Vor fast drei Jahren habe ich die Feuchtigkeitsmaske mit Mandelöl von Luvos (alte Review) schon einmal ausprobiert und war damit sehr zufrieden, da sich meine Haut und ihre Bedürfnisse aber seitdem geändert haben, war ich gespannt, wie die erneute Anwendung sein würde. Die vegane Luvoscrememaske kommt im 2er Pack á 7,5ml und kostet um 1€. Drinnen sind weder synthetische Farb-, Duft- oder Konservierungsstoffe und 2011 bekam die Maske „sehr gut“ von Ökotest.

Luvos Feuchtigkeitsmaske

Die Feuchtigkeitsmaske ist für alle Hauttypen geeignet und soll der Haut neben Feuchtigkeit noch Vitalität spenden und ihre ursprüngliche Geschmeidigkeit wiederherstellen. Das geschieht durch in der Maske enthaltene Mineralien und Spurenelemente der Heilerde (auf dem Bild kann man die Heilerde farblich gut erkennen). Die Maske selbst lässt sich gut auf dem Gesicht auftragen, sie ist nicht zu flüssig, aber auch nicht zu dick. Für mich sind 7,5ml aber einfach zu viel, normalerweise trage ich Masken weniger dick auf, hier wollte ich den Rest aber nicht einfach wegwerfen und habe immer weiter geschichtet. Danach lässt man die Maske 10-15 Minuten einwirken, bis sie etwas fester, aber bei weitem nicht spannend-fest wird. Während dieser Zeit habe ich gar nicht gemerkt, dass ich etwas auf meiner Haut habe – kein Spannen, Brennen, Prickeln oder sonstiges Anzeichen, dass das gerade etwas passiert.

Bis man die Maske dann wieder ab hat, dauert etwas, da sie trotz warmem Wasser und Peelingpad etwas klebt, aber meine Haut scheint auch hier nicht irritiert. Stattdessen sieht sie danach prall, gut mit Feuchtigkeit versorgt und absolut erfrischt aus. Ich nutze gerne Feuchtigkeits- und Reinigungsmasken im Wechsel und hier sah ich danach trotz viel zu wenig Schlaf und Hitze gut erholt und nicht verknittert aus. Hautunreinheiten habe ich die Tage drauf auch nicht bekommen, was ein weiterer Pluspunkt ist. Ich glaube allerdings fast, dass die Maske im Moment zu pflegeintensiv ist, denn mein Serum und meine Augenpflege, die ich anschließend auftragen wollte, zogen irgendwie nicht mehr ein, das war dann wohl zu viel des Guten. Muss man nur wissen, dass man hier im Anschluß auf weitere Pflege verzichten kann.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Maske noch immer mag, mir lediglich die Verpackungsgröße nicht so gut gefällt, da ich lieber Tiegel zum Selberdosieren statt solche Sachets mag. Innerhalb der letzten drei Jahre habe ich sie lustigerweise trotz Gefallen nicht wieder gekauft, was einfach daran liegt, dass ich ständig neue Sachen im Bereich Gesichtspflege ausprobieren mag und Luvos auch irgendwie untergeht. Wobei meine Haut Heilerde definitiv zu mögen scheint – mal sehen, ob es wieder drei Jahre dauern wird, bis wir erneut Kontakt haben werden.

Benutzt ihr gerne Gesichtsmasken von Luvos oder solche mit Heilerde von anderen Marken? Beziehungsweise welche Maske für Feuchtigkeitspflege oder gegen Unreinheiten habt ihr in letzter Zeit benutzt und könnt sie weiterempfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.