Als Serienjunkie kann ich nur sehr selten Filme weiterempfehlen, da ich sie eben nie schaue. In den letzten Wochen habe ich aber dank meines sehr film-affinen Mitbewohners gleich zwei großartig Filme gesehen, die bestimmt kein Geheimtipp sind, ich sie euch aber hier noch einmal ans Herz legen mag!

WILD (2014)

Dieser Film lebt ganz klar von der Atmosphäre und Bildgewalt, welcher die Geschichte stark miterzählt. Reese Witherspoon spielt die Rolle der 26-jährigen Cheryl wahnsinnig überzeugend und man ist sofort bei der Figur und ihren Gefühlen. Durch die Rückblenden gewinnt der Film definitiv an Bedeutung, er zeigt nicht einfach nur die Wanderung auf dem Pacific Crest Trail, sondern die Schwere, die dieser Schritt für die junge Frau hat. Neben einmalig schöner Natur, dazu perfekt passender Musik und wunderbar gewählten Zitaten, bleibt einem dieser Film noch lange in Erinnerung und regt sehr zum Nachdenken an. Nick Hornby schrieb zwar das Drehbuch, ich will aber unbedingt das Buch Wild: A Journey from Lost to Found der wahren Cheryl Strayed, worauf der Film basiert, lesen. Lust, einen Teil des Trails zu wandern, macht der Film übrigens auch, wenn ihr unter akutem Fernweh leidet, schaut ihn vielleicht besser nicht an.

ABOUT ALEX (2014)

Bei diesem Film spielten viele Schauspieler mit, die ich schon aus guten Serien kannte und somit stand ich „About Alex“ positiv gegenüber. Nachdem Alex erfolglos versucht hatte, sich umzubringen, eilen seine Collegefreunde zu ihm, um die nächsten Tage mit ihm zu verbringen. Dabei gibt es etliche Konflikte, lustige und traurige Moment, alte und neue Liebschaften und die Frage, was Freundschaft alles aushält. Mir gefielen die Dialoge sehr, es gab viel schwarzen Humor und ich musste durchaus häufiger laut lachen. Die Schauspieler fand ich sehr gut für die jeweiligen Rollen ausgewählt und ja, ich habe diesen Film sehr genossen und kann ihn guten Gewissens weiterempfehlen. Wenn ihr auf das Genre Drama steht, macht ihr hier nichts falsch und der Film hat gewisse Überraschungsmomente, die ihn dynamisch-spannend und nicht ganz so vorhersehbar machen.

Welche Filme habt ihr in letzter Zeit gesehen, die ihr weiterempfehlen könnt? Ich versuche mich immer wieder an ein paar „langen“ Filmen, bin aber doch im Herzen ein Serienkind. Wobei es total paradox ist, dass mir ein 90-Minuten-Film zu lang ist, ich aber ohne Probleme drei Folgen „House of Cards“ hintereinander sehen kann. Also her mit euren vielleicht etwas geheimeren Geheimtipps 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.