Da sitze ich abends in Reykjavik wegen 70kmh-Winden fest und finde nichtsahnend in der hosteleigenen Bibliothek das Buch Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman. Aufgrund des Covers hatte ich das Buch schon mehrmals im Laden in der Hand, da ich aber im Moment keine Bücher kaufe und auch niemanden wusste, dem ich es spontan schenken (und ganz egoistisch später mal ausleihen) könnte, blieb es also dort. Somit habe ich die Gelegenheit genutzt und den Abend (bis hinein in die späte Nacht) das Buch geradezu verschlungen!

Morgen kommt ein neuer Himmel

Worum geht’s Brett hat gerade ihre Mutter verloren, was ihr bis dahin zwar nicht enorm spannendes, aber doch bequem-funktionierendes Leben aus dem Gleichgewicht bringt. Am Tag der Testamentsverlesung kommt dann aber alles ganz anders als geplant, Brett erbt nämlich nicht die Kosmetikfirma der Mutter, sondern bekommt einen Brief vom Anwalt vorgelesen. In diesem bezieht sich ihre Mutter auf eine Lebensliste, die Brett mit 14 Jahren schrieb und jetzt die fehlenden Ziele abarbeiten soll. Wann immer sie einen Punkt auf der Liste erfüllt (es geht z.b. um Sachen wie „ein Pferde kaufen“, „die eine wahre Liebe finden“, „ein Kind haben“), erhält sie einen weiteren Brief ihrer Mutter. Brett beginnt nach der ersten Schockstarre, die Liste abzuarbeiten und stolpert über einige Geheimnisse..

Wie war’s Es ist ein Frauenroman über die Liebe, sowohl zur Mutter als auch zu dem Partner und somit ist es teilweise schon etwas sehr kitschig, aber doch noch im Rahmen. Durch die Liste und die Zeitvorgabe (in einem Jahr soll sie abgearbeitet sein, sollte Brett an ihr richtiges Erbe wollen) hat das Buch aber einen schönen Spannungsbogen, der so fesselnd ist, dass man eben immer noch ein Kapitel lesen will. Die Sprache der Autorin ist angenehm, liest sich schnell und fliessend runter und durch ihre Wortwitze habe ich durchaus einige Mal laut auflachen müssen. Zu Tränen kam es allerdings diesmal nicht 😉 Sehr interessant fand ich die Tatsache, wie die nicht mehr ganz junge Protagonistin mit ihren bisher unerfüllten Lebenswünschen umgeht, wie sie sich verändert hat und wie sie sich doch durch pures Urvertrauen in ihre Mutter auf die „Suche nach dem Glück“ beginnt. Da ich selbst eine Lebensliste habe und diese regelmäßig ergänze/abarbeite, kann ich mit der Thematik aber auch einfach etwas anfangen!

Meiner Meinung nach eine absolute feel-good-Geschichte, die wohl jedem Leser zusagen wird, da sie nicht zu polarisierend/abgedreht/romantisch ist, sondern im allgemein akzeptierten Mittelmaß bleibt. Spannend geschrieben, das Ende natürlich doch irgendwie vorhersehbar, aber man hat während und auch nach der Lektüre definitiv gute Laune! Für Leute, denen „ein ganzes halbes Jahr“ oder auch „das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gefallen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.