Monat: Oktober 2016

[Fashion] Mützen-Alarm!

Sobald der erste kühle Windhauch kommt, habe ich zwei Möglichkeiten: entweder ich werde krank und freue mich die nächsten Monate auf eine Mittelohrentzündung nach der anderen oder aber ich schütze meine Ohren vor diesem Drama. Gut, dass ich mittlerweile sowohl Mützen als auch Stirnbänder liebe – fand ich sie früher nervig und meinen Stil störend, kann ich mich jetzt gut mit ihnen arrangieren bzw anfreunden, da sie mir die Mühe abnehmen, morgens z.b. meine Haare zu bändigen und einige Looks erst komplett machen! Da meine Sachen in den letzten Jahren immer über mindestens zwei, oft auch gleich drei Wohnungen verstreut waren, habe ich heute die Chance genutzt und alle Mützen zusammengesucht, die ich besitze. Ich weiß, dass da immer noch zwei, drei fehlen, aber die habe ich entweder verloren oder mal irgendwem geliehen..diese frechen Biester verschwinden aber auch einfach ständig! Was mir normalerweise wenig ausmacht, aber diesmal ist die selbstgestrickte Mütze einer lieben Internetfreundin dabei und diese will ich doch wiederfinden..drückt mir die Daumen!

Mützensammlung

Wie man unschwer erkennen kann, mag ich es bei Mützen (sowie meinem restlichen Kleiderschrank) sehr gerne schwarz. Passt aber auch einfach zu allem, sieht immer gut aus, man sieht keinen Dreck dran (der Klassiker) und harmoniert auch gut mit meinen braunen Haaren. Grau und Grün gefällt mir aber auch sehr gut, nur die blaue Mütze war mal ein Geschenk und ich greife so gut wie nie zu ihr. Meine Ohrenschützer dürfen sehr gerne eine spannende Textur haben, ich mag Grobstrick, ob mit Zopfmuster oder einfachen Reihen. Mir gefällt es, wenn auf meinem Kopf etwas Bewegung ist und auch wenn es ihn noch „größer“ macht, finde ich das absolut nicht tragisch. Streifen finde ich auch noch ganz nett, zu mehr Muster hat es bisher aber nicht gereicht. Die Mütze mit der einzelnen Schneeschnuppe trug ich konsequent den Winter in Montreal über und war froh, dass sie innen noch einmal gefüttert ist. Nicht das modischste Stück, aber absolut lebensrettend. Das einzelne Rentier ist ein Ohrenschützer, den zweiten finde ich nicht mehr und ich bin am Überlegen, ob ich diese Clip-Ons wieder kaufen mag – sie sind zwar praktisch, halten aber den Rest vom Kopf so gar nicht warm und sind mit Piercings im Ohr auch nur bedingt bequem..hm hm.

Für diesen Herbst/Winter will ich die Monotonie aus meiner Mützensammlung etwas verdrängen, ein wenig aussortieren und ein paar mehr Farben hinzufügen. Einige dieser Mützen sind schon über zehn Jahre alt und langsam sieht man es ihnen eben auch an. Plus sah ich letzte Woche so viele schöne grau-beige Kopfbedeckungen, ich habe Blut geleckt!

Mütze Alba Moda

Alba Moda Mütze

Die beiden Mützen von der Marke Seeberger sind genau mein Beuteschema, wenn ich mich auch erst an den Farbklecks auf dem Kopf gewöhnen muss. Sie sind mit 30€ (für die mitfarbene) sowie 50€ (für die beige-melierte) Mütze zwar nicht gerade billig, aber dafür qualitativ hochwertig und mit Fleece-Einsatz. Vor Jahren hatte ich schon ein Beanie mit Kunstfellpompon von Seeberger und fand es grandios..bis ich es irgendwo im Urlaub verlor. Absolut doof finde ich von Seeberger allerdings, dass sie auch Echtfell anbieten, das braucht doch wirklich kein Mensch!

Mütze

Mütze

Copyright der Bilder: Alba Moda

Diese beiden Vertreter sind etwas schlichter, gefallen mir aber auch wahnsinnig gut. Die obere Mütze (60€) ist von Maerz Muenchen, von denen ich zwar schon gehört, aber noch nie etwas im Laden gesehen habe. Die Mütze hat 25% Alpakawolle, wodurch sie wahnsinnig warm halten muss – zumindest meine Alpaka-Socken sind der Hammer! Die untere Strickmütze (40€) ist von Alba Moda und sieht auf den ersten Blick ganz schlicht aus. Doch hat sie effektvolles Glanzgarn überall eingearbeitet und macht, sobald etwas Licht auf sie fällt, Party – genau mein Ding! Die anderen drei Mützen halten bestimmt besser warm, doch würde ich in Berlin nur schnell einkaufen gehen, würde ich zu dieser grauen, sehr stilvollen Schönheit greifen!

Beim Zusammensuchen meiner Mützen war ich übrigens fast erstaunt, dass es „nur“ so wenige sind – im Vergleich zu meinen ganzen Schals & Tüchern sah der Stapel geradezu mickrig aus. Irgendwie gehe ich aber selten Mützen shoppen, ein neue Schal ist da schneller geschnappt..den muss man ja auch nicht anprobieren 😉 Wie sieht es bei euch aus, mögt ihr Mützen und/oder Stirnbänder und seid schon gut für die kalte Jahreszeit ausgestattet? Oder müsst ihr noch einkaufen gehen – wenn ja, wo geht ihr denn gerne shoppen bzw bestellt online?

[Beauty] Aufgebraucht im September 2016!

Na, habt ihr diesen verregneten Feiertag auch eher unproduktiv drinnen mit Netflix und Tee verbracht? Ich konnte mich heute nur dazu motivieren, rüber zu meinen Großeltern zu gehen, für mehr hat mir kränkelnderweise der Elan gefehlt. Jetzt wollte ich aber doch noch einen Empties-Beitrag schreiben, bevor wir schon mitten im Oktober sind. Da es diesmal so wenig Produkte waren, gibt es dazu erst im Oktober ein Video mit den Produkten, die ich in den nächsten vier Wochen noch so leeren werde.

Aufgebraucht im September 2016

Garnier Nutrisse 53 Samtbraun Die Farbe gefällt mir gut, habe ich jetzt zum zweiten Mal und finde die Verwendung auch spielend einfach. Sie wurde beim zweiten Mal aber irgendwie dunkler, keine Ahnung, was ich da anders gemacht habe. Würde ich aber definitiv nachkaufen!

Taxofit Eisen + Vitamin C Die ersten Eisentabletten, die ich gut vertrage und das zusätzliche Vitamin C schadet bestimmt auch nicht. Nehme ich nicht täglich, aber bestimmt so 3,4 Mal die Woche. Würde ich mir auch erneut kaufen, gefunden habe ich sie bei Rossmann.

Balea Deo Roll-On Pink Pomelo Nach kurzer Zeit schon mochte ich den zitrischen Duft nicht mehr leiden und irgendwie hat es auch nicht sonderlich toll geschützt – kommt mir nicht wieder nach Hause!

Elvital Nutri-Gloss Luminizer Shampoo & Spülung Fand ich beides total grottig, so schön die Verpackung auch ist! Meine Haare fetteten am Ansatz hier schon am nächsten Tag enorm nach, was normalerweise nicht der Fall ist und wurden in den Längen total trocken. Glanz hatte ich gar keinen und meine Haare fühlten sich grausig an; davon abgesehen ließen sie sich auch nur schwer kämmen und waren ständig verknotet. nein, nein, nein!

Isana Cremedusche Orangenblüte mit Joghurt War ein Geschenk, ich selbst würde mir nix mit Joghurt kaufen. Der Geruch war lecker, aber künstlich – wie dieses Capri-Eis am Stiel mit Vanille-Eis dran. Pflegewirkung war nicht sonderlich toll, eincremen musste ich mich danach trotzdem. Insgesamt ok, aber ich hab es lieber vegan.

Sans Soucis Augenpflege mit Mandel Sie hat mir sechs Monate treue Dienste geleistet und ich bin froh, diese Naturkosmetikmarke entdeckt zu haben. Würde ich definitiv nachkaufen, wäre ich nicht so neugierig, was es noch alles „da draußen“ gibt —° ausführliche Review

Garnier Mango-Öl Bodylotion Mit die beste Lotion, die ich jemals verwendet habe und schon mehrmals nachgekauft. Als meine Mama mit der kleinen Probe ankam, musste ich sie sofort nach dem nächsten Duschen benutzen. Meine Haut fühlt sich danach so großartig an, sieht gut aus und duftet himmlisch. Wenn ich endlich mal wieder Bodylotion kaufen darf, werde ich wohl hier zuschlagen.

Treaclemoon One Ginger Morning Körpermilch Vom Geruch her ebenfalls meins, ich finde die Milch nur etwas zu flüssig/nicht genug pflegend. Das Duschgel gefällt mir hier um Welten besser und wird auch irgendwann wieder bei mir einziehen.

Garnier Fructis Wunder-Öl Habe ich auch noch in Fullsize hier, die kleine Probe wurde unterwegs für meine ausgetrockneten Längen benutzt und sie haben sich sehr darüber gefreut. Ich liebe Haaröle und auch dieses gefällt mir sehr gut!

Twizzlers Müsste ich mein Jahr Kanada in einem Lebensmittel zusammenfassen, es wäre Kaffee von Tim Hortons und dazu diese Twizzlers. Die einzige Süßigkeit, die mir in dem Land geschmeckt hat (und dabei kommt sie aus den USA) und die ich an so vielen Orten gegessen habe. Mama brauchte mir netterweise fast ein Kilo aus den USA mit und da snacke ich mich bei Kanada-Weh jetzt langsam durch 🙂

Und das ist es schon gewesen, nicht allzu viele Produkte, aber einige Proben (die sich immer irgendwie ansammeln) und dann Sachen, bei denen ich echt froh bin, dass ich sie wegwerfen kann, da sie mir so gar nicht gefallen haben. Jetzt freue ich mich schon, was der Oktober so bringt..ich habe hier noch Kürbis-Sachen von Bath & Body Works, die definitiv angebrochen werden müssen, passender geht es ja nicht! Was ist bei euch diesen Monat so leergeworden? Über Kommentare zu euren Videos/Blogposts freue ich mich sehr!

Sunday again.

[Gesehen] Freaks & Geeks

[Gelesen] Uglies – Scott Westerfeld

[Gehört] schlimmste Kerbmusik

[Getan] Handy verloren – Handy wiederbekommen; Darmstadt entdeckt; Freunde, die ich seit ewig nicht mehr gesehen habe, wiedergetroffen; für meine Mama Bardienst an der Kerb gemacht (ich weiß, wieso ich da noch nie war); die Ruhe genossen

Vegan Pizza @lidlde #yummy #instafood #food #foodporn #pizza #vegan #vegansofig #veganpizza #veggies #italian #dinner #lidl

Ein von leonaslalaland (@leonaslalaland) gepostetes Foto am

[Gegessen] vegane Pizza; Ratatouille; Blumenkohl; Erdnussbutter-Brot; Birne; viele Karotten

[Getrunken] Kaffee; schwarzer Tee; Pepsi Light

[Gedacht] nach einer Woche Dorfleben bin ich ausgeruht, jetzt kann es weitergehen!

[Gefreut] erste Hürde Richtung neuer Job gemeistert – mal sehen, was das Online-Assessmentcenter nächste Woche bringt

[Geärgert] über mich, dass mein Handy weg war & dann habe ich gekränkelt, was auch unpassend war

[Gewünscht] gesprächigere Gesellschaft beim Autozählen (einer meiner skurrilen Jobs von früher *g*)

[Gekauft] Geburtstagsgeschenke & Essen unterwegs 🙂

[Beauty] Sensodyne vs Zendium!

Wer wie ich mit schmerzempfindlichen Zähnen zu kämpfen hat, der weiß, wie nervend und belastend das manchmal sein kann. Ganz normale Dinge wie eiskalten Tee trinken, herzhaft in einen Apfel beißen oder saure Süßigkeiten essen, sind nicht drin und manchmal schmerzt es schon durch und durch, wenn nur Wind (von der Luft beim Zahnarzt fange ich gar nicht an) dran kommt. Somit versucht man jede nur denkbare Zahnpasta für schmerzempfindliche Zähne in der Hoffnung, dass es die Sensibilität etwas verbessert bzw verringert.

Meine Schmerzphasen schwanken, mal gibt es Tage, wo einfach alles weh tut und dann wieder gibt es Phasen, wo ich es fast vergessen und sogar in Karotten beißen kann (an den Apfel wage ich mich gar nicht erst). Ob es an den Zahnpasten liegt, die ich da gerade aktuell verwende oder an meiner Ernährung, kann ich da nicht wirklich sagen, aber ich denke, es wird eine Kombination daraus sein. Im Moment habe ich allerdings weniger starke Schmerzen (ich versuche, Lightgetränke und Saft wegzulassen bzw nur mit Strohhalm zu trinken) und dachte mir, ich stelle euch mal die beiden Zahnpasten vor, die ich aktuell verwende!

Sensodyne Zendium

Geworden sind es zwei Zahnpasten, die speziell für schmerzempfindliche Zähne konzipiert sind und gefunden habe ich beide in der Drogerie: einmal Sensodyne Whitening Repair & Protect (75ml 4,45€) und dann noch Zendium sensitiv (75ml für 3,95€). Von Sensodyne habe ich die Jahre immer wieder mal eine Sorte ausprobiert, wirklich etwas gebracht hat aber bisher keine etwas – da es nun gerade wieder eine „Gratis testen“-Aktion gibt, wollte ich dieser neuen Sorte aber gerne noch eine Chance geben. Die Marke Zendium habe ich in der Drogerie zwar schon wahrgenommen, für mich ist sie aber noch komplettes Neuland gewesen und ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde. Normalerweise nutze ich nur eine Zahnpasta gleichzeitig, hier bin ich aber nach kurzer Zeit auf die Kombi „morgens Sensodyne, abends Zendium“ umgeschlagen, worauf ich gleich näher eingehen werde!

Sensodyne Zendium

Zunächst habe ich die Zendium sensitive ausprobiert, da ich einfach sehr neugierig war. Leider gefällt sie mir vom Geschmack her gar nicht, der ist viel zu leicht und ich fühle mich danach nicht erfrischt bzw mir sehr tollem Atem ausgestattet. Somit konnte ich sie nach kurzer Zeit morgens einfach nicht mehr verwenden, da ich mich unwohl fühlte und fungierte sie zur Abendzahnpasta um, denn für mein Bett brauche ich keinen unsagbar frischen Atem. Irgendwie fühlen sich aber auch meine Zähne damit nicht richtig sauber an und somit muss danach eine Mundspülung her. Als sensitive würde ich sie somit zwar schon beschreiben, sie hat meine Zähne auch nicht schmerzempfindlicher gemacht, aber wirklich glücklich bin ich mit ihr nicht und würde sie mir auch nicht nachkaufen. Schade!

Die Sensodyne Whitening Repair & Protect finde ich von der Idee her schon super, denn nur weil ich schmerzempfindliche Zähne habe, muss ich diese nicht auch noch mit all ihren Verfärbungen von Kaffee & Tee ertragen, eine Strafe reicht hier doch schon. Die meisten Whitening-Produkte greifen meinen Zahnschmelz aber doch an und scheiden somit für mich aus – die schlimmsten Schmerzen hatte ich mal nach einem Bleaching, das war tagelang nur mit Schmerzmitteln zu ertragen. Bisher gefällt mir diese Sensodyne sehr gut, sie hat einen frischen Geschmack und gibt mir ein gutes Mund- und Zahngefühl. Deswegen musste ich das Zendiumprodukt morgens einfach gegen sie austauschen. Meine Schmerzempfindlichkeit hält sich aktuell auch in Grenzen, schaden tut sie hier also trotz Whitening nicht. Einen aufhellenden Effekt habe ich zwar bisher noch nicht ausmachen können, ich verwende sie aber auch erst um die zwei Wochen lang und eben nur morgens. Würde ich sie auch abends verwenden, könnte man hier vielleicht schon etwas sehen, ich bleibe aber auf jeden Fall dran und kann vielleicht noch ein positives Update in diesen Artikel einfügen. Bisher gefällt sie mir insgesamt aber super und wäre somit ein Nachkaufprodukt (obwohl der Preis im Verhältnis zu „normaler“ Zahnpasta natürlich eine Nummer ist).

Habt ihr auch Probleme mit schmerzempfindlichen Zähnen? Welche Zahnpasta nutzt ihr bzw habt ihr einen guten Tipp, was man noch tun kann? Meine Zahnärztin ist immer ganz unglücklich, dass sie mir nicht helfen kann, außer eben zweimal im Jahr diese Gelee-Schutzschicht aufzupinseln.