Monat: Juli 2015

[Deko] Heirloom Pumpkin Soy Candle von Illume

Auch wenn ich die Duftkerzen von Yankee Candle und Bath&Body Works weiterhin sehr mag, ich finde, dass sie einfach zu teuer sind. Einige Sorten sind mir vom Duft her zu schwach, andere sind einfach enttäuschend in der Brenndauer. Somit schwenke ich mehr und mehr auf Sojakerzen um, die eine enorm lange Haltbarkeit haben und auch sehr duftintensiv sind (zumindest die bisher von mir probierten Sorten). Heute stelle ich euch die Heirloom Pumpkin Soy Candle von der Marke Illume (gibts bei uns z.b. über Amazon) vor, die ich vor kurzem im kanadischen Supermarkt entdeckt habe. Gekostet haben mich die 90g im Sale noch $7 (knapp 5€) und das war mal ein guter Schnapper!

Heirloom Pumpkin Soy Candle IllumeDie Marke Illume war mir bis dato unbekannt, was mal wieder am deutschen Background liegt *g* Hier kennt sie jeder und da sie auch auf Oprah’s must-have-Liste steht, ist die Marke heißbegehrt. Ich habe einen der limitierten Herbstdüfte gewählt, den ich gar nicht so herbstlich finde, sondern durchaus passend für die lauen Sommerabende hier! Die Kerzen sind 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen, handgemacht und mit hochwertigen Ölen hergestellt. Dabei kommen sie auch noch in sehr ansehnlicher Verpackung daher wie ich finde 😉 Das Sortiment ist riesig, natürlich gibt es immer auch limited editions und ich habe mich so lange durch Sortiment geschnuppert, bis ich gar nichts mehr gerochen habe *g*

Heirloom Pumpkin ist eine wunderbar würzig-warme Mischung! Genau wie Parfüms wird die Kerze in Kopf-, Herz- und Basisnote eingeteilt. In der Kopfnote befinden sich Ingwer, Nelke und Muskatnuss, in der Herznote Zimt, Pecannuss und Kürbis und in der Basisnote Vanille sowie süße Creme. Ganz klar ein Duft für Foodies wie mich, wobei die Kerze mir sogar bei Süßhunger als Ersatz hilft.

Die kleine Sojakerze soll bis zu 25 Stunden brennen und ich muss sagen, sie ist enorm sparsam! Zum Glück brennt der Baumwolldocht das Wachs gleichmäßig ab, das ärgert mich bei Kerzen immer sehr, wenn es nicht der Fall ist. Heirloom Pumpkin ist enorm duftintensiv, ich muss immer die Zimmertür öffnen und auch wenn ich die Kerze nur kurz brennen lasse, das ganze Haus hier riecht danach! Mit Tür zu bekomme ich Kopfschmerzen, da der Geruch too much ist bei nur 10qm. Zum Glück sagt die Kerze auch allen anderen Bewohnern zu (inklusive Hund, den man nun nicht mehr riecht *g*). Aber wer hat schon etwas gegen Vanille-Zimt-Gemisch, meine eine Mitbewohnerin dachte beim ersten Mal, ich würde gerade etwas backen. Es gibt der Wohnung (auch wenn es nicht meine ist) eine sehr gemütliche Atmosphäre, in der man sich doch gleich etwas mehr Zuhause fühlt. Was mir bei Reisen durchaus wichtig ist und wenn niemand was dagegen hat, habe ich immer gleich eine Kerze ausgepackt und angezündet.

Definitiv nicht meine letzte Sojakerze von Illume und da werden definitiv auch ein paar mit mir im Koffer nach Deutschland kommen. Sie sind in Deutschland jetzt nicht unbedingt leicht zu finden, aber wenn ihr in die USA/Kanada kommt, empfehle ich euch mal einen Blick abseits der bekannten Marken! Vielleicht sind Kerzen aus Sojawachs ja auch etwas für euch? Erzählt mal, welche Kerzen ihr so empfehlen könnt!

[Beauty] Nagellacke & Pflege der neuen DM Marke trend IT UP!

Wahrscheinlich habt ihr es schon auf einigen Blogs gesehen, DM bringt eine neue Marke ins Sortiment. Unter dem Namen trend IT UP werdet ihr günstige Kosmetik finden und mich machen natürlich besonders die Nagellacke und -pflegeprodukte neugierig! Bisher kam an meine liebste günstige Drogeriemarke Catrice (oder Sally Hansen, wenn es mittelpreisig werden darf) noch kein Lack ran – ich probiere aber immer gerne weiter 😉 Wann genau die Marke eingeführt wird, kann ich dem Newsletter nicht entnehmen, vielleicht weiß da einer von euch mehr? Besonders gut gefällt mir, dass es kleine 6ml-Nagellacke gibt, da kann man auch einmal einen Lack aufbrauchen und auch eher „unalltägliche“ Farben kaufen!

[Beauty] Aufgebraucht im Juli 2015!

Auch diesen Monat habe ich leider kein Video für euch, Internet in Yellowknife ist einfach nicht zum Uploaden gemacht. Somit gibt es eben wieder geschriebene Kurzreviews zu den Produkten, die mir in diesem Monat so leergeworden sind. Sonderlich viel ist es irgendwie nicht geworden, mal sehen, ob das nächsten Monat mehr wird. Aber mir ist doch tatsächlich ein Nagellack leergeworden! Wooohooo! Nach knapp sechs Monaten Kanada muss ich gestehen, dass ich immer noch viele Sachen aus Deutschland in Benutzung habe und mich freue, dass diese so lange halten 🙂 Trotzdem werde ich den Heimaturlaub im Oktober nutzen und hier richtig einkaufen gehen, denn mit halbleerem (Geschenke-)Koffer will ich dann auch nicht durch die Gegend fliegen.

Aufgebraucht im Juli 2015

Nivea 2in1 Express Shampoo & Spülung ist ein Kombiprodukt, welches meiner Meinung nach einmal wirklich funktioniert. Die Haare lassen sich gut durchkämmen, glänzen und fühlen sich gut an. Die Extraportion Pflege, die eine Spülung normalerweise bietet, fällt zwar weg, aber für unterwegs ideal. Ich habe sie bei meinem Roadtrip verwendet, wenn man nur ein paar Minuten zum Duschen hatte und alles schnell gehen sollte.

Bath&Body Works Fresh Linen PocketBac Handdesinfektion braucht man auch, wenn man unterwegs ist und dieses duftet einfach himmlisch. Was aber fast alle PocketBacs tun und somit habe ich noch fünf weitere Sorten hier, die benutzt werden wollen. Wieso kann es lecker riechendes Handgel nicht auch bei uns geben?

Milani Nagellack Jewel FX 530 Gems Damals im Ausverkauf erstanden, als Milani leider vom deutschen Markt genommen wurde. Gibt es in den USA und Kanada aber zum Glück an jeder Ecke. Der Lack hatte seine Tücken im Auftrag, die Glitzerpartikel waren wahre Brocken und somit habe ich ihn nach endlosem Kampf bei Auf- und Ablackieren schließlich nur noch auf den Fußnägeln getragen. Primär bei geschlossenen Schuhen. Jetzt ist er leer und ich trauere ihm nicht sonderlich nach.

Otriven Allergie-Nasenspray Ich muss es aufführen, da mich dieses rezeptpflichtige und teure Spray immer wieder gerettet hat. Da ich quasi gegen alles außer Tier allergisch bin und somit oft mit verstopfter Nase und daraus resultierenden Kopfschmerzen zu kämpfen habe, gab es vom HNO-Arzt dieses Spray. Und es hilft wahnsinnig gut und jetzt ist es leer und ach..mal sehen, was der kanadische Markt mir bieten kann, denn ich kann nach ein paar Tagen schon sagen, dass ich gegen Yellowknife ziemlich allergisch bin *g*

Radox Coconut Rush Duschgel Der Mega-Duschgel-Oschi, den ich von ein paar Australiern im Hostel bekommen habe, ist endlich leer. Der Duft war himmlisch, der Pumpspender praktisch, aber irgendwann hatte ich echt genug..hat übrigens starke Ähnlichkeit mit dem Kokos-Duft von Treaclemoon, nur ist es doppelt (!) so viel. Gepflegt hat es ganz gut, ich musste mich nicht nach jeden Duschen damit eincremen und ja, würde ich es in Australien im Supermarkt sehen, könnte ich mich zum Nachkaufen animieren.

True Lotion Lemongrass war meine Handcreme der letzten Wochen, da ich die kleinen Tuben im Hotel immer nehmen konnte. Für ein „truly earth-friendly“ Produkt finde ich Mineralöl als zweiten Inhaltsstoff schwach und würde die Lotion nie kaufen. Davon abgesehen, hat sie weder sonderlich gut gepflegt noch ist sie in meine Haut eingezogen. Aber naja, besser als keine Handcreme habe ich mir gedacht.

Papulex ölfreie Creme Meine Tagescreme seit Jahren, hilft super bei akneanfälliger Haut, ist sooo ergiebig und ja, was soll ich sagen. Ich habe schon oft von ihr geschwärmt und werde sie immer weiter kaufen, bis ich irgendwann zur Anti-Aging-Tagespflege umschwenken muss.

Sebamed Frische Dusche Mein „on the road“-Duschgel, welches definitiv nicht unisex ist, wie es mir gesagt wurde. Das riecht seeeehr frisch und enorm maskulin, wäre also absolut nicht mein Duft, da er auch noch langanhaltend ist. Wenn man nicht jeden Tag duschen kann, ist das allerdings ein Plus und somit habe ich es unterwegs benutzt und mich lange frisch gefühlt. Eine große Pflegewirkung hat es nicht, eincremen ist danach angesagt.

Bath&Body Works Shea Body Butter Cucumber Melon ist eben jenes Eincremeprodukt, welches ich in nur einem Monat aufgebraucht habe. So toll das Produkt ist, es pflegt sehr gut, die Haut ist enorm samtig, der Geruch ein Träumchen und auch die Konsistenz einfach genau richtig, $12.50 würde ich dafür nicht ausgeben. Im Sale habe ich die Packung für $3.50 erstanden und das ist vollkommen ok dafür. Nachkaufen werde ich sie definitiv, wenn sie wieder im Sale ist, denn Bath&Body Works Produkte werde ich in Mengen mit nach Deutschland schleppen *g*

Wells Watermelon Lippenbalsam Meine günstige EOS-Nachmache ist nach knapp drei Monaten leer, was enorm lange ist und so langsam konnte ich sie nicht mehr sehen. Die Anwendung hat aber immer wieder Spaß gemacht, der Geruch war künstlich-quietschig und genau meines 😉 Würde ich definitiv nachkaufen, auch wenn die Pflegewirkung jetzt nicht gerade hoch war, sondern es mehr um den leckeren, erfrischenden Geschmack zwischendurch geht. Aber ganz ehrlich, Lippenpflege werde ich frühestens im Jahr 2020 nachkaufen müssen, somit..muss ich mich hier mal beherrschen.

Ihr seht, es sind sowohl Top- als auch Flopprodukte diesen Monat dabei..und bei einigen bin ich froh, dass ich sie jetzt nicht mehr mit durch die Gegend schleppen muss. Was habt ihr diesen Monat so aufgebraucht? Habt ihr mit einem meiner Produkte auch schon Erfahrung gemacht? 

[Lesenswert] Das Böse in uns – Cody McFadyen

Urlaubszeit ist für die meisten ja auch immer Lesezeit und mir ergeht es in meinem Kanadaurlaub nicht anders. Somit verschlinge ich die Bücher hier gerade nur so, bin aber super traurig, dass es hier überall so mies mit dem Internet ist, denn meine Hörbuchleidenschaft verkümmert gerade ein wenig. Besonders beim langen Autofahren würde ich gerne Hörbücher hören und muss mich da beim nächsten schnellen Walmart-Internet mal ans Downloaden machen. Wer noch nie ein Hörbuch ausprobiert habt, versucht es mal, ich dachte auch, dass es absolut nichts für mich wäre, liebe es aber total.

Das Audible-Probeabo (Klick auf den Banner bringt euch direkt zu Amazon) kann man kostenlos für 30 Tage bei Amazon abschließen und bekommt ein Hörbuch gratis dazu. Vielleicht entscheidet ihr euch ja für den Thriller Das Böse in uns von Cody McFadyen, welchen ich euch jetzt genauer vorstelle!

Das Böse in uns

Worum geht’s Mir war der Name Cody McFadyen zwar geläufig, dieses Buch ist allerdings mein erstes von ihm. Es ist der 3. Teil aus der Smoky Barretts-Reihe, aber man kann ganz leicht einsteigen, da die Vorgeschichte immer wieder nebenbei erwähnt wird und man sie auch nicht unbedingt braucht. Wir haben eine Leiche in einem vollbesetzten Flugzeug, die erst nach der Landung im Sitz entdeckt wird und das Team um FBI-Agentin Smoky, die mit dem Aufklären des Falles beauftragt werden. Ein silbernes Kreuz im Körper des Opfers hat die Zahl 143 eingraviert und somit gehen die Ermittler schnell von einem Serienmörder aus. Plötzlich tauchen dann Videos im Internet auf, die weitere Morde zeigen und der Killer beginnt, sich direkt an das FBI zu wenden..die Jagd beginnt.

Wie ist’s 3/4 des Buches ist enorm spannend und dann verläuft es sich leider etwas und endet sehr unspektakulär. Zu Beginn war ich sehr gefesselt, konnte das Buch kaum aus der Hand legen, aber als es dann tiefer in die Geschichte ging, habe ich oftmals Seiten überflogen, da auf ihnen nicht wirklich viel passierte. Mal wurde mehr auf die Vorgeschichte eingegangen, dann wurde eine Liebesgeschichte irgendwie rein gedrückt und es ging mir teilweise auch etwas zu „kirchlich“ zu. Ab und an fand ich die Sprache unnötig platt/obszön, das kann aber auch gut an der Übersetzung liegen. Was mir sehr schwer fiel, war, mich mit der Hauptfigur Smoky anzufreunden, irgendwie konnte ich keine Empathie aufbauen und mit ihr mitfühlen. Stattdessen war ich mehr von der Beschreibung des psychopatischen Serienkillers gefesselt, die ist dem Autor nämlich sehr gut gelungen.

Ich wollte wissen, wie es ausgeht, aber kurz vorm Schluss ging dem Buch einfach die Puste aus. Die Story geriet immer mehr in den Hintergrund, die Ermittler und ihre Beziehungen hingegen wurden mehr beschrieben und irgendwie war es dann doch sehr langweilig. Den Hype um diese Buchreihe kann ich somit bisher nicht nachvollziehen, laut diverser anderer Kritiken sollen die beiden Vorgängerbücher aber sehr viel besser sein und somit werde ich McFadyen und seiner „Blutlinie“ bestimmt noch einmal eine Chance geben, sollte ich über das Buch stolpern.

Wenn ihr Fans der Serie seid, empfehle ich euch das Buch, ansonsten würde ich eher zu einem anderen Thriller raten, z.b. zu Velocity von Dean Koontz!

[Beauty] Garnier Fructis Schaden Löscher Seidige Versiegelung! Testet gratis mit!

Dank der Garnier Blogger Academy kam ich bzw meine Mama in den Genuss, den Schaden Löscher Seidige Versiegelung von Fructis zu testen. Dahinter versteckt sich eine innovative Creme-Kur, welche man nicht auswäscht, sondern im Haar lässt. Konzipiert wurde das Produkt für stark geschädigtes Haar, welches eine große Portion Extrapflege benötigt.

Garnier Fructis Schaden Löscher Seidige VersiegelungZunächst funktioniert die Dosierung dank Drücktube easy-peasy, man bekommt die richtige (kleine) Menge Produkt heraus und kann es gut in die Haare einarbeiten. Dabei nimmt man einen fruchtig-frischen Duft wahr, der mich sofort an jedes andere Produkt von Fructis erinnert. Er bleibt den ganzen Tag wahrnehmbar, ist aber nicht zu dominant.

Wir hatten die Befürchtung, dass das Haar danach beschwert und fettig/strähnig wird und das ist auch durchaus der Fall, wenn man feines Haar hat. Gibt man die Creme-Kur ins nasse Haar und lässt es lufttrocknen, sieht es danach nicht sehr schön aus. Nutzt man sie allerdings im handtuchtrockenen Haar und föhnt die Haare anschließend, verschwindet der strähnige Look sofort und die Haare sind samtig-weich und glänzen wunderbar. Der versprochene Sofort-Effekt ist sichtbar und es macht für mich keinen Unterschied, ob ich eine „normale“ Spülung unter der Dusche nutze oder diese im Anschluss. Hier spart man sich die Zeit, das Produkt wieder auszuspülen und hat die Pflege langanhaltend im Haar. Beschwert fühlen sich die Haare dabei nicht mehr an und man kann sie gewohnt stylen.

Einen großartigen Langzeiteffekt kann ich allerdings nicht bestätigen, die Haare fühlen sich nach der Anwendung besser an und sehen auch besser (weniger frizzig/glätter/glänzender) aus, aber wirklich „repariert“ werden sie hierdurch nicht und auch Haarbruch wird nicht komplett vermieden. Super finde ich aber, dass das Produkt gleichzeitig ein Hitzeschutz ist und ich kein Extraprodukt dafür verwenden muss. Manchmal schmiert man sich so viel in die Haare, dass es besonders bei feinen Haaren kein schönes Gefühl mehr ist.

Habt ihr die Seidige Versieglung schon ausprobiert? Wie hat sie euch gefallen?Solltet ihr das Produkt ebenfalls kostenlos testen wollen, könnt ihr das noch bis zum 31. August machen. Nähere Informationen findet ihr bei ilovemyhair.

Sunday again.

[Gesehen] Rookie Blue; Chasing Life; Pretty Little Liars

[Gelesen] Der Mann, der kein Mörder war – Hans Rosenfeldt; Air Frame – Michael Crichton

[Gehört] You were here – Sarah Harmer

[Getan] von Marsh Lake nach Yellowknife gefahren; durch grandiose Natur gewandert; Bärchen, Bisons & anderes Getier gesehen; alleine mitten in der Wildnis geschlafen (stelle dich deinen Ängsten und so)

Schwarzbär

[Gegessen] viiiele Muffins; Rhabarberkuchen; Toast mit Hummus; Müsli; Wassermelone; Kirschen; Schokoriegel & Chips (ein ganz gesunder Road-Trip *g*)

[Getrunken] Wasser & Cola light

[Gedacht] Mäuse gehören nicht ins Auto. Besonders nicht nachts. Gruselig.

[Gefreut] ich habe Bären und Bisons gesehen *hupf*

[Geärgert] so eine blöde Lampe in meinem Auto leuchtet seit 600km und noch will ich die $160 Dollar nicht bezahlen, nur damit man mir sagt, was dann kaputt ist..laut Internet spinnt nämlich oftmals einfach nur die Lampe

[Gekauft] Benzin und Museumseintritt, aber es gab auch nicht viele Shoppingmöglichkeiten auf dem Weg 😉

[Reisen] Roadtrip approved! Meine Must-Haves!

Die letzte Woche habe ich größtenteils im Auto verbracht, da ich knapp 1900km bis nach Yellowknife in den Northwest Territories gefahren bin. Dabei habe ich gemerkt, nach welchen Sachen ich häufig gegriffen habe und welche komplett unnötig gewesen sind (z.b. Abschminktücher, da ich mich gar nicht erst geschminkt habe *g*). Somit dachte ich mir, ich zeige euch mal, was ich im Auto immer mehr oder weniger griffbereit hatte und definitiv als sinnvolle Helferchen ansehen würde.

Roadtrip Must HavesZunächst einmal einen Schal (aka der Bildhintergrund), denn auch wenn es tagsüber heiß ist, abends im Auto wird es richtig kalt. Somit hilft der Schal hierbei und ist gleichzeitig auch noch Schlafmaske, denn dunkel wird es im Moment auch nicht. Ab und zu war es auch ganz schön windig, somit das ideale Accessoires und dann natürlich in „geht mit allem“-Schwarz. Die Sonnenbrille ist ebenfalls überlebenswichtig, wenn man viel fährt und es eigentlich immer hell ist. Meine ist von Cheap Monday und leistet mir jetzt seit gut drei Jahren hervorragende Dienste – für den niedrigen Preis bin ich begeistert.

Da man nicht unbedingt jeden Tag duschen kann, ist sowohl ein gutes Deo als auch ein günstiges EdP eine sinnvolle Investition 😉 Während Deo wohl selbstverständlich ist (ich empfehle hier die Cremesticks), ist EdP vielleicht einigen zu extravagant. Ich rieche aber immer gerne gut und auch als Raumduft im Auto hatte es seine Berechtigung. Das Dove Cool Essentials ist ein frischer, unaufregender Duft, der sich nicht mit meinem Suddenly Madame Glamour EdP von Lidl überschneidet. Das Parfüm ist ein Dupe zu Coco Mademoiselle von Chanel und ideal für unterwegs, denn wenn es kaputtgeht, ist es kein großer finanzieller Verlust.

Apropros wenig Duschen, meist sind die Duschen dann auch noch kalt und/oder gehen nach Zeit. Somit habe ich diese 2in1 Shampoo & Spülung Proben von Nivea aufgebraucht, die ich für ein Kombiprodukt als sehr gut befinde. Meine Haare lassen sich danach gut durchkämmen, sind nicht ganz so weich wie sonst, aber definitiv schön strahlend und fetten auch nicht direkt wieder nach. Ebenfalls gut an Proben ist, dass man sie danach wegwerfen kann und keine große Verpackung durch die Gegend schleppen muss, die auch noch auslaufen kann. Für den Körper habe ich diverse Männerduschgel-Proben genutzt, die haben irgendwie länger frisch gerochen und ich dachte mir, damit greifen mich die Mücken vielleicht weniger an. Falsch gedacht.

Zahnpflege ist natürlich auch unterwegs ein Thema und ich habe mir in herrlicher Natur die Zähne geputzt! Zwar mit um mich schlagen, da es hier überall verdammt große und viele Insekten gibt, aber hey, das hält mich nicht auf. Superpraktisch, aber leider böse für die Umwelt, sind diese Zahnseidesticks, die einfach nur spielend einfach anzuwenden sind. Im Alltag nutze ich normale Zahnseide, aber unterwegs fand ich das großartig. Ebenfalls notwendig, Lippenpflege, wonach ich im Auto ständig greife. Gerne in der Wassermelonen-Sorte von der EOS-Nachmache Wells, ich trinke bei Roadtrips immer zu wenig (nie gibt es Toiletten) und meine Lippen zeigen mir das sehr schnell. Für den frischen Atemkick habe ich auch immer noch Mundspray dabei.

Musik also der MP3-Player sind ebenfalls unersätzlich, allerdings ist bei mir gerade der Wurm drin und mein Player ist mir doch ernsthaft kaputtgegangen. Somit hatte ich viel Stille und eine ganze CD mit sieben Songs..das war nicht allzu fein. Für die 5000km nach Montreal muss ich mir jetzt was überlegen, hoffentlich finde ich einen günstigen Player hier am Ende der Welt. Andere Musik macht die gelbe Bärenglocke, welche ich immer an meiner Kameratasche beim Wandern hatte. Auch wenn ich nicht wirklich glaube, dass sich so ein Bärchen davon stören lässt, gibt sie einem ein gutes Gefühl, wenn man mutterseelenallein durch den Wald stapft. Gibts ganz günstig bei Canadian Tire, solltet ihr gerade eine brauchen.

Last, but not least, die Handpflege. Zunächst ist ein Handdesinfektionsgel natürlich unverzichtbar, man hat nicht überall die Gelegenheit, sich die Hände zu waschen und ach, auch zwischendurch nutze ich es gerne zum Erfrischen. Da diese Gels aber (zumindest meine) Hände angreifen, brauche ich eine Extraportion Pflege und nutze viel Handcreme. Da sie beim Autofahren schnell einziehen, aber trotzdem genug Feuchtigkeit spenden soll, kann ich euch die von Cien empfehlen – wobei ich deren L’Occitane-Lookalikes noch lieber mag, die sind nur leider schon leer :/

Das sind jetzt nicht nur unbedingt Reise-, sondern für mich z.b. auch Festivalessentials, die nicht viel Platz wegnehmen, aber einige unschöne Situationen retten können. Wer mag schon stinkig irgendwo für längere Zeit gestrandet sein oder mit schmutzigen Händen sich eincremen etc. Meine ganzen Hautpflege-Sachen habe ich mir mal außen vor gelassen, da diese bei jedem unterschiedlich ist. Solche Produkte (natürlich muss es nicht die Marke sein) sind aber bestimmt für jeden irgendwie zu gebrauchen, oder?

Was sind für euch Must-Haves, wenn ihr einen Roadtrip macht oder ein Festival besucht? Habe ich irgendwas wichtiges vergessen?

[Beauty] Neu bei Rossmann!

Heute nur ganz kurz die ab sofort erhältlichen Neuheiten bei Rossmann von ISANA, For your beauty & Rival de Loop (Internet ist in den Northwest Territories so eine Sache für sich und noch habe ich einige Kilometer bis zu meinem „Wohnort“ Yellowknife mit Wifi vor mir). Alle drei Produkte sind vegan, was natürlich grandios ist und immer unterstützenswert – ich sollte wirklich häufiger zu Rossmann gehen, aber irgendwas in mir will immer zu DM, hmpf. Motto der Neuheiten ist Wohlfühlmomente, was meiner Meinung nach sehr gut passt und ich finde alles spontan interessant (und habe es gleich mal für Oktober zum Anschauen notiert).

ISANA Schäumendes Duschgel Gedankenreise (200ml 1,99€)

Das schäumende Duschgel mit Mandelöl hat eine cremig-zarte Textur und einen sehr angenehmen Duft. Es reinigt die Haut sanft und sorgt für ein rundum gepflegtes Hautgefühl. In Verbindung mit Wasser entwickelt sich ein reichhaltiger Pflegeschaum. Anwendung: Etwas Gel in die Handflächen geben und auf der feuchten Haut verteilen.

for your Beauty Konjac Körperpflege-Schwamm (3,29€)

Der innovative Schwamm wird aus der Konjacwurzel gewonnen, die in Asien für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt ist. Dank der feinporigen Netzstruktur wird die Haut angenehm massiert und auf sanfte Weise gereinigt. Die Durchblutung wird gefördert und das Hautbild wirkt rosig und zart. Der Konjac-Schwamm besteht aus 100% reiner Pflanzenfaser und ist von Natur aus reich an Feuchtigkeit. Er wirkt auf natürliche Weise alkalisch und gleicht so den Säuregehalt der Haut aus ohne strapazierend zu wirken.
Anwendung: Den Schwamm drei bis fünf Minuten in Wasser eintauchen und quellen lassen, sodass er seine natürliche Weichheit zurückgewinnt. und fluffig weich wird. Anschließend das überschüssige Wasser ausdrücken und mit kreisenden Bewegungen die Haut sanft massieren. Nach dem Gebrauch mit klarem Wasser ausspülen und anschließend zum Trocknen an einer Schnur aufhängen. Ein Auswringen bitte vermeiden.

Nutzungsdauer: Ca. 12 Wochen bei täglicher Anwendung. Für alle Hauttypen geeignet. Ohne Duftstoffe, ohne Farbstoffe und ohne Parabene.

Rival de Loop High Shine Nail Colour (8ml 1,49€)

Sechs neue Nuancen gehören zur Farbpalette: Von einem klassischen Weiß (#23) über die Trendfarbe des Jahres Marsala (#25) bis hin zu einem schimmernden Dunkelrot (#28). Mit der Flatbrush lassen sich die Lacke angenehm einfach und präzise auftragen – zwei Schichten genügen.

 

Sagt euch spontan was zu? Mich spricht ja die Trendfarbe des Jahres Marsala beim Nagellack an und den werde ich mir als Nagellacksuchti natürlich genauer ansehen müssen! Einen Konjac Schwamm will ich auch schon ewig ausprobieren und Mandelöl im Duschbad ist auch genau meines..ach, ich will diesmal einfach alles 😉

[Lesenswert] Velocity von Dean Koontz

Von Dean Koontz habe ich schon so einige Bücher gelesen, wobei verschlungen eigentlich das richtigere Wort wäre. Denn Koontz schreibt so, dass man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen kann und sich plötzlich wundert, wie es drei Uhr morgens geworden ist. Mit Velocity (im Deutschen unter „Irrsinn“ erschienen) ist es mir nicht anders ergangen und wenn ihr Thriller mögt, werdet ihr dieses Buch definitiv lieben. Erschienen ist das 480 Seiten umfassende Werk schon 2005, das ist wieder mal das Schöne an öffentlichen Bücherschränken, wo man solche Schätzchen findet.

Velocity Dean KoontzWorum geht’s Barkeeper Billy findet nach der Arbeit eine Notiz an seiner Windschutzscheibe, die ihn auffordert zwischen zwei Menschenleben zu wählen. Der unbekannte Autor gibt ihm bis Mitternacht, um sich zu überlegen, ob er die Polizei informiert und somit die „attraktive Lehrerin“ getötet wird oder ob er keinem davon erzählt und die „ältere Dame“ dran glauben muss. Er fragt seinen Freund, einen Polizisten um Rat und am nächsten Morgen wird der Mord an der Lehrerin bekannt – und Billy findet einen zweiten Zettel, der ihn erneut vor die Entscheidung über Leben und Tod stellt..

Wie ist’s Wahnsinnig spannend, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Durch die kurzen Kapitel ist enorm viel Bewegung in der Geschichte und es funktioniert überhaupt nicht, „nur noch ein Kapitel“ zu lesen. Die Geschichte ist verworren, man grübelt immer mit, wer wieso hinter der Sache stecken könnte und es kommen immer wieder vollkommen unvorhersehbare Ereignisse um die Ecke. Bis kurz vorm Ende steht man noch vollkommen auf dem Schlauch, dann wird es abgedreht und schließlich löst sich alles schlüssig auf. Ein toller Thriller, wie ich ihn mir vorstelle und Dean Koontz hat mich wieder einmal absolut überzeugt.

Wenn ihr einen starken Magen habt und Thriller liebt, dann ab in die Bücherei eures Vertrauens, da steht es bestimmt rum. Ich fand seine Wortwahl recht einfach und die Sätze sind simpel gehalten, somit rate ich jedem zum Original, wenn ihr euer Englisch vielleicht etwas aufbessern oder euren Wortschatz vergrößern wollt. Im Deutschen ist es aber bestimmt genau so spannend!

Kennt ihr Dean Koontz schon? Für weitere Thriller-Empfehlungen bin ich immer zu haben, ich brauche noch ein Geburtstagsgeschenk für Opa, dem ich schon zu viel von Koontz geschenkt habe *g*

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke

Dieser Teller-Einblicke-Blogpost ist definitiv nicht mein liebster, dafür bin ich mit dem Essen, welches ich bei meiner helpx-Stelle bekommen habe, einfach nicht zufrieden genug. Es gibt kaum frische Lebensmittel, alles möglichst billig und dreimal aufgewärmt und ach, keine Ahnung, ich war wohl einfach verwöhnt von meiner vorherigen Traum-Stelle. Hoffentlich wird es bei meiner nächsten Stelle in Yellowknife wieder besser. Da ich aber auch noch auf einem Festival war und was neues ausprobiert habe, dachte ich mir, ich zeige euch trotzdem meine kümmerlichen Bildchen 😉

Kanadische Teller-EinblickeVorneweg gleich mein allererstes Bannockbrot, welches ich auf dem Atlin Arts & Music Fesitval gefunden habe. Seit ich im Yukon bin, wollte ich es schon ausprobieren. Gebacken wurde das Weizen-Fladenbrot direkt vor meinen Augen in einer Pfanne und oh, was hat es gut gerochen. Definitiv mein liebstes kanadisches Brot, da es nicht so schwabbelig und geschmacksneutral war wie alle bisherigen Brote. Ebenfalls mein Festival-Essen war Hummus, Sesamkräcker und Zitronensaft, party hard sag ich euch 😉 Hummus aus der Dose kann ich übrigens nicht empfehlen, bah, aber mein Chef hier hatte nichts anderes in der Vorratskammer – aber er hält sich immerhin drei Tage ohne Kühlschrank. Eines der Reste-Essen war dieser Gemüseteller mit Kartoffeln, Karotten, Zucchini and Tomaten. Arbeitsbedingt backen wir gerade viele Muffins vor, wodurch es hier immer lecker riecht, meine Lust auf Muffins sich aber eher gelegt hat – ich will Rhabarberkuchen!

Teller-EinblickeDie Bratkartoffeln mit Sesam, Bohnen und Blumenkohl-Curry waren dank des schwarzen Sesams sehr lecker und außergewöhnlich, das werde ich mir für die Zukunft merken. Wenn ich Obst hier hatte (oder auch nicht), gab es meist Joghurt mit Chiasamen, die ein Gast hier gelassen hat, zum Glück. So konnte ich meinem Körper etwas Gutes tun. Da Rhabarber im Yukon wächst und ich ihn liebe, gab es auch oft Rhabarber-Heidelbeer-Kompott mit Vanille-Joghurt als Nachtisch. Und da Sommer ist, natürlich auch eine Wassermelone, wobei der Preis hier wirklich jenseits von Gut und Böse war *g* Somit wird es wohl erst in Deutschland eine zweite Melone geben, es sei denn, in Yellowknife sind die Preise etwas gesitteter.

Kanadische Teller-Einblicke

Noch mehr Joghurt mit Heidelbeeren, aber es gab hier einfach keine andere Auswahl an Verpflegung, somit habe ich von Heidelbeeren erst mal die Nase voll *g* Einen Tag war meine liebe Mitarbeiterin Meghan auf einer Farm und brachte tolle Sachen mit, daraus machten wir Hummus-Salat-Wraps und belegte Sonnenblumenkernbrot, wobei besonders der Spinat so knackig und frisch war, es war ein Fest. Noch ein Muffin, ihr seht, gesunde Ernährung wurde bei mir großgeschrieben. Zum Abendessen wird den Gästen hier oft Suppe serviert, einmal habe ich auch probieren können. Die Süßkartoffelsuppe war ok, aber sehr mächtig, somit war ich froh über die kleine Schale.

Also insgesamt kann ich sagen, als Vegetarier hat man es im Yukon etwas schwerer, da die meisten frischen Sachen sehr teuer sind und auch einfach weit weg. Man muss von meinem momentanen Arbeitsort 50km one-way fahren, bis man zum nächsten Supermarkt kommt, wo die Preise gesalzen sind. Die organic farm (betrieben von einem Deutschen übrigens) ist noch weiter weg und so teuer, dass ich es meinem Arbeitgeber hier nicht wert war. Was ja ok ist,  ich hätte mir die Sachen selbst kaufen können, aber das habe ich jetzt auch nicht eingesehen und somit..jammer ich jetzt nicht weiter rum, ich bin ja nicht vom Fleisch gefallen!

Am Wochenende habe ich übrigens auf einem Seminar gelernt, was man alles direkt aus dem Wald hier pflücken und essen kann und ich sage euch, jetzt habe ich Salat und Vitamine und das direkt aus der Natur. Grandios, oder? Nur schade, dass ich das vorher nicht wusste. Die letzten Woche beim Reise habe ich mir immer diverse Blätter gepflückt und als Salatbeilage auf mein Brot gelegt, knackig-frisch und sooooo gut!