Das war zwar definitiv nicht als Blogpost gedacht, aber ich bin gerade so pissig, dass ich mir hier mal Luft machen muss. In diesem Zustand über etwas anderes zu bloggen, macht aber auch keinen Sinn, somit legen wir los. Vor einer Woche schickte meine Mama meinen Führerschein mit „Einschreiben per Einwurf“ von der deutschen Post zu mir. Das wurde ihr nämlich so von der Postbeamtin als sicherste/beste Methode empfohlen und hey, das glaubt man doch. Am 24.8. ging er also auf die Reise und dank Sendungsverfolungsnummer kann man das dann ja auch nachverfolgen. Seit dem 25.8. (!!!) liegt er jetzt im Logistikzentrum Berlin und bewegt sich nicht weiter. Meine Postbotin hier findet das auch nur eine ganz große Unverschämtheit und ärgert sich jeden weiteren Tag mit mir, wo sie das Einschreiben nicht für mich hat!

Problem ist nämlich, dass ich am 5.9. ausziehen und dazu meinen Mietwagen abholen muss! Was man natürlich nicht ohne Führerschein kann (vorher zu mir schicken ging nicht, er war nämlich nicht abholbereit). Somit sitze ich hier jetzt auf glühenden Kohlen, denn da sich das Einschreiben so überhaupt nicht bewegt, schreit alles in mir „sie haben ihn verloren“. Wenn es also ganz hart auf hart kommt, muss ich irgendwie alle meine Sachen irgendwohin schleppen und das ohne Auto. Und Wohnung – die ist nämlich 600km weiter südlich.

Jetzt ging ich natürlich erstmal zur nächsten Filiale und erhoffte mir dort Hilfe. Die sehr liebe Mitarbeiterin sagte mir, sie könne nur online sehen, was ich auch sehe (wow, danke). Eine andere Nummer als im Internet für Kontakt konnte sie mir auch nicht geben, also irgendwie fand ich das ganz schön schwach, dass es da keine internen Nummern für die Mitarbeiter bei Notfällen gibt. Jupps, ich definiere das jetzt als Notfall. Also rief ich diese 0228-Nummer an, wo man allerdings keinen Menschen erwischt, sondern nur einen Computer, der einem nichts anderes sagt, als man selbst in der Sendungsverfolgung sehen kann. Aber hey, gut investierte 60 Cent, wäre ja doof, die Servicehotline mit ewiger Warteschlange auch noch gratis und/oder mit Menschen anzubieten. Der Computer kickte mich dann auch noch aus der Leitung, ein Fest!

Da ich Internetkind bin, schrieb ich also bei Facebook der Post dreist auf die Pinnwand (wenn man sich hier die Beiträge durchliest, will man nie wieder was verschicken). Als „Antwort“, immerhin gab es eine, bekam ich, dass der Absender morgen (nach 7 Tagen gilt das Einschreiben innerhalb Deutschlands erst als verschollen, die Härte) einen Nachforschungsauftrag stellen kann. Toll, dass das nur der Absender darf, das bringt mit als Empfänger sehr viel und auch gut, dass dieser bis zu 25 Tage dauert! Also habe ich bei Twitter gemeckert und als Privatnachricht gab es wieder ein „wir sind nicht zuständig, kontaktieren sie den Kundenservice“. Wo bitte nur ist dieser Kundenservice? Auf der Internetseite der Deutschen Post findet man keine andere Telefonnummer außer die mit dem Computer oder eine Emailadresse – nur ein Kontaktformular, worüber man „Feedback“ geben kann. Das habe ich getan und hey, mal schauen, wann wer Feedback gibt und ob sich dieses auch mal auf mein akutes Problem bezieht oder nur ein Copy&Paste aus den Beförderungsbedingungen ist, wie ich es bisher erhalten habe. Zum Logistikzentrum Berlin habe ich auch mal eine Email hingeschrieben, mal sehen, ob wer wann antwortet.

Sachen können verloren gehen, das ist doof, aber ok. Nur was ich wirklich schlimm finde, ist, dass einem niemand weiterhilft, sich keiner zuständig fühlt und man niemanden erreichen kann! Immerhin bezahlt man hier doch für eine Leistung und die Deutsche Post sollte doch ihre Monopolstellung nicht so dreist ausnutzen und einfach nicht erreichbar bei Problemen sein. Dieses „oh ja, ihre Sendung scheint seit sechs Tagen im Logistikzentrum zu liegen, aber wir schauen erst ab Tag 7 nach“-Logik macht mich richtig wütend! Für mich bedeutet das jetzt, dass ich das Mietauto stornieren und alle Umzugspläne erstmal über den Haufen werfen kann und sehen darf, wo meine Sachen und ich bleiben..von dem unnötigen Aufwand, einen Führerschein erneut zu beantragen und wieder zwei Monate auf ihn zu warten, fange ich jetzt gar nicht mehr an.

Ich weiß, im Grunde ein Erste-Welt-Problem, aber eben im Moment genau mein Problem und dass man sich von der Post damit komplett alleingelassen fühlt, als sei es die eigene Schuld, es „nur“ als Einschreiben und nicht als Express-Sendung verschickt zu haben, da man erwartet, dass der Brief innerhalb 7 Tagen deutschlandweit ankommt, ist nicht in Ordnung. Absolut nicht. Wird mir definitiv eine Lehre sein. Und jetzt futtere ich meinen Frust McFlurry und überlege, wie ich das jetzt alles mache, ohne auf Hilfe von außen zu warten.

Hat wer schon ähnlich tolle Erfahrungen gemacht und vielleicht doch noch eine Nummer, wo man einen Menschen erreichen kann, zur Hand? Am liebsten würde ich ja selbst ins Logistikzentrum, aber interessanterweise findet man davon nicht mal die Adresse..das spricht auch für sich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.