Dank eines Produkttests von der Bunte VIP Lounge kann ich gerade zwei Produkte der Marke Alcina testen. Diese war mir bis dato komplett unbekannt, ich war aber sehr gespannt, was die Gesichtscreme und der Handbalsam für trockene Winterhaut so können. Seit ein paar Wochen schon habe ich mit verdammt trockenen Händen zu kämpfen, was ungewohnt ist und mich ziemlich nervt. Mein Gesichtshaut spinnt zwar, da ich seit einigen Wochen nicht mehr die Pille nehme, aber Winterhaut habe ich noch nicht – was sich nächste Woche auf den Färöern aber definitiv ändern wird und ich die Creme dorthin mitnehmen werde!

Alcina Cashmere

Neben der Cashmere Gesichtscreme in Fullsize waren in meinem Testpaket noch eine Bunte-Zeitschrift, einige Handbalsampröbchen und einige Sachets der Gesichtscreme zum Weitergeben. Besonders der Handbalsam hat die ideale Größe für die Handtasche und ist schon zu meinem ständigen Begleiter geworden. Preislich liegen die Produkte im mittleren Segment – bei Amazon ist die Gesichtscreme (50ml) für 15€ und der Handbalsam für 6€ zu erwerben. Das Besondere an ihnen ist der Cashmere-Extrakt, der in Kombination mit Sheabutter einem zu wunderbar weicher und gut gepflegter Haut verhelfen soll. Die angespannte, trockene und gereizte Winterhaut soll dadurch entspannt werden und durch den tiefenwirksamen Feuchtigkeitskomplex Aquarich sollen Trockenheits- und Mimikfältchen verschwinden, dass man ein ebeneres, glattes und strahlenderes Hautbild bekommt. Klingt soweit alles super, aber was kann die Creme im deutschen Herbst? 🙂

Alcina Cashmere

Die Cashmere Gesichtscreme habe ich zunächst mal bei Codecheck nach ihren Inhaltsstoffen gescannt und habe hier sechs rote Inhaltsstoffe (Ethylparaben, Mathylparaben, Propylparaben, Glycerine, Coumarin & Dimethicone) sowie den Zusatz „kann Palmöl enthalten“ bekommen. Ihr wisst mittlerweile, dass ich Palmöl vermeiden mag und es auch in meiner Hautpflege nicht gebrauchen kann, schade. Besonders den Duftstoff Coumarin kann man sich doch wirklich sparen, meine Hautpflege muss nicht duften – ganz im Gegenteil, je cleaner, desto besser, da meine Haut nicht gereizt werden kann. Somit war das schon nicht der perfekte Anfang, aber kommen wir nun zu meinen ersten Erfahrungen.

Die Konsistenz der Creme ist in Ordnung, etwas dicker wie gewohnt, doch lässt sich sich gut dosieren und verteilen. Man benötigt nur eine kleine Menge für das Gesicht, ich habe mir mit einem Sachet quasi noch den Hals/Dekollete und die Ellenbogen eingecremt. Während die Creme auf meiner Körperhaut super eingezogen ist, hat das bei meinem Gesicht ewig gedauert. Leider hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, dass eine Schicht auf meinen Poren liegt und sie dadurch nicht „atmen“ können, was ich nicht leiden kann. Da die Creme als perfekte Make-up-Grundlage angepriesen wird, muss ich hier widersprechen, zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt bei meiner Haut. Es war eher schwierig, meine Foundation gut zu verteilen und sie verrutschte mir über den Tag hinweg. Dass kann aber gut daran liegen, dass meine Haut gerade eben noch keine trockene Winterhaut, sondern eher eine hormonell-verwirrte Herbsthaut ist und ich werde sie jetzt bei kühleren, windigeren Temperaturen erneut testen und bestimmt hier noch einmal davon berichten. Denn vielleicht sehen meine Erfahrungen in ein paar Wochen komplett anders auch und auch wenn ich die Inhaltsstoffe weiterhin nicht mag, wird hoffentlich die Wirkung stimmen.

Bei dem Cashmere Handbalsam sieht es bei den Inhaltsstoffen leider auch nicht besser aus und auch hier fiel mir sofort der sehr dominante Duft auf. Finde ich bei Handcreme nicht so tragisch wie im Gesicht, aber irgendwie gefällt er mir leider nicht sehr – ist eben Geschmackssache. Der Handbalsam ist ebenfalls sehr sparsam in der Anwendung, lässt sich gut verteilen und zieht problemlos ein. Es dauert hier zwar auch ein paar Minuten, aber dann verschwindet er und hängt mir nicht – wie die Gesichtscreme – ewig auf der Hand. Die Pflegewirkung gefällt mir gut, ich creme morgens und abends und meist noch einmal zwischendrin und das reicht auch. Meine trockenen Hände sind damit auf jeden Fall schon viel besser geworden und fühlen sich wieder nach meinen Händen an! Hier bin ich schon gespannt, was meine Mittester berichten werden, bisher bekam ich das Feedback „riecht gut“, was schon einmal zeigt, wie unterschiedlich die Geschmäcker in dieser Hinsicht eben doch sind!

Ist jemand von euch bei diesem Test dabei? Wie kommt ihr mit den Alcina-Produkten zurecht? Ist sie für noch jemanden „zu reichhaltig“? Sollte sich das im Winter auch nicht ändern, werde ich sie für Hals, Dekollete und Ellenbogen nutzen, da funktioniert sie nämlich super – denn so einen angegrabbelten Cremetiegel will ich dann auch nicht weiterverschenken *g* 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.