Was war ich auf dieses Buch gespannt, seit ich vor einigen Jahren die erste Rezension gelesen hatte (und es dann natürlich komplett in Vergessenheit geriet *g*). Wir können es schaffen, wenn wir rennen ist der Debütroman von Shari Goldhagen aus dem Jahr 2009 und sprach mich auch direkt schon vom Cover her an.

Wir können es schaffen, wenn wir rennenDas Buch dreht sich um die beiden Brüder Jack und Connor, deren Eltern früh sterben und Jack somit als Vater und Mutter einspringen muss. Statt seiner eigenen Lebenspläne (raus aus Ohio) muss er sich erst einmal um seinen kleinen Bruder kümmern, welcher stattdessen gar keine Lebensplanung hat und auch keine zu suchen scheint. Zwei sehr ungleiche Brüder, die merken, dass es besser ist, sich zu haben als komplett alleine in der Welt zu sein.

Ganz ehrlich, ich tat mich schwer mit diesem Buch, die ersten 100 Seiten fand ich es enorm langweilig und fand den roten Faden einfach nicht. Ich konnte mich nicht in die Brüder hineindenken, sie wurden mir nicht ausführlich genug beschrieben und die teilweise sehr starken Zeitsprünge haben mir die Story zu sehr unterbrochen. Aber auf einmal, ganz still und leise, hat mich das Buch gepackt, ich wollte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Stattdessen verschlang ich die Seiten, freute mich, wenn die Brüder sich endlich näher kamen und litt mit, wenn etwas nicht funktionierte. Ohne groß in die Geschichte einzugehen, es gibt einige Aufs und viele Abs.

Besonders gelungen finde ich die vielen musikalischen Zitate, die sich in dem Roman finden lassen und kann jetzt auch die Kritik verstehen, die besagt, „dass es ein Album voller Lieblingslieder – ein Soundtrack, den das Leben schrieb“ ist. Wann immer Musik in einem Buch genannt wird, versuche ich gleich noch beim Lesen das jeweilige Werk zu hören und somit ein ganz umfassendes Leseerlebnis zu bekommen. Das habe ich auch hier getan und hach, großartig war es! Kann ich jedem nur empfehlen, sollte er das Buch lesen.

Insgesamt eine rührende, stille Geschichte um zwei Brüder, die man plötzlich doch „kennt“ und mit ihnen leidet, sich freut und einfach lebt. Für ein Debüt trotz dem holprigen, zähen Start absolut empfehlenswert und ich bin schon gespannt, ob/wann Shari Goldhagen ein zweites Buch veröffentlichen wird. Solltet ihr über das Buch stolpern (ich hatte es aus vielbesagtem öffentlichen Bücherschrank), werft einmal einen Blick hinein und kämpft euch die ersten 100 Seiten durch – danach wird es gar wunderbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.