Was habe ich mich gefreut, dass ich dieses Jahr endlich wieder auf die Frankfurter Buchmesse gehen konnte. Schon als Kind ging es da mit Mama immer hin und die letzten Jahre war ich leider immer unterwegs. Dieses Mal musste ich zwar alleine hin, aber durch den Blog habe ich doch ernsthaft eine Presseakkreditierung gekriegt und konnte mich somit schon am Donnerstag als Fachbesucher unter die Massen mischen. Ja, es war auch an diesem Tag schon verdammt voll!

Natürlich stehen an diesem Tage die Bücher im Vordergrund; ich lasse mich gerne durch die Hallen treiben, entdecke sowohl bei großen wie auch bis dato unbekannten Verlagen spannende Werke und genieße die Atmosphäre unter Lesebegeisterten. Aber Highlight sind für mich natürlich die Lesungen und Interviews!

Buchmesse Frankfurt 2014Dass ich einmal in einem Raum mit Reinhold Messner sein würde, habe ich wirklich nicht geglaubt und mein Herz hat ein wenig getanzt. Näher komme ich an eine 8000er-Besteigung bestimmt nicht mehr heran. Er war enorm charismatisch und überraschend sympathisch, ich habe das Interview mit Begeisterung verfolgt. Ja, er hat ein neues Buch mit dem Titel „Über Leben“ draußen 😉

Buchmesse Frankfurt 2014

Zufällig lief ich bei einer Lesung von Reiner Stach vorbei, welcher endlich den dritten Band seiner Kafka-Reihe herausgebracht hat und in diesem die jungen Jahre des Autors abhandelt. Er thematisiert darin Einsamkeit, Macht und Angst, welche Franz im Umgang mit seinem autoritären Vater, wechselnden Kindermädchen, aber auch in der Schule und in seiner Heimat Prag immer wieder erlebte. Für mich als Kafka-Fan natürlich ein „must read“ und ich war sehr froh, dass ich zufällig an diesen Stand stolperte.

 Buchmesse Frankfurt 2014Beim Showkochen wollte ich eigentlich Johann Lafer zusehen; dank miesem Zeitmanagment verpasste ich meinen Lieblingskoch zwar, durfte dafür aber Susanne Vössing kennenlernen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die jüngste Sterneköchin Deutschlands noch nicht kannte. Sie kochte zwei Rezepte aus ihrem neuen Buch „Kochen ist die beste Medizin“, die sie auch dem Publikum zum Probieren gab. Das sah alles zwar sehr lecker aus, aber leider war einmal Fleisch und einmal Fisch dabei und so war es nichts für mich. Einem richtigen Koch bei der Arbeit zusehen macht aber wirklich Spaß und sie dürfte gerne mal meine Küche besuchen 🙂

Buchmesse Frankfurt 2014Partnerland der diesjährigen Buchmesse war Finnland und während ich zwar einige dänische und schwedische Autoren kenne, muss ich zugeben, dass ich bisher eher kaum finnische Bücher gelesen habe. Die Ausstellung zum Partnerland war durchaus nett konzipiert, die einzelnen Themenbereiche aber doch etwas „flach“ aufgearbeitet; hier hätte ich mir durchaus mehr Informationen gewünscht. Als Effekt hatte es jedoch, dass ich mich zumindest in die zeitgenössischen finnischen Autoren etwas einlesen mag 🙂

Insgesamt hatte ich einen schönen, aber auch anstrengenden Tag auf der Messe und war froh, mich im Pressezentrum etwas ausruhen und Emails checken zu können. Viele Eindrücke sind auf mich eingeprasselt, noch einige Lesungen/Interviews, die ich so nebenbei mitgenommen habe und dann natürlich eine gigantisch lange „to read“-Liste. Dabei habe ich bei weitem nicht alles gesehen, mein Kopf war nur irgendwann voll und ich außerdem zum Essen verabredet. Wer gut nordindisch essen will, das Indigo nahe des HBF kann ich definitiv empfehlen. Sehr, sehr lecker, aber die Preise sind auch alles andere als indisch, da muss ich immer wieder schlucken *g* 

 War jemand von euch auch zufällig schon auf der Buchmesse? Bis Sonntag könnt ihr noch hingehen und ich empfehle jedem sich eine Lesung im Lesezelt anzusehen – allein dadurch habe ich mich schon in so viele Bücher verliebt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.