Tag: 18. September 2014

[Lesenswert] „Fangirl“ by Rainbow Rowell

Seit einigen Wochen surfe ich jetzt schon auf der Hörbuch zum Einschlafen-Welle und bin dort dem Genre „Young Adult“ verfallen. Während ich kaum „Coming of Age“-Romane lese, gefallen sie mir als leichte(re) Kost zum Runterkommen aber sehr gut. Nachdem ich Eleanor & Park gefesselt gehört habe, stelle ich euch heute ein weiteres Buch von Rainbow Rowell mit dem Titel Fangirl vor.

Cath und ihre Zwillingsschwester sind gerade aufs College gekommen. Statt wie vorher alles gemeinsam zu unternehmen, sucht ihre Schwester aber neue Kontakte und vernachlässigt Cath, die sich ein Zimmer mit einer Fremden teilen muss. Sie zieht sich durch die neue, etwas überfordernde Situation immer mehr in ihre zweite, virtuelle Welt zurück. Cath schreibt nämlich sehr erfolgreich seit einigen Jahren schon Fanfiction im Internet über Simon Snow. Cath steht vor dem Spagat, diese versteckte Leidenschaft mit all den Neuerungen, die das College so mit sich bringt, zu vereinen – Liebe, Drama, Familienprobleme.

Mir selbst ist diese Fanfiction-Welt komplett neu, ich war noch nie sonderlich Fan von etwas und habe bis heute nicht alle Harry Potter Bücher gelesen (an welchen Simon Snow einen erinnert). Somit fand ich es sehr interessant, in den Kopf einer Fanfiction-Schreiberin hineinzublicken und zu sehen, wie sie die Welt wahrnimmt. Sowohl Cath als auch Wren sind als Figuren gut ausgearbeitet, mein Liebling ist aber ihr Vater 😉 Mir gefällt das College-Setting und auch wenn mich die einzelnen Entwicklungsstränge nicht in ihren Bann gezogen haben (die Liebesgeschichte finde ich recht lahm), war es nette Unterhaltung, welche einen jedoch nicht vom Einschlafen abgehalten hat. 

War mir die Fanfiction-Welt zuerst noch neu, war ich nach einiger Zeit sehr angenervt von ihr. Denn die Kapitel im Buch wechseln zwischen realen Geschehnissen und Simon Snow Episoden hin und her. Diese Episoden fand ich absolut uninteressant und zoomte schließlich aus, wenn sich die Stimme des Lesers wechselte und er ein Kapitel darüber vorlas. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass genau diese Besonderheit von vielen Lesern/Zuhörern enorm gemocht wird. Es ist nur einfach nicht meines.

Auch wenn mich dieses Buch nicht so sehr begeistern konnte, finde ich den Schreibstil von Rainbow Rowell hervorragend! Sie versteht es, Situationen witzig zu beschreiben und einen zum Nachdenken zu animieren. Lediglich der Ausflug in die Fanfiction-Welt müsste für mich nicht noch einmal sein. Mal sehen, ob ich noch ein Hörbuch von ihr anfangen werde oder erst einmal eine Pause mache!

[Beauty] Review: Balea Dusch-Bodymilk Vanille LE

Die ab Oktober für begrenzte Zeit erhältliche Balea Dusch-Bodymilk Vanille kam durch die Goodiebag des DM Marken Camps zu mir. Wer meinen Blog schon etwas liest, der weiß, dass ich dieses Produkt sonst nie gekauft hätte, da ich diese Idee einfach nicht mag. Bisher hat das bei keiner Marke bei mir funktioniert, ich habe immer enorm viel Produkt gebraucht, die Dusche wurde rutschig und meine Haut fühlte sich nicht gut eingecremt an. Da hatte diese Bodymilk natürlich keinen sonderlich unvoreingenommenen Start bei mir!

Balea Dusch-Bodymilk VanilleBalea Dusch-Bodymilk VanilleIn dieser großen, für mich nicht sehr handlichen Packung, kommen 400ml für 1,95€ ab Oktober zu euch. Da es eine limitierte Edition ist, wird sie uns wohl nur den Herbst über begleiten 😉 Die Balea Dusch-Bodymilk (wieso verunstalten wir hier eigentlich zwei Sprachen auf so unschöne Weise) ist für trockene Haut gedacht und wird einfach in der Dusche auf die nasse, zuvor schon gereinigte Haut, aufgetragen und abgespült.

Das Produkt riecht enorm nach Vanillepudding, wer keine „Süßigkeiten“-Düfte mag, wird hier keine Freude haben. Zum Glück ist die Creme weiß, sonst hätte ich wirklich gedacht, ich schmiere mir gerade Vanillepudding auf den Körper – verstörend! Die Creme lässt sich leicht aus der Tube pressen und dosieren, beim Verteilen tropft sie mir etwas auf den Boden. Ich habe aber einfach kein Talent dafür, mich unter der Dusche einzucremen und nehme definitiv zu viel Produkt. Bei meiner normalen „Danach“-Bodylotion benötige ich um einiges weniger! Bis man die Creme wieder abgeduscht hat, dauert es etwas und ich beginne zu hinterfragen, ob ich dieses Extra-Wasser gerade verbrauchen „muss“.

Balea Dusch-Bodymilk VanilleDer Vanille-Geruch ist auch nach Stunden noch dezent auf meiner Haut wahrnehmbar und meine Haut fühlt sich ebenfalls überraschend gepflegt an. Fast würde ich so weit gehen und sagen, dass dies das erste Produkt dieser Kategorie ist, das funktioniert! Allerdings habe ich keine trockene, sondern unzickige Haut, die auch nicht wimmernd in der Ecke liegt, wenn ich einen Tag mal nicht eincreme. Am nächsten Tag ist der „meine Haut fühlt sich samtig an“-Effekt aber weg und sie fühlt sich nun kurioserweise etwas ausgetrocknet an (was sie sonst eben nie tut, wenn ich normal creme).

Wer auf diese „in der Dusche“-Cremes steht und auch nichts gegen süßen Vanillepudding-Geruch hat, dem kann ich das Produkt nach meinen ersten Eindrücke empfehlen. Mich selbst hat es aber auch nicht bekehrt und ich werde es nach dem Aufbrauchen bestimmt nicht nachkaufen. Aber ich habe seitdem große Lust auf Vanillepudding und muss mir die Tage unbedingt mal einen mit heißen Himbeeren machen *sabber*

Klingt das nach einem Produkt von euch? Wer wird ab Oktober den DM stürmen, um nach Vanillepudding zu riechen? Oder seht ihr es wie ich und werdet mit dieser „Erfindung“ einfach nicht warm. Als ich letzt einem indischen Freund davon erzählte, schüttelte er fassungslos den Kopf, was man sich bei uns alles einfallen lässt 😉