Tag: 7. November 2014

[Fashion] OOTD „Modern Snow White“

Heute zeige ich mal eines meiner aktuellen Lieblingsoutfits, welches einfach super zum Herbst passt, bequem und casual ist sowie für alle Anlässe passend. Sowohl zum Gassigehen als auch zur abendlichen Wohnzimmerlesung (zumindest bestritt ich diese beiden Events an diesem Tag).

OODT Modern Snow WhiteDas rote Kleid (H&M) kann locker gebunden werden oder etwas fester, was dann die (Fall-)Form variiert. Ich trage die Schleife gerne an der Seite, aber auch mittig oder hinten gebunden sieht das gut aus. Die Thermostrumpfhose (Primark) in dunkelgrün war schon letztes Jahr mein absoluter Liebling. Die hält richtig warm, macht aber trotzdem noch ein schönes Bein!

OOTD Modern Snow White

Zum Gassigehen (da es doch etwas kälter war) gab es noch einen grauen Cardigan (C&A) zum Drüberwerfen sowie natürlich Schuhe. Hier sind es noch meine Leoparden-Keds, diese werden jetzt aber langsam echt etwas zu kalt und sie werden gegen meine Boots eingetauscht. Alle Klamotten in diesem Outfit sind schon älter, somit kann ich euch die exakten Sachen nicht verlinken, sehr ähnliche Sachen gibt es aber z.b. hier. Es sind ja keine ausgefallenen Einzelstücke, sondern schlichte Basics, die bestimmt jeder so ähnlich schon besitzt!

Zum Titel „Snow White“ kam ich, da ich mehrmals von Fremden an dem Tag darauf angesprochen wurde, dass ich doch wie Schneewittchen aussehen würde und einen kleinen Wolf auch schon dabei hätte. War wohl eine Schneewittchen-Rotkäppchen-Symbiose, die ich beim Betrachter erzielte. Da ich Märchen liebe, will ich mich mal nicht beschweren. Da alle Tiere Schneewittchen mögen, flogen mir passenderweise an dem Tag insgesamt auch noch drei Marienkäfer zu *g*

OOTD Modern Snow White

Gefällt euch das Outfit? Ich weiß, es ist kein extravaganter, nie da gewesener Look, aber er passt zu mir, ist unkompliziert und trotzdem schön feminin. Und wenn man mich damit mit Schneewittchen vergleicht, bin ich doch gleich doppelt happy! Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber gerne offen – ich habe zum Beispiel absolut keinen Schmuck dazu kombiniert, da ich mich nicht entscheiden konnte, ob Silber oder Gold besser passt. Was sagt ihr?

[Beauty] Fazit 30 Tage Garnier Hautklar Challenge

Vor etwas über einem Monat bekam ich die Hautklar-Reihe von Garnier zugeschickt (First Impression hier) und habe mich an der #Hautklar Challenge versucht. Die Produkte sind für unreine Mischhaut, sprechen meine akneanfällige Haut also definitiv an und sollen innerhalb eines Monats ziemlich gute Resultate bringen. Ich habe die Produkte nicht alle benutzt und auch nur abends – morgens habe ich meine Standardreinigung mit meinen Papulex-Produkten und meiner Clarisonic Mia durchgezogen. Denn meine Haut steht absolut nicht auf Veränderung und reagiert da ziemlich zickig!

Garnier Hautklar

Zunächst habe ich das Hautklar 3in1 benutzt, welches Reinigung, Peeling und Maske ist, je nachdem, wie lange man es auf der Haut lässt. Dieses Produkt ist mir zur täglichen Anwendung viel zu stark, hat meine Haut gereizt und eher Hautunreinheiten begünstigt. Es ist ein richtiges Peeling mit vielen groben Körnchen, was einfach too much für die tägliche Anwendung als Waschgel ist. Es hat – wie alle Produkte der Reihe –  Salicylsäure als Inhaltsstoff, was bei mir eigentlich gut funktioniert bei der Pickelreduzierung; dieser Effekt wurde hier quasi zunichte gemacht, da meine Haut das tägliche Abrubbeln nicht mochte. Das Produkt war recht brennend und mir stiegen dadurch die Tränen in die Augen. Mag ich nicht. Ich werde es jetzt einmal die Woche als Maske verwenden und ab und an mal als Peeling aber als tägliches Waschgel geht das einfach gar nicht bei mir!

Danach habe ich entweder das Hautklar Gesichtswasser oder die Hautklar Reinigungspads benutzt. Zunächst zum Gesichtswasser, welches ich mir immer auf die Finger gekippt habe statt auf den Wattebausch – unpraktischster Verschluss ever. Da lief mir immer viel zu viel Produkt mit raus! Dann brennt es wie Hölle auf der Haut, besonders auf offenen Stellen, mir kamen bei jeder Anwendung die Tränen und meine Haut war danach rot und spannte. Mochte ich überüberüberhaupt nicht! Nach knapp einer Woche bin ich auf die Reinigungspads umgestiegen. Ich werde es jetzt zwar ab und an verwenden und aufbrauchen, aber wirklich Freunde werden wir nicht. Wer mich so oft zum Weinen bringt, der passt nicht in mein Badezimmer!

Garnier HautklarNun also zu den Reinigungspads, welche gut getränkt in ihrer Dose liegen und warten. Der Geruch ist ebenfalls sehr brennend, man mag sich das nicht auf die Haut schmieren. Die Pads sind sehr dünn und die Oberfläche ist strukturiert, das mag ich. Sie brennen nicht so stark auf der Haut wie das Gesichtswasser, aber auch sie bringen meine Augen in den Zustand einer schlimmen Grey’s Anatomy-Folge. Ich schnüffele also, reibe brav, habe danach ein paar vergessene Peelingkörnchen am Pad und auf der Haut so eine Art weiße Cremeschicht. Was ich auch nicht mag, da soll nichts auf meiner Haut zurückbleiben, nur runtergenommen werden. Mensch. Ich rede mir ein,dass sei die Salicylsäure und denke nicht weiter drüber nach. Die 56 Pads benutze ich jetzt noch, nachkaufen werde ich sie aber auch nicht.

Die Anti-Nachfettigung-Feuchtigkeitspflege kam im Anschluss auf mein Gesicht und diese mochte ich sehr! Sie gibt Feuchtigkeit ab, meine mittlerweile rot-gereizte Haut fühlt sich sofort besser an und spannt weniger. Die Konsistenz ist leicht, sie zieht schnell ein und mattiert definitiv mein Gesicht. Ich habe von dem Produkt keine Hautunreinheiten bekommen, es hat nicht gebrannt und von allen Produkten der Reihe gefällt es mir am besten! Die BB Cream hat mit meinem Hautton leider gar nicht harmoniert, somit kann ich euch zu dieser bisher nichts sagen.

Zum Thema Hautbild kann ich sagen, dass ich insgesamt mehr Unreinheiten hatte, die sehr viel schlechter abgeheilt sind als üblich. Einige Stellen wollten so gar nicht heilen, da musste ich die Produkte schließlich weglassen (bis auf die Creme). An der Augenbraue habe ich eine trockene Stelle bekommen, die aber auch mit dem Wetterumschwung zu tun haben kann. Mein Haut sieht allerdings feinporiger und strahlender aus, was ich ebenfalls den Produkten (und nicht meiner schokolastigen Ernährung der letzten Wochen) zuschreibe. Vielleicht sollte ich die Sachen einfach nur noch im Nasenbereich benutzen, da scheinen sie zu funktionieren!

Insgesamt ist das einfach nicht die Reihe für meine sensible Haut. Ich habe dadurch einige Pickelchen bekommen, die ich auf das Peeling schiebe, da meine Haut einfach überreizt war und es too much für sie war. Als Peeling/Maske ab und an ist das Produkt weiterhin anwendbar, auch wenn meine Haut danach gerötet ist und nach Feuchtigkeit schreit – sie fühlt sich nämlich gereinigt an. Positiv verbleibt einzig die Feuchtigkeitspflege, wobei ich diese auch nicht besser als meine Papulex-Pflege finde und sie somit nicht nachkaufen werde. Gesichtswasser und Pads kann ich euch bei empfindlicher Haut nicht empfehlen, da sie einfach nur gebrannt haben und mich zum Weinen gebracht haben. So spannend es war, die Sachen auszuprobieren, sie waren nicht wirklich was für mich! Aber ich kann sagen, meine Haut hat nicht so schlimm reagiert, wie ich es bei einer Semi-Pflegeumstellung erwartet habe (man soll ja immer mit etwas Positivem enden).

Wer durfte noch bei der Hautklar Challenge mitmachen? Wie sind eure Erfahrungen mit den Produkten? Ist meine Haut einfach zu verweichlicht oder hattet ihr damit ähnliche Probleme? Ich bin neugierig!