Wer wie ich mit schmerzempfindlichen Zähnen zu kämpfen hat, der weiß, wie nervend und belastend das manchmal sein kann. Ganz normale Dinge wie eiskalten Tee trinken, herzhaft in einen Apfel beißen oder saure Süßigkeiten essen, sind nicht drin und manchmal schmerzt es schon durch und durch, wenn nur Wind (von der Luft beim Zahnarzt fange ich gar nicht an) dran kommt. Somit versucht man jede nur denkbare Zahnpasta für schmerzempfindliche Zähne in der Hoffnung, dass es die Sensibilität etwas verbessert bzw verringert.

Meine Schmerzphasen schwanken, mal gibt es Tage, wo einfach alles weh tut und dann wieder gibt es Phasen, wo ich es fast vergessen und sogar in Karotten beißen kann (an den Apfel wage ich mich gar nicht erst). Ob es an den Zahnpasten liegt, die ich da gerade aktuell verwende oder an meiner Ernährung, kann ich da nicht wirklich sagen, aber ich denke, es wird eine Kombination daraus sein. Im Moment habe ich allerdings weniger starke Schmerzen (ich versuche, Lightgetränke und Saft wegzulassen bzw nur mit Strohhalm zu trinken) und dachte mir, ich stelle euch mal die beiden Zahnpasten vor, die ich aktuell verwende!

Sensodyne Zendium

Geworden sind es zwei Zahnpasten, die speziell für schmerzempfindliche Zähne konzipiert sind und gefunden habe ich beide in der Drogerie: einmal Sensodyne Whitening Repair & Protect (75ml 4,45€) und dann noch Zendium sensitiv (75ml für 3,95€). Von Sensodyne habe ich die Jahre immer wieder mal eine Sorte ausprobiert, wirklich etwas gebracht hat aber bisher keine etwas – da es nun gerade wieder eine „Gratis testen“-Aktion gibt, wollte ich dieser neuen Sorte aber gerne noch eine Chance geben. Die Marke Zendium habe ich in der Drogerie zwar schon wahrgenommen, für mich ist sie aber noch komplettes Neuland gewesen und ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde. Normalerweise nutze ich nur eine Zahnpasta gleichzeitig, hier bin ich aber nach kurzer Zeit auf die Kombi „morgens Sensodyne, abends Zendium“ umgeschlagen, worauf ich gleich näher eingehen werde!

Sensodyne Zendium

Zunächst habe ich die Zendium sensitive ausprobiert, da ich einfach sehr neugierig war. Leider gefällt sie mir vom Geschmack her gar nicht, der ist viel zu leicht und ich fühle mich danach nicht erfrischt bzw mir sehr tollem Atem ausgestattet. Somit konnte ich sie nach kurzer Zeit morgens einfach nicht mehr verwenden, da ich mich unwohl fühlte und fungierte sie zur Abendzahnpasta um, denn für mein Bett brauche ich keinen unsagbar frischen Atem. Irgendwie fühlen sich aber auch meine Zähne damit nicht richtig sauber an und somit muss danach eine Mundspülung her. Als sensitive würde ich sie somit zwar schon beschreiben, sie hat meine Zähne auch nicht schmerzempfindlicher gemacht, aber wirklich glücklich bin ich mit ihr nicht und würde sie mir auch nicht nachkaufen. Schade!

Die Sensodyne Whitening Repair & Protect finde ich von der Idee her schon super, denn nur weil ich schmerzempfindliche Zähne habe, muss ich diese nicht auch noch mit all ihren Verfärbungen von Kaffee & Tee ertragen, eine Strafe reicht hier doch schon. Die meisten Whitening-Produkte greifen meinen Zahnschmelz aber doch an und scheiden somit für mich aus – die schlimmsten Schmerzen hatte ich mal nach einem Bleaching, das war tagelang nur mit Schmerzmitteln zu ertragen. Bisher gefällt mir diese Sensodyne sehr gut, sie hat einen frischen Geschmack und gibt mir ein gutes Mund- und Zahngefühl. Deswegen musste ich das Zendiumprodukt morgens einfach gegen sie austauschen. Meine Schmerzempfindlichkeit hält sich aktuell auch in Grenzen, schaden tut sie hier also trotz Whitening nicht. Einen aufhellenden Effekt habe ich zwar bisher noch nicht ausmachen können, ich verwende sie aber auch erst um die zwei Wochen lang und eben nur morgens. Würde ich sie auch abends verwenden, könnte man hier vielleicht schon etwas sehen, ich bleibe aber auf jeden Fall dran und kann vielleicht noch ein positives Update in diesen Artikel einfügen. Bisher gefällt sie mir insgesamt aber super und wäre somit ein Nachkaufprodukt (obwohl der Preis im Verhältnis zu „normaler“ Zahnpasta natürlich eine Nummer ist).

Habt ihr auch Probleme mit schmerzempfindlichen Zähnen? Welche Zahnpasta nutzt ihr bzw habt ihr einen guten Tipp, was man noch tun kann? Meine Zahnärztin ist immer ganz unglücklich, dass sie mir nicht helfen kann, außer eben zweimal im Jahr diese Gelee-Schutzschicht aufzupinseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.