Heute ist es endlich so weit, der Tag, auf den ich schon fast ein Jahr lang hin fiebere! *hibbel* Am frühen Nachmittag startet mein Flieger Richtung Island, wo ich drei Tage verbringen werde und dann endlich über Toronto nach Vancouver reisen werde. Mein Work & Travel Jahr beginnt dort und ich bin schon sehr gespannt, was ich in diesen 365 Tagen alles erleben werde! Da ich zur Unfreude vieler sehr spontan bin und mich nicht gerne festlege, weiß ich auch nur, dass ich zu Beginn bei einem netten Kanadier in Downtown wohnen werde und die Stadt kennenlernen will. Um einen Job oder wie es danach weitergeht, habe ich mich noch nicht gekümmert, aber hey, das macht doch den Reiz aus!

Kanadische Flagge OttawaSeit meiner Kindheit war ich schon zigmal in den USA (wir haben da Verwandte), aber erst 2014 habe ich es über die Grenze nach Kanada geschafft. Sowohl Ottawa als auch Toronto haben mir sehr gut gefallen, aber was mich wirklich „gekriegt“ hat, war die geradezu schmerzlich schöne Landschaft und die entspannte Grundfreundlichkeit der Menschen dort. Ich habe das Gefühl, dass es die für mich genau richtige Mischung aus Europa und den USA ist, da mir in beiden Regionen einige Sachen nicht zusagen, die vielleicht in Kanada nicht bestehen. Das kann man natürlich nicht in einer Urlaubswoche ausloten und somit gebe ich mir ein Jahr. Auch ein Jahr, in dem ich 30 werde, eigentlich schon mitten im Leben stehen und laut Lebensplanung meines 14-jährigen Ichs schon ein zweijähriges Kind haben sollte. Da aber immer alles anders kommt, als man plant, geht es jetzt ohne Kind (und ohne Hund, den wollte ich mir selbst zum 30. Geburtstag schenken, aber das fällt wohl auch flach..) über den Atlantik!

Natürlich geht es auf meinem Blog auch weiterhin über Beauty und Fashion, aber eben auch über meine kanadischen Abenteuer und ich hoffe, dass ich euch damit einige spannende Sachen über dieses riesige Land zeigen kann. Den Vorsatz, täglich zu bloggen, habe ich gefasst, es kann allerdings sein, dass ich z.b. auf dem Weg nach Alaska (ein wichtiger to-do-Punkt) einmal ein paar Tage keinen Post online stellen kann, aber hey, das ist dann eben das Leben, das dazwischenkommt, womit ich sehr gut leben kann 🙂

Wenn wer von euch schon einmal selbst ein W&T-Jahr gemacht hat oder einen Geheimtipp hat, was ich mir in Kanada unbedingt ansehen sollte, nur her damit, ich würde mich sehr freuen! Ich hoffe, einige von euch finden das Thema ganz spannend und werden mit mir das Abenteuer meistern – wenn ihr Fragen habt zur Organisation etc, ich versuche sehr gerne zu helfen! Und jetzt geht es los zum Flughafen, ich bin eine Niete im Tschüss-Sagen und obwohl ich so oft (auch für längere Zeit) weg bin, ich weine jedes Mal bitterlich, da ich sehr starke („irrationale“) Angst habe, dass alle wichtigen Menschen in meinem Leben sterben. Hachje, die Tränen kommen schon, ich muss noch mal in mich gehen, sonst weint mein armer Opa gleich mit.

4 comments on “[Reisen] Kanada – mein Abenteuer beginnt!”

  1. Yay, ich freu mich für dich, dass es endlich los geht.
    Vancouver wirst du lieben. Ist einfach eine Traumstadt – meine Traumstadt! Flieg im Mai wieder hin und mach ne RV Tour auf Vancouver Island.
    In Van musst du auf jeden Fall nach Granville Island – aber wird dir dein Roomie eh sagen/zeigen. Bei schönem Wetter empfehle ich dir nen hike durch den Lighthouse Park. Traumhaft.
    Vermeide am besten solche Touri Hotspots wie die Capilano Suspension Bridge. Lohnt sich nicht, ist total überlaufen und überteuert. Fahr lieber mit dem Bus nach North Van ins Lynn Valley und geh über die tolle und kostenlose (!) Suspension Bridge am Lynn Canyon. Das Tal dahinter ist wunderschön. Gibt nen tollen Pool, an dem man picknicken kann und weiter am Ende gibts die Twin Falls.
    Falls du in den Schnee willst, kannst du dir die Hausberge raussuchen oder du fährst hoch nach Whistler. Besorg dir die Edge Card, dann kostet es dich weniger.
    Der Sea-to-Sky Highway ist wunderschön bei tollem Wetter.
    Auf dem Weg nach Whistler – stoppe bei den Shannon Falls. Immerhin die drittgrößten in BC. 😀

    Ausserdem MUSST du ein Spiel der Canucks anschauen gehen. Sofern du noch irgendwo Karten zum bezahlbaren Preis findest. An Spieltagen läuft ganz Van im Canucks Jersey rum. Voll toll.
    Meide die Ecke East Hastings/Main Street. Da sind so viele Drogis. Gruselig. Allerdings ist Gastown in der Nähe.
    Am billigsten einkaufen kannst du bei NoFrills. Je nachdem wo du in Van wohnen wirst, ist der aber vielleicht nicht ganz in der Nähe. Aber es ist definitv der billigste Laden in Vancouver. Besorg dir gleich vor dem Einkauf eine Punktekarte an der Info (kostenlos – gibts bei den meisten Ketten – Safeway, Superstore etc. – ist aber immer nur im jeweiligen Laden gültig), denn nur mit der Karte erhältst du den Angebotspreis.

    Was denn noch?
    Genieße den Sonnenuntergang an der English Bay! Schnapp dir ein Fahrrad und radel die Seawall im Stanley Park entlang. Aber Achtung, ist ne Einbahnstraße, kannst also nur gegen den Uhrzeigersinn fahren.
    Falls du dir keine Monatskarte für die Skytrain holst, dann kauf dir im 7-eleven ein booklet, da bekommst du 2 Fahrten kostenlos. Müsste es auch im Shoppers geben.

    Party machen kannst du im Roxy auf der Granville. Spielen oft Livebands. Ich hab da fast all meine Abende verbracht. Falls du den Löffelmann auf der Granville entdeckst, dann grüß ihn schön von mir 😀 haha, du wirst wissen wen ich meine, wenn du ihn siehst.

    Lass dir kein Geld entlocken von den Obdachlosen. Die quatschen jeden an. Aber meistens sehr freundlich. Wenn du es mit einem netten ’sorry‘ abtust, dann sind die zufrieden! (:

    Kino ist first come, first serve. Aber kennst du vielleicht aus den USA.

    Generell sind die Vancouverites super freundlich. Du stehst einem auf den Fuß und er entschuldigt sich bei D I R ! 😀
    Beim Aussteigen aus dem Bus, ruft man dem driver ein kurzes ‚Thank you‘ nach vorne. Er freut sich und du auch.

    Oh man, ich könnte erzählen ohne Ende!
    Aber vielleicht kannst du den ein oder anderen Tipp gebrauchen.
    Werde deine Berichte jedenfalls spannend verfolgen!
    Wünsche dir gaaaaanz viel Spaß, aber den wirst du haben.

    Falls du Lesestoff brauchst, findest du auch einige meiner damaligen Erlebnisse auf dem Blog von damals unter sarahgoes2canada.blogspot.de

    Liebe Grüße an mein beloved Vancouver <3
    Sarah

    • Liebe Sarah,

      DANKE DANKE DANKE DANKE DANKE für diese vielen Tipps! Da sind ja echt tolle Sachen dabei, die ich definitiv machen und dann hier berichten werde 😉 Vielleicht wende ich mich aber auch noch einmal privat an dich, du bist mir ja lieber als der langweilige Lonely Planet! Gerade sitze ich in Island und warte auf meinen Flug, ein Land, welches ich nie weit oben auf der Reise-Liste hatte, aber total verliebt bin. Die drei Tage Stopover waren einfach nur traumhaft! Ganz liebe Grüße, Leona 🙂

      • Hast du auch overlay in Toronto?
        Wenns es mehrere Tage sein sollten, dann geh auf jeden Fall nach Chinatown. Unterhalb vom Kensington Market gibts ne kleine Mall.. Dragon Mall oder so ähnlich. Müsste Ecke Spadina/Dundas sein. Unten in der Mall ist eine chinese bakery. Da musst du unbedingt rein und dich für recht kleines Geld durchs Sortiment probieren. 😀
        Ansonsten sind noch die Yonge Street und der Dundas Square interessant. Wenn du super viel Zeit in TO hast, fahr mit dem kleinen Fährboot rüber nach TO Islands. Da kann man toll spazieren und natürlich die bombastische Skyline von Toronto anschauen.
        Touri Spots sind auch die University of Toronto. Man kann da einfach reingehen, auch ins Gebäude. Ich hab die Uni liebevoll Harry Potter Schule getauft, weil innen solche Gemälde hingen und eins davon aussah wie Harry Potter. Haha.
        Was in TO bombig ist, ist dass die Malls unterirdisch miteinander verbunden sind. Wenns oben also regnet, stürmt oder einfach nur freezing ist, dann kannst du ganz cool via ‚path‘ unten durch gehen.

        Okay, ich komm wieder ins Schwärmen.
        Muss aber ehrlich gestehen, dass mir Toronto nicht sooo sehr gefallen hat. Mich hat das zu sehr an Europa und das unfreundliche Deutschland erinnert. War froh, dass es nach knapp 2 Monaten wieder gen Westen ging bei mir.

        Liebe Grüße und safe travels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.