Monat: Januar 2015

[Beauty] Aufgebraucht im Januar!

Wow, dieser erste Monat in 2015 ging ja rum wie nichts! Da es mich schon am 23.1. nach Island bzw Kanada getrieben hat, wollte ich euch eigentlich erst von dort meinen „Müll“ zeigen, aber irgendwie war ich beim Packen dann so genervt davon, dass ich doch keine Bilder davon machte, sondern einfach schnell das Video *g* Es ist diesen Monat einiges leer geworden, aber wie immer bedenkt, dass ich die Produkte nicht erst seit dem 1.1. nutze, sondern schon viele Wochen lang!

Wie immer sind Produkte dabei, die ich schon nachgekauft habe, da ich sie liebe, aber eben auch Sachen, die überhaupt nicht zu meinen Bedürfnissen gepasst haben und somit keinen Verlust darstellen. Insgesamt habe ich Deutschland zwar nicht mit leeren, aber doch mit durchaus gut geleerten Regalen verlassen! Einige Sachen habe ich noch nach Kanada mitgenommen, aber ich muss gestehen, dass ich mich nach fast zwei Jahren Kaufverbot doch wieder darauf freue, ein Duschgel etc zu kaufen und nicht nur das, was ich wirklich „brauche“, wie eben Gesichtspflege 🙂

Habt ihr Erfahrungen mit den von mir gezeigten Produkten? Wenn ja, wie fandet ihr sie denn so? ich hoffe ja, dass ihr die nächsten Monate Lust habt, auch ein paar kanadische Sachen zu sehen, die es nicht unbedingt bei uns gibt, aber vielleicht ja doch ganz interessant sein können. Zumindest ich liebe es in einem fremden Land durch die Drogerie zu streifen!

[Beauty] Gentle Purifying Scrub Gesichtspeeling von Avene

Habt ihr über Weihnachten auch bei einigen Adventskalendergewinnspielen mitgemacht? Ich habe zwar nicht die Hauptgewinne, aber zumindest zwei Kleinigkeiten gewonnen, unter anderem nämlich beim Avene Kalender das Gentle Purifying Scrub fürs Gesicht. Da dieses recht schnell zu mir kam, kann ich euch somit schon eine Review tippen. Das Peeling ist für sensible Haut geeignet und 50ml kosten um die 13€.

Avene Gentle Purifying ScrubWas mich spontan etwas geärgert hat, ich habe das Bild nach der ersten (sparsamen) Nutzung gemacht und guckt mal, was da schon fehlt! Also voll war das zu Beginn definitiv nicht, obwohl noch original verpackt. Bis auf das Thermalwassser von Avene sind mir die Produkte bisher nicht allzu gut im Gesicht bekommen, sie waren zu austrocknend für meine Haut und somit war ich einerseits ängstlich, andererseits auch neugierig, wie das Peeling sich anstellen würde!

Zunächst fällt mir der sehr angenehme Geruch des Peelings auf, welches frei von Parabenen und Ölen ist. Die Konsistenz ist eine gelige Angelegenheit, welche viele sehr feine Körnchen enthält, um den Peelingeffekt zu bekommen. Fühlt sich alles sehr angenehm und gar nicht schmerzhaft an. Die Augenpartie lasse ich aus, reibe mit kreisenden Bewegungen und fühle, wie meine Haut aktiviert wird. Kein Brennen, kein Spannen, keine Rötungen, alles super. Danach wasche ich das Peeling mit lauwarmen Wasser runter und spüre sehr zarte, samtige Haut. Besonders die Mitesser auf meiner Nase sind verschwunden!

Ich verwende das Peeling nun 2-3 Mal pro Woche, da es wirklich nicht aggressiv oder austrocknend zu meiner Haut ist. Wenn ich einen Frischekick brauche oder meine Haut so leblos aussieht, ist es ideal, um eine sofortige Verbesserung zu erzielen. Ich bilde mir ein, dass meine Haut nach der Anwendung auch ihre Pflege besser annimmt bzw meine Creme geradezu aussaugt. Seit ich las, dass man das Peeling vor der Maske nutzen soll, um eine intensivere Reinigung zu erhalten, mache ich das auch. Zu der Maske (ebenfalls von Avene) werde ich euch auch noch eine Review schreiben. Ich bilde mir auch ein, dass einige meiner Aknenarben schon an Farbe verloren haben, das werde ich allerdings noch einige Zeit verfolgen, bevor ich diesen Effekt dem Peeling zuschreiben werde.

Insgesamt ein Produkt, welches mir sehr gut gefällt, da es spielend und angenehm in der Anwendung ist und seinen Zweck erfüllt. Ein Nachkauf wäre von diesem Standpunkt definitiv drinnen, ich muss nur mal schauen, wie ergiebig das Peeling so ist; bisher nutze ich es einen Monat und es ist noch ausreichend voll, aber so drei Monate sollte ich bei dem Preis schon damit auskommen.

Kennt ihr das Gesichtspeeling von Avene oder nutzt ihr andere Avene-Produkte? Ich bin ja ein richtiger Suchti, wenn es um das Thermalwasser geht und gerade habe ich das nicht in Kanada bei mir (und ja, es fehlt sehr!). Ich bilde mir ein, dass meine Haut nicht so gut mit Feuchtigkeit versorgt ist und muss hier in der Drogerie dringend einen Ersatz finden – oder eine Apotheke, wo ich es bestellen kann.

[Beauty] Mizellen Reinigungswasser von Garnier!

Dank meiner Mitgliedschaft in der Garnier Bloggeracademy kam ich in den Genuss, das neu auf dem deutschen Markt erscheinende Mizellen Reinigungswasser für normale und empfindliche Haut von Garnier auszuprobieren. Da ich leider nur kurz vor meinem Abflug damit hantieren konnte, seht das nicht als Langzeitreview, sondern eher als einen „first impression“-Blogpost.

Garnier Mizellen ReinigungswasserNa, wer hat bei der Optik auch sofort Bioderma gedacht? Es sieht der Mutter aller Mizellenwässerchen aber auch zum Verwechseln ähnlich, oder? Neben meiner rosanen Version gibt es das Mizellenwasser von Garnier auch noch in der Version für Mischhaut & sensible Haut sowie trockene & sensible Haut. Drinnen sind jeweils 400ml, welche für 200 Anwendungen reichen sollen!

Ich selbst habe das Mizellen Reinigungswasser am Abend verwendet, sodass meine Haut über Nacht „atmen“ konnte und ich das Gefühl hatte, dass mein Gesicht optimal gereinigt ist. Dazu habe ich das Mizellenwasser einfach auf ein Wattepad gegeben und nach meiner Reinigung (und vor meiner Pflege) benutzt. Meine Haut hat sich sehr gut angefühlt, kein Brennen, keine Rötungen, kein ausgetrocknetes oder spannendes Gefühl. Wie auch das Bioderma war es gut zu meiner Haut und hat noch vorhandene Schminkreste (ich sage nur Lidstrich) perfekt abgekriegt. Einfach nur kurz einwirken lassen, kein festes Rubbeln am Auge, super! Die versprochene sanfte Reinigung kann ich somit auf die ersten Versuche bestätigen (wasserfeste Mascara habe ich nicht getestet) und die Hautverträglichkeit bei meiner zickigen sensiblen Haut ebenfalls.

In der Reihe sollen auch Mizellen Reinigungstücher erscheinen, was ich sehr spannend finde, solche habe ich noch nicht ausprobiert und praktisch für unterwegs wären sie ja definitiv sowie auch ein Mizellen Augen Make-Up Entferner. Zweiterer erschliesst sich mir nicht ganz, da ich das Mizellenreinigungswasser ja dafür verwendet habe, aber wer weiß 😉

Für Leute, die das teure Bioderma nicht ausprobieren wollen, aber trotzdem Lust auf ein Mizellenwasser haben, würde ich diese günstige Option (5-6€) empfehlen. Hier kann man notfalls auch das Geld verkraften, wenn man doch allergisch darauf reagieren sollte (wobei bei beiden Produkten die Inhaltstoffe ziemlich gut sind, bedenkt man, dass es eben Reinigungsprodukte sind).

Durfte noch wer von euch testen? Wie zufrieden seid ihr damit? Mögt ihr Mizellenwasser? Ich fand das von L’Oreal aufgrund der Öffnung irgendwie blöd und habe es dann gelassen, da mir Bioderma zu teuer war auf Dauer. Das hier könnte aber wirklich eine gute Alternative dazu werden, ich werde es fleißig weiter benutzen, wenn ich wieder in Deutschland bin (oder es mir wer nach Kanada mitbringt *g*).

[Beauty] Fruchtige Fimo-Nailart!

Wenn ihr meine Nails of the day (kurz: NOTD)-Blogposts schon verfolgt habt, dann wisst ihr, dass ich Naturnägel trage. Meine bisherigen Gelnägelerfahrungen waren jetzt nicht sooo der Knaller, was einfach daran liegt, dass ich mich an einer Nagellackfarbe zu schnell satt sehe. Nach spätestens vier Tagen muss umlackiert werden, außer ich bin wirklich ganz verliebt in die Farbe. Im Onlineshop Goldennails bin ich jetzt aber über sogenannte Fimo Nailart gestolpert und hach, was bin ich von den frechen Früchtchen angetan!



 Photos by Goldennails.de

Sowohl die Birne, die Wassermelone als auch die niedlichen Orangenscheiben haben es mir angetan! Die machen doch einfach nur gute Laune und Lust auf einen Snack, oder? Bisher habe ich noch gar nicht mit Fimo gearbeitet und bin mir auch unsicher, ob das auf meinen nicht allzu langen Naturnägeln gut aussehen (geschweige denn halten) wird, aber das wird definitiv ausprobiert. Wenn einem der Nagellack dann nämlich zu langweilig wird, man sich sattgesehen hat, aber er doch noch vollkommen in Ordnung ist, muss er nicht ablackiert werden, sondern kann einfach noch ein wenig dekoriert werden. Da ich gerne einen Fingernagel in einer anderen Farbe lackiere, könnte ich auch diesen „Statement“-Finger noch mit einem kleinen Obst schmücken. Thematisch passt das natürlich auch ganz super zu meinem Fußtattoo, welches aus verschiedenen Früchten besteht 🙂

Mir ist bewusst, dass solche Fimo-Deko natürlich am besten direkt in das Gel des Gelnagels eingearbeitet wird und ich mal schauen muss, ob ich sie auch mit Nagelkleber halbwegs fest und nicht abstehend auf meine Nägel bekomme. Da sie für mich aber eher Gimmick als dauerhafte Deko sind, würde es mir schon reichen, wenn sie einen Tag/Abend halten, denn teuer sind sie nun wirklich nicht (10 Stück kosten 1€ und einen Gutschein, um die Versandkosten zu sparen, habe ich online auch schon entdeckt). Ob sie mich stören werden, kann ich auch absolut nicht einschätzen, ich stelle sie mir zwar wie einen Fremdkörper auf dem Fingernagel vor, da sie aber so enorm dünn sind, dürften sie nicht wirklich hinderlich sein, oder? Sollten sie mich doch nerven, kann ich sie im Sommer auf einfach auf meine Fußnägel kleben, da pimpen sie diese wenigstens etwas auf!

Habt ihr zufällig schon Erfahrungen mit Fimo-Deko auf (Natur-)Fingernägeln gemacht? Habt ihr einen Tipp für mich? Ich erinnere mich dunkel, dass Essence vor einiger Zeit auch schon einmal Fimo-Früchte herausgebracht hat, aber irgendwie konnte ich diese nirgends finden und ausprobieren.

[Preview] DM startet eigenen Onlineshop im Frühsommer 2015!

Ohje, ohje, was sagt ihr dazu? Großartige Idee oder finanzieller Ruin? 😉 Wenn die Sachen jetzt einfach immer alle online zu kriegen sind, muss man ja gar keiner LE mehr hinterher jagen. Wobei ich wohl auch weiterhin eher in die Drogerie marschiere, da ich immer an allem schnuppern und es eben anfassen muss. Zum Nachkaufen ist Bunker ist es aber super, dass man die Sachen dann in 2-3 Tagen nach Hause oder den Markt des Vertrauens geliefert bekommt. Gerade für Leute, die keine DM Drogerie in der Nähe haben, ist das bestimmt toll, denn ich höre immer wieder, wie weit man fahren muss und bin da dann doch etwas zu verwöhnt, da sowohl in Berlin als auch bei meinen Eltern an jeder Ecke ein DM ist.

Mit dieser guten Nachricht (ich bin gespannt, wann genau es los geht, ich tippe mal auf den 1.4.) steige ich jetzt in Toronto ins Flugzeug, um endlich in Vancouver anzukommen. So wie ich aussehe und mich fühle (nach 12 Stunden auf dem Flughafen) bräuchte ich gerade auch einen DM in der Nähe, aber stattdessen musste Zahnbürste und meine Handgepäcksflüssigkeitsbeutelchen reichen..ich will eine Dusche! Nur noch neun acht Stunden 😉

[Fashion] Mode aus Reifen!

Viele in meinem Umfeld denken immer, ich bin etwas zu streng, aber ich trage kein Leder (oder gar Pelz). Was jetzt nicht daran liegt, dass ich die Optik nicht mag, ganz im Gegenteil, ich mag den Lederlook total, aber leider will ich nun einmal weder Tiere essen noch an/auf meinem Körper tragen. Während mir das kulinarisch überhaupt nicht schwer fällt (bis auf die Dinge wie Schokolade, Kuchen etc, die ich noch in nicht-veganer Variante essen), schlucke ich ab und an aber schon einmal schwer, wenn ich auf der Suche nach einer Handtasche oder anderen Accessoires bin und einfach nichts finde, da so viel aus Leder ist. Eine stylische Alternative zu Sachen aus echtem Leder sind diese tollen Fashionaccessoires aus wiederverwerteten Reifen, die der Optik sehr nahe kommen und mein Gewissen definitiv beruhigt schlafen lassen. Hier wird nach dem Motto „Dare to wear“ nicht nur auf Leder verzichtet, nein, Recycling ist auch noch ein Thema. Grandios oder, wenn man gleich doppelt Gutes tun kann 😉

Halskette aus ReifenBesonders angetan hat es mir auf den ersten Blick diese Halskette des italienischen Designlabels Noklke, welche doch ein absoluter Hingucker ist. Ein ganz herrliches, aussergewöhnliches Statement-Piece, welches ich mir hervorragend zu einem engen, roten Kleid vorstellen kann. Ich würde auch ehrlich gesagt nie auf die Idee kommen, dass ich hier alte Reifen um den Hals trage! Gerade frage ich mich, ob man es wohl noch am Geruch erkennen kann 😉 Tirendo hat noch weitere Designer unterstützt, ihre Kreativität an den Reifen auszutoben und so sind Ohrringe, Tasche, Schuhe und sogar ein Schal entstanden. Alles ganz aussergewöhnliche Teile, die jeden zweimal hinblicken lassen! Dass es kein Leder ist, ist zumindest für mich auf den ersten (Online-)Blick nicht zu erkennen.

Die Idee, mit Autoreifen in die Mode zu gehen, ist übrigens nicht neu, ihr kennt doch bestimmt alle Doc Martens. Diese zunächst sehr unbequemen Schuhe (was habe ich gelitten, als ich sie eingetragen habe!), wurden 1945 zunächst mit einer Autoreifensohle erschaffen. Früher nannte man es zwar noch nicht fancy Upcycling“ und fand sich dadurch ganz toll, aber man hat schon immer versucht, aus alten Sachen neue Dinge zu schaffen, wodurch man weniger Müll produziert und auch weniger Ressourcen benötigt. Ich bin sehr froh, dass der Trend zu diesem Denken zurückzugehen scheint!

Eine ganz tolle Idee oder was sagt ihr? Ich bin ja gespannt, ob diese Idee noch von weiteren Designern aufgegriffen wird, zu den immer mehr werdenden Veganern dieser Welt würde es doch gut passen. Besonders vegane Taschen sind ein Thema, welches mich leiden lassen, da es so wenige schöne, hochwertige Nichtledermodelle gibt. Wenn ihr hier Abhilfe wisst, nur her damit, ich bin schon gespannt, ob mir Reifen-Accessoires demnächst mal in der realen Welt über den Weg laufen. Mir gefällt diese Wiederverwertung auf jeden Fall richtig gut und nach „öko“ sieht das nun wirklich nicht aus!

Bild Copyright tirendo.de

Mein 1-Tages Juice Detox Cleanse von Juice Fresh!

Disclaimer vorneweg: ich hätte von selbst nie im Leben bei Juice Fresh eine 1-Tages Juice Cleanse gekauft, da ich mir a) nicht vorstellen konnte, dass es was bringt und b) ich keine 45€ für sechs Säfte ausgeben würde, egal welche Wunderwirkung sie auch haben würden! Nach dieser Negativität kommen wir jetzt aber zum eigentlichen Thema und zwar eben angesprochener Saft Detox. Ich hatte sie bei einem Bloggewinnspiel gewonnen und war natürlich schon sehr neugierig darauf zu sehen, ob ich an mir selbst (positive) Veränderungen wahrnehmen würde. Da ich sehr gerne Säfte trinke, fand ich die Idee, einen Tag nichts anderes zu mir zu nehmen, auch nicht übel! Vor einer Woche holte ich meine Tagesration im Store in der Mall of Berlin ab und war zunächst etwas enttäuscht. Trotz vorherigem Emailkontakt war mein Paket nämlich nicht da, die Mitarbeiterin wusste von nichts und so war es erst einmal ein etwas unangenehmes Hin und Her, bis ich schließlich ein „Ersatzpaket“ bekam. Die normalen Pakete bestehen aus sechs verschiedenen, kaltgepressten Säften, die alle zwei Stunden getrunken werden sollen, ich erhielt nun einige Säfte doppelt, da eben einige nicht mehr verfügbar waren. Zwar etwas langweilig, war aber nicht zu ändern, da ich an dem Tag noch von Berlin zurück nach Frankfurt fahren musste.

Juice Fresh Berlin
Man startet den Tag mit gemüselastigen Säften, bevor es zu den Fruchtzuckerbomben geht und endet eigentlich mit einem Cashewdrink, der nur leider auch nicht mehr da war. Schade, darauf hatte ich mich besonders gefreut! Die Säfte kommen in 500ml-Flaschen zu euch und sind unverdünnt, mir waren sie teilweise „too much“ und ich habe sie noch mit Wasser verdünnt. In solch einem Saft sind bei zu 3kg Obst/Gemüse verarbeitet! Nach Saft 3 wollte mein Mundinnenraum nämlich nicht mehr, der fühlte sich an wie nach einer Ananas-Orgie 😉 Ich hatte den gesamten Tag über kein Hungergefühl oder Verlangen, die Säfte schmecken enorm lecker und sind spannende Kombinationen und sie sättigen definitiv! Auf allen Säften findet man genaue Nährwertangaben, was drinnen ist und zusammengerechnet nimmt man etwa 1200 Kalorien zu sich.

 Juice Fresh BerlinVon oben links im Uhrzeigersinn nahm ich den Tag über die folgenden Säfte zu mir: The More The Merrier (Apfel, Mangold, Staudensellerie, Salatgurke, Weizengras, Zitrone und Romana), Power Up (Ananas, Apfel, Minze, Ingwer und Mangold), Yogi Flow (Karotte, Orange, Apfel, Zitrone und Kurkuma) sowie Power Balm (Ananas, Apfel, Zucchini und Zitronenmelisse). Anschließend hätte es noch einmal Yogi Flow sowie Power Balm geben sollen, aber ich war einfach fertig und wollte keinen Saft mehr. Somit habe ich die beiden Säfte die nächsten beiden Tage jeweils zum Frühstück getrunken und mein Saftdetox-Kur etwas verlängert.

Mir haben alle Säfte sehr gut geschmeckt und ich hatte das Gefühl, meinem Körper endlich einmal alle Sachen zukommen zu lassen, die er so braucht. Der Tag war angenehm, da ich unterwegs war und mir keine Gedanken über das Essen machen musste. Es gab einfach alle 2,5 Stunden einen Saft, wobei ich diesen nicht in 5 Minuten runterkippte, sondern auch eher in 20 Minuten genüsslich trank. Nach den ersten vier Säften war es aber auch genug und da ich kein Hungergefühl bekam, trank ich stattdessen nur noch stilles Wasser (und einen grünen Tee, Schande über mein Haupt, aber mir war so kalt). Außer einem guten Gefühl und einem etwas wunden Mund habe ich aber keine Veränderungen gemerkt, keine strahlendere Haut etc am nächsten Tag. Ich glaube aber leider auch gar nicht an diesen ganzen Detoxkram, dass hierdurch jetzt Schadstoffe aus meinem Körper herausgespült werden etc. Früher habe ich schon einige Male über längere Zeiträume gefastet, wo man wirklich sehen konnte, was da über die Haut zum Vorschein kommt, das war hier in knapp 24 Stunden natürlich nicht der Fall. Wahrscheinlich muss man solch eine Detoxkur eben auch länger oder mehrmals im Jahr durchführen, um Resultate zu sehen.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich positiv davon überrascht war, wie sättigend die Säfte waren und wie lecker sie waren. Besonders Gemüsesäfte sind nicht meines, aber The More the Merrier und Power Balm sind meine Favoriten! Die werde ich mir wohl in Zukunft selbst zuhause versuchen nachzumachen, denn preislich kann ich mir die Juicefresh-Säfte nicht leisten. Detox hin oder her, lecker war’s auf jeden Fall!

Wer Interesse an solch einer Saftdetox-Kur hat, kann sich ja mal im Laden direkt beraten lassen und die Säfte probieren, vielleicht ist es ja was für euch. Man bekommt auch noch einen Gutschein für ein Hard Candy Fitnessstudio (jupps, die Kette von Madonna) dazu, somit reguliert sich der Preis wieder etwas. Die Tageskur liegt wie gesagt bei 45€, die 3-Tageskur bei 135€ und die 5-Tages-Cleanse bei 225€. Man kann sich aber auch einfach Säfte selbst zusammenstellen, da findet man im Internet mehr als genug Rezepte für eine eigene Saftkur!

Ich bleibe wohl bei meinem täglichen Frühstücks-Orangensaft mit Weizengras, der mich mit Vitaminen versorgt und gleichzeitig aufweckt! Aber ich dachte mir, ich erzähle euch einfach mal ein wenig von meinen Erfahrungen, wenn ich schon in den Genuss kam, diese Juice Cleanse einmal auszuprobieren. Hat wer von euch schon eine Detox-Saftkur gemacht? Das scheint ja jetzt der neue Trend zu sein 😉 Oder Heilfasten? Auch hier habe ich es immer alleine zu Hause gemacht, da ich es nicht eingesehen habe, Geld zu bezahlen, um nichts zu essen *g* Genug Anleitungen findet man hierzu ja auch und notfalls fragt man eben seinen Arzt. Achja, zum Abnehmen habe ich das nie getan und auch die Saftkur sah ich nicht als Abnehmweg an, da würde mein Körper und sein mieser Stoffwechsel nämlich nie im Leben mitmachen!

[Beauty] Frühlingsfit mit der refresh-Linie von Farfalla!

Als ich die Pressemitteilung von Farfalla las, war ich gerade in Island angekommen und ich muss euch sagen, nach Frühling sieht das hier so gar nicht aus (Bericht folgt!). Aber natürlich will ich euch die duften Wachmacher nicht vorenthalten, die die Frühlingsmüdigkeit vertreiben und mit spritzigen Aromen für gute Laune sorgen sollen. Ich nutze mittlerweile seit einigen Monaten die Aromasprays von Farfalla und bin sehr angetan, da sie lecker riechen und mir beim Einschlafen (und ruhigerem Durchschlafen) helfen. Zumindest mir machen sie immer gute Laune, wenn ich sie aufsprühe und der ganze Raum danach duftet, aber ich bin auch ein totaler Geruchsmensch!

Farfalla refresh-LinieDie Refresh-Reihe besteht aus einem Bio-Aromaspray (80ml/10,80€), einem Roll-on (10ml/8,90€) und einem Bodyspray (20ml/6,90€) und sie kann natürlich im eigenen Onlineshop der Schweizer Naturkosmetikmarke bestellt werden. Alle Sachen sind NaTrue-zertifizierte Biokosmetik (außer das Aromaspray), 100% natürlich und vegan. Worte, die ich immer sehr gerne auf den Produkten lese, die ich an meine Haut lasse.

Das Bodyspray Erfrischen soll besonders morgens die Müdigkeit vertreiben und durch die ätherischen Öle von Melisse, Crapefruit und Mandarine für ein angenehmes Aufwachen sorgen. Das Erfrischungsspray kann sowohl auf den Körper und das Gesicht, als auch auf die Kleidung gesprüht werden, ich würde es wohl wie mein Thermalwasser direkt ins Gesicht sprühen, um den vollen Frischekick zu bekommen. Klingt auf jeden Fall schon einmal sehr lecker, oder? Das Bio-Aromaspray Fresh ist ebenfalls sehr zitrisch unterwegs mit ätherischen Bio-Ölen von Zitronen, Bergamotte, Mandarine, Orange und Minze. Besonders letzteres gibt bestimmt einen ganz intensiven Frischekick und das Spray soll nicht nur vitalisieren, sondern auch der Konzentration auf die Sprünge helfen. Klingt, als sollte man es immer am Schreibtisch stehen haben, wenn man gerade ein kleines Tief hat. Der Kopf frei Roll-on ist der Helfer unterwegs, da er in jede Tasche passt und ganz unbemerkt in jeder Situation anzuwenden ist (könnte in der vollen S-Bahn doch etwas doof kommen, wenn man mit Spray um sich sprüht *g*). Drinnen sind ätherische Öle von Ravintsara, Pfefferminze, Balsamtanne und Litsea cubeba, die auch super bei Kopfschmerzen wirken sollen. Für Leute wie mich, die Tabletten nur schlucken, wenn es nicht anders geht, definitiv eine Option. Teebaumöl hat mir da auch schon gut geholfen in der Vergangenheit. Ihr tragt den Roll-on einfach am Handgelenk, der Stirn und/oder dem Nacken auf und atmet tief ein!

Drei sehr spannend klingende Produkte, die ich definitiv gerne ausprobieren würde, ich bin nämlich sehr vernarrt in zitrische Noten für zwischendurch. Kein EdT oder EdP, denn ich rieche mich zu schnell satt daran, aber für eine kurze Atem-/Denkpause, die mich erfrischen soll, definitiv das Richtige. Besonders der Roll-on spricht mich an, ich hatte mal einen von Primavera und auch wenn er nicht wirklich geholfen hat beim Einschlafen, er roch sehr lecker und ich habe ihn dann einfach immer unbemerkt zwischendurch benutzt 🙂 Nachgekauft hatte ich ihn dann aber irgendwie doch nie.

Kennt ihr Farfalla? Ich habe die Marke erst letztes Jahr dank zwei Kooperationen entdeckt, bin aber sehr davon angetan, da sie nicht nur eine Philosophie vertreten, die ich gutheiße, nein, die Produkte wirken auch noch und riechen nicht nur gut. (Ein-)Schlafen ist für mich seit Jahren ein Problem und mit dem Aromaspray wurde das so viel besser, das hätte ich mir gar nicht zu Träumen (haha, Wortwitz) gewagt. Nutzt ihr auch Aromasprays? Wenn nicht, lasst euch doch mal von mir anfixen und probiert sie einfach mal im Laden etc aus, vielleicht wirken sie ähnlich gut bei euch! Muss ja nicht zum Einschlafen sein, kann ja eher wie in diesem Beitrag zum Aufwachen, Durchatmen, Krafttanken sein 🙂

Sunday again

[Gesehen] Pretty Little Liars; Parenthood; Shameless; Criminal Minds

[Gelesen]“Buddha in Brooklyn” – Richard C. Morais; Zeitschriften

[Gehört] isländische Interpreten

[Getan] viele Abschiedsessen gehabt; letzten Kram organisiert; nach Island geflogen und die Insel entdeckt; unsagbar schöne Natur erlebt

[Gegessen] Sesam-Eis; Salse mit Knäckebrot; Semmelknödel mit Pilzen und Brokkoli; viel Schokolade und Kuchen 🙂

[Getrunken] Einen Tag nur Säfte von Juicefresh; Kaffee; Tee; Orangensaft mit Gerstengras; isländisches Wasser; Mountain Dew

[Gedacht] nicht weinen, nicht weinen, nur weil ich wegfahre, sterben nicht plötzlich alle Menschen, die ich liebe

[Gefreut] ich laufe durch die Landschaft von Game of Thrones

[Geärgert] über viele unhöfliche Menschen

[Gewünscht] dass ich alles, was ich sehe, sofort mit meiner Familie/Freunden teilen kann, die alle nicht in den Genuss von Island kommen

[Gekauft] Golden-Circle-Tagestour; Museumsbesuche, Bustickets; Hotel in Island

[Beauty] Mit Elmex & Sensodyne gegen schmerzempfindliche Zähne!?

Schmerzempfindlichkeit, wenn es um meine Zähne geht, ist seit einigen Jahren mein täglicher Begleiter. Ich weiß zwar mittlerweile, was es schlimmer macht (Säfte, Light-Getränke, in einen Apfel beißen), aber leider habe ich bisher noch keine Wunderwaffe dagegen gefunden. Die günstige Aldi-Zahnpasta ist bisher noch die beste Option, aber so 100% gefällt sie mir auch nicht. Da ich bei meiner lieben Zahnärztin immer jammere und sie meine Zahnerosionen eben auch sehen kann, versorgt sie mich also regelmäßig mit neuen Proben diverser Zahnpasten und da dachte ich mir, stelle ich euch doch mal zwei Vertreter vor. Vielleicht hat ja noch jemand dieses Problem und ist auch auf der Suche!

Zahnpaste Elmex SensodyneDie Sensodyne Repair (75ml ca 5€) ist eine Zahncreme für jeden Tag und somit hatte ich sie auf einem Kurztrip dabei und zweimal/Tag verwendet. In dieser Zeit waren meine Zähne „normal empfindlich“ und das hat sich auch in den wenigen Tagen nicht verändert, in denen ich die Zahnpasta verwenden konnte. Eine „Sofort-Funktion“ hat sie also nicht, wobei ich das bei noch keiner Zahncreme gefunden habe. Nach 4 Wochen soll eine Art neue Schutzschicht durch die Zahncreme aufgebaut sein und man einen Effekt merken, dazu kann ich euch aber leider nichts sagen. Mir war die Zahncreme etwas zu „lasch“, da hat sich kein wirkliches Frischegefühl im Mund eingestellt und ich habe sie schließlich mit normaler Zahnpasta gemischt, um mich richtig wohl zu fühlen. Klar, es ist nur eine Probe, aber ich habe schon irgendeinen Effekt erwartet und bin somit etwas enttäuscht. Da sie preislich auch nicht gerade günstig ist, werde ich sie mir nicht nachkaufen.

Die Elmex Sensitive Professional (75ml ca 5€) liegt preislich gleichauf mit der Sensodyne, funktioniert aber mit der Pro-Argin Technologie. Hierbei wird die Schmerzweiterleitung zum Zahnnerv blockiert und es soll eine sofortige Verbesserung eintreten. Man kann die Zahncreme entweder bei akuten Schmerzen für 60 Sekunden einmassieren oder eben auch zweimal täglich die Zähne damit putzen. Ich tat letzteres und konnte auch hier keine Veränderung feststellen. Die Zahnpasta schmeckte mir ebenfalls etwas lasch und ließ das frische Mundgefühl nicht eintreten, somit wurde sie auch mit normaler Zahnpasta gemischt.

Klar, ich habe beide Zahnpasten nur knapp eine Woche ausprobiert, aber zumindest einen minimalen Effekt hätte ich mir gewünscht. Doch leider konnte ich bei beiden Zahncremes keine Verbesserung feststellen und war von der fehlenden Frischewirkung im Mundraum negativ überrascht. Der Preis schreckt mich auch ab, hier am Ball zu bleiben und lange zu testen, dafür funktioniert die günstige Aldi-Version dann doch besser und hinterlässt mich mit frischem Atem und keinem unguten Gefühl.

Habt ihr zufällig auch mit schmerzempfindlichen Zähnen zu kämpfen und vielleicht noch einen Tipp für mich? Ich bin ja schon gespannt, was mich in der kanadischen Drogerie so erwarten wird, vielleicht gibt es dort ja meine „Wunderwaffe“. Wobei das auch ziemlich blöd wäre, denn dann müsste ich immer irgendwie Nachschub besorgen *g*