Monat: Juli 2016

[Beauty] Pflegeschaumbad Seelentröster von Kneipp!

Als ich das letzte Mal zu Besuch bei meinen Eltern war, entdeckte ich das Pflegeschaumbad Seelentröster von Kneipp (3,95€ für 400ml/8 Vollbäder) im Bad und musste mir die Flasche sofort schnappen. Der Warnhinweis darauf, dass man das Produkt nicht verzehren kann, brachte mich zunächst zum Schmunzeln, aber als ich dann daran gerochen hatte, wollte ich es am liebsten auch einfach nur trinken! Es riecht göttlich nach Schokolade und das nicht auf die unangenehm-künstliche Weise, wie ich s sonst von Beautyprodukten her gewohnt bin. Ganz im Gegenteil, würde man es in einem Glas vor mich stellen und es mir nicht verraten, ich würde denken, ich trinke heiße Schokolade! So ein natürliches, authentisches Schokoladen-Erlebnis hätte ich echt nicht erwartet!

Kneipp Seelebtröster

Der Seelentröster färbt das Wasser schokoladig-hellbraun und hüllt das gesamte Bad in seinen leckeren Kakao-Geruch. Man hat optisch den Eindruck, dass man geschmolzene Zartbitterschokolade in Wasser statt eben in den Kuchenteig kippt, womit ich gut leben kann und auch die braune Wasserfarbe ist nur im ersten Moment etwas irritierend. Das Bad enthält natürliche Öle, die der Haut sanft pflegen und man sich im Anschluß an das Bad nicht zwangsläufig eincremen muss. Zumindest bei normaler Haut spannt da nichts und ich kann auf die Bodylotion verzichten. Wobei, wenn es eine gäbe, die so traumhaft riecht, würde ich sie sofort schnappen, um den Duft noch länger auf der Haut zu haben. Denn da verfliegt er leider doch schon nach kurzer Zeit wieder. Das Pflegeschaumbad macht eine ordentliche Menge Schaum, der laut Packung „langanhaltend“ ist und da kann ich zustimmen, er hält meine komplette Badezeit durch.

Positiv ist auch noch anzumerken, dass das Kneipp-Schaumbad ohne Paraffin-, Silikon- und Mineralöle ist, man auf tierische Bestandteile und Konservierungsstoffe verzichtet und stattdessen auf pflanzliche Pflegewirkstoffe setzt. Bisher habe ich mich nie sehr mit dieser Marke beschäftigt, aber mir gefällt die ressourcenschonende, umweltfreundliche Philosophie, die hinter dem Unternehmen steht. Ich glaube, das dieser Bad zu einigen Geburtstagen von mir verschenkt werden wird, da ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand nicht gerne in schokoladigem Duft liegt und seine süßen, leeren Kalorien inhaliert, statt die Tafel Schokolade nebenbei zu kauen.

Auch wenn meine eigentlichen Badebegleiter von LUSH mehr Spektakel machen, müsste ich jetzt wählen, würde wohl sogar meine liebste Lord of Misrule nicht gegen den Seelentröster gewinnen können. So sehr hat mich echt noch kein Schaumbad-Geruch gekriegt, dass ich ihn am liebsten täglich inhalieren würde und ihn mir jetzt sogar hier in Berlin zulegen mag. Zum Glück ist das Wetter so kühl und grau gerade, dass ich mich sogar davon überzeugen kann, dass ab und zu baden im Juli nicht komplett verrückt, sondern gut für die Muskeln ist 😉

Habt ihr diesen grandiosen Badezusatz auch schon verwendet und seid vom Geruch her auch hin und weg? Für einen Schokoholic wie mich ist das wirklich perfekt. Oder könnt ihr ein anderes Kneipp-Bad empfehlen, an dem ich einmal schnuppern sollte?

[Beauty] dive into Beauty LE von p2!

Die limitierte dive into Beauty Edition von p2 ist zwar schon seit dem 1.7. erhältlich, ich dachte mir aber, ich stelle sie euch trotzdem noch schnell vor. Bei meinem DM habe ich sie die Woche noch nicht entdeckt, somit ist sie für einige von euch vielleicht auch noch Neuland. Die LE ist den ganzen Sommer über (bis 31.8.) in den Regalen, man kann sich als Zeit lassen, sollte man ein Objekt der Begierde entdecken. Thematisch dreht sich alles um das Thema Unterwasserwelt mit knalligen Farben, spannenden Texturen und Lichtreflexen, wodurch ich sofort an einige Schnorchelausflüge erinnert werde. Schauen wir mal, ob die Produkte diese Erwartungen auch erfüllen können!


Von den Pressebildern her macht mich der goldene Seesternarmreif schon sehr an, mal sehen, wie qualitativ hochwertig er in der Realität aussieht. Ebenfalls spannend klingt der praktische kleine Duftwässerchen, an dem ich auch mal schnuppern werde. Der Rest sieht auch alles ganz nett aus, ist in meiner Sammlung aber schon hinreichend vertreten.

Spricht euch etwas von der LE an oder habt ihr sogar schon zugeschlagen? 

[Lesenswert] Back Home: Wiedersehen mit Amerika – McCormarck

Auf der Suche nach einem dünnen, leicht zu lesenden Buch in meiner kleinen Bibliothek stieß ich auf die Reiselektüre Back Home: Wiedersehen mit Amerika von dem Ethnologen McCormarck. Vor vielen Jahren (es kam 2004 heraus) hatte ich es schon einmal gelesen, aber so wirklich erinnern konnte ich mich dann doch nicht – optimale Voraussetzungen für einen zweiten Versuch! McCormarck, gebürtiger Amerikaner, war lange Jahre durch seine Forschung im Ausland und beschreibt in diesem Werk sein Zurückkommen, welches er gleichzeitig zu einem Roadtrip quer durchs Land nutzt.

Back Home Willkommen in Amerika

Worum geht’s Mc Cormarck reist einmal quer durch die Vereinigten Staaten, wobei er aber nicht bei den touristischsten Zielen stoppt, sondern eben bei Orten, die kuriose Geschichten zu erzählen haben. Um ein paar zu nennen: Oak Park (Illinois), Huntsville (Texas), Elko (Nevada) und Ketchum (Idaho). Pro Stadt gibt es dann meist nur ein paar Seiten zu lesen, wodurch das Buch perfekt für zwischendurch ist oder für Menschen, die sich enorm schnell langweilen. Mal sind es geschichtliche Ereignisse, die thematisiert werden, mal momentane Zustände, sodass man eigentlich nie weiß, was das vorherige Kapitel bringt.

Wie ist’s Leider mag ich seinen Schreibstil nicht, womit ich nicht wirklich gefesselt von dem Buch bin – allerdings sind die Kapitel so kurz und abwechslungsreich, dass es durch die Vielfalt trotzdem Spaß macht. Man bekommt Inspiration, abseits der Touristenpfade zu wandeln und ich habe auch ein paar Orte entdeckt, die ich gerne besuchen würde. Da mein bester Freund und ich jetzt schon dreimal mit dem Mietwagen quer durch die USA gefahren sind und eben immer in solch unbekannten, aber absolut spannenden Orten gestoppt haben, statt uns nur auf die großen Metropolen zu konzentrieren, mag ich solche Berichte aber doch gerne lesen. Da das Buch gebraucht für quasi nichts zu kaufen ist, kann ich es euch empfehlen, wenn ihr euch für die USA und eher unbekanntere Orte interessiert..oder alleine für das Roadtrip-Feeling, welches doch auch etwas mitschwingt.

Lest ihr gerne Reiseberichte und könnt mir etwas empfehlen? Ich habe zwar noch recht viele Werke auf dem SUB, aber meine Amazonliste „für später“ hat immer noch Platz!

[Yummi] Vegetarische Teller-Einblicke!

Es ist mal wieder Zeit euch einen kleinen Einblick in meine vegetarische Ernährung zu geben. Noch immer versuche ich mich zuhause meist vegan zu ernähren, was mir auch oft gelingt, da ich eben nur Sojamilch/-joghurte kaufe und nutze. Manchmal stolpere ich bei Brotaufstrichen, da ich diese echt mag und viele vegane Alternativen zu herzhaft schmecken, aber ich arbeite dran. Außer Haus bleibt es aber meist vegetarisch, es sei denn, es gibt ein veganes Gericht auf der Karte, dann schreie ich sofort hier. Was mehr und mehr besonders in Berlin funktioniert, aber eben nicht immer und wenn es dann im Cafe für mich als Option nur Käsekuchen gibt, welcher dann halt nicht vegan ist, sondern nur vegetarisch, dann meckere ich auch nicht und zwinge meine Begleitung zu gehen 😉 Aber ich bin gespannt, wann ich mich komplett vegan ernähren werde, denn irgendwie bin ich mir verdammt sicher, dass dieser Schritt für mich noch kommen wird.

Vegetarische Gerichte

Bei Princess Cheesecake (Tucholskystr. 37, Mitte) habe ich meinen ersten und bestimmt nicht letzten Käsekuchen-Russischer Zupfkuchen-Hybrid gegessen und war begeistert. Klar, mit 3,80€ nicht ganz billig, aber absolut den Genuss wert. Im Endeffekt war das Stück auch so „kompakt“, dass es mir als Abendessen gereicht hat. Immer geht bei mir Tofu mit Gemüse in Mangosoße vom Vietnamesen, was es bestimmt auch jede Woche einmal gibt. Als es zuhause schnell gehen musste, habe ich mir einfach Falafel im Backofen mit Kräuterquark gemacht – kaum Arbeit, geht schnell und mit TK-Kräutern bekommt man auch viel Geschmack! Meine Kastanienpfannkuchen mit Mandelmus und Himbeersirup sind das perfekte Sonntagsfrühstück, wenn man etwas Zeit hat und sich etwas gönnen mag. Die Fertigmischung gibt es bei Govinda Natur für circa 6,30€ und reicht für 4 Portionen.

Vegetarische Ernährung

Frühstück im Zug sieht bei mir so aus – zwei Laugenbrezeln, Smoothie und Iced Coffee, was mich vollkommen glücklich macht. Da ich immer nach Gefühl koche und mengenmäßig dann leider oft über die Stränge schlage, gab es meine Kokos-Linsen einmal mit pinkem Reis und frischen Korriander und einmal nur mit Quinoa, da ich nichts anderes mehr da hatte. Mit genug Gewürzen kann man dieses simple Essen aber gut aufpimpen. Beim Geburtstagsbrunch für meinen Opa habe ich mir zunächst einen bunten Salat am Buffet zusammengestellt, bevor es dann an die Kuchen ging (da konnte ich nicht fotografieren, ich war zu sehr mit essen beschäftigt *g*). Wer einmal sonntags richtig gut brunchen mag, der Sonnenhof in Dietzenbach (bei Frankfurt) ist absolut eine Reise wert!

Vegetarische Ernährung

Da hat sich ja schon wieder Tofu mit Gemüse in Mangosoße aufs Bild geschlichen, aber an vietnamesischem Essen kommt man hier einfach nicht vorbei..und ich will es auch gar nicht, ist das für mich die optimale Lösung, wenn es mit fleischessenden Freunden irgendwohin gehen soll und ich auch noch eine Auswahl haben möchte. Bei Spreegold habe ich eine verdammt leckere Acai-Bowl mit Nüssen & Beeren gegessen, was ich echt vermisse. Gibt es in den USA und Kanada gefühlt an jeder Ecke, hier muss man richtig suchen und dann 6,50€ für ein winziges Schälchen (das war keine Bowl *g*) bezahlen. Whole Foods muss endlich nach Deutschland, dann könnte ich mir diese Leckerei einfach zuhause nachmachen. Und schwupps, schon wieder Käsekuchen mit russischem Zupfkuchen obendrauf, ich bin ein Wiederholungsesser. Diesmal aber im Prenzlauer Berg gefunden und auch nur, da es dort keine wirkliche Frühstücksoption für mich gab. Das Deutschlandspiel haben wir im Pow Wow (nahe Schönleinstr) geschaut und dabei noch lecker gegessen – leider war die mexikanische Karte aufgrund des Andrangs reduziert, mein Veggieburger mit Sesam war aber verdammt lecker und ich von der Portion sehr lange satt.

Vegetarische Ernährung

Mein momentaner Lieblingssmoothie zum Kaufen ist der Banane Mango Orange Maracuja Smoothie von Aldi, den ich mir eigentlich immer schnappe, wenn ich unterwegs bin und eine kleine Aufmunterung brauche. Das beste indische Dal mit genialem Naan gibt es bei W-Der Imbiss, wovon ich euch schon hier vorgeschwärmt habe. Da die meisten meiner Freunde dort auch gerne hingehen, gibt es das bestimmt auch alle zwei Wochen bei mir und wer sagt, dass man sich nicht glücklich essen kann, der war einfach noch nicht hier! Erdbeeren machen mich auch happy, besonders die von Karl’s Erdbeerhof, dem wir auf Rügen einen Besuch abgestattet haben. So eine 500g Packung könnte ich nur so inhalieren, versuche aber, sie auf zwei Mal zu essen. Die Gemüsestäbchen hatte ich seit Einzug im TK-Fach und jetzt mussten sie eben vorm Umzug noch dran glauben. Es war als Last-Resort-Lösung gedacht und so haben sie dann auch geschmeckt, nämlich ziemlich nach nichts und somit musste wieder Joghurt mit Kräutern dazu.

Habt ihr Empfehlungen für Restaurants in Berlin, die tolle vegane Sachen haben, aber eben nicht nur vegan sind? Von meinen Freunden esse leider fast alle Fleisch und wollen dann natürlich auch nicht darauf verzichten, womit wir dann immer einen Kompromiss für beide Seiten suchen müssen und das dann meist ein vietnamesisches oder liebanesisches Restaurant wird, wenn man keine Lust auf Burger hat!

Sunday again.

[Gesehen] Reign; Love; bisschen EM

[Gelesen] Mein deutsches Dschungelbuch – Wladimir Kaminer

[Gehört] leider nur Radio beim Arbeiten

[Getan] die letzten Male gearbeitet; die Fashionweek besucht; mit dem BVG von Lichtenberg nach Charlottenburg gezogen; mein liebstes Hundetier gesittet; Besuch aus der Heimat bekommen

[Gegessen] Kichererbsen-Kokos-Curry mit Quinoa; Tofu süß-sauer; Vollkornbrot mit diversen Aufstrichnen; Kinderriegel; Bircher-Müsli; Acai-Bowl; Süßkartoffelpommes

[Getrunken] Saft mit Green-Mischung von nu3; Passionsfrucht-Limonade; Green Icetea; Espresso

[Gedacht] ich ziehe so oft an, das fühlt sich schon sehr nach Routine an *g*

[Gefreut] über die lauen Berliner Nächte, die ich so sehr vermisst habe und das neue Abenteuer „Entdecke Charlottenburg“

[Geärgert] so übertrieben viel Polizei beim CDU-Sommerfest, die alles rundherum lahmgelegt hat

[Gewünscht] ich will mal einen Städte-Kurzurlaub machen, mal sehen, ob ich das in naher Zukunft realisieren kann

[Gekauft] eine Hepatitis-Impfung

[Beauty] What’s in my shower! L’Oreal, Rituals & Nivea

Ich muss schon wieder, obwohl der letzte Post aus dieser Reihe noch gar nicht so lange her ist. Ich bin von meinen momentanen Dusch-Produkten aber (fast) absolut überzeugt und dachte mir, da muss ich euch doch kurz was zu schreiben. Highlight ist meine neue Pflegeserie von L’Oreal, eine Marke, zu der ich nämlich eigentlich gar nicht greife und somit gleich doppelt überrascht war, wie gut sie mir bzw meinen Haaren gefällt! Da sie auch komplett auf Tierversuche verzichten eine Marke, die ich mir in Zukunft genauer ansehen werde!

What's in my Shower L'Oreal Nivea Rituals

L’Oreal Elvital Tonerde Absolue Shampoo & Spülung Die Produkte sind für Haare mit schnell fettendem Ansatz und trockenen Spitzen konzipiert, was genau meinem Haarbild entspricht. Wenn ich ein Shampoo nehme, was z.b. Feuchtigkeit verspricht, muss ich meine Haare eigentlich täglich waschen (oder Trockenshampoo nehmen), da mein Ansatz schon nach kurzer Zeit echt verboten aussieht. Nehme ich ein Shampoo ohne Feuchtigkeitskomponente meckern wiederum meine Spitzen, trocknen aus und müssen dringend abgeschnitten werden. Somit ist diese Kombi-Reihe einfach ideal, da sie mit 3 Tonerde-Sorten meinen Ansatz gut in Schach hält, ich nur alle 2-3 Tage waschen muss und meine Spitzen trotzdem gut mit Feuchtigkeit versorgt. Gleichzeitig sind meine Haare gut kämmbar, riechen dezent angenehm, glänzen schön, sind wunderbar weich und sehen schön gepflegt aus. Die Pflege beschwert auch nicht, was bei feinen Haaren noch ein wichtiger Punkt ist und wenn ich etwas über Kopf föne, habe ich sogar noch Volumen. Das perfekte Pflegegespann für mich und ich mag auch noch die Haarmaske aus der Reihe ausprobieren..wenn, ja wenn mal die Vorräte aufgebraucht sind.

Rituals Mandi Lulur Duschschaum Wer Duschschaum mag, der wird die Sorten von Rituals lieben, da er einfach der fluffigste Vertreter seiner Art ist. Diese Sorte ist leider aus der letzten Sommer-LE, riecht aber mit Frangipani und Reismilch einfach nur grandios und perfekt zur Jahreszeit passend. Man schüttelt kurz, braucht nur wenig Produkt, welches dann zu einer ganzen Menge Schaum wird, der sich super verteilen lässt und die Haut auch mit genug Feuchtigkeit versorgt, dass man sie danach nicht zwingend eincremen muss. Der Geruch bleibt einige Zeit auf der Haut und im Bad erhalten, was ebenfalls super ist, da er nach luxuriösem SPA-Erlebnis duftet.

Nivea In-Dusch Softmilk für trockene Haut mit Shea-Butter Ich muss zugeben, ganz geheuer ist mir diese Produktkategorie immer noch nicht, da es a) mehr Wasser braucht, b) die Dusche enorm rutschig macht und c) irgendwie auch nicht zuuuuu feuchtigkeitsspendend ist. Aber die letzten Wochen habe ich das Produkt dennoch wertschätzen gelernt, da es einfach zu heiß war, um sich nach dem Duschen einzucremen. Somit gab es vorsichtiges Duschen und danach habe ich mich nur noch abgetrocknet und angezogen. Für normale Haut im Sommer fand ich die Pflegewirkung ausreichend, für „Problem“-Stellen wie Ellenbogen aber nicht, da habe ich dann doch meist noch einmal nachgecremt. Es ist noch immer kein Must-Have-Produkt, welches ich jetzt nachkaufen muss, ich konnte allerdings jetzt doch etwas verstehen, wieso so viele Leute es mögen!

Habt ihr die L’Oreal-Reihe zufällig auch schon ausprobiert und seid davon auch so angetan wie ich? Für mich das Überraschungsprodukt 2016 bisher, mal sehen, ob es noch von seinem Thron gestoßen werden wird!

Tschüß Lichtenberg, hallo Charlottenburg!

Never say Never! Mein erstes Mal Berlin startete ich mit einem Praktikum im Bundestag und wohnte für die Zeit in Charlottenburg. Damals hatte ich noch keine Ahnung von der Stadt, wo ich wohnen wollen würde und suchte mir für die wenigen Wochen einfach etwas „in der Nähe“. Danach hatte ich aber Blut geleckt und es zog mich immer wieder nach Berlin – insgesamt wohne ich jetzt schon 7 Jahre hier, natürlich immer mit Unterbrechungen, da es ins Ausland oder eine andere deutsche Stadt ging. Mal nur für sechs Monate am Stück, mal wohnte ich 2 Jahre hier..und seit dem ersten Mal (fast) immer im Osten.

Berlin

Warum es mich auf diese Seite zieht, kann ich gar nicht so genau beschreiben, aber bisher wohnte ich in Neukölln, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Lichtenberg. Kreuzberg habe ich aufgrund der bösartigen Mieten noch nie hingekriegt, das fehlte mir eigentlich noch 😉 Aber jetzt geht es doch einmal quer durch die Stadt und ich werde die Gegend rund um den Savigny-Platz näher erkunden können. Eine Ecke, wo ich nicht nur noch nie wohnte, sondern wo ich auch nur verdammt selten bin, da sie mir entweder zu touristisch-überlaufen ist (Kudamm) oder einfach zu „wir haben hier tolle Stofftischdecken und drei Gläser auf dem Tisch“ – nicht ganz mein Metier. Lediglich im Bikini Berlin bin ich ab und zu..und notgedrungen im Appel Store, aber ansonsten ist das unbekanntes Neuland!

Auch wenn meine Freunde jetzt alle etwas weiter weg wohnen, freue ich mich auf die Zeit, es sind ja nur zwei Monaten und dann schauen wir mal weiter. Neben der neuen Lage habe ich jetzt auch neue Freizeit, da ich meinen Aushilfsjob gleich mal gekündigt habe, um nicht für Mindestlohn morgens über eine halbe Stunde durch die Stadt zu fahren. Entweder suche ich mir jetzt noch etwas für den Sommer oder ich nutze die Zeit anderweitig und fokussiere mich mehr auf die Zukunft(splanung) und fange mal richtig mit dem Schreiben von Bewerbungen an und dem Überlegen, wohin es nach den zwei Monaten gehen soll.

Vermissen werde ich das „Leben im Block“ nicht, lediglich meine tolle Aussicht über die Dächer Berlins, den der war schon hervorragend! Aber ich fühle mich in so blendend-weißen PVC-Plattenbauten einfach nicht wohl, da ist mir der etwas heruntergekommene, aber trotzdem enorm charmante Altbau einfach lieber. Dass ich in der neuen Wohnung wieder eine Hochetage habe, ist natürlich grandios, ich vermisse das Schlafen über den Sachen sehr und ach..kann es gar nicht abwarten, bis ich Sonntag endlich dort übernachten kann. Jetzt geht es nämlich zu einer Freundin auf ihren Hund aufpassen..und so habe ich genau in diesem Moment statt einer sogar drei Wohnungen *g* Ok, nachher muss ich den Schlüssel für die Wohnung in Lichtenberg abgeben und jetzt noch dringend putzen, aber hey, für einen kurzen Moment bin ich ein kleiner Immobilienmogul!

Wenn ihr Tipps für den Westen, also Charlottenburg, Spandau und Umgebung habt, nur her damit! Da ich in der neuen Wohnung auch gleich ein Fahrrad habe, werde ich mich definitiv mal Richtung Natur begeben und auch sonst hoffe ich, dass es dort einiges zu entdecken gibt. So viel es hier in meiner alten Hood auch gibt, langsam habe ich einfach alles durch und brauche neuen Input! 🙂 Ist noch jemand so verrückt und zieht in „seiner“ Stadt ständig um? Laut Statistik ziehen in Berlin pro Stunde 80 Leuten um..da bin ich doch in guter Gesellschaft! Habt ein schönes Wochenende!