Ja, ich bin einer dieser Menschen, der zu Weihnachten nicht nur gerne Sachen verschenkt, sondern eben auch spendet. Je nachdem, wo ich gerade bin, ändert sich der Empfänger, dieses Mal geht es hier in Varanasi direkt vor Ort zu einer Organisation, die sich um obdachlose Kinder kümmert. Da es aber auch mehr als genug Hilfsbedürftige in Deutschland gibt, wollte ich euch heute das Arztmobil der Caritas vorstellen, welches sich um über 7000 Obdachlose in und um Berlin kümmert.

Es ist für diese Menschen die einzige Möglichkeit, ärztliche Hilfe, die oftmals dringend benötigt wird, zu bekommen und alleine deshalb schon unterstützenswert. Die Ärzte versuchen, eine schnelle Grundversorgung für so viele Patienten wie möglich zu bieten, gleichzeitig aber auch die Beratung bei Problemen/Fragen nicht zu vernachlässigen. Seit 1995 gibt es das mobile Ärztezimmer schon und um die 1800 Behandlungen pro Jahr werden in ihm durchgeführt. Gerade jetzt im Winter wird Hilfe benötigt, ich selbst bin auch großer Fan des Berliner Kältebusses, der zu dieser Jahreszeit Leben rettet.


Der Youtuber Firas Alshalter (viele von euch kennen Zukar bestimmt)  hat das Arztmobil für einen Tag begleitet und ich finde, dass das Video sehr gut zeigt, was die tagtägliche Hilfe so beinhaltet. Man lernt Einzelschicksale kennen, die einen bestimmt nicht kalt lassen und sieht, dass eine Spende für das Mobil sehr gut investiert ist. Für mich ist Vertrauen und Transparenz bei Spenden eine wichtige Sache, da man will, dass „sein“ Geld auch bei den Menschen, die Hilfe brauchen ankommt und nicht z.b.  in das Werbebudget des neuen Jahres investiert wird – die Caritas ist eine seriöse Organisation, der ich hierbei vertraue.

Eine Spende muss auch gar nicht viel sein, jeder Euro hilft hier schon und wenn jeder nur etwas gibt, kommt am Ende eben doch mehr als genug zusammen! Bei all dem, was gerade in der Welt passiert und man so oft an der Menschlichkeit zu (ver)zweifeln beginnt, sind es solche Menschen und ihre unermüdliche Arbeit, die einen wieder positiver in die Zukunft schauen lassen.

Spendet ihr zu Weihnachten oder findet ihr das blöd (ich habe da ja schon zig fiese Kommentare auf andern Blogs gelesen)? Es geht hier ja nicht um Gewissen freikaufen oder irgendetwas, sondern einfach darum, dass man etwas gibt, wenn man es sich leisten kann. Ich habe in der Vergangenheit auch schon gerne beides kombiniert und Spenden verschenkt, was eigentlich immer gut ankam! Ich fände es ja sehr interessant zu lesen, für wen ihr so gespendet habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.