Nach einem Jahr in Island, Kanada und den USA sind alle meine externen Festplatten, meine Dropbox und jeder noch so kleine USB-Stick sowie der iPhone-Speicher mit Bildern vollgestopft und ich darf mich jetzt erst einmal ans Sortieren machen. Wenn ich daran denke, wie leicht es damals war, als man nach dem Urlaub einfach nur zwei Filme zum Entwickeln gebracht hat, das war eine ganz andere Welt 😉 Seit ich meine Canon EOS 1100D habe (die sich auch gut fĂŒr Einsteiger eignet), habe ich noch mehr Spaß an der Fotografie und dementsprechend natĂŒrlich auch noch hĂ€ufiger zur Kamera gegriffen.

Grouse Mountain

Wenn ich jetzt zurĂŒck nach Deutschland komme, will natĂŒrlich jeder wissen, wie es war und was man so erlebt hat. Da fĂŒr mich die so unterschiedliche, raue, schmerzhaft-schöne Natur Kanadas sowie ihre Bewohner das Highlight dieses Jahres waren, wollen meine Familie und Freunde davon auch Bilder sehen. Denn auch wenn man sich stĂ€ndig per WhatsApp oder Facebook Bilder schickt, das ist einfach etwas anderes, als sich gemeinsam hinzusetzen und die Bilder anzusehen und Erlebnisse dazu zu erzĂ€hlen (wer mag, kann einfach mal auf meinem Instagram-Account vorbeischauen, da bekommt ihr ein paar Ideen, wo ich ĂŒberall war).

Atlin BC

Neben der Aufgabe des Bildersortierens fĂŒr diese kleinen Bildershows (bisher habe ich nur zwölf Monats-Ordner), will ich mich noch ans AuswĂ€hlen von ein paar fĂŒr mich besonders bedeutsamen SchnappschĂŒssen machen, die ich auch zum Anfassen haben mag. Gerne natĂŒrlich auch sichtbar in der Wohnung, sei es als Poster oder auch als Fotokalender. Ich selbst verschenke ja sehr gerne genau solche selbstgemachten Kalender oder auch FotobĂŒcher von gemeinsamen Reisen, wie CEWE es z.b. anbietet. Meine Mama liebt diese FotobĂŒcher, verbringt Stunden damit, sie zu erstellen und sie sind auch einfach eine schöne Erinnerung.

Wenn meine Bilder einfach nur auf Festplatten zu finden sind, schaue ich sie doch nie oder nur selten noch einmal an. Sehr gerne wĂŒrde ich mir aber auch ein paar Wandbilder rahmen und diese dann in meiner neuen Wohnung aufhĂ€ngen, um Kanada immer sichtbar zu haben. Da habe ich dann gleichzeitig eine tolle Erinnerung an ein Abenteuer und Dekoration fĂŒr die noch weißen WĂ€nde. Gleichzeitig will ich mich auch dekomĂ€ssig etwas mehr mit Holz beschĂ€ftigen und dazu passen die Bilder dann auch gleich noch.

Bisher habe ich mit selbsterstellten FotobĂŒchern, -kalendern und auch vergrĂ¶ĂŸerten Bildern immer gute Erfahrungen gemacht. Die QualitĂ€t stimmte jeweils und die Geschenke kamen sehr gut bei meinen Lieben an. Man zeigt, dass man sich Zeit nimmt und sich Gedanken ĂŒber den Beschenkten und das individuell erstellte Geschenk macht. Da aber sowohl Mama als auch Oma meinen Blog hier lesen, fĂ€llt diese Idee fĂŒr meine beiden Januar-Geburtstagskinder dieses Jahr aber raus 😉

Destruction Bay

Wie sieht es bei euch nach dem Urlaub aus? Habt ihr auch unzĂ€hlige Bilder, vor deren Sortierung man sich erst einmal drĂŒckt oder seid ihr da organisierter? Habt ihr auch schon FotobĂŒcher, -kalender oder Wandbilder aus euren Erinnerungen kreiert? Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, welche Bilder es schlussendlich werden und wie sie aussehen werden – ein Update werde ich euch definitiv noch geben!

1 Comment on [Reisen] Wohin mit all den Kanada-Fotos?!

  1. Liebe sehr geehrte Leona,

    wenn ich deine Bilder so sehe, dann blutet mein Herz vor Sehnsucht! Ich bin nach dem Abitur, gar nicht so lange her, fĂŒr ein paa Monate nach Kanada verschwunden. Habe die meiste Zeit in Vanouver verbracht und irgendwie wieder zurĂŒck in Deutschland festgestellt, dass ich dort mein Herz vergessen hab!

    Tolle EindrĂŒcke! Bin auf deinem Instagram Profil gewesen und hab mir dort auch die Vancouver Bilder rausgepickt! WĂŒrde mich ĂŒber mehr Bilder freuen!

    Ganz Liebe GrĂŒĂŸe, Finn (vansecret.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.