Monat: Dezember 2015

Sunday again.

[Gesehen] Finding Carter

[Gelesen] February – Lisa Moore

[Gehört] Extrawelt

[Getan] die Formel 1 Strecke abgelaufen; auf einer Geburtstagsparty in einer wunderbar abgeranzten Karaoke-Bar gewesen; das unterirdische Montreal erkundet; in zwei Galerien & auf dem Weihnachtsmarkt gewesen und Geschenke gesucht

[Gegessen] Kartoffelsalat; Samosa; Banana Bread; Erdnussbutter-Marmeladen-Bagel; Bratkartoffeln; Oatmeal mit Apfel; Chips mit Gewürzgurkenaroma

[Getrunken] Kaffee; Chai; Orangensaft; Diet Mountain Dew

[Gefreut] es hat ganz kurz geschneit; eine Weihnachtskarte von Oma kam an

[Geärgert] mein Tag hat einfach nicht genug Stunden

[Gekauft] ich erinnere mich an nichts außer Lebensmittel

[Beauty] Rival de Loop Age Performance Intensiv Serum – worth the hype?

Auf meiner „Deutschland-Shopping“-Liste stand das Age Performance Intensiv Serum von Rival de Loop ganz oben, da ich so viele positive Blogposts darüber gelesen hatte. Erhältlich ist es bei Rossmann und die 30ml Glaspumpspender-Variante kostet 4,99€ (oder 3,99€, wie gerade im Angebot). Ein absolut fairer Preis, da man mit dem Produkt einige Zeit auskommt – mit einem leichten Pumpstoß bekommt man nämlich genug Serum für’s gesamte Gesicht!

Rival de Loop Age Performance Intensiv Serum

Das  vegane Serum erinnert mich sowohl von der Farbe als auch von der Konsistenz her etwas an Honig und ich war erst enttäuscht. So ein klebriges Zeug wollte ich mir nicht ins Gesicht schmieren. Es ließ sich dann aber doch ganz gut verteilen und zog auch schnell ein. Mit meiner weiteren Pflege harmoniert es gut und auch Foundation kann man problemlos nutzen (lasst aber mal so 10-15 Minuten vergehen). Wobei ich das Serum zurzeit nur abends benutze, damit ich am nächsten Morgen trotz zu wenig Schlaf halbwegs fit aussehe.

Geeignet ist es für die reife Haut, womit laut Verpackung 50+ gemeint ist. Meiner Meinung nach ist es dafür aber auch mit 30 nicht zu früh, denn wer will keine effektvolle Faltenreduzierung, eine glattere Haut, bessere Hautelastizität, genug Feuchtigkeit und der Hautalterung entgegenwirken? Eben. Dies soll durch den Wirkkomplex 4Fach Detox Power aus liposomalem Sprossenextrakt, Weißem, Grünen und Roibuschtee sowie Hyaluronsäure erreicht werden. Codecheck gibt mir hier ebenfalls eine wunderbar grüne Bewertung und da finde ich dann auch nichts mehr zum Meckern 😉

Meine Haut kommt sehr gut mit dem Age Performance Serum zurecht, sie zickt nicht rum, ich habe bisher keinerlei Hautunreinheiten bekommen und sie fühlt sich sensationell weich und gut gepflegt an. Meine Trockenheitsfältchen um die Augen sind damit verschwunden, meine Augenringe scheinen weniger intensiv zu sein und insgesamt sehe ich einfach fiter und ausgeschlafener aus. Meine Haut scheint trotz Wintertief (gepaart mit Heizungs- und Klimaanlangenluft) zu strahlen und das macht mich glücklich!

Für mich ist dieses Produkt absolut worth the hype, ich werde von der Reihe definitiv noch mehr ausprobieren. Auf der Liste stehen schon die Augencreme (15ml 4,99€) und das Augenserum (6ml 4,99€), welche im Gegensatz zum Serum hier kein Parfum enthalten und so die Augen nicht reizen. Wobei mich auch im Moment nichts reizt, außer vielleicht der etwas eigentümliche Geruch, der so gar nicht an mich geht. Aber da muss ich durch und zum Glück verfliegt er auch schnell!

Wenn ihr auf der Suche nach einer günstigen, wirkungsvollen Pflege für die „reife Haut ab 30“ seid, kann ich euch das Serum uneingeschränkt empfehlen. Klar, jede Haut ist anders, aber wenn meine Haut nicht rumzickt, sagt das schon einiges aus, die ist nämlich eine ganz schöne Mimose. Vielleicht ja auch noch eine Kleinigkeit für jemanden zu Weihnachten, wobei..hm, das könnte nach hinten losgehen, nicht jeder freut sich so sehr über Hautpflege wie ich das tue *g*

Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Serum oder anderen Produkten aus der Reihe gemacht? Erzählt doch mal!

[Yummi] Kanadische Teller-Einblicke!

Morgens um 6 auf dem Weg zur U-Bahn gibt es einen Bagel, mittags auf der Arbeit gibt es einen Bagel und abends meist irgendwas schnelles (ich sage jetzt nicht Bagel), da ich einfach nur müde und kaputt bin. Ja, mein Essverhalten ist im Moment definitiv kein kulinarisches Highlight, aber immerhin klappt es so mit dem Sparen für den Urlaub. Somit heute ein paar nicht ganz sooo spannende Essensbildchen aus Montreal!

Kanadische TellereinblickeZufällig bin ich durch Little India gestolpert und habe mich dort an einem vegetarischen Thali gelabt. Ach, was vermisse ich Indien! Hier gibt es aber wirklich gute, günstige Restaurants, die alle einen Mittagstisch anbieten und da werde ich vor meinem Abflug definitiv noch einmal hingehen! Die Lebkuchenmännchen habe ich mir bei Bulk Barn (ich liebe die Kette) „geschippt“. Hier sind alle Lebensmittel lose, man nimmt sich, so viele (oder so wenige) wie man eben mag und kann dann ganz viel verschiedenes probieren. Nach Chinatown ging ich auch mal wieder, ich mag die kleinen Bäckereien dort sehr und so ein süßes Küchlein habe ich dann auch mitgenommen. Sehr süß, aber durchaus lecker! Einen vegetarischen Burger habe ich auch mal wieder gegessen, das Restaurant war aber so ‚fein‘, dass man sich weigerte, mir Ketchup statt Mayo auf den Burger zu machen. Der Ketchup kam dann extra und ich habe ihn einfach selbst draufgetan..Burger ohne Ketchup, die sind doch verrückt!

Kanadische Tellereinblicke

Mein Sonntagsfrühstück ist weiterhin Oatmeal (meist Apfel-Zimt & dann noch Obst rein) und Orangensaft mit Gerstengras. Danach fühle ich mich gut und seeeehr lange satt, genau richtig also, um die Stadt zu erkunden. Bei Copper Branch gab es eine vegane Poutine, die ich ebenfalls mit Ketchup verfeinern musste. Auch wenn ich veganen Käse nicht sehr mag, die Konsistenz finde ich oft komisch, hier hat es sehr gut geschmeckt. Häufiger als einmal im Monat könnte ich das aber nicht essen. Nach dem Motto „there are never too many veggies“ habe ich mir eine Gemüse-Reis-Pfanne gemacht (und die Hälfte davon am nächsten Tag gegessen *g*). Einfach nur mit Sojasoße angebraten und ich war glücklich! Mein Heimwegsnack war häufig ein Nutella-Toast, allerdings ist die Schokocreme jetzt leer und ich muss wieder mit Erdnussbutter & Marmelade auskommen.

Kanadische TellereinblickeNach einer unsagbar anstrengenden Woche und Schlafdefizit ging Samstag gar nichts mehr und ich schlief nochmal von 14.30-19.00h. Danach war ich so zermatscht, dass ich gar nichts mehr konnte und schließlich bei Pommes bei McDonalds landete. Ich kann nicht sagen, wann ich die das letzte Mal gegessen habe, aber bis zu den nächsten werden wieder einige Jahre vergehen 😉 Zuckerschoten sind weiterhin mein liebster Knabbersnack, besonders da ich meinen letzten Kinderriegel gegessen habe – und es noch 6 Wochen bis zum nächsten sind! Leider kein schönes Bild, aber der Burrito war der Oberknaller. Wie bei Subway stellte man ihn sich selbst zusammen, ich nahm einen Vollkornfladen und packte allerlei Gemüse, Süßkartoffeln, Mango-Chutney, Käse und verschiedene Soßen rein. Absolut lecker und glücklich machend, zu Jimmy Guaco’s muss ich auch noch einmal hin!

Das war es schon, auf der Arbeit gibt es noch umsonst Obst (und ab und zu Donuts), was super ist, da ich somit etwas an meine Vitamine komme. Ich hätte Lust auf Lebkuchen, die habe ich hier aber noch nicht wirklich gefunden und sonst..muss ich unbedingt zu Taco Bell, das scheint es nämlich am Ende von Montreal zu geben und ich habe es früher geliebt. Zeit zu testen, ob das immer noch der Fall ist! 

[Lesenswert] Mary Higgins Clark – We’ll meet again

Woohoo, so langsam bekomme ich meine zwei Bücher pro Woche wieder hin, der lange Arbeitsweg mit der Metro ist also doch zu etwas gut. Allerdings lese ich morgens um 6 definitiv langsamer als zu meinen normalen „Wachzeiten“. Von Mary Higgings Clark habe ich schon einige Krimis/Thriller gelesen und fand sie immer wahnsinnig spannend geschrieben. We’ll meet again (oder auch Wenn wir uns wiedersehen) hatte also hohe Erwartungen zu erfüllen!

Mary Higgins Clark We'll meet again

Worum geht’s Molly wird nach 5,5 Jahren aus dem Gefängnis entlassen, in welchem sie aufgrund des Mordes an ihrem Mann saß. Allerdings kann sie sich partout nicht an die Mordnacht erinnern oder gar daran, dass sie ihm etwas angetan hat; gemeinsam mit ihrer ehemaligen Schulfreundin Fran, die mittlerweile eine True Crime Journalistin ist, beginnt sie nach der Wahrheit zu suchen. Als ein weiterer Mord in Mollys Umfeld geschieht, spitzen sich die Dinge zu und so langsam beginnt nicht nur die Fassade des perfekten Ehemannes, sondern auch die Mauer, die Molly vor der Erinnerung schützt, zu bröckeln..

Wie ist’s Meine Erwartungen wurden vollkommen erfüllend, das Buch ist ein richtiger Pageturner und liest sich nur so runter. Mir fiel es schwer, es überhaupt aus der Hand zu legen, da ich wissen wollte, wie sich alles auflöst. Man hat zwar seine 2-3 Verdächtigen, aber am Ende kommt doch alles anders als man denkt. Tolle Leistung der Autorin, die durchgehend fesselnd schreibt, aber auch auf unwichtige Details verzichtet. Für einige könnte hier etwas Atmosphäre fehlen, ich fand die Reduziertheit sehr angenehm! Durch die primär kürzeren Kapitel kann man es auch super unterwegs lesen und kommt immer wieder schnell in die Handlung rein.

Wer schon Bücher von der Autorin kennt, wird auch hier nicht enttäuscht sein. Aber auch allen anderen, die gerne Thriller lesen, kann ich es wärmstens ans Herz legen, ich hatte mit den 400 Seiten definitiv eine gute Zeit! Leider habe ich jetzt kein Buch mehr von Higgins Clark hier bei mir in Kanada, ich bin wieder angefixt worden, noch mehr von ihr zu lesen! Mal sehen, was mein liebster öffentlicher Bücherschrank in Deutschland im Februar für mich bereithält!

Sunday again.

[Gesehen] Nashville; Saving Hope

[Gelesen] Foreign Body – Robin Cook

[Gehört] White Noise gegen den Lärm

[Getan] gearbeitet; ein paar neue Ecken in Montreal erkundet & die Weihnachtsdeko bewundert; versucht, Schlaf nachzuholen; meinen alten Blog hier halbwegs integriert, bevor Blog.de am 15.12. geschlossen wird

[Gegessen] Couscous; Süßkartoffelburrito mit Mango-Salsa; Pommes bei Mcs; Peppermint-Donut; Banana Bread; viel Obst

[Getrunken] Orangensaft; heiße Schoki; viel Kaffee & Tee; Coke Zero

[Gedacht] 10 Stunden Arbeit und danach direkt zur Weihnachtsfeier war nicht die beste Idee

[Gefreut] ich bekomme langsam eine Ahnung von dem, was ich tun soll 😉

[Geärgert] Regen, Regen, Regen.. Blog.de schließt am 15.12. und mein alter Blog stirbt somit..Nostalgie lässt grüßen!

[Gewünscht] Schnee und einmal Ausschlafen

[Gekauft] Lebensmittel

[Lesenswert] David Baldacci.

Ja huch, da steht ja gar kein Buchtitel hinter dem Autoren! Das liegt schlichtweg daran, dass ich bis jetzt alle Bücher, die ich von Thriller-Autor David Baldacci gelesen habe, wahnsinnig spannend fand und ich mich jetzt so langsam, aber sicher durch all seine Werke durcharbeite!

Seine Bücher beginnen alle gleich: man wird ins erste Kapitel einfach nur hineingeworfen, versteht absolut nicht, was da gerade geschieht und braucht eigentlich das komplette Buch, um dahinter zu kommen. Es lohnt sich oftmals, nach Beenden noch einmal das erste Kapitel zu lesen und plötzlich in allem einen Sinn zu sehen! Heute stelle ich euch die beiden Bücher vor, die ich gerade von ihm ausgelesen habe.

The whole truth

Worum geht’s The Whole Truth (oder auch Die Kampagne) ist der erste Teil seiner Reihe um den Geheimagenten Shaw, welcher in diesem spannungsgeladenen Buch mehr oder weniger die Hauptrolle spielt. Da bei Baldacci immer viele Protagonisten erscheinen, kann man das gar nicht so leicht festlegen. Thematisch behandelt das Buch sogenannte PMs, perception managment Firmen, die die Nachrichten der Welt zu ihrem Nutzen zurechtbiegen (oder einfach mal selbst erschaffen). Diesmal wurde die Firma von einem schwerreichen Rüstungsunternehmer beauftragt, der wieder ein wenig Waffen unters Volk und Geld auf sein Konto bringen will. Leider bringen sie auf dem Weg dorthin Shaws Verlobte um und er sinnt somit auf Rache. Hilfe erhält er von einer ehemaligen Starjournalistin, die mittlerweile mehr dem Alkohol als den Schlagzeilen zugetan ist, hier jedoch ein Comeback wittert.

Wie ist’s Thema PM fand ich sehr interessant, da habe ich danach gleich mal mehr drüber gelesen und dann ist das Buch einfach nur fesselnd, man kann es nicht aus der Hand legen. Es passiert so viel, die Kapitel sind schön kurz und wechseln immer die Perspektive, so dass man „nur noch eins“ lesen kann und plötzlich ist es mitten in der Nacht. Die Handlung ist jetzt nicht die Neuerfindung des Rads, wir haben das klassische ‚Mann rettet Welt‘- Schema, aber es ist dennoch richtig gute Unterhaltung. Für Thriller-Fans absolut zu empfehlen und man bekommt Lust, weitere Bücher mit Shaw zu lesen, da es ein offenes Ende gibt.

Sixth Man

Worum geht’s The Sixth Man (oder auch fünf vor zwölf) ist ebenfalls aus einer Reihe. Diesmal ist es Band 5 rund um das Ermittlerduo Sean King und Michelle Maxwell. Der Nachrichtendienstmitarbeiter Edgar Roy sitzt im Hochsicherheitsgefängnis und schweigt seit seiner Festnahme. Spielt er seinen traumatisierten Zustand nur oder ist er wirklich unzurechnungsfähig? Sein Verteidiger engagiert das Duo, wird dann aber ermordet und lässt alles nur noch fauler erscheinen…somit beginnen die beiden, auf eigene Faust zu ermitteln und geraten in immer tiefere Abgründe.

Wie ist’s Auch hier fand ich die Thematik (Personen mit unfassbar guten neurologischen Fähigkeiten) wieder sehr interessant und das Buch ist ebenfalls sehr fesselnd. Allerdings kam ich mit den beiden Ermittlern nicht so klar, da wollte sich einfach keine Empathie aufbauen. Da war mir Shaw aus dem anderen Buch definitiv lieber. Das gegenseitige Necken geht einem auch manchmal auf den Geist, man hätte die spannende Story auch ohne schreiben können. Aber da anscheinend viele Leser genau diese Dynamik so lieben, meckere ich jetzt nicht weiter. Es gab wieder viel Action, (un-)vorhersehbare Wendungen, skurrile Momente und genug Spannung, um das Buch in zwei Tagen zu lesen.

Das erste Buch von Baldacci dürfte ich vor lockeren zehn Jahren gelesen haben und auch wenn Thriller eigentlich nicht meine erste Wahl sind, er ist für mich definitiv einer der Besten auf diesem Gebiet. Bisher habe ich noch keinen Fehlgriff gehabt, den ich nicht fertig lesen wollte/konnte und dank Mülldeponie in Yellowknife (da werfen sie einfach Bücher weg..), habe ich auch noch ein paar Baldaccis hier liegen, die jetzt gelesen werden. Teil 2 der Baldacci-Lesenswert-Reihe wird folgen – kennt ihr Bücher von ihm?

[Beauty] Burt’s Bees & EOS Mini-Haul!

Ganze drei Produkte verdienen eigentlich noch nicht die Bezeichnung „Einkauf“, aber ich halte mich noch immer beim Shoppen brav zurück. Erstmal muss ich sehen, was der USA-Urlaub so an Kosten und Einkäufen mit sich bringt, um das restliche Geld danach in Kanada unter die Leute zu bringen. Da es hier aber überall schon so wunderschön weihnachtlich dekoriert ist (mit Lautsprechern und Musik in vielen Straßen), konnte ich aber doch nicht ganz wegsehen und war „nur mal kurz“ in der Drogerie.

EOS Lippenpflege

Von EOS durfte dieses 2er-Set Lipbalm in Strawberry Sorbet & Wildberry mit. Bisher habe ich nur die nachgemachte Version aus der amerikanischen Drogerie gehabt und bin sehr gespannt, was das Original so kann. Plus war es pink und mit vielen positiven Worten verziert, ich konnte nichts dagegen tun! Gekostet hat es mich circa 4,50€, der Preis ist etwas humaner als in Deutschland. Beide Sorten sind sehr fruchtig, ich kann nicht so genau sagen, welcher welche Sorte sein soll, aber da sie beide lecker sind, ist das ok! Die Pflegewirkung finde ich jetzt auf die ersten Versuche hin in Ordnung, aber nicht außergewöhnlich genial. Es ist eher eine Pflege, die ich in der Tasche haben und auftragen werde, wenn ich Lust auf Geschmack habe – die „richtige“ Pflege gibt es dann wohl über Nacht mit anderen Produkten.

Burt's Bees Handcreme

Bei Burt’s Bees werde ich generell schnell schwach, ich liebe die Produkte einfach und auch wenn ich normalerweise darauf achte, dass meine Sachen primär vegan sind, hier mache ich die gewollte Ausnahme. Das Sortiment in Kanada ist so riesig und einfach in jeder Drogerie/Supermarkt zu finden, die Verlockungen warten also echt an jeder Ecke. Nach zigmal Nichtkaufen habe ich nun nachgegeben und die so wunderschön verpackte Almond & Milk Hand Cream (für ca. 9,50€) mitgenommen, die so himmlisch gut riecht und einfach nur DIE Winterpflege schlechthin ist. Ich hatte sie vor längerer Zeit schon einmal und war so begeistert, dass ich sie jetzt einfach nachkaufen musste – Montreal und seine Kälte sind schuld, so *g* Sie ist sehr reichhaltig, braucht aber auch einen Moment, bis sie eingezogen ist, weswegen ich sie besonders gerne als Overnight-Pflege in Kombination mit Handschuhen für den Extrakick Pflege benutze.

Burt's Bees Grapefruit Shower Gel

Duschgel ist eigentlich wirklich das letzte, was ich mir kaufen dürfte, davon habe ich in Deutschland noch eine ganze Menge, die auf mich wartet. Aber gegen den Winterblues und das Aufstehen um 4.30h hilft definitiv das Burt’s Bees Citrus & Ginger Body Wash. Der Geruch alleine macht schon wach, versorgt mit Energie und guter Laune und erinnert mich an einen Duft von LUSH (auf den ich jetzt natürlich nicht komme, vielleicht Happy Hippie?). Die scharfe Ingwernote sorgt hier noch einmal für die Extrakick während des Einschäumens und macht das Duschgel sehr außergewöhnlich, aber genau nach meinem Geschmack. Der Geruch bleibt nach dem Duschen noch einige Zeit auf der Haut und auch im Bad, wird aber so dezent, dass er nicht in mein Parfüm reinfunkt (das kann ich nämlich gar nicht leiden). Das Duschgel war an dem Tag im Superangebot für gerade einmal 2,50€.

Da es den Kiehl’s Adventskalender in Kanada nicht gibt, habe ich mir eben so eine kleine Freude gemacht. Kennt ihr die Sachen schon, wie findet ihr sie? 🙂 Gibt es irgendeine (Naturkosmetik)-Marke, die ich mir in Kanada unbedingt ansehen sollte?

[Beauty] NOTD „Perky Pink“ von Sally Hansen

Da es schon eine Ewigkeit kein NOTD mehr von mir gab, zeige ich euch heute mal, was ich gerade monoton-langweilig auf meinen Fingernägeln so trage. Das liegt nämlich daran, dass ich gerade einen „Tipp“-Job habe und mein Nagellack mit egal welchem Topcoat einfach schon an Tag 1 absplittert. 11 Stunden am PC sind zu viel für ihn *g* Somit musste ich mir einen Plan B zurechtlegen und das ist nun 401 Perky Pink von Sally Hansen geworden. Für mich eigentlich ein feiner, subtiler Flittertopper, der jetzt aber als Mono-Nagellack herhalten muss und das gar nicht mal schlecht macht!

401 Perky Pink Sally Hansen

Wie auch alle anderen Lacke aus der Sally Hansen Xtreme Wear Reihe lässt er sich spielend einfach lackieren, trocknet schnell und hat mehr als genug Glitterpartikel. Er kommt auf den Nägeln nicht rosa, sondern durchsichtig mit eben Glitter rüber, welcher in der Sonne wunderbar funkelt (nicht, dass wir hier sonderlich viel Sonne haben, für das Bild musste ich sehr schnell sein *g*). Er ist eher auf der flüssigen Seite, lässt sich aber mit dem längeren, schmalen Pinsel sehr gut verteilen und zickt nicht rum. Zum Thema Ablackieren verhält er sich wie jeder Glitzerlack, man muss definitiv etwas mehr Zeit und Wattepad/Nagellackentferner einplanen, aber ich hatte schon hartnäckigere Vertreter!

Normalerweise würde ich ihn nicht als Solo-Lack tragen, dazu ist er mir zu subtil, als Topper hingegen peppt er jeden Lack auf und ich mag ihn sehr! Im Moment ist er aber mein Retter in der Not, denn obwohl auch er mir an Tag 2 absplittert, kann ich einfach munter drüberpinseln statt ablackieren und niemand merkt es. Auch macht es auf den ersten Blick nichts, wenn wo was fehlt, durch seine Durchsichtigkeit fällt das nicht auf und es glitzert ja trotzdem noch genug.

So dankbar ich Perky Pink (z.b. bei Amazon hier für 3,55€) gerade auch bin, ich freue mich schon darauf, wenn ich ihn wieder als Topper verwenden und schön bunten Nagellack tragen kann. Aber um Freitagabend zu lackieren und Montagabend wieder abzulackieren, fehlt mir im Moment einfach die Zeit und Muse. Noch ein Grund mehr, mich auf den 30.12. zu freuen, an dem es in den wohlverdienten USA-Urlaub geht 🙂 Mit bunt lackierten Fingernägeln!

Was tragt ihr im Moment gerne auf euren Nägeln und habt ihr vielleicht einen Topcoat-Tipp, welcher auch Extrembedingungen aushält und in Kanada zu bekommen ist? Damit würdet ihr mir definitiv sehr weiterhelfen!

Sunday again.

[Gesehen] Ted Talks (da gab es doch tatsächlich einen neuen über mein Lieblingstier); Saving Hope und ein paar random Youtube-Videos

[Gelesen] Foreign Body – Robin Cook

[Gehört] Moonbootica; Sven Väth; Digitalism; Boys Noize

[Getan] Vollzeit gearbeitet; versucht, einen Weihnachtsmarkt in Montreal zu finden; Urlaub geplant (nur noch 25 Tage *hupf*)

[Gegessen] vegane Poutine; Bagels mit Nutella; asiatische Reispfanne, Apfelmus; Zimtdonut

[Getrunken] Kaaaaaffee; Tee; heiße Schokolade; Orangensaft mit Gerstengras

[Gedacht] irgendwie habe ich gar nichts mehr vom Tag & am Wochenende ist auch keine Energie mehr übrig..Geld (verdienen in einem typischen Angestelltenverhältnis und der 40 Stunden Woche) macht mich definitiv nicht glücklich.

[Gefreut] endlich habe ich was bei Ebay verkauft, was ich ungelogen fast ein Jahr angeboten habe, tschaka!

[Geärgert] laute Nachbarn und dünne Wände sind keine gute Kombi, wenn man um 5 aufstehen darf

[Gewünscht] 12 Stunden Schlaf, ohne zwischendurch geweckt zu werden..oder auch nur 8..

[Gekauft] Monatsticket für die Metro (jippie, keine 13km Heim[wander]weg mehr)

[Lesenswert] Freakonomics – Steven Levitt & Stephen Dubner

Als ich vor gefühlt zehn Jahren das erste Mal über Freakonomics von Steven D. Levitt & Stephen J. Dubner (deutsch/englisch) gestolpert bin, war ich schon vom Titel sehr angetan. Ich bin jemand, der immer begeistert hier schreit, wenn ein eigentlich trockenes (oder ernstes) Thema amüsant, locker-flockig rübergebracht wird (ich sage nur Last Week with John Oliver). Wie das aber im Leben dann oft geschieht, hatte ich einfach nie Zeit und dann geriet das Buch in Vergessenheit. Umso glücklicher war ich, als ich es doch tatsächlich am Ende der Welt aka Yellowknife in einem öffentlichen Bücherschrank fand! Zufälle gibt es manchmal, das ist doch verrückt!

Freakonomics

Worum geht’s Der Wirtschaftswissenschaftler Steven Levitt versucht, gemeinsam mit dem Journalisten Stephen Dubner, gesellschaftliche Phänomene mit ökonomischen Werkzeugen und den abstrusesten Korrelationen der Allgemeinheit zu erklären. Was nach langweiliger Statistik klingt, ist enorm spannend und bringt einen definitiv häufiger zum Schmunzeln. Die Themen sind vielfältig und kurios, so geht es zum Beispiel um die Frage, ob Swimmingpools gefährlicher als Waffen für Kinder sind, wieso Drogendealer so lange bei ihren Müttern wohnen und was Sumo-Ringer und amerikanische Lehrer verbindet. Oder wie Immobilienmakler denken (wollen sie wirklich immer den höchsten Preis für den Klienten rausschlagen) und ob es einen Zusammenhang zwischen der Schulbildung der Eltern und den Namen ihrer Kinder gibt? Denkt man zunächst, dass es da doch einfach keine Verbindung geben kann, werden einem schnell die Augen geöffnet und man hat ein neues Thema zum Smalltalken.

Wie ist’s Ich habe das Buch mit großem Interesse und viel Lächeln gelesen. Die Themen waren durchgehend spannend, man kann sie ruhig nicht der Reihe nach lesen, da sie nicht aufeinander aufbauen. Sie sind in sich gut geschrieben, es gibt sehr viele Quellennachweise, wenn man sich näher mit einer Sache beschäftigen will und das Buch macht einfach Spaß! Absolut nicht trocken, einige Dinge sind so absurd, dass man sie sich gar nicht vorstellen kann und wenn sie einem dann belegt werden, staunt man einfach nur.

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, lasen es drei meiner Bekannten hier in Kanada und alle waren ähnlich begeistert bzw gefesselt. Wir hatten danach auf jeden Fall spannende Diskussionen beim Abendessen 😉 Auch wenn das Buch schon etwas älter ist, kann ich es euch definitiv noch immer ans Herz legen – vielleicht habt ihr ja jemandem im Kopf, der sich über ein „wirtschaftwissenschaftliches“ Weihnachtsgeschenk freuen würde.

Das Wall Street Journal hat ein sehr passendes Zitat zu dem Buch verfasst, welches ich hier nur noch kurz wiedergeben möchte: „If Indiana Jones were an economist, he’d be Steven Levitt…Criticizing Freakonomics would be like criticizing a hot fudge sundae“. Da schließe ich mich gleich mal an und notiere mir mental, dass ich am Wochenende mal dringend Eis kaufen sollte 🙂 Durch meinen Vollzeit-Job bin ich jetzt leider wieder von 2 auf 1 Buch pro Woche gefallen, wobei ich mir definitiv auch Lesen für die nächsten zwei Tage vornehme..ich habe noch so viele Bücher hier in Kanada, die gelesen werden wollen, das wird knapp!