Als Vegetarier, der größtenteils vegan lebt, bin ich immer auf der Suche nach einer guten pflanzlichen Proteinquelle. Auf die Hanf Herzen (bzw Hemp Hearts) bin ich dank meiner momentanen Vermieterin aufmerksam geworden, die haut sie nämlich einfach überall rein. Ich hatte vorher zwar schon mal davon gehört, dass man das Innere von Hanfsamen essen kann, mich aber nicht wirklich damit beschäftigt – großer Fehler, die kleinen Körnchen sind nämlich enorm lecker und so gut für mich!

Hanf Herzen Hemp Hearts

Man kann sie eigentlich zu so ziemlich allem essen oder auch pur, wobei ich das zu langweilig finde. Gerne streue ich sie mir über einen Rohkostsalat, das gibt dann so schönen Extracrunch oder aber morgens ins Müsli/Oatmeal. Hanfherzen enthalten die essentiellen Fettsäuren Omega-3 und -6, Vitamin A, B1, B2, D & E, Calcium, Eisen und sind ein komplettes Protein! Sie sind eine gute Quelle für (un-)lösliche Ballaststoffe und enthalten 25% Eiweiß, 27% Kohlenhydrate und 35% Fettsäuren. Lediglich der hohe Fettanteil gefällt mir nicht so, da ich mich eigentlich eher low-fat ernähre, aber da es sich hier um gesunde Fette handelt, ignoriere ich es einfach mal 😉

Hanf Herzen Hemp Hearts

Die kleinen Körnchen haben ein nussiges Aroma, aber sind nicht sehr dominant. Im Grunde kann man sie also mit allem essen, sie quellen aber nicht auf wie Chia, sondern bleiben knackig-körnig. Hanfherzen versorgen den Körper mit Energie, machen lange satt und sind besonders morgens ein totaler Kick für mich. Da ich hier gerade körperlich arbeite (so komischen Kram wie Schotter schippen), merke ich, wie gut mir diese Extraportion Energie tut! Da sie sehr ballaststoffreich sind, sollen sie auch gut fürs Verdauungssystem sein. Vermutlich TMI, aber ich hatte die ersten Tage viel zu viel Verdauung dank ihnen, das hat sich jetzt aber wieder geregelt. Mein Körper war wohl einfach im ersten Kennenlern-Schock 😉

Die Hanf Herzen sollen auch diverse Krankheiten (Herz-Kreislauf; chronische Krankheiten, Krebserkrankungen etc) vorbeugen, hierzu kann ich aber natürlich nichts sagen. Mir persönlich tut der tägliche Verzehr von 2 EL (nicht die empfohlene Mindestdosis, die ist mir aber einfach zu hoch) sehr gut, ich fühle mich körperlich und geistig fit, bin sehr lange satt und mag den Geschmack auch noch! Da es auch absolut kein Aufwand ist, die Hanf Herzen ins Essen zu streuen, werde ich diese auch weiterhin brav in meine Ernährung integrieren. Sie sollen übrigens auch gut beim Abnehmen helfen, wenn jemand da eine sättigende Hilfe sucht!

Kennt ihr Hanf Herzen (ich sage irgendwie immer nur Hemp Hearts) schon und habt vielleicht ein ganz tolles Rezept auf Lager? Ich werde sie mir definitiv auch noch in meine Pancakes streuen, ein paar Smoothies damit ausprobieren und sie mir auch in die Pizzasoße mischen, die es demnächst gibt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.