Manchmal hat man einfach Glück! Als ich vorletztes Wochenende in Berlin war, fand ich nämlich nicht nur auf Anhieb eine tolle Wohnung zur Zwischenmiete, sondern auch dieses Buch auf der Straße. Ok, auf einem Stromkasten an der Straße, aber so kleinlich sind wir ja nicht. Als ich vor Freude kurz hüpfte, da es sich um Wo die wilden Maden graben von Nagel, wurde ich von meinem Begleiter etwas schief angesehen („nimmst du das etwa mit?!“), aber ach, ich war früher/bin absolut vernarrt in Deutschpunk und Muff Potter stand da ziemlich weit oben (natürlich nur übertroffen von Turbostaat!). Wer sich jetzt denkt, was redet sie da, Nagel bzw Thorsten Nagelschmidt war der Sänger, Texter und Gitarrist der Band.

Wo die wilden Maden graben

Worum geht’s Um das Leben auf Tour und den von leere geschwängerten Pausen dazwischen, in denen man sich irgendwie mit dem Alltagsleben der anderen und der eigenen „Heimkehr“ arrangieren muss. Wir haben Kleinstadtleben, öde, mies bezahlte Jobs, um sich das Touren in den Anfangszeiten zu finanzieren, Beziehungsprobleme und die Frage, wer man ist und wer man sein mag. Auf der anderen Seite gibt es das Tourleben, wo man nie weiß, was einen wo am nächsten Tag erwartet, von genialen zu schrecklichen Auftritten schwankende Abende und Tankstellen, Ok, Schweizer Zollbeamte, die Probleme generieren, gibt es tatsächlich auch noch, einige Dinge ändern sich nie 😉

Wie ist’s Ob man die deutsche Punkband Muff Potter (und ihre genialen Songtexte) kennt, ist für dieses Buch egal, denn Nagel gelingt es, den Lesern sofort mitzunehmen auf Tour. Man steigt in diese emotionale Achterbahn ein, fühlt sich einen Abend auf der Bühne mit ihm unsterblich, um am nächsten Tag im Bus zwischen A und B in der Tristesse zu versinken. Das Runterfallen von dem Touralltag in die Leere „zuhause“ wird sehr spannend beschrieben, oftmals mit einer klaren, aber irgendwie durch ihre Formulierungen im Gedächtnis bleibenden, Sprache. Die Beziehungen zu den anderen Bandmitgliedern im Kontrast zu den Beziehungen mit den „Freunden zuhause“ und den wechselnden Freundinnen werden fast schon schmerzend-ehrlich analysiert, manchmal kann das Lesen wehtun. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite geliebt und verschlungen – da ich es nicht aus der Hand legen wollte, habe ich es in zweimal komplett gelesen und würde es jetzt (trotz recht kurzer Kapitel) nicht für unterwegs empfehlen. Denn es nimmt einen mit und manchmal ist einem danach nicht unbedingt nach Arbeit etc, sondern nach über das Leben nachdenken!

Vom Ventilverlag bin ich nur gute, nicht unbedingt dem Mainstream entsprechende Bücher gewöhnt und auch dieses Mal wurde ich absolut nicht enttäuscht. Schweren Herzens habe ich es in den öffentlichen Bücherschrank gestellt, gerne hätte ich es behalten, aber nein, es sollen noch mehr Leute in seinen Genuss kommen! Hoffentlich finde ich irgendwann zufällig ein anderes Buch des Autors (welcher auch als Hörbuchsprecher sehr gut anzukommen scheint), denn es gibt noch mehr! 🙂 Wer gerne Bücher von/über Bands und ihr Leben liest, wird hier (wenn auch fiktiv) gut bedient, es ist allerdings nicht nur Sex, Drugs and Rock’n’Roll!

Sind da draußen noch mehr Muff Potter Fans? Mein letztes Shirt liegt noch immer (total verwaschen und verzogen) im Schrank, wegwerfen ist nicht 😉 Meinen Jutebeutel trage ich aber weiterhin gerne spazieren! Was ist euer Lieblingslied der Band und kennt wer zufällig dieses oder andere Bücher von Nagel? Fragen über Fragen heute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.