Monat: April 2016

[Beauty] Summer Rush LE von trend IT UP & Secret Splendor LE von p2!

Heute stelle ich euch gleich zwei neue limited editions vor, die ihr vom 01.05.-30.06. in den DM-Regalen findet werden. Die Summer Rush LE von trend IT UP besteht aus knalligen, intensiven Farben, die natürlich super zum nahenden Sommer passen, wohingegen p2 mit der Secret Splendor Edition eher auf märchenhaft-orientalische Looks zielt, die dir den besonderen Glow verleihen. Größtenteils sind die Sachen wieder vegan, was ich immer betonen mag, da ich es super finde, hier dürfte man wegen mir aber gerne die 100% anpeilen. Für mich ist jetzt zwar kein „Musthave“ dabei, da ich eine umfangreiche Sammlung habe und mir ja Kaufverbot erteilt habe, außer ich MUSS es haben, aber vielleicht ist für euch das ein oder andere Stück ja von Interesse 🙂


[Fashion] Alte und neue Frühlingsfavoriten!

Zwar spielt das Wetter hier gerade echt verrückt, es hagelte gestern doch ernsthaft dreimal, aber ich bin trotzdem schon total auf Frühling eingestellt. Auch wenn ich das Eis lieber essen würde, anstatt es auf mich rieseln zu lassen, aber was soll man machen. Außer natürlich, sich schon wunderbar frühlingshaft, aber dennoch warm genug anzuziehen. Heute also meine „es ist noch kalt, aber hey es ist Frühling“-Lieblinge der letzten Wochen, die von uralt bis zu neugekauft reichen.

Frühlingsfavoriten

Im Moment täglicher Begleiter sind meine bunten Tücher und dieses zuckersüße Urlaubs-Design hat mich gerade ganz im Griff. Die Farben schreien „es wird wärmer“ und die Palmen entführen einen an einen wunderschönen Strand, dabei ist mein Hals gleichzeitig von diesem fies-kalten Wind, der die Tage weht, geschützt. Schals und Tücher können jedes Outfit spielend leicht in Sekunden aufpeppen oder ihm eine andere Stilnote geben, was ich einfach liebe und so habe ich hier natürlich immer viel Auswahl. Verschiedene Farben und Muster, im Moment gerne florale Designs und knallig Töne – Hauptsache, nicht langweilig einfarbig. Mein oben gezeigtes Tuch ist leider schon einige Jahre alt und nicht mehr erhältlich, ich fand es dank „shop your own stash“ in meinem Schrank wieder. Im Moment gibt es solche bunt-gemusterten Tücher und Schals aber eigentlich überall, ich hab online bei Esprit ein paar sehr schöne Vertreter gesehen, wobei natürlich dieser Schal mit dem Kolibri-Motiv meinen Namen ruft.

Bei den Accessoires geht es bei mir gerade sehr floral zu, Blumen und Blätter sind da genau mein Ding. Normalerweise trage ich im Frühling filigranen Silberschmuck, da das Wetter aber so sehr wechselt, habe ich auch noch einige goldene Stücke dabei. Bei kaltem Regenwetter muss es nämlich einfach wärmendes Gold sein. Bei Kettenlänge geht gerade alles, ich mag mich nicht festlegen und schmolle dem Wetter etwas, dass ich noch keine Armreifen tragen kann.

Dann bin ich gerade ebenfalls ganz im Peach-Fieber, weswegen es sowohl auf den Fingernägeln als auch auf den Lippen nur in dieser Farbe zugeht. Besonders gerne trage ich diesen Sally Hansen Nagellack in „Peach of Cake“ und den NYX-Gloss ebenfalls in „peach“. So sieht es zumindest kosmetisch etwas mehr nach Frühling aus. Dufttechnisch bin ich mal wieder meinem Golden Delicious EdP von DKNY verfallen, ich mag den frischen Apfelduft sehr gerne, wenn draußen alles blüht. Kein zu schwerer, netter Alltagsduft, der aber doch eine kleine außergewöhnliche Komponente hat. Wenn ihr ein nettes Frühlingsparfüm sucht, schnuppert doch mal an den DKNY-Düften, die finde ich fast alle passend.

Kakteenpullover

Statt leichten Tops und flowy Cardigan (Coachella hat mich so inspiriert) muss es bei diesem Wetter leider doch noch der Pullover sein und hier habe ich mich vor kurzem in diesen Kakteen-Pulli verliebt. Ich konnte ihn einfach nicht liegenlassen, denn Kakteen sind meine liebsten Pflanzen und ach, er macht mich glücklich. Was einen nach der Konmari-Methode ja dazu bringen soll, das besagte Stück beim Aussortieren (Decluttering) zu behalten. Ich habe die Methode mal andersherum angewendet, da ich nichts zum Aussortieren hatte und habe mir meine Portion „Glück“ gekauft. Natürlich ist der Print jetzt nichts noch nie dagewesenes und es gibt solche Pullis auch von vielen Marken, in meinem Kleiderschrank ist er aber der Erste seiner Art. Mit einem Top drunter hält er mich im Moment schön warm und sorgt für gute Laune. Auffälliger Print mit Motiven aus Flora und Fauna ist für mich im Moment total passend, für die nächsten Sonnenstrahlen liegen schon T-Shirts mit Füchsen und Baby-Tapiren (!) bereit.

Frühlingsfavoriten Fashion

Die schwarzen Schnür-Schuhe mit schönem Loch-Muster durften letzte Woche bei Deichmann für 24,90€ (erhältlich hier) mit. Denn frühlingshafte schicke Schuhe hatte ich nicht mehr, meine Ballerinas sind echt nicht mehr tragbar und mir gefällt das verspielte Design mit den Löchern und die Höhe sehr gut. Ebenso die Schnürsenkel, die doch gut halten und ja, auch wenn schwarz keine Frühlingsfarbe ist, hier musste ich mich den gesellschaftlichen Normen beugen. Ich persönlich hätte sie ja lieber in einem Pastellton, gerne lila, gehabt, aber das gab es nicht und würde bei Konferenzen auch etwas aus der Masse hervorstechen.

Im Moment dreht sich bei mir alles um bunte und/oder gemusterte Tücher, Pullover mit viel Print, die Farbe Peach und Ketten, da Armreifen noch nicht zur Geltung kommen. Wie sieht es bei euch aus, wonach greift ihr bei diesem doch etwas eigensinnigen April-Frühlingswetter gerade?

Lieblingsorte in Berlin (18): Gedenkstätte Hohenschönhausen & Mies van der Rohe-Haus

Juhu, endlich kann ich meine „Lieblingsorte in Berlin“-Reihe nach fast zweijähriger Abstinenz weiterführen. Zwei weitere Posts sind schon in Bearbeitung, da es soooo viel zu entdecken gibt, was sich verändert hat, aber gleichzeitig habe ich noch immer Dinge auf meiner „Berlin-Liste“ von 2006, die ich nicht abgearbeitet habe. Jupps, die Liste ist etwas länger und nachdem ich einige Monate in Berlin lebte, wurde ich auch fauler. Dieses „alles ist neu und muss entdeckt werden“-Gefühl ist dann nämlich von dem „lass mal den Sonntag mit Game of Thrones“-Gedanken überschattet worden, aber jetzt ist die Motivation wieder hoch, meine Stadt erneut zu erkunden!

Heute stelle ich euch zwei Orte vor, die sehr unterschiedlich sind, sich aber doch irgendwie (zumindest in meinem Kopf) gut ergänzen. Was auch daran liegen könnte, dass man sie zu Fuß gut voneinander erreichen kann und sie im Osten Berlins liegen, wo ich mal wieder wohne. Mit der Tram oder dem Bus kommt man schnell auch vom Alex aus hin und wer etwas weniger Stadttrubel mag, wird die Gegend lieben!

GEDENKSTÄTTE BERLIN-HOHENSCHÖNHAUSEN

Das ehemalige Gefängnis der Staatssicherheit der DDR kann man sich täglich von 10-18.00h mit einer 90-minütigen Führung ansehen. Der Ort ist enorm bedrückend, nimmt einen mit und da die Führer meist ehemalige Gefangene sind, bekommt Geschichte hier definitiv ein Gesicht. Was alles natürlich noch intensiver erlebbar macht, wenn man einen Zeitzeugen vor sich hat. Als Privatperson (bis sechs Leute) geht man ohne Anmeldung hin und nimmt an der nächsten Führung, die stattfindet, teil, als Gruppe muss man sich rechtzeitig anmelden. Ein Rundgang gleicht nie einem anderen, da jeder Führer andere Punkte für wichtiger hält und andere Anekdoten hat, weswegen ich bestimmt noch einmal hingehen werde. Mein Führer dieses Mal war Lothar Schulz, welcher aufgrund einer Banner-Protestaktion verhaftet wurde und einfach wahnsinnig fesselnd erzählen konnte. Gleichzeitig strahlte er aus, dass die Stasi und seine Zeit hier ihn nicht gebrochen haben, was ich einfach nur bewundernswert finde, denn man weiß ja nie, wie man selbst so eine Folter durchstehen würde. Absolut empfehlenswert, nicht so „geschönt“ wie andere Museen zum Thema DDR und durch die bedrückende Kulisse definitiv eine Erfahrung, die noch Tage später in einem weiterarbeitet. Mehr Infos findet ihr auf der Homepage der Gedenkstätte.

Sehr spannend fand ich auch, dass die gesamte Gegend um das Gefängnis zu einer Art „Stasi-Stadt“, wurde, da dort andere Ministerien ansässig waren, zum Beispiel die Auslandsspionage und dass die Mitarbeiter dort auch wohnten. Viele der Gebäude stehen noch, werden benutzt und bewohnt und das war einfach sehr komisch, dort durchzulaufen und sich zu überlegen, wie das „früher“ gewesen sein muss. Nach dieser doch sehr schwer verdaulichen Kost bietet sich so ein Spaziergang zum Gedankensammeln aber definitiv an und man kann zu einer anderen, bestimmt weniger bekannten, Sehenswürdigkeit in der Nähe schlendern.

MIES VAN DER ROHE-HAUS

Mies van der Rohe lernte ich lustigerweise erst wirklich in Kanada kennen, da ich die Wohnung eines Filmemachers strich, der über den deutschen Architekten eine Doku gedreht hatte. Als ich danach durch Chicago lief, sah ich von ihm entworfene Gebäude an jeder Ecke und schwupps, wohne ich in Berlin zehn Minuten von einem seiner Kunstwerke entfernt 😉 Natürlich musste ich hin! Mies van der Rohe hat mit dem Landhaus Lemke (1932/33) große Terassenfenster und dadurch lichtdurchflutete Räume mit einer klaren Struktur geschaffen. Die Natur dringt hier in das Haus ein, lässt den Menschen sich in ihr zur Ruhe kommen und das Haus wirkt sehr stark auf einen ein.

Es wird als Ausstellungsraum für verschiedene Künstler das Jahr über genutzt, das war für mich dieses Mal aber weniger interessant. So wandelte ich einfach durchs Haus, den Garten und um das Haus herum und ließ es auf mich wirken. Was wirklich schön beruhigend war, da ich der einzige Besucher war und direkt hinter dem Haus der Obere See liegt. Somit verbrachte ich vielleicht zwanzig Minuten hier, danach machte ich noch einen Spaziergang am See und am dahinter liegenden Strandbad und ging glücklich nach Hause. Ja, in dieses minimalistische, rote Backstein-Haus würde ich sofort einziehen, auch wenn ich normalerweise Holzhäuser bevorzuge 🙂 Mehr Informationen zum Haus und den Ausstellungen findet ihr hier.

 

Welche Lieblingsorte habt ihr in Berlin, die ich noch erkunden sollte? Nächstes Wochenende geht es hoffentlich endlich zur Zirtadelle Spandau, da liegt gerade der Kopf einer Leninstatue, den ich mir gerne ansehen würde. Und natürlich alles drum herum, in Spandau war ich so wirklich bewusst nämlich auch noch nie..immer nur zum Mietwagen abholen, die sind da viel günstiger als in der Stadt drinnen *g*

[Beauty] Nivea Eau de Toilette – „Duft der Geborgenheit“

Vor kurzem war ich mal wieder im Nivea-Haus in Berlin und habe mich einfach mal umgesehen, was es mittlerweile so alles von der Marke gibt. Mit Nivea bzw dem typischen Cremeduft bin ich aufgewachsen, meine Papa benutzt, seit ich denken kann, jeden Morgen die Creme aus der blauen Dose fürs Gesicht und somit verbinde ich ihn und „Zuhause“ mit diesem Geruch. Lustigerweise ist auch seine Mama bzw meine Oma großer Nivea-Fan und nutzt die Duschgele und Bodymilks ebenfalls seit ich mich erinnern kann. Aber das haben sie mir anscheinend nicht vererbt, denn meine Gesichtshaut mag die Niveaprodukte leider gar nicht und bei der Körperpflege wechsele ich wild hin und her. Da kommen mir auch immer mal wieder Niveaprodukte unter, aber bisher haben sie mich nicht sooooo umgehauen, dass ich sie ständig nachkaufen muss – mal sehen, ob sich das noch mal ändert und ich die Familientradition der Niveabenutzung fortsetzen kann 😉

Als ich las, dass es ein unisex Eau de Toilette von Nivea gab, war ich natürlich neugierig, denn das könnte ja mein Schlupfloch sein. Dass das EdT dann auch noch mit dem Zusatz „Duft der Geborgenheit“ beworben wird, was ja definitiv bei mir stimmt, musste ich natürlich gleich mal daran schnuppern gehen. Das EdT ist exklusiv bei Nivea (in den Häusern oder eben online) erhältlich und die 30ml kosten 24€.

Nivea EdT

Der Flakon kommt in einem schlichten, edel wirkenden, weißen Design daher und erinnert einen gleich an die Niveadosen (passenderweise wird der Flakon auch noch einmal in eine silberne Nivea-Dose verpackt, was sehr schön aussieht). Ich habe den Duft einmal direkt auf mich gesprüht, ihn dann aber auch noch auf einen Tester gegeben, da der Duft je nach Haut wieder etwas anders riecht. Schon beim ersten Spritzer hat man den typischen Cremeduft in der Nase, was mich überrascht hat, da ich nicht erwartet habe, dass das EdT so nah ran kommt. Es duftet cremig, sauber, frisch, pudrig-zart und ist ein unaufdringlicher, so ziemlich jedem gefallender Duft. In der Kopfnote sind Zitrusnoten und Lavendel, die Herznote hat Blütenakkorde und Rosenessenzen und in der Basisnote umhüllen einen typische Holz- und Moschusdüfte.

Jetzt aber zum ganz großen Manko, nämlich der mangelhaften Haltbarkeit. Auf meiner Haut verfliegt das EdT wahnsinnig schnell, ich hab es nach circa einer Stunde schon nicht mehr am Handgelenk wahrgenommen und das darf meiner Meinung einfach nicht sein. Dafür ist der Preis dann nämlich leider doch etas zu hoch, da sind günstige Drogerieparfüme besser in der Langlebigkeit. Interessanterweise hielt sich der Duft gut auf dem Tester, den ich in meine Handtasche warf (macht das noch wer?). Meine Tasche roch auch am Abend noch lecker nach Niveacreme, was mir gut gefiel und am nächsten Morgen war es auch noch ganz schwach wahrnehmbar. Ob das jetzt an meiner nivea-unbegeisterten Haut liegt, keine Ahnung, laut Bewertungen bin ich aber leider nicht die Einzige mit diesem Problem. Sehr schade, denn der Duft an sich gefällt mir gut für den Alltag!

Aufgrund der Haltbarkeit würde ich mir das Nivea EdT nicht kaufen, was mich etwas traurig macht, da der Duft eben an Zuhause und meine Familie erinnert, aber das nur für wenige Minuten. Also für die sentimentalen Momente kann man ihn kurz aufsprühen, als Parfüm ist er aber nicht geeignet, hoffentlich setzen sich hier die Entwickler noch einmal ran und ändern die Formulierung, sodass man den Duft auch ein paar Stunden genießen kann. Habt ihr auch schon an dem EdT geschnuppert und kommt er für euch auch an den Creme-Duft ran? Wie sah es bei euch mit der Haltbarkeit aus? Hat wer vielleicht einen Trick, wie man ihn haltbarer machen könnte? 

[Beauty] Hit the pan – 3. Update!

Schon wieder sind seit dem letzten Update zwei Monate vergangen und ich wollte euch meine „Fortschritte“ zeigen, was das Aufbrauchen meiner sieben ausgesuchten Produkten betrifft. Zum Anfangspost geht es hier, das letzte Update gibt es hier und heute kommt nun der dritte Teil! Mittlerweile kann ich auch wieder einen kleinen Erfolg vermelden, denn ein Produkt ist LEER! Der Rest hält sich allerdings hartnäckig, mal sehen, wie das in zwei Monaten aussieht 😉

Das erste Bild zeigt den „Anfangszustand“, Bild 2 ist das 2-Monatsupdate und das dritte Bild ist der aktuelle Zustand. Bei einigen Produkten kann man da schon eine ganz gute Veränderung sehen, bei anderen scheint sich so gar nichts zu tun *g* Mittlerweile kann ich schon einmal sagen, dass es utopisch von mir war, zu denken, dass ich zwei Paletten aufbrauchen könnte..ich sollte eher sagen, ein Pfännchen von einer Palette! Zwar war ich fuchsig und habe nur die beiden kleinen Paletten mit in die neue Wohnung genommen, aber irgendwie bin ich doch etwas schminkfaul und bleibe eigentlich nur bei Augenbrauenpuder, Mascara, Puder & Rouge..Motivation, where are you?

Hit the Pan Dezember 2015

Hit the pan Update 2

Hit the Pan 3. Update

Bei der Absolute Nude Palette hat sich nur etwas bei meiner liebsten Mono-Lidschattenfarbe getan, bei dem Twinkle in the Eye Quad von Catrice aber irgendwie gar nichts. Wenn ich nur 5 Minuten habe (lange schlafen ftw), verzichte ich nämlich auf den Lidschatten und das sieht man hier auch *g* Letzteres fehlt auch auf dem Bild, das ist nämlich entstanden, als ich eine Woche unterwegs war und das Quad nicht einmal mitgenommen habe.

Augenbrauenpuder nutze ich hingegen immer, wenn ich mich schminke und somit ist mein hellbraunes Puder auch fast leer. Gerade mische ich es etwas mit der dunkleren Farbe, wobei diese im Sommer eigentlich zu meinem Teint passen dürfte, schauen wir mal. Der Mineral Correcting Powder von Physicians Formular (in creamy natural) kommt ebenfalls immer zum Zuge, wenn ich mich schminke. Er ist die Base, die meinen Teint etwas ausgleicht und ich mag das Produkt sehr gerne leiden. Schade, dass es diese Marke in Deutschland nicht so einfach zu bekommen ist!

Hit the Pan Dezember Flüssige Produkte

Hit the Pan Update 2

Hit the Pan 3. Update

Der BeYu Lipgloss ist zwar immer brav in meiner Tasche dabei, damit ich ihn unterwegs immer wieder nachtragen kann, aber ich gestehe, ich vergesse ihn oft 😉 Dabei hat er eine schöne Farbe, passt gut zu meiner Lippenfarbe und ist auch ganz pflegeleicht – lediglich meine langen Haare, die ich meist offen trage, machen mir hier einen Strich durch die Rechnung. Da sie mir nämlich ständig im Lipgloss kleben, bin ich genervt, was ihr bestimmt alle kennt.

Den p2 4in1 Complete Care Lack habe ich als Unterlack einige Male benutzt, er dickt mir gerade nur etwas ein, was mir natürlich nicht gefällt. Da müsste ich eigentlich Lackverdünner kaufen, was ich bisher immer vergessen habe und somit..habe ich ihn auch weniger benutzt als geplant, aber das wird. Ansonsten super Pflege-Base-Lack!

Der Alverde Haar-Erfrischer ist endlich leer! Es ist per se kein schlechtes Produkt, für mich nur irgendwie überflüssig, da es Rauch nicht wirklich gut überdeckt und ich sonst alle zwei Tage Haare wasche, wodurch sie immer lecker riechen. Ich habe es mal zum Testen gekriegt und weiß nun, dass ich es nicht in meinem Leben brauche. Als „Nachrücker“ werfe ich jetzt noch einen Nagellack von Herome ins Rennen, der zwar nur 4ml hat, aber ich kann die Nagellacke, die ich in meinem bisherigen Leben aufgebraucht habe, echt an einer Hand abzählen. Da dieses milchige Rosa so ein „geht immer“-Nude ist, hoffe ich mal, dass ich genug Gelegenheiten haben werde, ihn zu tragen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch ein Hit the pan Projekt am Laufen? Wenn ja, würde ich mich über Links in den Kommentaren freuen, da ich neugierig bin, wie es bei euch so läuft!

[Lesenswert] Dark Places – Gillian Flynn

Nachdem ich euch letzte Woche schon von Sharp Objects vorgeschwärmt habe, musste ich jetzt auch noch das letzte Werk von Gillian Flynn lesen, was mir noch gefehlt hat. Wobei ich am Ende wirklich etwas traurig war und hoffe, dass sie schon fleißig am nächsten Buch schreibt. Ich mag ihren fesselnden Schreibstil in Kombination mit unvorhersehbaren Wendungen und Frauenfiguren, die alles andere als grundsympathisch sind, nämlich einfach enorm gut leiden. Da mir auch Dark Places, ihr zweiter Thriller sehr gut gefallen hat, stelle ich ihn euch heute mal vor!

Dark Places Gillian Flynn

Worum geht’s Vor 25 Jahren erlebte Libby, wie ihre gesamte Familie auf bestialische Weise getötet wurde und half mit ihrer Aussage, ihren älteren Bruder Ben für dieses Verbrechen ins Gefängnis zu bringen. Seitdem hat sie ihr Leben nicht wirklich im Griff, versucht aus ihrer Opferrolle noch immer Kapital zu schlagen und gerät an eine Gruppe Kriminalfans, die sie für Nachforschungen bezahlen. Dabei wird Libby immer mehr bewusst, dass ihre Erinnerungen wohl nicht allzu sehr der Wahrheit entsprechen, eher von Psychologen und Polizisten konstruiert wurden und sie versucht, das Geschehen neu aufzurollen und Antworten zu finden.

Wie ist’s Wie die beiden anderen Bücher von Gillian Flynn hab ich auch Dark Places in zwei Tagen verschlungen. Wann immer ich ein paar Minuten hatte, habe ich es zur Hand genommen, da ich herausfinden wollte, was wirklich in besagter Nacht passiert ist. Die Hauptpersonen Libby und Ben werden sehr detailliert beschrieben, sie sind einem nicht sehr sympathisch, aber man kann ihr Handeln nachvollziehen. Durch das Springen der Handlung in die Vergangenheit und zurück in die Gegenart weiß man nie, was man im nächsten Kapitel erfährt und hat verschiedene Verdächtige zur Auswahl. Sehr gut gemacht ist auch der Perspektivenwechsel, mal ist man Libby, mal ihr Bruder, mal ihre Mutter und erfährt so als „allwissender“ Leser Dinge, die die anderen Personen nicht wissen. Sehr spannend, dieses langsame Vernetzen aller Handlungen im eigenen Kopf!

Das Ende kommt mit einem Überraschungsknall daher und ich war begeistert. Besser wie erwartet und so skurril, so lese sogar ich Thriller gerne. Der Schreibstil ist einfach gehalten, man liest die Kapitel rasch runter und kommt auch bei Unterbrechungen gleich wieder rein. Dieses Mal habe ich sie in der deutschen Übersetzung gelesen, da ich das Buch eben da hatte, davor habe ich sie im Original gelesen und kann euch das auch empfehlen. Für mich geht ja immer etwas verloren, wenn man die Sprache wechselt, wobei der/die Übersetzer/in hier einen guten Job gemacht hat.

Erneut bin ich einfach nur begeistert von Gillian Flynn, sie kann einfach hervorragend schreiben! Sie fesselt, führt einen auf falsche Fährten, bringt einen aber doch immer wieder zurück in die richtige Richtung. Man kann sich gut in die damalige Zeit und die Situation der Beteiligten versetzen und auch wenn man nicht direkt mitleidet, man fiebert doch mit und will aufklären, was in der Tatnacht wirklich passiert ist. 

Sunday again.

[Gesehen] Grey’s Anatomy; Nashville; Pan Am

[Gelesen] Sharp Objects & Dark Places von Gillian Flynn

[Gehört] Hundetappsgeräusch beim Gassigehen 🙂

[Getan] Mies van der Rohe-Haus besichtigt & um den Obersee spaziert; mich im Hotelgewerbe versucht; ich sitte noch bis nächsten Sonntag den Hund einer Freundin, bin also viel und lange draußen und erkunde die Gegend mit meinem Begleiter

[Gegessen] Joghurt mit Himbeerpulver, Müsli & Obst; Nudeln mit Pesto; Bärlauchbrote; den letzten Schoko-Osterhasen; Kiwis; Oatmeal

[Getrunken] Pumpkin Spice Coffee; David Rio Chai; Orangensaft mit Gerstengras

[Gedacht] ein Lächeln kostet echt nicht viel

[Gefreut] irgendwie war diese Woche der Wurm drin, aber eine liebe Facebooknachricht hat mich zum Lächeln gebracht

[Geärgert] dass ich Donnerstag einfach mal kein Wasser hatte, was man in Deutschland ohne Vorwarnung eher weniger erwartet

[Gewünscht] einen spaßmachenden Nebenjob nicht allzu weit von meiner Wohnung weg

[Gekauft] „seriöse“ Kleidung aka schwarze Hose, weiße Bluse; zwei Paar Schuhe bei Deichmann; Schoki bei Ritter Sport für Mama (die verkaufen hier immer Sorten, die sie gerade erst am Markt austesten)

[Yummi] Akute Chai-Obsession!

Im Moment versuche ich, meinen täglichen Kaffeekonsum von circa fünf Tassen etwas zu reduzieren und trinke somit entsprechend mehr schwarzen Tee (gerne britisch mit Milch oder auch mal Zitrone). Um aber etwas Abwechslung zu bekommen, habe ich vor kurzem wieder mit zwei Sorte Chai angefangen und bin so süchtig danach, dass ich sie euch einfach vorstellen muss. Besonders, wenn es jetzt wieder wärmer wird, kann ich mir beide auch super als Iced-Version vorstellen oder eben doch klassisch als die wärmende, einen umarmende Würzigkeit, wenn man einen Moment zum Durchatmen braucht. Natürlich haben diese beiden Chai-Sorten nichts mit dem zu tun, was man in Indien als Chai (übersetzt einfach nur mit „Tee“) bekommt – oh, dafür würde ich jetzt noch einiges mehr geben. Da ich aber mal nicht schnell nach Varanasi fliegen kann, muss ich mich eben hiermit begnügen und tue das nur allzu gerne 😉

Chai

Zu Chai gehört für mich immer Milch bzw meine vegan Alternative. Gerade habe ich bei Lidl den BIO Organic Soja Drink Natur (0,99€) entdeckt und finde, er passt dank seinem Eigenzuckeranteil gut rein. Normalerweise achte ich ja auf ungesüsste Getränke, aber da ich ihn mal versuchen wollte, durfte er trotzdem noch mit. So spare ich mir das extra Zuckern der Getränke eben einfach ganz.

Den David Rio Power Chai (400g um 10€) habe ich vor einer Ewigkeit mal in den USA entdeckt und bin ihm seitdem immer mal wieder verfallen. Das Pulver ist eine Mischung aus Matcha, schwarzem Tee und Gewürzen, ist vegan und glutenfrei. An erster Stelle der Inhaltsstoffe steht Zucker, machen wir uns also nicht vor, dass das „gesund“ ist – aber ach als Süßigkeit für mich zwischendurch geht das total in Ordnung. Man benötigt für eine Tasse 2 Teelöffel Pulver und dann 240ml heiße Flüssigkeit. Eigentlich soll diese komplett aus (Soja-)Milch bestehen, ich nehme aber 50% kochendes Wasser und 50% (Soja-)Milch, schmeckt mir persönlich besser. Mit so einer Packung bekommt man um die 18 Portionen und ich habe kein Problem, diese in einem Monat zu leeren. Hier bekommt man gleichzeitig einen Powerkick (ich hoffe auf das Matcha, setze aber doch auf den Zucker) und durch die Mischung von Ingwer, Nelke, Zimt, Sternanis und Kardamom verschwindet auch Heißhunger auf Süßes sehr gut. Besonders gerne trinke ich ihn nachmittags, während ich Blogposts schreibe 😉

Soll es die „gesunde“ Variante sein, nehme ich sehr gerne den Grünen Chai von Lebensbaum (40g um 5€), welchen ich zufällig mal im Bio-Supermarkt gefunden und im Angebot mitgenommen habe. Seitdem kehre ich immer wieder gerne zu der Marke und dieser Sorte im Speziellen zurück. Statt schwarzem Tee gibt es hier reinen Grüntee, der mit Zimt, Krauseminze, Süßholz, Ingwer, Kardamom, Nelke und Pfeffer versetzt ist. Hierdurch ist er sehr frisch und auch wenn ich es beim ersten Mal befremdlich fand, (Soja-)Milch in grünen Tee zu kippen, es schmeckt fantastisch. Definitiv etwas, was im Sommer on ice hervorragend funktioniert und einen einfach belebt. Nicht so sehr „Süßigkeit“ wie der andere Vertreter und gerne meine Überbrückung, bis es ans Mittagessen geht. Wenn ihr einen grünen Chai mit Minze von einer anderen Marke kennt, sagt Bescheid, ich wurde bisher noch nicht wirklich fündig.

Trinkt ihr auch gerne Chai oder ist Gewürztee mit Milch nicht so euer Ding? Was könnt ihr denn als kleinen Kick zwischen den Mahlzeiten empfehlen, wenn es nicht immer Kaffee sein soll?

[Lifestyle] Meine Tipps zum Geldsparen!

Statistisch gesehen bin ich nach deutschen Verhältnissen arm. Ziemlich arm sogar, aber mein Leben fühlt sich so gar nicht danach an. Zwar lese ich beim Essengehen die Karte mehr von rechts nach links, aber ich kann es mir leisten, außer Haus zu essen. Was in Berlin jetzt aber auch leichter ist als in vielen anderen Städten, aber bevor ich abschweife, heute soll es hier um ein paar Alltagstricks gehen, wie man trotz wenig Geld gut leben und verreisen kann. Über Geldsparen auf Reisen könnte ich eigentlich auch noch einen Artikel schreiben, sollte hier Interesse eurerseits bestehen! Vielleicht ist ja noch der ein oder andere Tipp dabei, den ihr noch nicht kanntet und wenn ihr auch noch eine Idee habt, freue ich mich natürlich über ein Kommentar!

Erdbeeren Death to Stock Photography

1. Vorhandenes zu Geld machen Mehrmals im Jahr schaue ich, was ich eigentlich alles besitze und doch nie benutze. Diese Sachen sortiere ich dann rigoros aus und schaue, was davon zu Freunden/Spende/Müll gehört und was ich noch verkaufen könnte. Da mir Flohmarkt oft zu aufwändig ist, bin ich großer Ebayverkäufer und bringe dort so ziemlich alles an den Mann. Kleiderkreisel fand ich früher auch toll, jetzt bin ich bei Kleiderkorb da läuft es aber noch nicht so gut. Secondhand-Läden bei Markensachen lohnen sich hier auch oftmals.

2. „Brauche ich das wirklich“ Seit einigen Jahren lebe ich recht minimalistisch und frage mich vor jedem Kauf, ob ich das wirklich brauche oder es mich nur jetzt in der Sekunde glücklich machen wird. Oft ist nämlich leider letzteres der Fall und mittlerweile bin ich echt gut darin geworden, diesem Belohnungs-Reflex zu widerstehen. Klar, der eine Nagellack oder die eine Jeans machen den Bock nicht fett, aber die Menge macht es definitiv. Bei Kleidung überlege ich auch immer, ob ich im Schrank Sachen habe, die ich überhaupt damit kombinieren kann, denn wenn nicht, liegt es entweder nur im Schrank oder ich muss gleich ein ganzes Outfit kaufen. Hier habe ich auch öffentliche Bücherschränke und die Mitgliedschaft in einer Bücherei wiederentdeckt, da ich Bücher selten mehrmals lese und auch wenn ich meine übervollen Regale liebe, hierdurch spare ich mehrere hundert Euro im Jahr ein.

3. Lebensmittel-Einkauf Ananas im Dezember gibt es bei mir nicht, ich versuche, regional und saisonal einzukaufen. Ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Werbezettel kriege ich nicht, mir wäre das Vergleichen aller Produkte aber auch zu aufwändig. Ich kaufe meist beim Discounter und das auch am frühen Abend, wenn frische Sachen manchmal weiter reduziert sind und ich gerade mal nicht hungrig bin. Aber Achtung, nur weil da ein roter Reduziert-Sticker drauf ist, muss es nicht günstiger sein, hier lohnt es sich, etwas genauer zu schauen. Auch zum Ende hin zum Wochenmarkt zu gehen, lohnt sich, hier kriegt man die Sachen viel günstiger, manchmal sogar umsonst. Foodsharing ist ebenfalls genau meines, sei es, Essenskörbe bei anderen zu retten, gemeinsam große Mengen zu kaufen und zu verteilen oder auch Containern sind sinnvolle Methoden, um der Lebensmittelverschwendung entgegenzutreten. Dass ihr natürlich keine Plastiktüte im Laden kauft, sondern eure eigenen Beutel dabei habt (ich habe eigentlich immer einen in der Handtasche), erwähne ich nur pro forma 😉

4. Bar zahlen Früher bezahlte ich ALLES mit Karte, zwar checkte ich wöchentlich meinen Kontostand, aber trotzdem, die Hemmung, Geld auszugeben, war einfach verschwindend gering. In Kanada bezahlte ich letztes Jahr alles bar und wenn man dann z.b. die Autoversicherung für ein Jahr hinblättert, wird einem erst einmal richtig bewusst, wie viel Geld das ist. Jetzt habe ich z.b. ein wöchentliches 50€-Kontingent, von dem ich so ziemlich alles bezahlen mag, also Lebensmittel, Weggehen und andere Freizeitaktivitäten. Klar, wenn es eine größere Anschaffung ist, reicht das nicht, aber das zählt dann als Sonderfall. Bisher komme ich mit den 50€ mehr als Hin, was ich super finde.

Death to Stock Photography

5. Ausgabenliste führen Es gibt zig Apps, mit denen ihr eure Ausgaben managen könnt, ich nutze ganz banal meine „Notizen“ auf dem iPhone. Zunächst ist es einfach mal spannend, eine/n Woche/Monat zu sehen, was ihr alles ausgebt und euch bewusst zu machen, was davon eher unnötig gewesen ist. Ich schreibe da auch rein, wenn ich mir eine Brezeln für 0,30€ kaufe, einfach, um den gesamten Überblick zu bekommen. Mittlerweile mache ich das nur noch ab und zu, um zu sehen, ob ich meinen Lifestyle hier noch verbessern kann.

6. Keine „To-Go“-Sachen & Leitungswasser Den Kaffee mit der Starbuckskarte zu bezahlen, war früher ganz normal für mich. Und das mehrmals die Woche. Da ging Geld weg, was ich gar nicht gemerkt habe. Jetzt nehme ich den Kaffee von zuhause mit oder setze mich ins Kaffee, damit ich es bewusst wahrnehmen und genießen kann. Wenn ich unterwegs eine Kleinigkeit essen will, plane ich das entweder vorher und nehme es mit oder gehe eben zum Discounter und schnappe mir eine Brezel, statt mir am Bahnhof ein belegtes Baguette für 4€ zu kaufen. Erstmal weiß ich dann, was drin ist und zweitens esse ich, worauf ich wirklich Lust habe statt das, was gerade da und vegan ist. Noch so ein Thema ist „Leitungswasser“, welches ich in Deutschland einfach nur liebe. Es ist qualitativ hochwertig, schmeckt gut und ich muss keine Wasserkisten schleppen, besser geht es doch nicht. Wer es sprudelnd mag, kann sich ja einen Trinkwassersprudler besorgen, den man nach einigen Monatn Benutzung bestimmt schnell wieder raushat.

7. Verträge checken/kündigen Ja, eine eher langweilige Aufgabe, aber oft hat man alte Verträge, die viel teurer sind wie neu abgeschlossene Varianten. Hier lohnt es sich in jedem Lebensbereich zu schauen und gegebenenfalls zu kündigen. Da kriegt man dann oft schon ein besseres Angebot vom alten Anbieter wie durch Zauberhand 😉 Zum Thema Mobiltelefon: ich habe z.b. zur Zeit gar keinen Vertrag, sondern bin bei Netzclub, wo ich eine Prepaid-Card habe, 100MB im Monat umsonst und nur zahlen muss, wenn ich telefoniere (9Cent/Minute) oder simse (9Cent). Was ich quasi nie mache, da es überall Wlan gibt und man auch mit gedrosseltem Internet noch WhatsApp etc nutzen kann. Als meine Bank Gebühren für alles einführte, wechselte ich und habe nun kostenlose Konto bei der com.direkt und der DKB (jeweils mit Kreditkarte). Da ich keinen Menschen hinter einem Schalter brauche, für mich eine optimale Lösung.

8. Gutscheinbücher, Cashback & Apps Meine Eltern gehen recht gerne essen und haben sich somit den Schlemmerblock gekauft. Hier sind sehr viele Restaurants in ihrem Landkreis drin, bei denen man dann nur ein Gericht bezahlen muss, aber eben zwei Gerichte bekommt. Lohnt sich, wenn man zweimal im Jahr essen geht schon bzw wenn man das 2für1 Thermenangebot nutzt, hat man das Geld damit auch schon wieder drin. Cashback-Aktionen google ich so einmal im Monat und schaue, was da gerade so im Angebot ist. Nivea macht das z.b. häufiger und Deo, Duschgel oder Spülung umsonst kann man immer gebrauchen. Gibt es auch viel im Lebensmittelbereich, um neue Kunden zu gewinnen und wenn das Produkt für mich spannend klingt, mache ich da doch gerne mit. Dann gibt es noch diverse Apps, bei denen ihr Geld sparen könnt – sei es jetzt Burgerking oder Rossmann, hier würde ich auch einfach googlen, was euch interessiert und schauen, ob es hier ein passende App oder einen Newsletter gibt, wo man dann als Kunde immer wieder Rabatte bekommt.

Death to Stock Photography Laptop

9. Friseurmodell Bisher ließ ich mir einmal umsonst die Haare von einem Azubi schneiden und war begeistert. Viele Salons haben Schilder im Fenster, wo sie gezielt nach Modellen suchen oder man fragt eben einfach mal nach. Jetzt würde ich mir gerne mal die Haare umsonst färben lassen und werde schauen, ob irgendwo in meiner Nähe Modelle dafür gesucht werden. Bei einer meiner Kosmetikerinnen habe ich auch schon Behandlungen umsonst bekommen, die sie „üben“ musste und fand das auch ganz spannend, ist eben doch auch eine Vertrauenssache.

10. Studentenausweis, Kinotag & umsonst ins Museum Um ermäßigten Eintritt zu vielen Sachen zu erhalten, lohnt es sich als Student, immer seinen Ausweis zu zücken. Manchmal wird auch bei Erwachsenen eine Juleicard oder Ehrenamtscard akzeptiert, nachfragen lohnt sich definitiv. Eigentlich jedes Kino hat einen Tag in der Woche, wo es günstige Tickets gibt und vielleicht passt euch dieser Tag ja. Dann schaue ich bei Museen immer, ob es Tage gibt, wo sie billiger/umsonst sind und wenn ja gehe ich dann natürlich an diesen Tagen hin. In Kanada habe ich nur sehr selten Eintritt bezahlt und jetzt bin ich gespannt, ob das in Berlin ebenso gut funktioniert. Wobei es hier auch zig Sachen gibt, die immer umsonst sind (siehe hier). „Happy Hour“ und „Lunchangebote“ sind auch immer noch gute Geldspar-Angebote.

11. Steckdosenleisten Faulheit treibt die Stromrechnung nach oben 😉 Einfach alle Elektrogeräte in Stromleisten stecken und den Ausknopf drücken, wenn man das Haus verlässt oder ins Bett geht. Auch das Handykabel darf man gerne aus der Steckdose ziehen, denn allein durch sin Rumhängen dort verbraucht es Strom. Hier kann man am Ende des Jahres einiges angespart haben, worüber man einfach nicht nachgedacht hat.

12. Auto Definitiv ein große, monatliche Ausgabe, die nicht unbedingt jeder braucht. Ich habe zum Beispiel kein Auto, fahre stattdessen in Berlin mit den Öffentlichen und ansonsten mit Mitfahrgelegenheiten, der Bahn (fast immer mit den 29€-Tickets quer durch Deutschland) oder Carsharing-Anbietern. Hier muss natürlich jeder für sich entscheiden, für mich lohnt sich ein Auto zur Zeit definitiv nicht. Wenn man es braucht, kann man aber zum Beispiel über Mitfahrangebote nachdenken, die man inserieren kann oder eben mit Freunden/Kollegen Fahrgemeinschaften bilden. Das Fahrverhalten und den Benzinverbrauch kann man auch noch im Auge verhalten, ich fahre z.b. enorm untertourig, was mein Papa so gar nicht leiden kann, aber der Fahrlehrer erklärte mir, dass ich so Sprit spare.

13. Sperrmüll Bücher, Lampen, Kerzenständer, ich habe schon einige schöne Dinge gefunden, für die jemand anderes keine Verwendung mehr hatte. Zwar ist auch hier wieder der „brauche ich das wirklich“-Gedanke dabei, aber Sperrmüll kann sich lohnen, wenn ihr gerne DIY-Projekte startet, da man oft Rohmaterial findet, was man dann weiterverwenden kann.

Copyright der Bilder: Death to Stock Photography

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke

Seit dem letzten Yummi-Post sind schon wieder drei Wochen vergangen und ich dachte mir, da wird es doch Zeit, euch wieder mal zu zeigen, was bei mir gerade so auf den Tisch kommt. Gerade habe ich nur wenige rein vegane Tage, die einen ganz einfachen Grund haben: den unsagbar leckeren Bärlauch-Aufstrich von ALDI. Obwohl ich Knoblauch nicht mag, Bärlauch ist genau meines und ich plane, das Wochenende mit dem Hund in den Wald zu gehen und mir hoffentlich ein paar Büschel zu pflücken. In Kombination mit Brot und Tomaten, Salz & Pfeffer könnte ich mich da gerade hineinlegen und esse es jeden Tag. Aber natürlich nicht nur das, somit hier sind ein paar Bildchen:

Vegetarische Ernährung

Auf dem nu3-Bloggerevent gab es eine ganz leckere, vegane Brokkoli-Spinat, die ich einfach inhaliert habe. Suppen sind definitiv neben Salaten mein liebstes Essen und ich freue mich auch schon darauf, jetzt im Sommer ein paar kalte Varianten auszuprobieren. Ein fragwürdiges Reste-Essen war dieser Gemüsepatty-Bärlauchfrischkäse-Aufbackbrötchen-Burger mit Essiggurken, wobei es gar nicht so übel war. Mit Ketchup wäre es aber definitiv besser gewesen und somit habe ich mir hier gleich Nachschub gekauft. Schon beschriebenes Tomatenbrot mit Bärlauchaufstrich, wobei ich die Tomaten immer sehr dick schneide. Ich stehe auf Konsistenz-Mix und da muss die wässrig-schwabbelige Tomate mit dem knusprigen Brot irgendwie funktionieren. Das beste indische Dal mit Naanbrot habe ich in Berlin bei W Der Imbiss dank eines Freundes gefunden. Das Fusionfood hier in afrikanischem Ambieten mit hawaiianischer Musik ist einfach himmlisch und ach, ich muss dringend wieder hin! Die Kombination von würzig, aber nicht übertrieben scharf mit frischem Koriander, welchen ich mittlerweile zu mögen beginne und das heiße, knusprige Brot – ich musste mich gut zusammennehmen, als ich das gegessen habe, um keine zu glücklichen Geräusche von mir zu geben.

Vegetarische Ernährung

Sojaghurt mit Himbeerpulver, Haferflocken, Müsli & Apfel gab es auch häufig, aber die 2,5kg Apfelsack wollte ja gegessen werden. Mag ich sowohl als Frühstück und als Snack sehr gerne und durch das Pulver von Spice for life peppt man jeden noch so langweilig schmeckenden Joghurt auf. Bei denen im Laden hier in Berlin muss ich auch mal vorbeischauen. Zu Ikea ging es auch, hier habe ich meinen Geburtstagsgutschein für die Schokotarte eingelöst, welche eine sehr schön fluffige Konsistenz hatte, geschmacklich aber nicht so überragend war. Auch bei Starbucks entschied ich mich dieses Mal für den Mango-Passionsfrucht Frappuccino und der war mir irgendwie auch etwas zu langweilig. Aber man muss ja neue Sachen ausprobieren, um zu wissen, dass man sie nicht mag 😉 Ebenfalls neu war das Frosta Rahmgemüse in der Kombi Rosenkohl, Bohnen und Karotten, welches ein richtig leckeres, leichtes Mittagessen war. Wenn sie mir jetzt die Soße weglassen würden, wäre es super für mich, so werde ich es aber eher nicht mehr kaufen.

Vegetarische Ernährung

Brunch gab es beim nu3-Event auch noch und ich habe mich an Vanillejoghurt von Alpro mit Früchten und Kokos, einem veganen Bananen-Schoko-Muffin, Chiapudding und diversen Getränken bedient. Das war der perfekte Start in einen langen Samstag. Tags drauf gab es dann wieder meine Frühstücksversion, hier seht ihr sie nur in ungemischt. Beeren gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal nicht aus der Tiefkühltruhe und auch, ich hätte die drei Schälchen echt alleine auffuttern können, besonders die Brombeeren waren perfekt! Zum Vietnamesen wollte ich unbedingt auch wieder und so gab es diese Tofu-Seitan-Gemüse-Kombi im Van Anh, welches laut Yelp das Toprestaurant dafür ist. Es war auch einfach verdammt gut und geschmacklich wirklich etwas neues. Teuer war es auch nicht, ich bezahlt 7,50€ dafür und kann es euch absolut empfehlen!

Vegetarische Ernährung

Irgendwie hatte ich große Lust auf Semmelklöße, braune, vegane Soße von Gefro und Rotkraut und so gab es das doch wirklich vier Mal in einer Woche – bis das Rotkraut eben leer war *g* Jetzt habe ich für dieses Jahr aber auch wieder genug davon, es sei denn, wir stoppen noch einmal im Thüringer Wald. Gefrorene Beeren mit Joghurt sind ebenfalls ein Go-To-Snack, da es ein spannendes Ess-Erlebnis ist. Der Joghurt friert etwas, man hat quasi Frozen Yoghurt mit Beeren in gesund und das ohne irgendeinen Arbeitsaufwand. Hätte ich einen Mixer, würde ich es da hineinstecken, aber das ist leider das Problem bei Zwischenmieten – man weiß nie, wie gut/schlecht die Küche ausgestattet ist. Den ersten Joghurteisbecher gab es dieses Jahr auch schon und ach, er war schon verdammt gut. Hätte ich mich in Anschluss nicht von meiner Mama für längere Zeit verabschieden müssen, hätte ich ihn zwar noch mehr genießen können, aber auch so war er mehr als lecker. Ebenso das Abschiedsmittagessen mit Oma und Opa beim Italiener, wo ich meine neueste Lieblingskombi von Pilze und frischer Spinat haben musste. Für mich ist Pizza ja nur richtig, wenn der Boden hauchdünn ist, ich mag es so gar nicht, wenn man nur in Teig beißt und diese hier war ein einziger Genuss!

Seid ihr auch im Bärlauch-Fieber? Ich würde mir ja gerne Pesto daraus machen, einen Mörser hat meine Küche hier nämlich. Mal sehen, ob ich erfolgreich sein werde. Über vegetarische/vegane Restauranttipps in Berlin und Potsdam freue ich mich natürlich immer sehr!