Womit startet man besser in eine neue Sprache, als mit einer klassischen Chick-Lit-Lektüre! Zufälligerweise fand ich gleich an meinem zweiten Tag in Vancouver einen öffentlichen Bücherschrank (direkt am Hafen, total toll) und darin das Buch Fifteen Minutes of Shame von Lisa Daily. Auch wenn ich bis dato noch nichts von der Autorin gehört hatte, das Cover des Buches zeigte doch recht deutlich, was mich erwarten würde! Seid ihr auch jemand, der Bücher nach Cover kauft? Ich bin da ziemlich schlimm drin gewesen, bin mittlerweile aber etwas auf dem Weg der Besserung.

Fifteen Minutes of Shame Lisa DailyInhaltlich dreht sich das Buch um die Selbsthilfebuch-Autorin/Kolumnistin in Liebesangelegenheit Darby Vaugh, welche während einer landesweiten Livesendung erfährt, dass ihr Ehemann sie betrügt und darauf körperlich ziemlich heftig reagiert. Gerade sie, die immer Tipps für das Liebesleben anderer hat und ihr Geld mit Bücher zum Thema „Wie sie den richtigen Traumprinzen finden“ verdient, muss nun das erleben, womit sie nie gerechnet hat. Während zunächst ihr Privat- und Berufsleben den Bach hinunterzugehen scheint, tauchen nach und nach aber (wie sollte es auch anders sein) neue Hoffnungsschimmer am Horizont auf. Zwischen hinter ihr  herjagenden Reportern, der Ex-Frau ihres Mannes und dem Rückhalt ihrer Freundinnen muss Darby sich entscheiden, ob sie weiterhin die betrogene Ehefrau bleiben oder doch ein neues Leben beginnen will.

Geschrieben ist das Buch wie eine typische Chick-Lit-Lektüre, nämlich humorvoll mit einfachen Sätzen. Also eine leicht verdauliche Gute-Laune-Lektüre, die man zwischendrin lesen kann und nicht seine ganze Konzentration zusammennehmen muss. Passend für den Urlaub am Strand oder wenn man mit dem Bus zur Arbeit pendelt. Die Kapitel sind recht kurz, man kommt schnell wieder rein und jedes Kapitel schliesst mit einem Auszug aus Darby’s eigenen Büchern/Kolumnen ab. Das habe ich jeweils nur überflogen, da ich es ziemlich langweilig fand, Datingtipps von einer fiktiven Figur zu bekommen. Passt aber natürlich zum Buch und ist mal etwas anderes. Sonderlich viele überraschende Wendungen gibt es nicht, man merkt recht schnell, worauf das Buch hinausläuft. Es war ok, am Ende war ich aber doch froh, als es einfach nur fertig war, ich wollte nicht noch länger auf das sowieso eintretende Erlebnis hin lesen.

Insgesamt ist es nette Unterhaltung, die mir beim Reinkommen ins Englische definitiv geholfen hat, aber als „das musst du gelesen haben“ würde ich das Buch nicht bezeichnen, da tut es jedes andere Werk aus dieser Sparte auch. Solltet ihr aber gerade in Vancouver sein und Lust darauf haben, lauft runter zu Granville Island, biegt vor der Brücke links ab und lauft, bis ihr den Bücherschrank seht, dort steht es und wartet auf einen neuen Leser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.