Bei uns ist es seit dieser Woche empfindlich kalt geworden (aber es hat schon geschneit *hupf*) und da ich sehr verfroren bin, gehe ich mittlerweile nicht mehr ohne Mütze und Handschuhe aus dem Haus. Für viele bestimmt noch übertrieben, aber davon einmal abgesehen, dass sie mich warm halten, sehen sie doch einfach schick aus und geben meinem schwarzen, langweiligen Wintermantel noch etwas Pep.

Mütze und HandschuheAktuell trage ich sehr gerne Puschel-/Bommelmützen, aber natürlich ist das kein echtes Fell. Die kann man sich notfalls auch übers ganze Gesicht ziehen, wenn man genug von der Welt hat und sie hält schön warm. Diese hier ist schon einige Jahre alt und war ein Geschenk von Mama, somit kann ich euch nicht sagen, wo es die gibt. Die zuckersüßen Fingerhandschuhe, die man zu Fäustlingen verwandeln kann, habe ich mir vor zwei Jahren bei Primark gekauft – für Pandabären bin ich zumindest nie zu alt 😉

Da ich einen recht großen Kopf habe (wie drückt man das nur nett aus), schaue ich übrigens häufig im Männersortiment nach Mützen, da ich es nicht leiden kann, wenn die eng am Kopf sitzen und mein zuvor mühsam aufgebautes Volumen zerstören. Aktuell liebäugele ich mit der Bobble Watch Cap von Carhartt in bordeaux. Von der Marke hatte ich früher schon einige Mützen (ok, eigentlich mein Exfreund und ich habe sie ihm immer geklaut) und fand die von Qualität und Tragekomfort her spitze. So sieht das hübsche Stück übrigens aus:

Eine klassische Pudelmütze, die aber doch modern aussieht und gerade ganz nach meinem Geschmack ist. Preislich liegt sie mit 29,99€ auch in meinem Mützenbudget (ich habe mir mal gesagt, mehr als 40€ gebe ich nicht für eine Mütze aus, außer es ist „the one“) und online erhältlich ist sie u.a. beim Carhartt-Shop von Backyard. Sollte jemandem die Mütze, aber nicht der Bordeaux-Ton gefallen, keine Panik, es gibt sie auch in den klassischeren Varianten wie schwarz, grau und dunkelblau. Lustigerweise habe ich wiederum keine eine dunkelblaue Mütze, sondern viele in grün – Geschmäcker sind doch so verschieden!

Auf Tierhandschuhe lasse ich übrigens nichts kommen, da habe ich mittlerweile einige Vertreter und besonders meinen Krokodil-Fäustlinge rufen oftmals Verzücken hervor (ja, die haben eine Zunge *g*). Da werdet ihr die nächsten Wochen also noch einiges aus der Tierwelt bei mir sehen und ohje, meine Tücher/Schals will ich euch auch noch zeigen. Da diese Sammlung aber echt etwas aus dem Ufer gelaufen ist, muss ich mir dafür erst einmal einen halben Tag für’s Fotografieren nehmen.

Seid ihr auch Mützenfans? Oder lieber Stirnbandträger? Ich mag Stirnbänder auch (besonders gerne geflochtene), aber wenn es richtig eisig ist, sind die mir nicht warm genug. Wurden die Handschuhe schon ausgepackt oder ist es euch noch zu warm? Ich finde ja besonders beim Autofahren die ersten Minuten sind Handschuhe lebensnotwendig. 

PS: Ja, das sind Augenringe, ich war heute morgen auf dem Weg zum Arzt noch viel zu verpennt, um irgendetwas zu tun außer natürlich noch schnell ein Foto für den Blog zu machen 😉

1 Comment on [Fashion] Mi-, Ma-, Mützenwetter!

  1. Ich habe weniger Tierhandschuhe als Tiermützen. Ich habe eine Hasen und eine Katzenmütze. Und irgendwann kauf ich mir auch noch ein Krümelmonster set. Halbe Handschuhe (also ohne Fingerspitzen) habe ich im Moment auch dauernd an. Wie du schon geschrieben hast, am Anfang im Auto frieren mir sonst die Hände ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.