Monat: Dezember 2016

[Lesenswert] ABC-Challenge – mein Endstand!

Dieses Jahr versuche ich mich an der ABC Challenge, bei welcher es darum geht, Buchtitel mit allen Buchstaben des Alphabets in einem Jahr zu lesen. Da ich einen großen Stapel an ungelesenen Büchern habe, die mehr oder weniger jeden Buchstaben abdecken sollten, wollte ich da definitiv mitmachen. Ganz geschafft habe ich die Challenge leider nicht, was daran lag, dass ich nicht zu jedem Buchstaben schon einen Buchtitel hatte und auch keinen bei Freunden und im oeffentlichen Buecherschrank/in diversen Hostel keine mich interessierenden Buecher mit dem richtigen Buchstaben gefunden habe. Extra irgendwelche kaufen wollte ich auch nicht, ich denke mal, ich mach die Challenge erneut (und notiere auch mal, was ich noch so alles lese, denn ich habe z.b. 7 Buecher mit N nur so verschlungen).

ENDSTAND:  von sechsundzwanzig Buchstaben sind  dreiundzwanzig „gelesen“

Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen – Nikolai Gogol
Bitterfotze – Maria Sveland
Camphor Flame, The – C.J. Fuller
Drop, The – Michael Connelly
Euphoria – Lilly King
Foreign Body – Robyn Cook
Gone Girl – Gillian Flynn
High Fidelity – Nick Hornby
I want it that way – Ann Aguirre
Just listen – Sarah Dessen
Kuss und Kuss gesellt sich gern – Susan Mallery
Litigators, The – John Grisham
Mein erster Selbstmord – Carola Wolff
Not that kind of girl – Lena Dunham
O
Populärmusik aus Vittula – Mikael Niemi
Q
Ruhm – Daniel Kehlmann
Summons, The – John Grisham
Todeswächter – Veit Etzold
Undank ist der Väter Lohn – Elizabeth George
Verbrechen – Ferdinand von Schirach
Wo die wilden Maden graben – Nagel
X
Yukon-River-Saga – Andreas Kieling Irena Bischoff
Zero Day – David Baldacci

Ich habe mich dazu entschieden, sowohl englische als auch deutsche Titel für die Challenge zu nutzen, da es in meinem Bücherschrank von beidem wimmelt. Hörbücher lasse ich außen vor, wobei ich sie zwar liebe, sie aber nicht sichtbar in meinem Bücherregal stehen und darauf warten, dass ich sie endlich in die Hand nehme und danach entweder behalte, einem lieben Menschen gebe, verkaufe oder in den öffentlichen Bücherschrank stelle. Das habe ich auch bei diesen Büchern brav durchgehalten, bis auf wenige Exemplare wurden sie an Freunde weitergegeben oder in den öffentlichen Bücherschrank gestellt. Zwar haette ich gerne meine eigene Buecherei, aber das duerfte noch ein wenig dauern und bis dahin reicht der Platz leider doch nicht aus.

Hat noch jemand diese schoene Challenge gemacht? Seid ihr erfolgreicher gewesen? Wenn wer ein gutes Buch mit den fehlenden Buchstaben als Titelanfang kennt, schreibt mir das doch in die Kommentare, dann bin ich fuer naechstes Jahr besser vorbereitet!

[Beauty] Asiatischer Tuchmasken-Haul!

Wirklich viel shoppen war in Bangkok nicht für mich drin, da war ich zu geizig und rational für. Geizig, weil man immer 200 Baht zusätzlich zahlen muss, wenn man mit der Kreditkarte Geld abhebt (und die DKB jetzt einen Mindestumsatz von 50€ will) und rational, da ich noch zwei Monate in Indien sitze und die meisten Sachen, die ich interessant fand, das nicht ganz so gut mitmachen würden. Somit ging es schweren Herzens mit leeren Händen aus dem weihnachtlichen Sephora (Hoursglass! Tarte! Hach!) wieder raus und stattdessen zu Watsons. Eine Drogerie, die man häufig in Bangkok sieht (meist neben einem Boots) und die immer gute Angebote haben. Zwar nicht die größte Auswahl an Sachen, aber für mich Tuchmasken-Suchti war doch einiges dabei. Ja, ich stand mit meinem gesamten Restgeld im Laden und habe überlegt, ob es lieber Abendessen oder noch eine Maske sein soll – dass Veggie Pad Thai hat gewonnen und somit gibt es nur vier Masken für die nächsten acht Wochen für mich. Mal sehen, was meine 1-2 pro Woche gewöhnte Haut davon so hält!

Geworden sind es drei Masken von Tencel, eine mir bis dato komplett unbekannte Marke, aber das Design hat mein Auge gecatched. Dass sie dann auch noch 50% heruntergesetzt waren und eine Frau neben mir 20 Stück kaufte, ließ mich auch zugreifen, die müssen wohl gut sein! Ausgesucht habe ich mir eine Regeneration Mask with Snail Extract, Anti-trouble Mask with Greentea und Anti-sebum Mask with pine extrakt. Vor Schneckenschleim habe ich mich bisher immer gedrückt, da ich da irgendwie auch Tierquälerei hinter vermute, das Internet sagt aber das Gegenteil und somit probiere ich eine jetzt einfach mal aus. Die Maske mit grünem Tee soll besonders gut bei Hautunreinheiten helfen, die ich definitiv gerade bekomme, das viele Rumreisen und oft schmutzige Leitungswasser ist nix für meine sensible zickige Haut. Sebum heißt übrigens Talg, das musste ich gerade mal googlen und auch da bin ich schon neugierig, was die Maske so mit meiner Haut anstellen wird. Alle Masken sind für jeden Hauttyp geeignet, haben 25ml Inhalt und kosten regulär 69 Baht (1,80€) bzw gerade eben nur die Hälfte.

Spottbillig, nämlich 19 Baht (50 Cent) war die Grape Bella Tuchmaske von der Watson Eigenmarke und so habe ich sie gerade noch irgendwie ins Budget gedrückt. Sie ist aus Korea, meinem liebsten Land, wenn es um Hautpflege geht und soll der Haut ihre Strahlkraft zurückgeben. Die Traubenkerne sind voller Vitamin E und Antioxidantien, die diesen Job erledigen sollen und ach ich hoffe einfach, sie riecht auch lecker nach Traubensaft! Dank Aloe Vera soll die Haut auch noch weicher werden und gegen Pigmentierung wird auch noch was ausgerichtet laut Verpackung. Keine Brightening-Maske zu finden, ist übrigens gar nicht so einfach, das Wort ist fast überall drauf (und dann Sachen drin, die ich nicht auf meine Haut packen will). Man sieht hier in Thailand aber auch, was dieses Überweißen für negative Seiten hat – bzw ist halt ein komplett anderes Schönheitsideal und teilweise sieht das so gar nicht gesund aus (wie der „jeden Tag ins Solarium“-Geher eben auch). Nix für mich!

Gerne hätte ich noch mehr zugeschlagen, es gab so viele interessant aussehende Tuchmasken und besonders die mit Tieraufdruck haben mein Herz hüpfen lassen (da sieht man dann während der Anwendung aus wie ein Panda, Fuchs, Zebra etc). Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und wer weiß, vielleicht überrascht mich Indien ja und hat mittlerweile auch Tuchmaske auf dem Markt. Wenn wer was weiß, her damit!

Sunday again.

[Gesehen] jeden Tanzfilm, den Netflix zu bieten hat

[Gelesen] 3 Wishes – Liane Moriarty

[Gehört] Meeresrauschen; The Chainsmokers – Closer

[Getan] Koh Jum entdeckt; im Meer gebadet; stundenlang lesend am Strand gelegen; zurück nach Bangkok gefahren

[Gegessen] vegetarisches Pad Thai; Veggie Sandwich mit Pommes; Lays Chips; Cashews; Green Tea Kekse

[Getrunken] Iced Thai Tea; Mango Smoothie; Iced Coffee

[Gedacht] verrückt, wieso ist hier denn nirgends jemand –> wer eine einsame Insel sucht, ab nach Koh Jum!

[Gefreut] Sonnenschein; Ruhe; Bilderbuchstrände

[Geärgert] über Leute, die einem dreist ins Gesicht lügen

[Gewünscht] ein bisschen Weihnachtsstimmung, noch habe ich kein eines Weihnachtslied gehört

[Gekauft] Fährenticket; Busticket; Hostelzimmer; Essen

[Lesenswert] 3 Wishes – Liane Moriarty

Über den Debütroman 3 Wishes bzw Drei Wünsche frei der australischen Schriftstellerin Liane Moriarty stolperte ich in meinem Hostel in Bangkok eher zufällig. Ich suchte seichte Strandlektüre und der Einband sah definitiv danach aus. Ohne mich näher mit dem Umschlag oder gar der Kurzbeschreibung zu befassen, nahm ich es mit und fing an, es auf Koh Jum zu lesen. Wie ihr erkennen könnt, waren meine Erwartungen nicht allzu hoch 😉

Worum geht’s Der Roman dreht sich um das Leben der Kettle-Schwestern Lyn, Cat und Gemma, welche als Drillinge ihre jungen Eltern überraschten und seitdem ihr Leben in Australien mal mehr und mal weniger gemeinsam meistern. Das Buch beginnt an ihrem 34. Geburtstag, welchen sie standesgemäss im Restaurant mit einer Torte für jeden feiern – dieses Mal gibt es aber die Überraschung, dass sie Briefe bekommen, die sie an sich selbst vor 20 Jahren geschrieben haben. Was ihre damaligen Ichs für Ideen für ihre Lebensziele hatten und wie die Realität aussieht, ist nur ein Thema des Buches.

Wie ist’s Erstaunlich unkitschiger als erwartet! Zwar trotzdem ein kurzweiliger Roman, aber fesselnd, da der Schreibstil der Autorin etwas unter die Oberfläche geht und sie ihren Personen wunderbar Leben einhaucht. Sehr schön finde ich die Zeitsprünge und besonders die Mischung zwischen Kapiteln mit den sehr real gezeichneten Schwestern und dann kurze Episoden von Fremden, die die Drillinge irgendwann mal gesehen/getroffen/erlebt haben. Habe ich so selten gelesen und fand ich gut gemacht! Die Themen sind nicht neu, wir haben Liebe, Trauer, Verlust, eine Scheidung und den (unerfüllten) Kinderwunsch – dadurch, dass sie sich aber auf drei sehr unterschiedliche Schwestern verteilen, bekommt das Ganze mehr Spannung. Wer gerne Bücher mit viel Familiendynamik und unterschiedlichen Beziehungskonstellationen liest, das ist bestimmt eures. Ebenfalls schön fand ich, dass der Roman in Australien spielt, da lese ich leider viel zu wenige Bücher von.

Man kann das Buch locker in zwei Tagen lesen, aber auch ohne Probleme eine Pause machen und leicht wieder einsteigen. Die Kapitel sind kurz, es passiert nicht zu viel in kurzer Zeit, was das Lesen angenehm leicht und unanstrengend macht. Ein wenig langatmig wird es dadurch aber auch. Ein paar Mal laut aufgelacht habe ich aber doch, teilweise war mir der Humor aber auch zu flach – hier hat ja jeder einen anderen Geschmack! Insgesamt ein Buch, welches ich als Strandlektüre weiterempfehlen würde, mehr aber dann doch auch nicht.

Kennt ihr die Autorin und vielleicht ein anderes gutes Buch von ihr? Was war eure letzte Strandlektüre?

[Beauty] Turmeric & Cranberry Seed Energizing Radiance Maske von Kiehl’s!

Habt ihr schon genug von meinen Kiehl’s Produkten? Ich weiss, die Reviews häufen sich hier gerade ein wenig, aber da ich fast nur meinen Adventskalenderinhalt mitgenommen habe, fehlt mir etwas die Variation. Dafür lerne ich die Marke gerade intensiver kennen und habe schon einige Top- und ein paar Flopkandidaten für meine Bedürfnisse entdeckt. Heute kommt mit der Turmeric & Cranberry Seed Energizing Radiance Masque definitiv ein neuer Liebling um die Ecke! Mit um die 33€ für 75ml auf den ersten Blick nicht gerade die günstigste Option, ich brauche pro Anwendung allerdings nicht mehr als 5ml, somit würde die Maske ewig im Tiegel halten (es sei denn, sie trocknet ein).

Der erste Pluspunkt für mich Zeitsparer ist, dass die Maske auch gleichzeitig ein Peeling ist – dafür sorgen die Cranberrysamen. Die Maske mit dem viel zu langen Namen soll das Hautbild erfrischen und die matte, müde Haut wiederbeleben. Statt fahler Gesichtshaut soll man wieder strahlen und samtig weiche Haut bekommen. Ich nutze hauptsächlich reinigende sowie Feuchtigkeitsmasken, diese hier ist definitiv eine tolle Ergänzung zu meiner Routine!

Die gelbe Farbe dank Kurkuma in der Maske, gespickt mit rötlichen Cranberrysamen ist der Hammer, ich hatte direkt gute Laune und hatte nicht ganz so ein Schlammonster-Feeling. Sie lässt sich gut verteilen, hat keine zu dicke oder dünne Konsistenz und mit der 5ml-Probe kam ich super hin. Der Geruch ist sehr angenehm, dezent kräutrig-entspannend und irgendwie einfach mal was anderes. Meine Sinne wurden also schon einmal vollkommen zufriedengestellt, dabei hatte ich noch keine Ahnung von dem Ergebnis. Man lässt die Maske nun einfach 5-10 Minuten laut Verpackung einwirken, ich habe einfach 15 Minuten daraus gemacht. Danach nimmt man sie mit etwas Wasser in kreisenden Bewegungen ab, um den Peelingeffekt zu bekommen. Dieser ist grandios, nicht zu grob für die empfindliche Gesichtshaut, aber eben doch stark genug, dass er etwas bewirkt und man ihn merkt. Ebenfalls ist die Maske nicht allzu klebrig, man kriegt sie auch mit wenig Wasserdruck ab. Fand ich abends wahnsinnig angenehm, man hat sich so den Tag mit Salzwasser, Sonnencreme und Schweiss wunderbar abrubbeln können.

Zurück bleibt traumhafte Haut! Ja, sie ist weich, ja sie strahlt, ja sie sieht nach 3 Litern Wasser pro Tag und 10 Stunden Schlaf aus und ich bin einfach nur begeistert. Dass ich mal eine regenerierende Maske so toll finden würde, hätte ich nie gedacht. Denn eigentlich ist bei meinen Problemen Reinigung das Keyword. Das geschieht hier übrigens nebenbei, da tote Hautschüppchen entfernt werden und ich hatte zumindest kurz darauf zwei Pickel, der Dreck kommt also doch raus! Die gesamte Anwendung ist luxuriös-angenehm, da brannte oder spannte nix, obwohl die Maske etwas antrocknet und ich hatte mein persönliches SPA-Erlebnis in meiner thailändischen Hütte! Wollte ich mir hier eigentlich ein richtiges Facial gönnen, nach der Anwendung stecke ich das Geld doch lieber in eine Massage, denn meine Haut sieht absolut erholt und trotz dem vielen Rumgereise so gar nicht strapaziert aus!

Andere Reviews schreiben, dass die Peeling-Maske über die Zeit die Poren verfeinert und die Haut strafft und ich glaube, dass ich mir nächstes Jahr die Fullsize gönnen werde, wenn ich noch ein paar meiner aktuellen Masken aufgebraucht habe. Allzu lange sollte man die ja nicht offen lassen, es ist so ärgerlich, wenn einem eine teure Maske eintrocknet oder umkippt. Auf meine Wunschliste ist sie soeben aber gekommen und Kiehl’s hat mich mit diesem Adventskalendertürchen definitiv angefixt! Bisher sind da wenige WOW-Produkte dabei, einige Sachen überzeugen mich gar nicht, anderen sind ok, aber diese Maske – beide Daumen, ach was, Hände hoch!

Wer hat noch den diesjährigen Kiehl’s Adventskalender und wie zufrieden seid ihr damit? Kennt ihr diesen Traum von Maske schon oder war sie so gar nicht eures? Meine andere, bisher ausprobierte Maske, die Cilantro & Orange Extract Pollutant Defending Maske war zwar von den Inhaltsstoffen ebenfalls sehr interessant, mein Herz hat sie aber nicht erobert! 

[Yummi] Thailändische Teller-Einblicke #2

Nachdem ich es recht schnell aufgegeben habe (trotz Beschreibung in Thai, was ein Veganer nicht essen darf) vegan zu essen, komme ich vegetarisch in Thailand gut zurecht. Es ist zwar keine so grandiose Auswahl wie in Indien und einige der Gerüche auf den Märkten sind jenseits von gut und böse für mich, aber man kann sich trotzdem gut sattessen. Wenn man ein wenig googlet, findet man dann auch rein vegetarische Restaurants, wo man einfach wahllos auf irgendein Bild oder eine Nummer zeigt – ich weiss zwar nicht unbedingt, was ich gegessen habe, aber lecker war’s (siehe weiter unten). Obwohl ich übrigens immer scharf sage, wird mir das Essen meist doch westlich lasch präsentiert, selbst in absolut untouristischen Orten..aber da würze ich dann selbst nach, eingelegte Chilis findet man nämlich auf so ziemlich jedem Tisch! Zwischen Nord- (Chiang Mai), Süd- (Koh Jum) und Hauptstadtthailand konnte ich übrigens keinen wirklichen Unterschied merken, aber das liegt wahrscheinlich am fehlenden Fischgenuss!?

Ich liebe Sachen mit grünem Tee und somit musste dieser Matcha Donut als gesunder Snack einfach mit, ich habe ihn inhaliert und war glücklich, der größte Donutfan werde ich aber nie. In Chiang Mai stolperte ich über diesen Gemüsewrap und ach herrlich war er, am liebsten hätte ich noch einen verputzt; mittags gab es Kürbis mit Reis, was verdammt und unerwartet süß war. Die thailändische Küche „würzt“ aber eh sehr viel mit Zucker, woran ich mich erstmal gewöhnen musste. In Fruchtform finde ich das ja super und einen Passionsfruchtsaft gibt es eigentlich jeden Tag als Erfrischung zwischendurch.

Wenn es richtig heiß ist, habe ich meist wenig Lust auf etwas „richtiges“ und somit sind Smoothies (hier in Banana Berry in der Seescape Gallery in Chiang Mai) genau meins – abends darf es dann gerne vegetarisches Pad Thai sein, was als Streetfood verdammt günstig und sattmachend ist. Da ich meinen Auslandsaufenthalt ohne Flug (und Leben in Thailand) geplant habe, musste ich ein bisschen auf’s Geld achten, Thailand ist definitiv nicht Indien, was das angeht. Gegönnt habe ich mir aber doch einen Kit Kat Blizzard von Dairy Queen, wenn ich es schon einmal kann. Das war die Überraschung für mich, was in Thailand an amerikanischen Fastfood-Ketten vertreten ist. Einen Erdbeer Slurpee von Seveneleven musste ich auch probieren, aber nee, das ist nicht wirklich meines!

Im Morning Glory (ebenfalls in Chiang Mai) habe ich mein liebstes Gemüse-Tofu-Curry in Thailand gegessen. Das war so aussergewöhnlich gut gewürzt und knackig-frisch, in vier Tagen musste ich hier zweimal essen und wäre am liebsten noch mal hin! Hat wer Getränke statt Mittagessen gesagt? Hier haben wir einen Passionsfruchtsmoothie, grünen Tee mit Zitrone und einfach nur einen Eistee. Solche Getränke gibt es günstig an jeder Ecke und ich muss mich immer stark zusammennehmen, nicht ständig Nachschub zu holen! Mein Plastikgewissen weint etwas, hier hat man alles in Plastikverpackung und dann kommt nochmal Plastik drum und eine Tüten drüber und ach, schlimm!

Mein erstes Morning Glory (Wasserspinat und anderes Gemüse) war bisher das schärfste Gericht und ich habe es sehr genossen. Wasserspinat schmeckt jetzt nicht sonderlich anders wie regulärer Spinat, aber optisch gefiel’s mir sehr gut. Hier seht ihr einen Passionsfruchtsmootie und einen Matcha Latte mit Bubbles, bei beidem misslang die Kommunikation und ich bekam den doofen Plastiktragegriff. Lecker waren sie aber beide, die erste Bubble spuckt ich nur aus, da ich gar nicht sah, dass die dabei waren und dachte, ich hätte gerade einen Käfer im Mund. Einen kurzen Schock später habe ich mich dann mit ihnen arrangiert. Ganz weihnachtlich (wieso auch immer) kamen diese Schokokekse daher, die mein Abendessen auf der 14-Stunden-Zugfahrt waren. Müsste ich jetzt nicht nochmal haben, aber hey, weihnachtlicher wird es wohl nicht mehr!

Oben haben wir wieder Pad Thai, dieses Mal aber mit winzigen Garnelen, die ich raussortieren musste, die ältere Verkäuferin und ich waren wieder lost in communication und wegwerfen wollte ich es auch nicht. Oben rechts ist so ein „deute einfach drauf“-Gericht und ich habe keine Ahnung, was das grüne, runde Gemüse ist, aber lecker war’s. Am Busbahnhof habe ich mir Reis mit zwei Gerichten ausgesucht, man mag hier Ei und auch wenn ich das normalerweise nicht esse, hier hat es der Hunger reingetrieben (nächste Woche in Indien ist das dann wieder vorbei). Im Bus bekamen wir als Verpflegung dieses Brötchen mit Mungbohnenfüllung, was geschmacklich einfach bedeutungslos war, aber ich bin mehr als nur fasziniert, dass es bis zum 12.12.59 (!!!) haltbar ist, was zur Hölle ist da denn drin?!

Ich hatte Lust auf Pommes und das Veggiesandwich dazu war auch nicht verkehrt; natürlich gab es dazu noch eine große Menge Ketchup. Iced Coffee und Passionsfruchtsmoothie, wer hätte es gedacht, ich übertreibe echt nicht, was meinen Konsum in den letzten Wochen angeht, aber das kriege ich in Indien dann eben nicht mehr. Ab und an gab es auf der Karte nichts vegetarisches bis auf Fried Rice mit Gemüse und dann habe ich das eben gegessen, nicht mein Lieblingsessen, aber auch nicht schlecht, nur meist bisschen langweilig.

Um den Beitrag abzuschließen, hier noch einmal zwei Pad Thai Varianten (man beachte bitte die fast identische Salatgurkendeko), die ich so an zwei Tagen ass und beide sehr lecker fand, langsam reicht es jetzt aber auch. Ganz gesund gab es auch zweimal Lays Chips zum Abendessen, die originale Sorte mag ich, die Sweet Basil Chili Sorte war eher fragwürdig. Ebenso werde ich leider nicht mit Drachenfrucht warm, so sehr ich es auch will. Denn es ist so ein einfacher Snack, einfach nur aufschneiden und loslöffeln, aber der Geschmack in Kombi mit der Konsistenz ist irgendwie nicht meines – den Thai Ice Tea dabei fand ich um Welten besser und hätte mir lieber noch einen holen sollen statt der gesunden Frucht.

Ihr seht, verhungert bin ich absolut nicht, Thailand war gut zu mir. Die letzten Tage in Bangkok werde ich noch mein restliches Geld verfuttern und bestimmt noch ein, zwei Blizzards sowie Thai Ice Teas zu mir nehmen. Wenn ihr ehrlich bin, freue ich mich aber schon wieder wahnsinnig auf Indien und all meine Lieblingsgerichte, die ich die nächsten zwei Monate verputzen kann. Indien > Thailand, wenn ich eine kulinarische Gleichung aufstellen müsste..was sagt ihr, mögt ihr die thailändische Küche? Könnt ihr mir noch ein vegetarisches Gericht verraten, was ich unbedingt probieren müsste? Oder habt einen Essenstipp für Bangkok parat? 

[Beauty] Thermal plus Thermalwasserspray von medipharma cosmetics!

Als ich meine Reiseapotheke online zusammenstellte, sah ich einen Rabattcode für Medpex (da kaufe ich schon ewig meine Papulex-Gesichtspflege günstig ein) und erhielt so das Thermal plus Thermalwasserspray Pure Entspannung von medipharma cosmetics kostenlos zu meiner Bestellung dazu. Fand ich super, denn meine riesige Pulle von Avene, die ich normalerweise benutze, konnte ich nicht mit in mein begrenztes Gepäck packen. Da kamen mir die 150ml sehr gelegen – normalerweise kosten die 9,25 Euro. Neben meiner Entspannung-Variante mit Aloe Vera, Panthenol und Hyaluron gibt es auch noch ein Spray fuer belebende Energie und eines fuer natuerliche Frische von der Marke.

Was Thermalwassersprays angeht, bin ich mittlerweile echt ein alter Hase und habe so ziemlich jedes auf dem Markt erhaeltliche ausprobiert. Von diesem hier hatte ich aber noch nie etwas gehoert und war somit sehr gespannt, ob es meinem Avene-Liebling das Wasser reichen kann (hihi). Beim ersten Sprueher schon fiel mit der Geruch auf und zwar leider so gar nicht positiv. Irgendwie muffig, nicht entspannend und schon gar nicht passend fuer ein erfrischendes Spray, nee nee, das fing gar nicht gut an mit uns beiden. Die Spruehduese laesst sehr feinen Nebel auf mich nieseln, das wiederum gefiel mir gut. Aber kaum hatten wir Koerperkontakt, fing meine Haut leider an zu brennen. Jetzt nicht sonderlich schmerzhaft, aber sie reagierte gereizt und das hatte ich bisher noch bei keinem Gesichtswasserspray. Zum Glueck hinterliess es keine roten Spuren auf meinem Gesicht und nach kurzer Zeit hoerte das Brennen auch wieder auf, aber so ganz geheuer ist mir die Sache nicht.

Da ich das Spray jetzt schon mit nach Indien und Thailand geschleppt habe, wird es auch weiter benutzt, da kenne ich nichts. Mittlerweile bilde ich mir ein, dass meine Haut eine Schutzbarriere aufgebaut hat, denn es brennt nicht mehr bei jedem Spruehen. Ich nutze es einmal morgens und abends, um meine Pflege in Kombination mit Feuchtigkeit gut in die Haut zu kriegen und dann tagsueber, wenn ich von der Hitze eine Abkuehlung brauche. Gut war es auch, als ich ueber Nacht mit dem Zug und Bus durch Thailand fuhr, da gab es naemlich keine Gelegenheit, sich mal das Gesicht zu waschen. Sprueht man es allerdings zu oft (aka 4 mal in 14 Stunden) klebt die Gesichtshaut aber ploetzlich und das war dann auch kein schoenes Gefuehl mehr. Verstopfte Poren ahoi!

Moegen wir uns? Nicht wirklich, es faengt schon beim Beschnuppern an und endet beim Brennen..die Abkuehlung dazwischen ist da leider ziemlich dahin und meine Haut scheint einfach kein Fan zu sein! Schade, denn sonst haette ich die beiden anderen Vertreter gerne einmal ausprobiert! Aber wie immer gilt, nur weil meine Haut es nicht mag, muss eure Haut nicht aehnlich reagieren, zum Glueck sind wir da ja alle verschieden. Wenn ich am 17. wieder in Bangkok bin, will ich ein wenig im Gesichtspflegebereich einkaufen und mal schauen, vielleicht gibt es hier ja noch weitere Thermalwassersprays, die ich mal ausprobieren kann!

Habt ihr Erfahrungen mit diesem Spray? Von welchem Thermalwasser seid ihr begeistert – noch mehr Aveneanhaenger hier? Ich finde es sooo doof, dass man die Flasche nicht mit ins Flugzeug nehmen darf, dort braeuchte ich sie naemlich am allerdringlichsten, aber nungut, da bleibt mir weiterhin nur die Tuchmaske und cremen, cremen, cremen.

Sunday again.

[Gesehen] zwei Folgen Cuckoo (aber ich glaube, ich mag es nicht); Shameless; Pitch

[Gelesen] The Girl on the train – Paula Hawkins

[Gehört] da ich meinen MP3 Player vergessen habe und nur unterwegs bin, leider gar nichts :/

[Getan] 25km durch den Dschungel bei Chiang Mai gewandert (absolut grandios!); 2x 14 Stunden Zug gefahren (nicht ganz so grandios); Bangkok durchlaufen und mich einfach treiben lassen


[Gegessen] Pad Thai;Wasserspinat; Kuerbisgemuese mit Reis; Ananas; Kekse im Zug; Tofucurry

[Getrunken] Smoothies in jeglicher Variante; Iced Thai Tea

[Gedacht] Reisen ist mein Luxus

[Gefreut] schon wieder so viele interessante Menschen & endlich konnte ich mal nach Hause skypen

[Geärgert] bloeder Muskelkater

[Gewünscht] den Lottogewinn, dann muesste ich nicht nur in Dorms schlafen

[Gekauft] Hostel, Zugticket, Busticket, Eintritte in Tempel, Lebensmittel (so sparsam ich hier auch bin, Thailand ist definitiv nicht Indien)

[Reisen] Unterwegs in Chiang Mai!

Vom Bangkok aus, ging es fuer mich mit dem Zug nach Chiang Mai. Ich entschied mich fuer die billigste Klasse (ok, die zweitbilligste war ausgebucht und mehr wollte ich dann doch nicht ausgeben), was mich gerade einmal 270 THB (7€) fuer 14 Stunden Reisevergnuegen gekostet hat. Das Ticket koennt ihr direkt am Touristenschalter im Bahnhof kaufen und zumindest in meiner Klasse sollte immer noch etwas frei sein. Dafuer kriegt man aber weder eine Liege noch sonstige Annehmlichkeiten, man hat einfach einen Sitzplatz und wenn man Glueck hat, sitzt keiner neben einem und man kann versuchen, sich irgendwie auf die zwei Plaetze zu legen. Es sei angemerkt, dass das mit 1,76m nicht moeglich ist und die Sitze seeeeehr unbequem sind, aber hey, so reise ich eben. Nehmt am besten den Zug, der um 22.00h von Bangkok aus startet, denn so habt ihr noch den ganzen Tag in der Stadt, spart euch das Hotel und kommt morgens im Hellen durch einmalig schoene Waelder und Berge. Da waren die naechtlichen Strapazen gleich wieder vergessen! Mein Zug kam auf die Minute puenktlich in Chiang Mai an, ganz schoen verrueckt. Unterwegs verhungert ihr auch nicht, an jedem Bahnhof kommen Haendler, aber auch so gibt es Essen und Trinken im Zug – wenn man nicht ganz so low maintenance ist wie ich, da mir Wasser und Cashews vollkommen ausgereicht haben 😉

In Chiang Mai habe ich im JN Boxtel geschlafen, was ich euch auch absolut empfehlen kann. Die Lage ist super, da es zwar noch im inneren Altstadtbereich liegt, aber sehr ruhig ist und man gut schlafen kann. Jeder bekommt eine kleine Box, die zwar zuerst klaustrophobisch beklemmend aussah, dann aber doch mehr als bequem war. Drin hat man seine eigene Klimaanlage, eine harte Matratze, Ablagemoeglichkeiten und sogar einen kleinen Klapptisch. Das sehr saubere Bad teilt man sich mit den anderen Gaesten, was waehrend meines Aufenthaltes nur eine Person war, somit war das auch super. Recht gutes Internet haben sie auch und man kann sich auch unten in den grossen Aufenthaltsbereich setzen. Der Besitzer ist supernett und auch die Mitarbeiterin war sehr freundlich, nur sprach sie leider kaum Englisch (was mich echt ueberrascht, wie oft Menschen im Tourismusbereich hier kein Wort verstehen).

In Chiang Mai besucht man hauptsaechlich Tempel, davon gibt es hier naemlich ueber 200 Stueck. Die meisten kosten keinen Eintritt und sind auch absolut einsam, lediglich die touristisch gepimpten sind dann gleich etwas voller und eben mit einem kleinen Eintritt. Mir gefiel besonders gut der Wat Sri Suphan, da dieser silbern ist und somit einfach aus der Masse herausstach. Die Kunstarbeiten im Tempel sind auch absolut sehenswert, leider darf man als Frau nicht hinein, ich musste meinen Begleiter mit Foto reinschicken.

War ich dort fast alleine und konnte die Stille geniessen, so war mein zweitliebster Tempel, der Wat Chedi Luang das komplette Gegenteil. Sehr voll und laut zunaechst, somit fluechtete ich erst in den alten Teil, nutzte dann die Chance zum Monk Chat (man kann mit Moenchen ueber alles moegliche philosophieren) und ging dann zum Gebet um 18.00h. Da war ich dann ziemlich allein mit anderen Thais sowie Moenchen, man darf aber daran teilnehmen, nur eben im Hintergrund sitzen – wenn ihr die Zeit habt, nehmt das mit!

Da ich mich moralisch nicht zu einem Elefantenfarm-Besuch motivieren konnte (man weiss ja nie, ob sie die Tiere wirklich gut halten, also bin ich da raus) und nicht so fuer einen Kochkurs brenne, was viele hier machen, entschied ich mich, bei angenehm feuchten 32 Grad um 11.30h einfach mal zu einer 25km Wanderung aufzubrechen. Es ging zunaechst durch die komplette Stadt und dann den Monk’s Trail hoch zum Doi Suthep. Der Weg ist nicht sonderlich gut ausgeschildert, ich orientierte mich gut mit diesem Blogpost.

Hier wandert man ziemlich einsam quer durch den Dschungel, trifft riesige, wunderschoene Schmetterlinge, kommt an einem weiteren, sehr idyllischen Tempel vorbei und steht schliesslich oben vor all der goldenen Pracht. Es ist im zweiten Abschnitt teilweise sehr steil, nehmt genug zu trinken und vielleicht ein Shirt zum Wechsel mit, um den Tempelbesuchern oben einen Gefallen zu tun 😉 Aber absolut machbar, auch bei meiner miesen Kondition und oben kann man dann mit dem Blick ueber Chiang Mai und einem Smoothie entspannen. Da ich ein wenig dickkoepfig bin, lief ich den kompletten Weg auch wieder zurueck und kam dann doch fix und fertig und sooo hungrig wieder bei meinem Hostel an, man sieht es etwas, wuerde ich sagen:

Apropos Essen, Chiang Mai ist absolut auf Westler (Vegetarier & Veganer) eingestellt, an jeder Ecke findet ihr hier etwas leckeres. Ich war auf dem Saturday Night Market, wo ich einfach gutes Pad Thai, Morning Glory (scharfer Wasserspinat) und Gemuesewraps am Strassenstand fand, restaurantmaessig kann ich euch aber das Morning Glory sehr empfehlen. Komplett vegetarisch, auf Wunsch ist vegan auch kein Problem, kochen die sehr sympathischen Besitzer jedes Essen frisch und es schmeckt einfach wahnsinnig gut. Ich war in kurzer Zeit zweimal da, was ich eigentlich nie mache, das sagt also alles!

Ebenfalls sehr schoen, wenn auch absolut berlin-hipsterhaft ist die Seescape Gallery, wo der Smoothie nur nach Instagram schreit, aber auch verdammt lecker ist. Dass es nebenbei Kunst und einen tollen kleinen Shop gibt, erwaehne ich auch noch gerne. Ansonsten habe ich mich an Thai Ice Tea, Smoothies an Strassenstaenden und gebranntenen Nudeln sattgegessen und mir auch noch ein paar Kaffee gegoennt, die ich in Indien so dann nicht wieder kriegen werde.

Eigentlich wollte ich mir noch eine Massage goennen, da diese hier in Nordthailand weniger schmerzhaft und dafuer guenstiger sein sollen. Ausgesucht hatte ich mir das Chiang Mai’s Women Correctional Institute, wo man von Gefangenen massiert wird – eine Stunde kostet hier 200 THB. Die Frauen erhalten waehrend ihrer Haft eine umfangreiche Ausbildung, danach bekommen sie so die noetige Praxis und haben nach ihrer Entlassung eine neue Chance, einen Job im Leben zu finden. Den Ansatz finde ich absolut richtig und haette ihn gerne unterstuetzt, es war dort aber schon morgens (sie oeffnen um 8) so voll, dass ich nicht so lange warten wollte. Mal sehen. ob ich im Sueden noch eine Massage bekommen werde – in Bangkok habe ich mir ja immerhin eine Fussmassage gegoennt.

Und dann war meine Zeit in Chiang Mai leider schon wieder um, die Zeit verfliegt beim Reisen ja nur so! Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen lowbudget-Einblick geben und vielleicht ja die ein oder andere Idee, was ihr bei eurem Aufenthalt machen koennt. Ich freue mich, diesen Ort kennengelernt zu haben und bin besonders von der Natur noch immer hin und weg!

Seid ihr schon einmal in Thailand gewesen? Wenn ja, wo und wie hat es euch gefallen? Fuer mich geht es nun ueber Krabi nach Koh Jum, wobei ich diese Insel komplett wahllos ausgesucht habe, ich glaube aber, dass sie mir richtig gut gefallen wird, da ich eben nicht massentouristisch ueberlaufen, sondern eher Einsamkeit am Strand suche. Danach ist mein Thailandtrip auch schon fast vorbei und es geht zurueck nach Indien – wobei, wenn ihr noch einen Tipp fuer Bangkok habt, nur her damit, vor meinem Abflug habe ich da noch etwas Zeit!

[Lesenswert] House of Night Reihe von P.C. & Kristin Cast

Ich freue mich immer besonders, wenn ich eine gesamte (oder zumindest ein paar Teile von einer) Reihe im oeffentlichen Buecherschrank finde und so kam ich auch an die House of Night Reihe des Mutter-Tochter-Duos P.C. & Kristin Cast. Da ich seichte Kost erwartete, nahm ich die Buecher als Reiselektuere nach Indien mit – ohne schlauerweise vorher noch einmal zu googlen, denn erstens fehlt der erste Band, was schon einmal etwas ungut war und dann ist die Serie nicht mit meinem letzten Band abgeschlossen, sondern ist fast doppelt so umfangreich. Bis ich da wieder mal ein Buch finde, habe ich wahrscheinlich schon wieder vergessen, was genau passiert ist.

House of Night Reihe

Worum geht’s In Band 1, Marked, bekommt die 16-jaehrige Zoey ploetzlich eine Mondsichel auf der Stirn, was bedeutet, dass sie von der Vampirgoettin Nyx gezeichnet wurde. Fortan muss sie im Internat House of Night leben und sich auf ihr spaeteres Leben als Vampir neben den Menschen vorbereiten. Nicht jeder kann diesen Uebergang schaffen, doch Zoey scheint besondere Faehigkeiten zu haben. Im Internat lernt sie ihre neuen Freunde, ebenfalls „Gezeichnete“ kennen und es kommen die Themen Freundschaft, Liebe & Leidenschaft, Machtintrigen aber auch viel zum Thema Vampire in den Buechern vor. Spannend sind die Konflikte, die sie zwischen ihrem alten und neuen Leben austragen muss und auch ihre Cherokee-Herkunft bildet eine recht interessante Komponente fuer die Story. Nyx scheint mit Zoey und ihren Freunden, die auch alle besondere Faehigkeiten bekommen, einiges vor zu haben!

Wie ist’s Anscheinend wird es als Mischung zwischen Harry Potter und Twilight angepriesen, das wusste ich vorher nicht. Wer Vampirromane liebt und vielleicht etwas juenger ist, wird diese Reihe bestimmt moegen und auch die Tatsache, dass es so viele Baende gibt. Ich habe sie gelesen, da ich nichts anderes hatte, aber in Deutschland haette ich die Reihe wohl nach dem ersten Buch wieder zurueck in den Buecherschrank gestellt. Die Autorinnen geben sich Muehe, mich lassen die Charaktere aber irgendwie kalt und auch die Story hat keinen „ich muss das Buch heute Nacht noch fertiglesen“-Effekt. Vielleicht bin ich aber langsam auch zu alt 😉 Irgendwie baut sich dann doch etwas Spannung auf, doch dann gibt es so eine einfache, schnelle Loesung, das ich damit nie wirklich gluecklich war. Sonderliche Ueberraschungsmomente gibt es auch nicht, es plaetschert eben so daher und gibt einem eine Auszeit von der Realitaet.

Man muss die Serie uebrigens weder chronologisch noch komplett lesen, es wird so viel wiederholt, dass man der Story ohne Probleme folgen kann. Was teilweise etwas nervend war und ich dann ein paar Absaetze ueberflog, wenn nur erzaehlt wurde, was schon passiert ist – so kann man auch auf seine Wortanzahl kommen. Insgesamt war das keine Liebe zwischen uns, wobei ich die Tatsache, dass Mutter und Tochter gemeinsam schreiben, sehr schoen finde. Vielleicht kommen sie ja mit einem etwas erwachseneren Buch mit mehr Tiefe raus, da wuerde ich sofort reinlesen!

Lest ihr gerne solche langen (13 Baende!) Serien? Meine Lieblingsserie ist nach wie vor Outlander von Diana Gabaldon, wo ich nichts tun kann, ausser sofort das neueste Buch kaufen und den Rest des Tages lesen und lesen und lesen..das hat Suchtcharakter fuer mich – fuer noch jemanden?