Als absolutes Kleidermädchen (was gibt es bequemeres als ein flowy Kleid und Strumpfhose) habe ich natürlich sofort „hier“ geschrieben, als man sich zum Testen der Light Legs Strumpfhose von Scholl (15€) bewerben konnte. Meist kaufe ich meine Strumpfhosen ja eher im Billigpreissegment, da sie mir doch häufiger kaputtgehen und ich da nicht viel für investieren mag – ein paar teure Vertreter von Calzedonia habe ich allerdings auch und war gespannt, wo sich Scholl auf dieser Skala so einordnen wird. Die Strumpfhose selbst kommt in schwarz und 60 DEN daher, wo man die Mischung aus „Haut schimmert durch“ und „blickdicht“ hat, was ich persönlich für den Herbst sehr mag. Im Winter müssen dann die dickeren Geschützte her, damit ich nicht erfriere!

Scholl Light Legs

Mit meinen 1,76m und ziemlich langen Beinen habe ich mich für die Größe L entschieden und die passt auch gut, wobei ich sogar fast noch etwas Platz nach oben habe (das kommt selten vor). Das Besondere an diesen Strumpfhosen ist die Kompressionsfunktion, welche mit einem graduellen Druckverlauf hilft, dass die Blutzirkulation im gesamten Bein besser funktioniert und so müde/schmerzende Beine der Vergangenheit angehören. Gleichzeitig sollen die Beine gestrafft und durch die Strumpfhose besser geformt werden. Der Druck der Strumpfhose ist mit 10mm/Hg am höchsten am Knöcheln, geht dann an der Wade mit 5.5mm/Hg weiter und am Oberschenkel gibt es noch 4mm/Hg.

Zunächst kann ich euch sagen, dass man die Strumpfhose nicht ganz so leicht ankriegt wie die ohne Kompressionsfunktion – es war jetzt kein Kampf, der mich ins Schwitzen brachte, aber man musste doch etwas mehr Kraft anwenden, bis man sie anhatte. Dann sitzt sie aber super, rutscht während des gesamten Tages nicht und macht – wie ich zumindest finde – echt schöne Beine, die gut definiert aussehen. Auf der Haut fühlt sich die Strumpfhose ebenfalls sehr gut an, da kratzt/zwickt nichts oder schnürt mir die Luft ab.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Getragen habe ich sie den ganzen Tag und bewegte mich viel. Laufmaschen gab es nicht, auch sonst kann ich nichts beanstanden – am Abend sah sie aus wie neu. Laut Verpackung kann man die atmungsaktive Strumpfhose bis zu 100 Mal waschen, bevor sie Farbe oder Form verliert. Da bin ich aber mal gespannt, denn so oft habe ich definitiv noch keine meiner bisherigen Strumpfhosen gewaschen, die sind mir alle vorher kaputtgegangen. Von der Kompressionsfunktion habe ich jetzt aber nichts gemerkt, wenn ich ehrlich bin, denn meine Beine waren nicht weniger müde/erschöpft nach dem Tag, wie sie es vorher gewesen sind. Ich laufe aber auch viel durch die Gegend, renne hierhin, springe noch kurz dort vorbei und habe einfach ein recht aktives Leben. Somit kann die Erschöpfung auch einfach an meinem Lebensstil liegen und da kann dann selbst die Strumpfhose nicht mithalten. Schlechter war es aber auch nicht und somit werde ich sie weiter testen, wenn ich z.b. nächsten Monat in Frankfurt über die Buchmesse hetze, wonach ich beintechnisch immer am Ende bin – vielleicht hilft sie mir hier, etwas länger durchzuhalten! Per se finde ich die Idee aber ganz toll und kann mir vorstellen, noch mehr Strumpfhosen mit Kompression zu kaufen, denn in beinformender Funktion hat sie mich überzeugt.

Scholl Light Legs

Scholl Light Legs

Habt ihr schon Strumpfhosen von Scholl ausprobiert? Ich muss gestehen, ich wusste vorher gar nicht, dass sie auch Strumpfhosen herstellen, ich hatte nur Fußpflegeprodukte auf dem Schirm. Habt ihr andere Empfehlungen für Kompressionsstrumpfhosen? Ich kann mir gut vorstellen, die zum Fliegen in zwei Wochen anzuziehen, wenn es auch „nur“ auf die Färöer geht, mal sehen, ob das einen Unterschied macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.