei meinen letzten Indienaufenthalten ja auch getan und es kam doch ganz gut an! Jetzt aber zum eigentlichen Thema:

Joy Fraser Kanada von innen

Das Buch von Joy Fraser fand ich zufällig, als ich nach Reiseberichten für Kanada suchte. Ich war selbst zwar schonmal dort (in Toronto und Ottawa, findet ihr auch auf diesem Blog) und habe einen ersten Eindruck bekommen, aber jetzt wollte ich doch mal wieder etwas darüber lesen. Besonders kenne ich bisher nur zwei Städte im Osten, will aber in Vancouver landen und dort mein Abenteuer starten 🙂 Joy Fraser ist mit ihrem kanadischen Mann und ihrer Tochter nach Kanada ausgewandert und hat ihre ersten Eindrücke in diesem Büchlein (120 Seiten) festgehalten. Sie schreibt über ihren Alltag vor Ort und behandelt Themen wie Essen, Einkaufen, Autofahren, Sitten, Gebräuche, Schulalltag, lustige Eigenarten und Kulturunterschiede. Sie versucht zu schildern, wie sie sich dem „canadian way of life“ genähert hat.

Das Buch ist sehr leicht zu lesen und man liest es auch schnell runter. Die meisten Dinge waren mir zwar doch schon durch meinen Aufenthalt bekannt, es war aber trotzdem spannend, ihre Gedanken zu lesen. Oftmals erkannte ich mich in der Situation wieder. Besonders interessant fand ich die Beschreibungen von Whitehorse, da ich dort auch unbedingt hin mag und mir jetzt ein klareres Bild von der Stadt machen kann. Auf die kauzigen Gestalten dort bin ich schon sehr gespannt, ich habe so ein Gefühl, dass ich dort einige verrückte Sachen erleben werde. Wer ein Rezept für frittierten Biberschwanz sucht, wird hier übrigens auch fündig (der Vegetarier in mir fiepte kurz auf); ich hoffe allerdings sehr, dass ich das in der Realität nicht entdecken werde!

Im Vergleich mit den Reiseberichten von National Geography kratzt die Autorin hier aber doch noch an der Oberfläche, viele Sachen werden nur kurz angesprochen, aber dann nicht näher erläutert. Hier hätte ich mich gerne noch einige Seiten mehr gewünscht, denn für 12€ ist das Buch doch nicht gerade billig und naja..ich war nach knapp 2,5 Stunden damit durch. Mehr Hintergrundinformationen wären einfach hilfreich, um einige geschilderte Situationen vollends zu verstehen. Ich werde es aber meiner Mama und auch meinen Großeltern zum Lesen geben, da sie sich damit einen ersten Eindruck von meiner neuen Wahlheimat machen können. Die kurzen Kapitel bieten sich auch an, wenn man eben nur kurz Zeit hat oder unterwegs in der Bahn etwas lesen mag. Wenn ihr mögt (Achtung, ich bekomme ein paar Cent, wenn ihr das Buch kauft), habe ich euch hier den Direkt-Link zum Buch eingefügt, da könnt ihr direkt in das Buch hineinschauen:

Habt ihr Literaturempfehlungen für mich? Oder Kanada-Empfehlungen per se? 🙂 Ich habe mir (obwohl ich mir geschworen habe, ihn nie zu kaufen) jetzt auch den ganz aktuellen Lonely Planet geholt, da er eben auch viele Straßenkarten hat, die mir mit meinem Auto (das Thema Autokauf wird bestimmt einige Lacher bringen, ich habe absolut keine Ahnung von Autos) dann doch sehr behilflich sein werden. In Indien haben wir nie dort übernachtet, wo „loney planet recommended“ dran stand, da die Hostels genau so gut waren wie die nebenan, nur überteuert *g* 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.