Vor knapp zwei Monaten habe ich mir mein allererstes Paar Schuhe von Nike gekauft (nur ganz knapp den Hype verpasst *g*) und bin so unsagbar begeistert, dass ich mir jetzt schon ein zweites Paar gegönnt habe. Geworden ist es der Nike Flex 2012 EXT und gefunden habe ich ihn (natürlich online) bei 2sneakers, Schuhe kaufe ich nämlich fast ausschließlich im Internet. Das schwarz-blaue Design ist schlicht, aber dank Farbtupfer doch auffällig und ich habe mir gedacht, dass ich ihn zu ziemlich vielen Sachen, die ich bereits im Kleiderschrank habe, kombinieren kann! Davon abgesehen, besitze ich noch keine blauen Schuhe, es wurde also dringend Zeit.

Nike Flex 2012 EXTSchuhe von Nike fallen meist eine Größe kleiner aus, das solltet ihr beim Bestellen bedenken. Da ich eben dieses Paar schon in pink habe, wusste ich meine Größe schon und kann zustimmen, sie fallen eine halbe bis eine Größe kleiner aus. Gekostet hat mich der Nike Flex 2012 EXT übrigens 84,99€. Das Besondere an diesem Modell ist, dass es ein Schuh ist, der sowohl fürs Running als auch zum Alltag-/Freizeitsgebrauch konzipiert wurde. Die Schuhe sind unsagbar leicht, bequem und elastisch, so dass man stundenlang wie auf Wolken dahin schweben kann. Wenn man z.b. ein Urlaubsgepäcklimit hat, kann ich sie euch auch nur empfehlen, da sie weder viel Platz wegnehmen, noch das Freigewicht des Koffers belasten.

Nike Flex 2012 EXT

Für mich sind es ideale Stadterkundungs-Schuhe, ohne zu sportlich-casual auszusehen. Meine pinken Nikes trage ich mit Skinnyjeans oder zu schwarzer Leggings und Kleid und finde das durchaus passend. Zumindest bin ich so viele Stunden durch Vancouver gelaufen, ohne dass ich komische Blicke von anderen Passanten geerntet habe. Diese Hübschen werde ich ebenso kombinieren. Natürlich könnte ich sie auch zum Joggen tragen, dafür müsste ich nur mal wieder meinen Schweinehund überwinden (steht aber auch der Ausprobier-Liste, da ich wissen mag, wie es sich richtig in ihnen rennt, nur dem Bus hinterher hetzen, zählt nicht).

Die Sohle des Nike Flex 2012 EXT ist sehr außergewöhnlich, da sie über tiefe Flexkerben verfügt, welche dem Fuß mehr Stabilität und Flexibilität geben. Man vergisst hier teilweise komplett, dass man überhaupt Schuhe anhat, es fühlt sich wie bequemes Barfußlaufen an. Unebenheiten am Boden nimmt man auch weniger wahr (was durch den Phylon-Sohlenkern bedingt ist, wie mir das Internet verrät) und ach, es sind einfach verdammt bequeme Schuhe, die ich auch zwölf Stunden tragen könnte, ohne irgendwelche Schmerzen zu bekommen. Dass sie dabei noch gut aussehen, ist natürlich das Nonplusultra und ja, der Nike-Hype hat mich jetzt auch gepackt und ich weiß schon, dass das nicht das letzte Paar gewesen sein wird.

Nike Flex 2012 EXTZum Wandern (wieso klingt „hiking“ eigentlich so viel besser) hatte ich die Schuhe auch schon an und muss sagen, dass sie sich gut auf Waldboden machen, wenn es aber richtig ans Klettern geht, verliert man etwas den Halt. Somit würde ich sie hierfür nur empfehlen, wenn man auf Wegen bleibt und nicht wie ich quer durch die kanadische Wildnis auf Trampelpfaden mit Matsch und vielen Wurzeln marschiert. Dazu sind sie auch etwas zu schade!

Zwar jetzt nicht der typische Sommerschuh-Kauf, aber ach, was bin ich glücklich und kann es gar nicht erwarten, neue Orte mit ihnen zu erlaufen. Wobei ich aufpassen muss, meine Mama hat schon ein Auge auf sie geworfen, da sie ihr von der Optik gut gefallen und wir leider mehr oder weniger dieselbe Schuhgröße haben. Nachdem sie die Schuhe hochgehoben hat, war sie restlos überzeugt (O-Ton: „die wiegen ja nix“) und will nun unbedingt darin probelaufen 😉 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.