Tag: 12. September 2014

[Fashion] Mein Rucksack und ich!

„Ich und mein Rücksack“. Was ein Satz. Früher wäre er mir niiiiiie über die Lippen gekommen. In der Schule hasste ich die Tatsache, dass ich einen Rucksack wegen der schweren Bücher tragen sollte, machte die Träger so tief wie es nur ging und trug ihn dann doch nur lässig rückenschädigend auf einer Schulter 😉 Selbst die „Verschönerung“ meines grauen Eastpaks durch aufgenähte Band-Patches hat mich nur bedingt glücklicher gemacht. Als ich dann nach Berlin kam, merkte ich, dass es beim Weggehen doch sehr praktisch ist, wenn man die Hände frei hat, nicht ständig in der Menge mit der Tasche hängen bleibt und diese auch nicht ständig gegen die Hüfte knallt. Aus der Jute-Tasche wurde der Turnbeutel und aus dem Turnbeutel wurde mein erster Rucksack von Bonzaai, den ich euch heute vorstellen mag.

Rucksack Bonzaai

Rucksack BonzaaiDie „tropische Location“ im Hintergrund ist übrigens der Botanische Garten in Heidelberg. Der Dauerregen hat mir nämlich bösartig meinen Plan vereitelt, euch zu zeigen, was man alles in diesen Rucksack packen kann, um ein schönes Picknick im Spätsommer zu veranstalten 😉 Stattdessen waren es also um die 42 Grad und die Pflanzen wurden gerade auch von oben bewässert *g* Also kein Picknick, sondern nur ein paar Bildchen für mich.

Rucksack BonzaaiMich hat sofort das Muster und die Farbgestaltung des Rucksackes angesprochen. Obwohl ich kaum gelbe/orangene Kleidung besitze, ist das definitiv eine „Gute Laune“-Farbe von mir und peppt auch meine schwarze Alltags-Uniform schnell auf. Die braunen, sehr samtig-weichen Träger passen auch sehr und machen ihn etwas mehr „edgy“.

Der Rucksack nennt sich Südwind, kostet 32,32€ ist handgenäht und mit einem Hmong Muster versehen. Die Hmong sind eine indigene Gruppe, die in China, Laos, Vietnam und Thailand leben. Sie tragen selbst sehr verzierte und bunte Kleidung und wenn ihr Google mal befragt, seht ihr, was ich meine. Wunderschön einfach nur! Der Rucksack ist da mit eher wenigen Verzierungen eine abgeschwächte, hier alltagstauglichere Variante 🙂

Rucksack BonzaaiDer Rucksack ist nicht nur sehr bequem und leicht, er lässt sich einfach verstellen und hat wahnsinnig viele Taschen. Der Reißverschluss verhindert, dass man etwas verliert, die Druckknöpfe befestigen schnell die obere Klappe und von außen kann man leicht auf die Seitentaschen und diese größere Außentasche zugreifen. Ich hatte meinen kleinen Schirm dort schnell reingestopft, bevor ich die Bilder gemacht habe. Einzig negativ ist, dass der Rucksack nicht wasserdicht ist, da er eben nur aus Baumwolle ist – aber dafür hat man ja den Schirm! Oder es könnte doch bitte noch einmal Picknick-Wetter werden!

Botanischer Garten HeidelbergOutfit of the day

Farblich passte der Rucksack übrigens ganz hervorragend in diesen Tropenraum, da gab es viele orangene Blüten. Zu meinem Outfit (welches leider durch eine schwarze, dicke Jacke zerstört wurde) aber auch – ihr seht, meine Leoparden-Keds, Skinny-Jeans von Ernsting’s Family, ein Fuchsshirt von BDG. (gibts bei Urban Outfitters) und einem beigen Cardigan von Primark.

Bei Bonzaai findet ihr neben diesem tollen Stück noch Harems- und Pluderhosen, Oberteile und Schmuck. Es gibt nicht nur dieses Hmong-Muster, sondern auch noch typische Muster aus Goa, Nepal und aus Nagaland (da habe ich mich damals an Schmuck tot gekauft, als wir dort waren). Dadurch, dass alle Stücke handgearbeitet sind, habt ihr immer ein Unikat, was ich toll finde. Hätte ich selbst nicht noch genügend bequeme Haremshosen aus Indien, würde ich hier definitiv zuschlagen, sie sehen nämlich wirklich so aus, wie die Sachen, die ich vor Ort gekauft habe und nicht „dem westlichen Geschmack angepasst“. Wer noch nie so eine Hose anhatte, sie sind das bequemste der Welt, da kommt keine unserer Jogginghosen mit!

Seid ihr Pro oder Contra-Rucksack? Wie gefällt euch mein neuer Schatz? Mögt ihr diesen Ethno-Look oder geht das gar nicht? Ich glaube, allein dadurch, dass ich Ethnologie studiert habe, bin ich dafür anfällig *g* In meinem Studiengang hatte aber auch eigentlich jeder ein Kleidungsstück mit einem indigenen Muster einer anderen Kultur – kein Meer karierter Hemden wie in meinen Politik-Kursen *g*

[Beauty] Review: Éclacéane Gesichtspeeling von Daniel Jouvance

Diesen Monat hat Daniel Jouvance seine bestehende Pflegelinie Éclacéane um zwei Produkte erweitert: eine vitalisierende Gesichtscreme und ein belebendes Gesichtspeeling. In beiden Pflegeprodukten ist die Mikroalge Noctiluna (meine Lateinkenntnisse übersetzten das mit „Nachtleuchten“) erhalten, die unsere Haut zum Strahlen bringen soll. Mir wurde freundlicherweise von Daniel Jouvance (vielen Dank!) das Peeling zum Ausprobieren zugeschickt und davon mag ich euch jetzt etwas mehr erzählen!

Das Éclaceane Gesichtspeeling soll helfen, wenn man mit einem unregelmäßigen Hautbild [check], vergrößerten Poren [check] und/oder einer fahlen, müden Haut mit einem Mangel an Leuchtkraft und Sauerstoff zu kämpfen hat. Mindestens zwei dieser Punkte treffen schon einmal auf mich zu! Der Teint soll nach der Anwendung sichtbar geglättet und vitaler wirken, was durch die Entgiftung geschehen soll. Um die Wirkung möglichst genau zu erzielen, soll man das Peeling 1-2 Mal pro Woche anwenden. Ich habe es einmal die Woche angewendet und fand das ausreichend 🙂

Daniel Jouvance Éclacéane Gesichtspeeling

Man trägt das Peeling auf die vorher gereinigte Gesichtshaut auf und kann nun je nach Bedarf verfahren. Bei einem matten Teint trägt man das Peeling auf, feuchtet die Fingerspitzen an und massiert mit ihnen das Peeling sanft in kreisenden Bewegungen ins Gesicht ein. Anschließend wird es abgespült. Bei einem unregelmäßigen Teint nimmt man das Massage-Pad zu Hilfe und massiert mit diesem das Peeling ein, wobei man besonders auf die zu Unreinheiten neigenden Hautpartien eingeht. Danach spült man das Peeling gründlich ab, ich habe dies ebenfalls in kreisenden Bewegungen getan. Wenn man einen müden Teint hat, bietet es sich an, das Peeling zunächst fünf Minuten einziehen zu lassen, bevor man etwas Thermalwasserspray auf die Haut sprüht und dann erst das Peeling mit den Fingerspitzen kreisend einmassiert und abspült.

Daniel Jouvance Éclacéane GesichtspeelingMan benötigt von dem Peeling nur eine kleine Menge für das ganze Gesicht, da es sehr ergiebig ist. Es lässt sich gut dosieren und leicht auf die Haut auftragen (es ist nicht zu flüssig und man kann gut damit „arbeiten“). Das Peeling hat sehr feine Körnchen aus roter Korallenalge, welche sich sehr angenehm auf der Haut anfühlen. Man merkt zwar, dass man etwas mit seinem Gesicht macht, während man das Massage-Pad benutzt, es fühlt sich aber eher entspannend an. Das Pad lässt sich nach dem Benutzen leicht mit Wasser säubern. Durch seine Verwendung habe ich das Gefühl, dass ich a) Zeit spare und b) meine Haut viel intensiver reinige, wie ich es mit meinen Händen kann. Daumen Hoch für dieses Zusatzprodukt!

Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung tiefengereinigt, sauber und entspannt an. Durch die Massage habe ich das Gefühl, dass mein Gesicht wieder richtig durchblutet ist und sich freut 😉 Ich habe keinerlei Hautirritation oder Rötungen von dem Peeling bekommen, meine Haut schreit nicht einmal sonderlich nach Feuchtigkeit. Wobei ich natürlich trotzdem direkt danach meine Tagespflege auftrage. Besonders um meine Problemzone Nase (böse Mitesser) habe ich das Gefühl, dass hier wirklich einiges aus der Tiefe abtransportiert wurde.

Insgesamt ein ganz tolles Produkt, welches schon in meine Pflegeroutine integriert wurde – ja, so schnell kann es gehen *g* Natürlich wird es noch ein Langzeitfazit geben, wenn ich es aufgebraucht habe, doch im Moment bin ich einfach nur begeistert, da ich direkt eine Wirkung sehe. Solltet ihr Lust auf das Produkt bekommen haben, es ist im Moment bei Daniel Jouvance im Angebot für 9€ mit Massage-Pad.

Welches Gesichtspeeling verwendet ihr im Moment? Ich habe davor eines von Avene benutzt, aber irgendwie..wurden wir noch nicht so richtig warm – es bekommt aber noch eine zweite Chance, irgendwann. Bis dahin gehe ich doch gerne mit diesem neuen Liebling fremd!