Monat: Februar 2016

[Beauty] Neue Gute-Laune-Produkte von Treaclemoon!

Treaclemoon ist wintermüde und will uns schon etwas Frühling in die Regale mit diesen drei neuen Produkten bringen. Gute-Laune machen sie schon allein von der farbenfrohen Gestaltung und den leckeren Düften, da bin ich mir sicher! Das zitrusfrische Peeling (225ml für 2,95€) macht die müde Winterhaut wieder munter und die beiden neuen Körpersprays (200ml für 2,95€) sorgen für einen guten Duft, der einen aus dem Winterloch zieht. Pretty Rose Hearts feiert auch gleich seine Premiere, den rosigen Duft made in Germany gab es bislang nämlich noch gar nicht im Sortiment und ich würde sagen, Rosendüfte gehen doch immer 😉 Da werde ich definitiv mal dran schnuppern gehen, wenn ich ihn im Regal entdecke!

Die beiden Körpersprays sind ab Freitag erhältlich, auf das leckere Peeling müssen wir noch bis März warten. Bisher habe ich persönlich noch kein Spray von Treaclemoon ausprobiert, wüsste also sehr gerne, ob ihr schon damit Erfahrung gemacht habt und wie es um die Haltbarkeit steht. Die meisten Body Mists (Bath&Body Works, Victorias Secret) halten ja eher weniger lang, womit sie für mich ausscheiden, denn ich mag meinen Duft den ganzen Tag lang wahrnehmen.

Spricht euch spontan was von den Produkten an?

[Beauty] Macadamia-Körperöl von Mahlenbrey

In meiner letzten veganen Nu3-Insiderbox hatte ich u.a. das Macadamia-Körperöl von Mahlenbrey. Die Marke selbst war mir vorher kein Begriff, sie stellen aber diverse reine Körperöle (Mandel, Olive, Babussa, Avocado, Hanf, Jojoba, Kokos und Sesam) her. Welche alle lecker klingen, ich habe mich aber sehr gefreut, dass ich die Sorte Macadamia erwischt habe, da ich diese Nüsse wahnsinnig gerne essen und in Pflegeprodukten rieche. Die Messlatte an Erwartungen war also schon einmal hoch angesetzt!

Macadamia Körperöl MahlenbreyIch muss gestehen, dass ich überhaupt kein Fan von der Verpackung bin, die Optik hätte mich im Laden definitiv nicht ermutigt, mir das Produkt näher anzusehen (oberflächlich, aber wahr). Die silberne, blickdichte Verpackung hat irgendetwas kühles, was mir nicht zusagt und der Deckel muss immer mit Gewalt auf- und abgemacht werden. Mit glitschig-öligen Finger funktioniert das nur bedingt gut und auch beim Drückkopf muss ich irgendwie ganz schön viel Kraft aufwenden..hier hätte ich mir eine locker-leichte, durchsichtige Verpackung gewünscht (wobei, vielleicht ist Sonnenlicht schädlich für das Öl und das ist der Sinn dahinter?).

Das Öl selbst besteht zu 100% aus kaltgepresstem BIO-Macadamiaöl und 100ml kosten bei Nu3 15,19€. Hergestellt wird es in einem schonenden Verfahren, welches ohne zusätzliches Wasser und Stabilisatoren auskommt. Das Körperöl hat einen hohen Anteil von Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren, worüber sich besonders trockene Haut freuen wird.

Jetzt aber zum eigentlichen Produkt, welches ich am liebsten jedes Mal essen würde. Das Körperöl riecht himmlisch nussig nach Macadamia, so richtig knackig irgendwie und der Duft bleibt auch einige Zeit auf der Haut zurück. Was bei mir bewirkt, dass ich Hunger kriege, ich warne euch hiermit vor 😉 Man kann das Öl für trockene Haut, spröde Haare, Spliss, nach der Schwangerschaft und für Massagen anwenden, wobei es hautstraffende Eigenschaften haben soll. 

Ich persönlich nutze es im Moment 1-2 Mal die Woche nach dem Duschen, um meiner Haut den Extrakick Pflege zu geben, da sie ganz schön trocken ist. Das Einmassieren in die noch feuchte Haut funktioniert gut, das Öl hält sich allerdings noch einige Zeit (+/- 5 Minuten) auf ihr, bis es komplett eingezogen ist. Anziehen kann man sich trotzdem, man muss nur etwas vorsichtig sein. Es hinterlässt einen subtilen, matten Glanz auf der Haut, welcher mir gut gefällt. Meinen Haarspitzen gönne ich das Öl einmal die Woche über Nacht als ein intensives leave-in Pflegeerlebnis, was sie mir sehr danken. Nach dem Haarewaschen am nächsten Morgen glänzen sie wahnsinnig schön und fühlen sich geschmeidig an – den Vorteil, dass mein ganzes Bett nach Macadamia riecht, muss ich auch noch erwähnen.

Insgesamt ein ganzes tolles Produkt für Haut und Haar mit guten Inhaltsstoffen, welches mir bis auf die Verpackung richtig gut gefällt und die kann ich dann doch noch irgendwie tolerieren. Ich bin gespannt, wie lange ich mit den 100ml hinkommen werde und kann mir gut vorstellen, mir nächsten Winter ein neues Körperöl von Mahlenbrey zu kaufen. Da dies mein erstes Körperöl überhaupt war und ich vorher doch etwas skeptisch war, kann ich jetzt sagen, dass es mich überzeugt und auch etwas angefixt hat, aber Geruch und Wirkung sind einfach richtig gut und perfekt für die kühleren Tage!

Habt ihr schon Erfahrung mit Körperölen gemacht? Wenn ja, wie seid ihr damit zurechtgekommen und habt ihr einen Liebling? 

[Beauty] Beauty-Inventur meiner Pflegeprodukte 2016

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich vor circa zwei Jahren damit aufgehört, mir aktiv Produkte aus dem Körperpflegebereich zu kaufen, nur weil es ein besonderer Duft, eine limitierte Edition oder auch einfach aus Langeweile heraus war. Statt mein Geld bei DM etc zu lassen, habe ich es lieber gespart und mir andere Dinge (Reisen und Abenteuer) dafür gegönnt. Jetzt sollte man ja meinen, dass ich mittlerweile auf dem Trockenen sitzen müsste, was diese Sachen anbelangt, aber Pustekuchen! Vor kurzem bin ich ja erst aus meinem Kanada-Jahr wieder nach Deutschland gekommen und habe mal alle Produkte zusammengesucht, die ich natürlich in verschiedensten Kisten und Plätzen gelagert hatte. Und oh boy, was durch Testaktionen, Gewinnspiele und Cashback-Aktionen (da habe ich nämlich ab und an zugeschlagen) zusammengekommen ist, lässt mich mich bestimmt noch mindestens ein Jahr lang duschen, Haare pflegen und eincremen 😉

Beauty Inventur 2016Das sieht nach einer ganz schönen, mich doch etwas erschlagenden, Menge aus, da ich eigentlich eher minimalistisch lebe, Bücher z.b. nicht mehr kaufe, sondern nur ausleihe, statt neue Klamotten zu kaufen, meinen Kleiderschrank immer wieder durchforste, um neue Outfits zu kreieren und auch gelernt habe, dass ich von Urlauben nicht zig Souvenirs mitbringen muss, sondern eben die Erinnerungen daran 😉 Sogar meine Angewohnheit von überall Tassen als Andenken mitzubringen, habe ich etwas im Griff. Aber hier..Chaos! Das wird nur noch von meiner Schmink- und Nagellacksammlung übertroffen, welche ich mir auch dringendst mal vornehmen müsste. Aber beginnen wir an dieser Front mit den harten Zahlen:

10 Shampoos

Beauty Inventur 2016

8 Spülungen, Haarkuren, Haaröle

Beauty Inventur 2016

11 Duschgele, 1 Bodyscrub

Beauty Inventur 2016

4 Bodylotions

Beauty Inventur 2016

Ok, die Anzahl der Sachen stimmt so noch nicht ganz, da ich von jeder Sparte noch 2-3 Sorten im Bad stehen habe, ich noch einen Gewinn von Rituals bekomme und dann auch noch ein paar Sachen bei meinem besten Freund liegen. Also mehr als genug für das Jahr 2016 😉 Über die Bodylotionanzahl bin ich ganz glücklich, da habe ich die letzten Jahre aber auch immer brav gecremt und mich beim Neukauf zurückgehalten. Bei den Haarpflegesachen sind die meisten auch schon zur Hälfte leer, da ich sie (danke Garnier!) eben ausgetestet habe, dann aber irgendwie gelangweilt war und zu anderen Produkten gegangen bin. Was mein Hauptproblem ist, denn meist nutze ich mehrere Produkte gleichzeitig und mache nicht erst eine Sache leer und nehme dann eine neue Packung.

Definitiv mein Schwachpunkt sind die Duschgele, da habe ich dank einem Gewinn sooooo viele von ISANA bekommen, dass ich, glaube ich, wirklich nie zu Rossmann muss, das Sortiment habe ich jetzt auch zuhause 😉 Bisher habe ich noch gar keines ausprobiert, bin aber schon sehr neugierig darauf! Die Handcremes habe ich übrigens nicht vergessen, ich habe doch tatsächlich nur noch zwei Stück (eine am Bett, eine in der Tasche), worüber ich sehr glücklich bin. Hier hatten sich nämlich auch einfach viel zu viele angesammelt, die ich aber konsequent nacheinander aufgebraucht habe und gemerkt habe, dass ich viele Cremes so gar nicht leiden konnte.

Sollte ich jetzt also im Laden in Versuchung kommen, muss ich mir einfach nur die Bilder hier auf meinem Handy ansehen, um zu widerstehen. Die Sachen werden ja auch nicht besser davon, dass sie hier herumstehen und um sie schlechtwerden zu lassen, bin ich dann doch zu geizig. Somit werde ich mich durch diese Massen duschen, shampoonieren und cremen und mal sehen, wie es in zehn Monaten so aussieht. Ich denke, ich werde zum Jahresende hin wieder einen Bericht schreiben und zeigen, wie es bei mir so aussieht und ob ich weiterhin den Konsumverzicht lebe. Man bekommt dadurch einen ganz anderen Blick auf die Welt und fragt sich, wieso man früher mindestens jeden Monat mit Freunden shoppen gegangen ist..man kann so viel meiner Meinung nach schönere Dinge machen! Was sagt ihr zu dem Thema?

Sunday again.

[Gesehen] Grey’s Anatomy; Scandal; How to get away with murder (woohoo, die Winterpause ist vorbei)

[Gelesen] Glennkill – Leonie Swann; I want it that way – Ann Aguirre

[Gehört] isländische Folkmusic-Mixe auf Youtube

[Getan] In Heidelberg gewesen & meine Doktorarbeitszeit verlängert; den Odenwald erkundet (Hitschler Werksverkauf & Koziol in Michelstadt besucht sowie das Cafe von Jessica Schwarz und ihrer Schwester); endlich mal wieder in Frankfurt gewesen

[Gegessen] veg Ramen bei MoschMosch; veg Fleischsalat; Gemüseburrito; Hitschler Kaubonbons; Kirschkuchen; die neue Joghurtschnitte

[Getrunken] Multivitaminsaft; Ayurvedischer Tee „Magie des Orients“ von King’s Crown

[Gedacht] es ist so toll, Freunde zu haben, die man Monate nicht sehen kann, aber wenn man sich trifft, fühlt es sich an, als hätte man sich vor zwei Tagen gesehen

[Gefreut] Schneeeee! Ich habe mich überwunden, alleine auf die Burg bei Neckarsteinach zu klettern, was aufgrund der Dunkelheit ziemlich gruselig war

[Geärgert] weiterhin über die Techniker Krankenkasse..

[Gewünscht] weniger graues Regenwetter, das schlägt mir etwas auf’s Gemüt

[Gekauft] nur Lebensmittel, ich bin im totalen „Shop your own stash“-Modus in jeglichem Lebensbereich, man hat aber auch einfach viel zu viel Kram

[Yummi] Joghurtschnitte von Ferrero!

Dank einem neuen Projekt von trnd konnte ich die Joghurtschnitte von Ferrero ausprobieren, die es seit kurzem gibt. Ohne das Projekt wäre sie mir jetzt nicht unbedingt ins Auge gestochen, da ich Milchschnitten eher selten esse. Als Kind war ich allerdings ganz verrückt danach und hatte sie gerne mal für zwischendurch. Somit war ich auf jeden Fall gespannt, was sich jetzt genau hinter ihrem Bruder, der Joghurtschnitte, verbarg.

Joghurtschnitte Ferrero

Beim ersten Blick dachte ich sofort „oh grün, das soll wohl signalisieren, dass sie gesund ist, ist sie mit Stevia?“, was zeigt, wie gut Werbung unbewusst bei mir wirkt 😉 Fakt ist allerdings, gesund ist sie bestimmt nicht, es ist eben eine Süßigkeit, die eine ganze Menge Zucker hat. Eine Schnitte (28g) hat 105 Kalorien, 6,3g Fett sowie 8g Zucker. Was mir beim Blick auf die Inhaltsstoffe so gar nicht gefällt, ist das Palmöl, auf welches ich so gut es geht zu verzichten versuche. Das muss auch einfach nicht sein, hier könnte man bestimmt einen moralisch vertretbareren Ersatz finden. Der 5er Pack hat mich bei REWE 1,29€ gekostet.

Joghurtschnitte Ferrero

In der Schnitte ist laut Hersteller eine Joghurtcreme mit einem Hauch Zitrone, was für mich nach einer süßen, gleichzeitig aber auch erfrischenden Zwischenmahlzeit klingt. Jetzt zu meinem ersten Geschmackserlebnis: ich beiße in die Schnitte und schmecke zunächst mal nichts. Die beiden Böden sind irgendwie ziemlich geschmacksneutral und dann schlägt die Creme ein! Sehr zitrisch, was ich eigentlich lieben würde, aber leider finde ich sie extrem künstlich und so gar nicht lecker. Von der Süße des Honigs oder der Säure des Joghurts bekomme ich leider gar nichts mit, das Zitronenaroma erschlägt alles. Zwecks Studie esse ich natürlich gleich mal die ganze Schnitte, da ich mir denke, ich muss mich nur an den Geschmack gewöhnen. Aber leider finde ich auch den zweiten, dritten und vierten Happen nicht leckerer.

Joghurtschnitte Ferrero

Natürlich ist das absolute Geschmackssache und vielen schmeckt die Sorte bestimmt super, mich konnte sie allerdings nicht begeistern. Ich finde gut, dass eine neue Variante der Milchschnitte überhaupt entwickelt wurde, da sie eine gut zu essende, kühle Zwischendurch-Schokoladen-Alternative ist, aber leider wurde mein Geschmack hier nicht getroffen.

Konntet ihr die Joghurtschnitte schon ausprobieren? Wie hat sie euch geschmeckt? Oder ist sie euch völlig schnitte? Dürfte ich eine Sorte entwickeln, würde ich zunächst mal der Teighülle mehr Kakao-Geschmack geben und dann natürlich eine vegane Creme, vielleicht in Richtung Bananensplit dazu entwickeln. 

[Lesenswert] Ruhm – Daniel Kehlmann

Mein erster Besuch meines liebsten öffentlichen Bücherschranks im neuen Jahr war gleich ein voller Erfolg. Fand ich dort doch den Roman Ruhm von Daniel Kehlmann, welcher zwar schon 2009 erschienen ist, ich ihn aber bis jetzt noch nicht kannte. Das Buch „Die Vermessung der Erde“ des Autors habe ich damals in einer Nacht verschlungen und somit war ich sehr neugierig auf dieses Werk.

Ruhm Daniel Kehlmann

Worum geht’s Wie das Cover schon verrät, bekommen wir hier neun Geschichten, die aber alle auf verschiedensten Wegen miteinander verwoben sind. Ruhm spielt hierbei eine große Rolle, es geht aber auch um die Kommunikation miteinander durch verschiedene Medien. Wir haben den Techniker, der ein Handy bekommt, dessen Nummer vorher einem bekannten Schauspieler gehörte, einen gefeierten Autoren mit Flugangst, den bekannten Schauspieler, der plötzlich als Imitator von sich selbst auftritt, eine Frau, die sich mit Sterbehilfe beschäftigt, noch mehr Autoren und deren Geschichten. Das Thema Identität und Zufall (Schicksal?) wird in den Geschichten auch immer wieder unterschiedlich aufgegriffen und bringt viele unerwartete Handlungen hervor, die den Leser nachdenklich werden lassen.

Wie ist’s Es ist eine sehr interessante Leseerfahrung, da man zunächst nicht versteht, was genau passiert, man aber nach und nach mehr Informationen bekommt und die Geschichten sich ineinander fügen – sie bilden nach und nach ein Netz aus Beziehungen. Manchmal muss man erst überlegen, ob man in der Realität der Personen ist oder man sich in einer Geschichte befindet, die einer der Protagonisten geschrieben hat. Dadurch hat man spannende Perspektivenwechsel und Innen-/Außenansichten. Die Kapitel sind kurz, lassen sich schnell und flüssig lesen und ich würde empfehlen, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Sonst kann es nämlich doch etwas verwirrend werden. Die angesprochenen Themen Kommunikation & Ruhm sind gut umgesetzt, man muss sich jedoch im Hinterkopf behalten, dass es schon 2009 erschienen ist, sich seitdem zumindest bei der Kommunikation noch einiges verändert hat.

Ich hatte großen Spaß mit diesem außergewöhnlichen Buch und kann es rundherum empfehlen. Es ist natürlich etwas ganz anderes als „Die Vermessung der Erde“, ich würde aber definitiv weitere Werke in diesem Stil von Kehlmann lesen. Das Buch wurde 2012 auch verfilmt und sollte ich darüber stolpern, würde ich gerne sehen, wie es umgesetzt wurde.

Habt ihr schon etwas von Daniel Kehlmann gelesen? Oder hat wer zufällig den Film „Ruhm“ gesehen und kann mir dazu etwas sagen? 

[Deko] DIY Pflanzen-Terrarium

Einen grünen Daumen habe ich wahrlich nicht, Zimmerpflanzen hatten bei mir nie ein sonderlich langes Leben, bis ich mich auf Kakteen fokusierte. Diese anspruchslosen Zeitgenossen haben es bei mir (und meiner Oma, als ich in Kanada war) überlebt und sind sogar so gut gewachsen, dass ihre Töpfe zu klein geworden sind. Um mir etwas Inspiration zu holen, wie ich sie neu umtopfen mag, habe ich Pinterest durchstöbert und bin ziemlich schnell an den sogenannten Pflanzen-Terrarien hängengeblieben. Eine ganz und gar nicht neue Idee, ich hatte so etwas sogar schon vor fünfzehn Jahren mal, aber es geriet zumindest bei mir in Vergessenheit.

Da diese Terrarien aber nur bedingt für Kakteen geeignet sind, musste ich dann umschwenken und zwei Umtopfaktionen starten – einmal die Kakteen in einen größeren Topf und dann brauchte ich neue Bewohner für das Terrarium. Somit begab ich mich in den Baumarkt meines Vertrauens und habe alle benötigten Sachen gekauft – meist sind diese dort nämlich viel günstiger als in den Spezialgeschäften oder Supermärkten. Für dieses DIY (das Wort ist fast schon etwas hoch gegriffen), braucht ihr nur die folgenden Sachen:

DIY Pflanzen-Terrarium

Zunächst müsst ihr euch natürlich entscheiden, welche Pflanzen ihr haben mögt. Da ich meine alten Kakteen schon hatte, brauchte ich für diese nur eine neue Schale, das ging schnell. Das Terrarium hatten wir noch im Keller, hier musste ich also nichts neues mehr kaufen und konnte für mein Gewissen upcyclen. Bei den Pflanzen entschied ich mich für eine Mischung aus Sukkulenten, habe mich bei der Anzahl aber etwas zurückgehalten. Ganz wichtig ist natürlich die richtige Erde, somit musste Kakteenerde her. Dann wollte ich noch ein paar neue Dekosteine und einen schon vorhandenen Kristall verwenden und das war’s. Handschuhe hatten wir noch, die braucht man zumindest bei Kakteen, wenn man sich nicht verletzen mag. All diese Sachen kann man normalerweise problemlos im Baumarkt wie Hellweg, Obi oder Hornbach bekommen, natürlich variiert die Auswahl und nicht jeder hat alles.

DIY Pflanzen-Terrarium

Das DIY für das Pflanzen-Terrarium dauert keine zehn Minuten und macht richtig gute Laune, da es einfach soooooo schön aussieht danach! Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, was die Pflanzenanzahl und -auswahl angeht und welche Dekoration ihr wählt. Man kann es auch super für die jeweilige Jahreszeit dekorieren oder zum Beispiel an Ostern mit wenigen Handgriffen aufpeppen. Zunächst habe ich das Terrarium heiß ausgewaschen und abgetrocknet, damit es keine unschönen Stellen hat, die mich dann später ständig ärgern würden. Danach habe ich zunächst eine Schicht Dekosteine auf den Boden gegeben. Die helfen, dass sich dort kein überflüssiges Wasser absetzt und es schimmelt. Anschließend habe ich die Kakteenerde mit einem Teelöffel (ein EL wäre auch gegangen) in das runde Terrarium gegeben und leicht in alle Richtungen angedrückt. Nun kam der spaßige Part, ich habe die Sukkulenten ausgesucht, eingegraben, meinen Kristall dazugetan und noch mehr Dekosteine gestreut. Um etwas mehr Spannung hereinzubringen, habe ich die Erde etwas abfällig zu einer Seite hin angeordnet, so sieht das von der Seite meiner Meinung nach interessanter aus. Am nächsten Tag habe ich die Sukkulenten mit Wasser besprüht, hier gilt, weniger ist mehr.

DIY Pflanzen-Terrarium

Mir gefällt das Ergebnis, was kein Arbeitsaufwand war, wahnsinnig gut und ich kann es mir auch perfekt als Geschenkidee vorstellen. Man kann sich so schnell eine kleine, eigene Naturwelt ins Zimmer holen, die definitiv die Blicke auf sich zieht und ganz pflegeleicht ist. Man braucht nur eine sonnige Stelle und sprüht die Pflanzen ab und an nass. Hätten wir nicht noch eine Glaskugel im Keller gehabt, bei Pinterest habe ich tolle Ideen für den Behälter gesehen: so kann man z.b. alte Glühbirnen füllen, Tassen und Gläser, Reagenztrichter, verrückt geformte Glasbehälter und diese dann auch noch auf alte Bretter kleben, mit Seilen aufhängen..hach, hätte ich doch nur mehr Raum! Ausgebrannte Duftkerzen sind auch eine tolle Idee, ihr müsst sie nur etwas in die Tiefkühltruhe legen, um die Wachsreste herauszukriegen und schon könnt ihr sie benutzen, anstatt einfach nur wegzuwerfen. Oftmals sind sie dafür doch auch viel zu schön!

Besonders gut gefiel mir auch, dass einige das mit Unterwasserpflanzen gemacht haben und quasi ihr eigenes, kleines Aquarium gebaut haben – hätten wir nicht ein riesiges, fischbewohntes Aquarium, das hätte ich auch sofort noch ausprobiert! Auf jeden Fall grinse ich jetzt immer wie ein Honigkuchenpferd, wenn ich von meinem Laptop aufblicke und meinen kleinen Sukkulentengarten sehe.

DIY Kakteen umtopfen

Da Auslöser der ganzen Aktion aber meine Kakteen waren, noch kurz ein Wort hierzu. Wenn man Kakteen umtopft, sollte man darauf achten, sie davor nicht zu gießen, dann lässt sich das Wurzelwerk von der Erde besser lösen und ihr erspart euch diese futzelige Arbeit. Handschuhe sind hier echt wichtig, die kleinen Stacheln können nämlich ganz schön fies sein. Hier habe ich ebenfalls mit Kakteenerde und Dekosteinen gearbeitet und alles wieder mit meinem Löffel festgedrückt. Da die Schale aber noch etwas kahl wirkt, werde ich demnächst noch etwas Deko integrieren, die ich in Kanada gesammelt habe (also entweder Steine, Muscheln oder kleine Hölzer). Noch eine ganz simple Idee: solche Souvenirs sehen oftmals noch besser aus, wenn man sie einfach nur mit Wasserfarbe anmalt oder mit einem Spray ansprüht.

kakteen umtopfen

Gefallen euch solche Pflanzen-Terrarien und habt ihr selbst vielleicht welche zuhause? Kakteen und Sukkulenten sind einfach die perfekten Pflanzen, wenn man viel unterwegs ist, da sie es einem nicht übel nehmen, wenn man sie mal vergisst 😉 Ganz egoistisch kann ich es auch schon gar nicht abwarten, bis jemand Geburtstag hat und ich mir erneut so ein schönes Terrarium ausdenken darf – vielleicht ist das ja auch eine Idee für einen lieben Menschen in eurem Umfeld!

[Fashion] OOTD: Chic meets Grobstrick!

Mit diesem Outfit erfinde ich nicht gerade das Rad neu, aber ich wollte euch einfach mal zeigen, wie ich bei kälteren Temperaturen meine Kleider style bzw wintertauglich mache. Ich bin nämlich ein Kleider- und Röckemädchen, Hosen sind nicht meines und somit sind Thermostrumpfhosen schon vor langem mein bester Freund geworden 😉 Wobei diese im Moment in Deutschland gar nicht nötig sind, es ist ja wunderbar mild und als am Samstag dann noch die Sonne rauskam, wurde das gleich mal ausgenutzt!

Chic meets Grobstrick

Ich schnappe mir also eines meiner luftig-leichten Sommerkleidchen, da ich persönlich total gerne Materiale miteinander mixe und layere. Dadurch bekommt das ganze Outfit eine spannendere Note, wie ich finde. Abgesehen davon bin ich manchmal auch ein wenig faul und wenn es schnell gehen muss, ist man mit einem hübschen Kleid quasi sofort angezogen.

Da ich mich für ein dezentes Midi-Kleid in schwarz-weiß gepunktet von Best Connections entschieden habe (das gibt es hier), musste ich mit meiner weinroten Strumpfhose (von Primark) noch etwas Farbe mit ins Spiel bringen. Die etwas derber wirkenden Biker Boots (von Buffalo) stehen auch schon gut im Kontrast zu dem Kleid, aber ich mag es einfach! Hätte ich eine eine gute, vegane Lederjacke, ich könnte sie mir ganz hervorragend zu diesem Outfit vorstellen, aber leider wurde ich hier noch nicht fündig. Ideen, anyone?

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem „Winterfest“-Machen von Sommerkleidern. Neben dickeren Strumpfhosen wie meine oben, bieten sich absolut Thermoleggings (die von Primark sind super) an oder eben noch ein Paar dicke, kniehohe Socken, die aus den Schuhen herausschauen. Mag ich persönlich gerne, da es das Bein noch etwas aufregender gestaltet und ich immer zuerst an den Füßen friere. Wenn es doch zu warm wird, kann man sie auch einfach ausziehen und in die Handtasche stopfen 😉 Meine hier sind von H&M und haben sogar noch einen Ombre-Verlauf bis ins Dunkelgrau hinein, was hübsch aussieht!

Chic meets GrobstrickChic meets Grobstrick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann darf natürlich auf keinen Fall ein langer, oversized Cardigan fehlen, ich mag es, wenn diese so richtig dick sind, gerne aus grobem Strick und Taschen sollten sie haben. Da ich sie nie zumache, präferiere ich Modelle ohne Knöpfe, wie diesen wunderhübschen Vertreter von Hallhuber. Da ich mich für ein Midi-Kleid (meine neue Obsession, ich mag die Länge erstaunlich gerne an mir) entschieden habe, ist der Cardigan nicht wie üblich länger als mein Kleid, finde ich aber gar nicht störend, sondern mal eine neue Form des Layerings – normalerweise starte ich nämlich kurz und trage dann längere Lagen, somit bringt das mal ein wenig Abwechslung! Da ich mich gerne so richtig in die Cardigans hinein kuschele, sind sie immer oversized (hier habe ich die Größe L gewählt) und sehen mehr wie eine mich verschlingende Decke aus, aber damit wird mir definitiv nicht kalt. Für den windigen Notfall habe ich aber auch noch eine graue Strickmütze in der Tasche dabei, man weiß ja nie.

Chic meets Grobstrick Outfit

Ich hatte erst noch einen weiße, grobstrickigen Loopschal dazu geplant, aber ganz ehrlich, es war einfach zu warm dafür draußen 😉 Der Cardigan hält wunderbar warm und macht sich zu dem eher schicker wirkenden Kleid wirklich gut, oder? Sollte es einem richtig kalt sein, kann man natürlich auch noch etwas Wärmendes unter das Kleid anziehen, ein Top oder einen dünnen Pullover, das habe ich mit anderen Kleidern auch schon getan. Aber dazu ist es hier zumindest im Moment einfach zu warm.

Tragt ihr auch gerne Kleider im Winter und habt vielleicht noch einen Tipp, wie man sie klimatisch gut anpassen kann? Mag noch jemand solche Materialmixe oder ist das gar nicht eures? Und was sagt ihr zu den Midi-Kleidern? Letztes Jahr bei den Röcken war ich noch nicht so angetan, jetzt gefällt es mir hingegen sehr gut.

[Beauty] Argan Anti-Falten Augenpflege von Sans Soucis Naturkosmetik

Seit einiger Zeit benutze ich morgens und abends das Line Eraser Eye Serum von Medyskin (Review), habe aber mittlerweile gemerkt, dass es mir für die Nacht nicht reichhaltig genug ist. Da will ich einfach die komplette Pflege-Feuchtigkeitspower, die ich nur kriegen kann! Somit stolperte ich kurz nach meiner Ankunft in Deutschland in die TK Maxx Filiale in Darmstadt und wurde bei der Augenpflege fündig. Da lachte mich nämlich sofort die Argan Anti-Falten Augenpflege von Sans Soucis an. Gekostet haben mich die 15ml statt der rund 16€ nur 5€, was mich natürlich gleich noch einmal gefreut hat. Oft finde ich in dieser TK Maxx-Filiale nämlich nichts, doch diesmal hatte ich Glück, ich wollte nämlich schon ewig einmal etwas von dieser Naturkosmetikmarke ausprobieren!

Argan Anti-Falten Augenpflege Sans Soucis

Die ARGAN Pflegeserie von Sans Soucis umfasst neben meiner Augenpflege noch eine Gesichtsmaske, ein Serum (das würde ich auch gerne ausprobieren), eine Tages- und eine Nachtpflege, man kann seine Haut also komplett mit dieser Serie verpflegen. Neben Arganöl, welches zumindest meine Haare lieben, ist noch Amaranthsamenextrakt vorhanden, welcher die Elastizität der Haut fördern, Fältchen mindern und regenerierend wirken soll. Das Arganöl macht die Haut geschmeidig, glättet und strafft sie. Die enthaltende Sonnenblumen- und Aprikosenkernöle helfen der Haut, die Feuchtigkeit zu speichern und schützen sie vor schädlichen Einflüssen. Dann haben wir noch pflanzliches Squalan, welches die Haut glättet, Parakresseblütenextrakt, der feuchtigkeitsbindend wirkt und mein Freund, das Natriumhyaluronat, welches Trockenheitsfältchen mindert. Eigentlich ist sie für anspruchsvolle Haut konzipiert, bei Augenpflege denke ich aber, dass man nie zu früh beginnen kann 😉

Darf ich kurz erwähnen, dass ich es grandios finde, dass alle Inhaltsstoffe so ausführlich schon auf der Verpackung und dann noch einmal im Beipackzettel erläutert werden? Da fühlt man sich wirklich gut informiert darüber, was man sich da auf die Haut schmiert. Ebenso wichtig ist aber, was NICHT darin enthalten ist: keine Parabene, kein Mineralöl, keine tierischen Inhaltsstoffe, keine Silikone, keine Farbstoffe und 98,95% sind natürlichen Ursprungs. Codecheck bemängelt lediglich, dass Palmöl enthalten ist, was für mich in Ordnung ist, wenn es nachhaltig gewonnen wird. Darüber habe ich allerdings im Internet nichts finden können.

Mittlerweile nutze ich die Augenpflege seit fast zwei Wochen jeden Abend vor dem Schlafengehen und bin sehr angetan. Sie lässt sich gut dosieren, man benötigt nur eine winzige Menge Produkt und ich klopfe/massiere sie sanft ein. Meine Haut nimmt sie schnell und vollständig auf und fühlt sich sofort besser an. Am nächsten Morgen sieht meine Augenpartie wach und erfrischt aus – Augenringe und Trockenheitsfältchen sind so gut wie verschwunden und insgesamt fühlt sich meine Haut dort sehr weich an. Probleme mit Unverträglichkeit hatte ich auch absolut nicht. Die Creme ist eine optimale Ergänzung zu meiner eher leichteren Tagespflege mit dem Serum und gefällt mir insgesamt sehr gut. Ich nutze sie auch für meine Lachfältchen und sehe auch hier einen Unterschied – der Tipp, Augenpflege dort zu nutzen, habe ich mal von einer Leserin bekommen und wollte ihn an euch weitergeben. Das war so eine Stelle, die ich davor nämlich immer „vernachlässigt“ habe, sprich nur ein Serum und meine Tages-/Nachtpflege verwendet, durch den Extrakick der Augenpflege sehe ich hier aber eine tolle Verbesserung.

Für mich ist diese Augenpflege ein absoluter Glücksgriff und ich werde damit bestimmt noch einige Monate glücklich sein. Da der TK Maxx noch andere Produkte aus der Reihe hatte, hoffe ich, dass ich das Serum noch bekommen werde, denn ich bin definitiv angefixt und auch sehr froh, dass Sans Soucis zu meiner Haut und ihren Bedürfnissen passt. Habt ihr schon Produkte von der Marke ausprobiert? Könnt ihr etwas empfehlen?

Sunday again.

[Gesehen] The Fosters

[Gelesen] Ruhm – Daniel Kehlmann

[Gehört] Radio beim Autofahren inklusive laut mitsingen

[Getan] in der Sauna gewesen; endlich meine Kakteen umgepflanzt; Fastnacht umfeiert; weiter Dinge aussortiert (langsam wird’s); Kanada vermisst


[Gegessen] Lebkuchen; viel Brot; Laugenbrezel; vegetarischer Flammkuchen; Overnight Oats; weiße Duplos; vegetarisches Chili

[Getrunken] Sprudelwasser; Cola light; Grüner Eistee mit Limette; Orangensaft mit Gerstengras

[Gedacht] Sauna macht glücklich; nach fast zwei Wochen Nichtstun bin ich gut erholt

[Gefreut] mein liebster Reise-Blog sucht Co-Blogger, das wäre wunderbarst

[Geärgert] Krankenkassen-Hickhack, wie gut, dass jeder was anderes sagt, liebe TK

[Gewünscht] dass es mir (noch) leichter fallen würde, mich von Sachen zu trennen

[Gekauft] Kakteenerde; Pflanzen; Blumenschale; Gesichtspflege bei Medpex